Partner Verein

PARTNER

VfB Vereinskollektion

LINKS

LOGIN

User login

Enter your username and password here in order to log in on the website:
Login
Mitgliedschaft

Unterstützen Sie den VfB durch Ihre Mitgliedschaft, werden Sie Mitglied!

> Beitrittserklärung <
> Datenschutzerklä. <


VfB 2009

Allgemein:

Senioren: Die 1. Mannschaft wird 6. in der Kreisliga Heidelberg

Die 2. Mannschaft wird 12. in der Kreisklasse B Heidelberg


Jugend: Die B-Junioren der JSG St.Leon/Rot werden Meister der Saison 2008/2009 in der Kreisliga und steigen in die Landesliga auf.
Trainer: Helmut Lawinger, Rolf Haffner, Ralf Zaich, Florian Fuchs, Thomas Saladin

Juli 2009 Ausblick Saison 2009/10

Jugendwahn beim VfB, so oder so ähnlich lautet beim VfB St. Leon der Tenor für die neue Saison 2009/2010. Denn vor dieser neuen Saison hat der VfB einen gewaltigen Aderlass zu verkraften, doch statt über den Weggang von Leistungsträgern wie Christian Thome (FC Mühlhausen), Patrick Franz (SpVgg Baiertal), Bernd Weber (VfB Leimen), Stefan Hemmer (Studium Schweiz), Sebastian Knapp (VfB Rauenberg), Dennis Arriaga (SpVgg Ludwigshafen) oder Thorsten Hudecek (Bad. St. Ilgen) zu jammern, freut sich das Trainergespann Benjamin Schneider/Dirk Unser über den Einsatzwillen und Unbekümmertheit des neu zusammen gestellten Kaders. Den namhaften Abgängen stehen 14 Neuzugänge gegenüber, darunter gleich sechs aus der eigenen Jugend (Alexander Back, Marcel Brandenburger, David Engelmann, Stefan Spieß, Nicolai Steger und Carsten Herbold)! Die drei „alten“ Bekannten Thorsten Schneider, Andreas Weis und Ralf Kraus sind wieder zum Kader der 1. Mannschaft dazu gestoßen.  Lediglich Hannes Gast (FC Zuzenhausen) und Andre-Marcel Hellmund (Hessen Kassel) können höherklassige Erfahrungen im Seniorenbereich aufweisen. Aus der A-Jugend des FC Ast. Walldorf kommt Patrick Vogelbacher und aus der A-Jugend der SG HD-Kirchheim Nico Longo. Mit Torwart Thomas Braun (FC Bamberg) ist der Kader des VfB für die 1. Mannschaft komplett.

Trainer Schneider, der in seine zweite Saison beim VfB geht, favorisiert ein 4-4-2-System. Im Tor dürfte Arnold gesetzt sein, ihm im Nacken sitzt aber Brandenburger, Braun und immer zu gebrauchen ist der erfahrene Kraus. Kopf der Viererkette ist der neue Innenverteidiger Fuchs. Ihm zur Seite stehen Prezzavento und Wittmer (beide fallen aber noch verletzungsbedingt aus) und auf den Außenbahnen Straub, Hellmund, Jung und Herbold. Zudem traut Schneider den hoch talentierten und erst 18jährigen Vogelbacher und Spieß zu, daß sie die Lücken von Knapp und Franz schließen können. Nur an Erfahrung mangelt es beiden noch, Spieß und Vogelbacher sind zusammen fast so alt wie Routinier Kraus. ...

Im Mittelfeld kämpfen Unser, Weis, Fuhrmann, Schneider, Engelmann, Gast und Götzmann um die vier freien Plätze.

Der Mannschaftsteil der von den Abgängen am wenigsten betroffen war, ist der Sturm. Die beiden Platzhirsche Spieß und Seithel dürften gesetzt sein. In der Vorbereitung haben aber die jungen Longo und Back einen guten Eindruck hinterlassen. Als Alternative drängt sich zudem noch der kampfstarke Steger auf.

„Es ist klar, daß die vielen jungen Spieler die Lücken nicht sofort schließen können“ wirbt Trainer Schneider um Verständnis. Das Klassenziel definiert deshalb Abteilungsleiter Weis mit einem Platz unter den ersten fünf oder sechs , denn mit dem FV Nußloch, dem Aufsteiger SG Mauer oder dem Absteiger Bammental werden fast übermächtige Gegner als Aufstiegsfavoriten gehandelt. „Die Zuschauer müssen Geduld haben mit dieser Mannschaft, aber ich verspreche, dass sie das Vertrauen zurückzahlen wird“ so Schneider. Schneider, der selbst wegen einer Verletzung wahrscheinlich erst in der Rückrunde  in das Geschehen eingreifen kann, muss noch längerfristig auf Wittmer (Schulterverletzung) und Prezzavento (Knieprobleme) verzichten.

Stichwort junge Spieler: Schafften im letzten Jahr bereits David Engelmann den Durchbruch, so stehen dieses Jahr gleich fünf weitere A-Jugendliche in den Startlöchern. Man sieht: Auch wenn die finanziellen Voraussetzungen fehlen, so lässt sich doch durch engagiertes Arbeiten und das Ausschöpfen der eigenen Möglichkeiten viel erreichen, bis wieder der eine oder andere den monetären Lockrufen anderer Vereine erliegen.

Juli 2009 Hochseilgarten
  • Am 24. und 25.7.2009 befand sich die 1.Mannschaft im Trainingslager in Mudau. Bilder von der Teambuildingsmaßnahme im Hochseilgarten  hier
Paulanerfest 2009
  • Bilder vom Paulanerfest am 1.Mai 2009  Galerie
Februar 2009 Fastnachtsumzug in Rot
  • VfB beim Roter Fastnachtsumzug 2009  Galerie