PARTNER

VfB Vereinskollektion

LINKS

LOGIN

User login

Enter your username and password here in order to log in on the website:
Login
Mitgliedschaft

Unterstützen Sie den VfB durch Ihre Mitgliedschaft, werden Sie Mitglied!

> Beitrittserklärung <
> Datenschutzerklä. <

Spielberichte VfB 1. Mannschaft

21. April 2024: 1.FC Zuzenhausen 2 - VfB St. Leon 0:2 (0:2)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore:  Rehn, Gerber

 

Nach zuletzt zwei sieglosen Spielen gab es am vergangenen Sonntag bei der Auswärtspartie beim Aufsteiger Zuzenhausen II endlich wieder einen Dreier. Dieser war in der Endabrechnung mehr als verdient.

Mit neuem Personal und einem konzentriertem Auftritt ging die Vogelbacher-Elf nach einem direkt verwandelten Freistoß ala „Tor des Monats“ von Jonas Rehn bereits früh in Führung. In der Folge hatten die Gelb-Schwarzen durch Wicker, Gerber und Bitz weitere hochkarätige Chancen um diese Führung auszubauen. Erst kurz vor dem Seitenwechsel erhöhte Gerber bei widrigen äußeren Bedingungen nach einem gelungenen Spielzug auf 0:2 (42.).

Auch nach der Pause das gleiche Bild, der VfB weiterhin dominant und einem Treffer stets näher als der Gastgeber. Allerdings vermisste man etwas die Zielstrebigkeit und die Passklarheit. Bitz und Hickel vergaben gute Gelegenheiten, die Gastgeber wurden nur gefährlich wenn die VfB-Hintermannschaft im Spielaufbau Fehler machte. Fast mit dem Schlusspfiff hätte der kurz zuvor eingewechselte Runne alles klar machen können, scheiterte aber am gegnerischen Torwart, dem besten Akteur der Gastgeber. Am Ende blieb es beim verdienten Auswärtssieg, dennoch muss der VfB am kommenden Sonntag gegen Eppelheim eine Schippe drauflegen.

Aufstellung:  Wörlitz  (82. Jochim), Wicker, Hickel  (90. Bechberger),  Bauder, Nyenty, Amann,  Behr,  Rehn ( 85. Vögeli)), Bitz (90. Runne), Gurley (82. Antlitz), Gerber
Ersatz:  Gräf, Tripi, Yarar

So geht's VfB!

14. April 2024: VfB St. Leon - FV Brühl 2:3 (0:1)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore:  Bitz, Tripi

Für die Vogelbacher-Elf gab es am vergangenen Sonntag gegen Brühl die zweite Niederlage in Folge, bleibt aber dennoch mit zwei Punkten Vorsprung Tabellenführer. Die Gelb-Schwarzen mussten kräftig rotieren, vor allem in der Abwehr. Diese spielten in dieser Saison in dieser Konstellation noch nicht zusammen. Wenig verwunderlich, dass es in der ersten Hälfte einige Missverständnisse gab, die immer wieder zu Brühler Chancen führten. Lukas Jochim im St. Leoner Kasten hielt seine Elf mit guten Paraden im Spiel, zumal auch noch der Pfosten kräftig mithalf. St. Leoner Chancen war dünn gesät. Gerber wurde in der 17.min zu Fall gebracht, der fällige Elfmeterpfiff von Schiedsricherin Selina Menzel blieb aber aus. Nach einer halben Stunde traf Amann aus aussichtsreicher Position den Ball nicht richtig. Das 0:1 nach 38.min war für Brühl zu diesem Zeitpunkt verdient, entstand allerdings aus einer Abseitsposition. Mit einem knappen Rückstand wurden die Seiten gewechselt.
Gleich nach Wiederanpfiff erhöhte Brühl mit einem Doppelschlag auf 0:3. War das 0:2 durch einen Schuss in den Winkel noch sehenswert (48.) entstand das dritte Tor durch einen weiteren St. Leoner Fehler. Der eingewechselte Bitz spitzelte dann aber in der 67.min in Gerd-Müller- Manier den Ball zum 1:3 über die Linie und weckte damit wieder Hoffnung im St. Leoner Lager. Wäre bei Chancen von Gurley (75.) oder Antlitz (81.) ein St. Leoner Tor gefallen, hätte vielleicht noch eine Wende herbeigeführt werden können. So kam das 2:3 durch Tripi in der Nachspielzeit zu spät um wenigstens einen Punkt retten zu können.  
 
Aufstellung: Jochim, Sipos (74. Bechberger),  Bauder (58. Vögeli),  Amann, Pohl, Rehn, Hickel (58 Bitz), Gerber, Gurley,  Antlitz, Tripi
Ersatz: Wörlitz, Yarar, Nyenty, Runne

Weiter geht's VfB!

07. April 2024: Türkspor Mannheim - VfB St. Leon 4:2 (0:0)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore:  Gerber, Hickel

Schade, schade, durch eigenes Unvermögen hat man sicher geglaubte Punkte leichtfertig vergeben. Im ersten Durchgang konnte man nicht ahnen, dass in der zweiten Hälfte noch 6 Tore fallen würden.

Beide Mannschaften begannen verhalten und hatten viel Respekt vor einander. Deshalb ergaben sich nur wenige Torchancen, die etwas klareren waren auf Seiten des VfB. Hickel verpasste nur knapp per Kopf (31.) und später scheiterte er freistehend vor dem FC-Keeper (36.), so dass es torlos in die Kabinen zur Pausenerfrischung ging.

Etwas wacher begann dann der VfB die zweiten 45 Minuten. Bereits zwei Minuten nach Anpfiff nahm Gerber einer Hereingabe von Gurley direkt und es stand 0:1. Nur zwei Minuten später legte Pohl quer auf Hickel, der keine Mühe hatte das 0:2 zu erzielen. Danach war dem FC der Stecker gezogen und der VfB kontrollierte fortan Ball und Gegner. Hickel hätte in der 80.min mit dem 0:3 den Sack zu machen können, schoss aber knapp am Tor vorbei. Dies sollte sich rächen, denn die Gelb-Schwarzen machten durch eigene Unzulänglichkeiten den Gegner wieder stark. So wurde zunächst der Anschlusstreffer aus dem Nichts zum 1:2 (82.) noch als Betriebsunfall abgetan. Aber es schlug dann fast im Minutentakt gegen die zu sorglose und zaghafte vermeintlich beste Abwehr der Liga ein. Kurz darauf folgten die nämlich Genickschläge zum 2:2 (87.), 3:2 (90.) und 4:2 (94.).

Das darf einer Spitzenmannschaft so nicht passieren, bleibt zu hoffen, dass die richtigen Lehren aus dieser Partie gezogen werden.

Aufstellung: Jochim,  Wicker, Ruck (40. Antlitz), Hickel,  Tripi, Rehn (75. Behr), Amann,  Gerber, Gurley (90. Vögeli), Bauder, Pohl  Ersatz: Wörlitz, Sipos, Bechberger, Yarar, Runne

Weiter geht's VfB!

23. März 2024: VfB St. Leon - FV Nußloch 2:0 (1:0)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore:  Rehn, Gerber

Gut verdaut hat die Vogelbacher-Elf die Niederlage in der Vorwoche in Kirchheim. Gegen die abstiegsgefährdeten Nußlocher gewannen die Gelb-Schwarzen am Ende knapp aber verdient.

Im ersten Durchgang ergaben sich auf beiden Seiten kaum Chancen. Nußloch ging aggressiv und teilweise übermotiviert zur Sache, das der junge Referee nicht oder nicht immer ahndete. Dadurch kam der VfB schwer ins Spiel. Wenn mal direkt und schnell kombiniert wurde, konnte die Gästeabwehr ausgehebelt werden. Hickel vergab nach 33.min die erste und richtig gute Gelegenheit zum Führungstreffer. Spät aber nicht zu spät konnte Rehn in der Nachspielzeit der ersten Hälfte das wichtige 1:0 erzielen.

Im zweiten Durchgang änderte sich vom Spiel her wenig, allerdings häuften sich nun die St. Leoner Gelegenheiten. Gerber traf in der 82.min nach guter Vorarbeit von Hickel zum vorentscheidenden 2:0. In der Schlussphase hätte bei dem einen oder anderen Konter, wenn er denn gut ausgespielt worden wäre, noch das 3:0 oder 4.0 fallen können. Auf der Gegenseite verhinderte St. Leons Keeper Jochim bei einem Nußlocher Freistoß, dem einzigen Schuss auf das St. leoner Tor in Hälfte zwei, mit einer guten Parade den möglichen Anschlusstreffer.

Am Ende blieb es beim knappen St. Leoner Heimsieg, der mit der Verletzung von Sipos teuer erkauft werden musste, da sich das Lazarett von Abwehrspielern (Gräf, Amann, Wörlitz) vergrösserte. Wenigstens konnten Tripi und Behr nach überstandenen Verletzungspausen einen guten Einstand feiern.

Aufstellung: Jochim, Sipos (46. Antlitz), Wicker, Pohl, Hickel (88. Runne), Rehn (80. Vögeli), Gerber (88. Yarar), Bauder (85. Behr), Gurley, Tripi, Nyenty Ersatz: Fischer ETW

So geht's VfB!

16. März 2024: SG HD-Kirchheim - VfB St. Leon 3:2 (2:1)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore:  Gerber, Gurley

Die Heidelberger entschieden das Gipfeltreffen in der ersten Halbzeit. Mit einer aggressiven, mutigen und offensiven Spielweise, mit schnellem Umschaltspiel und schönen Toren. 2 individuelle Fehler in der St. Leoner Hälfte führten zum Ballbesitz von Kirchheim. Marius Klein bediente Haffa mit einem Zuckerpass (18.) und Nick Johann erhöhte nach einem weiteren herrlichen Spielzug auf 2:0 (23.).
St. Leons Torjäger Dennis Gerber verkürzte zwar nach toller Einzelaktion auf 1:2 (28.) und Brandon Gurley stellte nach einer Unstimmigkeit in der SGK-Abwehr den Ausgleich her (48.). Doch fast im Gegenzug brachte Haffa Kirchheim per Kopf nach einer Ecke erneut in Führung (51.). Anschließend war St. Leon spielbestimmend, hatte mehr Ballbesitz, war öfter in der Hälfte des Gegners und  nah am Ausgleich. Doch am Ende fehlte die letzte Konsequenz im Abschluss und die 2 Niederlage in der Saison war perfekt.

Aufstellung: Jochim, Wicker, Amann, Nyenty, Ruck (58. Sipos), Bauder (91. Tripi), Pohl, Rehn, Hickel (70. Antlitz), Gurley (79. Bitz), Wagner
Ersatz: Gräf, Behr, Runne, Vögeli, Yarar, ETW Wörlitz

Weiter geht's VfB!

10. März 2024: VfB St. Leon - SpVgg Ketsch 1:0 (0:0)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tor:  Hickel

10. Sieg in Serie!

Hauptsache gewonnen, so der Tenor nach dem erwartet schweren Match gegen Ketsch. Trainer Vogelbacher, selbst angeschlagen und auf Krücken unterwegs, musste weiterhin u.a. auf Abwehrchef Erik Gräf und seinen besten Torschützen Denis Gerber verzichten. Das Fehlen des letzteren merkte man am vergangenen Sonntag gegen eine diszipliniert und gut verteidigende Ketscher Gastmannschaft. So ergaben sich im ersten Durchgang kaum Strafraumszenen. Ein Freistoß von Rehn nach 36.min und ein platzierter Flachschuss von Rehn nach 40.min, beide Beute des ausgezeichneten Gästekeepers, waren die St. Leoner Schussausbeute im ersten Durchgang. VfB-Keeper Wörlitz musste nach 30.min erstmals ernsthaft eingreifen.  Mit einem torlosen Remis wurden die Seiten gewechselt.
Der zweite Spielabschnitt begann fast genauso wie der erste. Das 1:0 nach 62.min durch Hickel lag nicht unbedingt in der Luft, war aber dennoch Ausdruck der größeren Gelb-Schwarzen Bemühungen. In der Schlussphase wurde es auf beiden Seiten nochmals brenzlig. Der VfB hätte durchaus nachlegen können, als Ketsch fast ein Eigentor fabrizierte (82.), Bitz (84.) und Runne (90.) am Gästekeeper scheiterten. Auf der Gegenseite hielt der St. Leoner Keeper Wörlitz mit seinen Paraden bei zwei gefährlichen Ketscher Abschlüssen seinen Kasten sauber. Es blieb dann bei den bisher erst sieben St. Leoner Gegentoren und einem knappen 1:0 Heimsieg.

Aufstellung: Wörlitz, Sipos, Wicker, Amann, Nyenty, Ruck (80. Antlitz), Bauder (90. Yarar), Pohl, Rehn (88. Runne), Hickel (73. Bitz), Gurley (82. Vögeli)
ETW Jochim

So geht's VfB!

03. März 2024: VfL Neckarau - VfB St. Leon 0:3 (0:2)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore:  Hickel, Pohl, Rehn

Nach der quälend langen Winterpause heimste die Vogelbacher –Elf zum Restrückrundenauftakt einen verdienten Auswärtsdreier ein. Ohne Abwehrchef Gräf, Goalgetter Gerber und Allrounder Behr, sowie Bitz, Wagner, Tripi, Bechberger hatte Trainer Vogelbacher im Vorfeld schon etwas Bauchgrimmen und schrieb sich vorsorgehalber selbst  mit auf den Spielberichtsbogen.

Die Sorge war relativ unbegründet,  von Beginn an nahm der VfB das Heft in die Hand und versuchte zu einem frühen Treffer zu gelangen. Bereits nach 10 Minuten scheiterte Hickel freistehend am Heimkeeper. Besser machte er es dann 6 Minuten später, als er einen Querpass von Pohl zur St. Leoner Führung einschiessen konnte. Kurz vor der Pause war wieder Hickel am zweiten St. Leoner Treffer beteiligt. Er erlief einen Steilpass noch vor der Torauslinie, legte auf Pohl zurück und dieser traf zum 0:2. Dazwischen lagen weitere gute St. Leoner Gelegenheiten und eine Rote Karte für einen Neckarauer Spieler (33.min). Die Pausenführung war bis dahin mehr als verdient.

Nach dem Seitenwechsel machte Rehn mit dem 0:3 (53.min) schon so gut wie alles klar. Routiniert spielte der VfB fortan seine Überlegenheit aus und war einem weiteren Treffer weitaus näher, als der abstiegsbedrohten Mannheimer Vertreter. Diese kamen erst eine Viertelstunde vor Schluss zu ihrer ersten ernsthaften Torgelegenheit. Der kaum geprüfte St. Leoner Keeper Wörlitz hielt seinen Kasten sauber. Am Ende blieb es trotz weiter guter Gelegenheiten beim 0:3.

Aufstellung:  Wörlitz, Ruck, Sipos, Wicker (80. Yarar), Amann (62. Antlitz), Pohl, Hickel (74. Runne), Rehn, Gurley, Bauder (69. Vögeli), Nyenty
Ersatz: Jochim, Vogelbacher

So geht's VfB!

26. November 2023: VfB St. Leon - FK Srbija Mannheim 5:0 (4:0)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore: Gerber(2), Bitz, Bauder, Hickel

 

40 Punkte !!!  WINTERMEISTER!!!

Der Herbstmeister zeigte einmal mehr seine aktuell starke Form und schaffte sich ein gutes Punktepolster für die Restrückrunde. „Ich glaube, so eine gute Hinrunde gab es lange nicht mehr“, war der Sportliche Leiter Benjamin Schneider begeistert. „Wir wussten, dass wir stark sind, aber diese Bilanz haben wir uns nicht träumen lassen.“ Auch Trainer Patrick Vogelbacher freute sich: „Träumen ist immer erlaubt – auch vom Aufstieg. Wir müssen einfach unsere Arbeit weitermachen.“ Dennis Gerber besorgte das frühe 1:0 (9.). Kurz vor der Pause lief der VfB heiß und Bitz (36.), Gerber (40.) und Bauder (43.) trafen.

Im zweiten Durchgang hielte die Gäste – nach Roter Karte gegen Gerber (60.) – in Überzahl gut dagegen. Dennoch war es wieder der VfB, der durch Hickel (77.) zum 5:0-Endstand traf. „Unser Selbstbewusstsein ist riesig, sodass wir mit solchen Rückschlägen umgehen und trotzdem dominieren können“, meinte Schneider.  wi

So geht's VfB!

19. November 2023: VfB St. Leon - DJK/FC Ziegelhausen/Peterstal 2:1 (1:1)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore: Wicker(2)

 

HERBSTMEISTER!!!

Der Sieg zur Herbstmeisterschaft erwies sich als ein hartes Stück Arbeit. Der Gast war in der ersten Hälfte das bessere Team mit den besseren Chancen. Timo Raab brachte nach einer Ecke sein Team mit 0:1 in Führung (25.). Nach 35 Minuten scheiterte Ziegelhausens Steffen Foshag zunächst vom Elfmeterpunkt und kurz darauf am Pfosten. Kurz vor der Pause traf Mauritz Wicker (43.) zum bis dahin etwas glücklichen St. Leoner Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel war der VfB besser im Spiel, da die Gäste ihrer intensiven Spielweise Tribut zollen mussten. Erneut Wicker traf in der 67. Minute zum 2:1. Diesen knappen Vorsprung rettete der VfB St. Leon ins Ziel.

So geht's VfB!

10. November 2023: SV Schwetzingen - VfB St. Leon 1:3 (1:3)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore: Bitz(2), ET


Mit einem verdienten Auswärtssieg bleibt der VfB weiter an der Tabellenspitze und hat sich für die in den letzten Jahren erlittenen Niederlagen in Schwetzingen rehabilitiert. Die Schwetzinger unter Trainer Michael Bitz wollten nichts herschenken und gingen entsprechend motiviert an die Aufgabe ran. Mit hohem Pressing versuchte der SV das Spiel des VfB auf dem ungewohnten und schwer zu bespielenden Kunstrasen zu unterbinden. Das gelang zunächst noch in der Anfangsviertelstunde. Dann kam der VfB besser in die Partie und Oliver „Olli“ Bitz gelang durch einen Doppelschlag in der 22. und 23. min die frühe und verdiente 0:2 VfB-Führung. Es war bereits sein dritter Doppelpack in dieser Saison.   Der Gastgeber kam dann nach 34.min zum 1:2 Anschlusstreffer, doch fast im Gegenzug fiel das 1:3. Ein Schwetzinger Abwehrspieler lenkte den Ball vor dem einschussbereiten Ruck ins eigene Tor (37.min). Dies war dann auch der Pausenstand.

In den zweiten 45 Minuten kontrollierten die Gelb-Schwarzen weitgehend die Partie. Obwohl Schwetzingen gut dagegen hielt, war der VfB einem weiteren Treffer wesentlich näher. Die sich bietenden Chancen, darunter ein Pfostenschuss,  wurden allerdings nicht mehr mit gewohnter Konsequenz genutzt. Da die St. Leoner Defensive weiterhin aber einen guten Job machte, fielen keine weiteren Treffer mehr. Am Ende konnten 3 Punkte auf der Habenseiten gesichert werden. Anscheinend haben die Teambuildings- massnahmen auf dem Sauerkrautmarkt letzte Woche und die Überstunden gefruchtet.

Aufstellung: Wörlitz, Ruck (56. Gurley), Wicker (56. Sipos), Gräf, Amann, Pohl, Rehn, Gerber, Bitz (70. Bauder), Behr, Nyenty (83. Tripi)
Ersatz: Jochim, Hickel, Yarar, Bechberger, Runne

So geht's VfB!

4. November 2023: VfB St. Leon - SG Dielheim 3:0 (1:0)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore: Gerber, Pohl, Rehn

Ein frühes und zwei späte Tore, dazwischen viel Stückwerk, aber gewonnen und weiter Tabellenführer, so kann man die Partie am Marktspiel gegen Dielheim zutreffend bezeichnen. Trainer Vogelbacher musste im Gegensatz zur Vorwoche erneut umstellen. Wörlitz, Antlitz, Bitz und Gurley mussten ersetzt werden, für sie begannen Wagner, Nyenty, Behr und Jochim.

Bereits nach 2 Minuten legte Wagner für Gerber auf und dieser erzielte ein frühes Tor zum 1:0. Danach entwickelte sich das erwartete kampfbetontes Spiel im Derby gegen den Aufsteiger aus Dielheim. Diese verlangtem dem VfB bei ekligem Herbstwetter und bei widrigen äußeren Bedingungen alles ab und spielten bei weitem nicht wie ein Kandidat für die hinteren Plätze. Die Gelb-Schwarzen hatten zwar gefühlt 70 Prozent Ballbesitz, das Geschehen spielte sich aber nun hauptsächlich zwischen den beiden Sechzehnern ab, beide Torhüter wurden fortan selten geprüft. Mit einer knappen Führung ging es zum erwärmenden Pausentee.

Nach der Pause wurden die Bedingungen für beide Teams schwieriger, bei strömenden Regen und Windböen konnte nur schwerlich kombiniert werden. Dennoch nahm der Druck der Vogelbacher-Elf zu, die nun mit Vehemenz auf das 2:0 drängte. Dieses fiel dann, wenn auch für die mitzitternden VfB-Fans erst reichlich spät, durch einen sehenswerten Schuss von Pohl in der 89.min. Eine Minute später markierte Rehn mit seinem 11.Saisontreffer das 3:0, das dann auch der Endstand war.

Aufstellung: Jochim, Wicker, Gräf, Amann, Rehn, Pohl, Behr, Gerber, Hickel (62. Ruck), Njenty (86. Sipos), Wagner (70. Bauder)
Ersatz: Wörlitz, Bechberger, Yarar, Tripi, Runne


Danach konnte man sich als Tabellenführer ins Marktgetümmel stürzen. Vorher stand aber noch eine weitere Teambuildingmassnahme auf dem Programm. Beim anschliessenden Mannschaft-Essen im Clubhaus zusammen mit den von den Auswärtspartien und mit Punktgewinnen mittlerweile eingetroffenen 2. Mannschaft und Damenmannschaften  wurde viel diskutiert, nebenbei das Spitzenspiel der Bundesliga Dortmund gegen Bayern analysiert und das eine oder andere isotonische Getränk zu sich genommen.

Das Essen wurde traditionell von Frau Tsai Hsiao-Tze, der Witwe des leider allzu früh verstorbenen Dr. Günter Feldle, spendiert. Hierfür recht herzlichen Dank.

Danach stürzten sich alle ins Marktgeschehen und nahmen hoffentlich dann auch reichlich Zaubertrank ein, der für die kommenden schweren Partien allzu hilfreich sein kann.

So geht's VfB!

29. Oktober 2023: TSV Amicitia Viernheim - VfB St. Leon 0:5 (0:5)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore: Gerber(2), Bitz(2), Rehn

Der Halbzeitstand war gleichzeitig auch der Endstand. In furiosen knapp 32 Minuten ballerte sich die Vogelbacher-Elf zum verdienten Auswärtssieg. Zu Beginn sah es allerdings noch nicht danach aus. Bis sich der VfB an Platz und Gegner gewöhnt hatte, hätten die Gelb-Schwarzen schon in Rückstand liegen können. Mit zwei guten Paraden bewahrte VfB-Keeper Wörlitz seine Elf vor Schlimmeren. Danach rückte aber sein Gegenüber in den Mittelpunkt des Geschehens. Ehe er und seine Mannen sich versahen lagen sie durch 2 Gerber-Tore im Rückstand (6. und 17.). Bis zur Pause erhöhte Bitz  (21. und 37) sowie Rehn (38.) mit teilweise schön heraus gespielten Treffern auf 0:5.
Nach dem Seitenwechsel nahm der VfB Tempo raus, beide Mannschaften kamen nun zu Chancen. Der VfB zeigte aber nicht die Effizienz im Torabschluss wie noch in den ersten 45 Minuten. Der gute Viernheimer Schlussmann, der beste Spieler seiner Elf, der Viernheimer Pfosten oder einfach St. Leoner Schusspech verhinderten weitere VfB-Tore. Kurz vor Schluss gab es noch eine Unterbrechung wegen eines Gewitters und Platzregens. Nach kurzer Pause wurde die Partie dann doch noch zu Ende gespielt, wobei ein verdienter Auswärtssieg verbucht werden konnte und man weiterhin die Tabellenführung  mit der besten Abwehr (5 Gegentreffer)  und dem besten Angriff (31 Treffer) inne hat.

Aufstellung: Wörlitz, Wicker (62. Ruck), Gräf, Amann (75. Tripi),  Bitz , Rehn, Pohl, Antlitz (46. Bechberger ) Bauder ( 85. Yarar), Behr,  Gerber (62. Hickel)
Ersatz: Jochim, Wagner

So geht's VfB!

22. Oktober 2023: VfB St. Leon - SC Rot-Weiß Rheinau 3:0 (1:0)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore: Bitz(2), Wagner

Für die Vogelbacher-Elf gab es am vergangenen Sonntag gegen den Mannheimer Aufsteiger am Ende zwar drei Punkte. Diese wurden aber erst gegen Ende der Partie gesichert und das Endergebnis täuscht etwas über den Spielverlauf. Anfangs war der VfB noch tonangebend. Bitz liess eine gute Gelegenheit nach fünf Minuten liegen. Fünf Minuten später aber stand er wo ein Mittelstürmer stehen muss und schob eine Vorlage von Pohl zum frühen 1:0 (10.) ein. Danach schlichen sich aber mehr und mehr Fehler im St. Leoner Spiel. Leichte Stoppfehler, unbedrängte Fehlabgaben, Pässe ins Aus; in Summe kam der Gast dadurch besser ins Spiel und auch zu Chancen. St. Leons Keeper Wörlitz bekam mehr zu tun als ihm lieb war. Mit einem knappen Vorsprung wurden dann aber die Seiten gewechselt.  
Nach der Pause agierte der VfB etwas konzentrierter. Chancen wollten sich aber noch nicht ergeben. Gegen die beste Abwehrreihe der Liga (erst 5 Gegentore) konnte sich der Aufsteiger aber dann auch nicht entscheidend durchsetzen und der VfB lauerte vorne auf seine Chancen. Eine Viertelstunde vor Schluss war es erneut Bitz der nach einem Zuspiel von Wicker mit dem 2:0 die Vorentscheidung erzielte (75.). Bis zum Ende war der VfB dann näher an einer Resultatsverbesserung als der stark nachlassende Gast. Der eingewechselte Wagner machte mit dem 3.0 in der 86.min den Sack dann endgültig zu, nachdem er ein Zuspiel von Amann nutzte. Minuten zuvor scheiterte er noch mit einem Kopfball an der Mannheimer Querlatte.   
Am Ende war es ein verdienter St. Leoner Sieg und man bleibt damit weiter an der Tabellenspitze.
Aufstellung: Wörlitz, Sipos (46. Bauder), Wicker (80. Ruck), Gräf, Amann, Pohl, Rehn (75. Hickel), Gerber, Gurley (67. Antlitz), Bitz (76. Wagner), Tripi
Ersatz: Jochim, Bechberger, Yarar, Behr, Runne, Vögeli

So geht's VfB!

15. Oktober 2023: ASV/DJK Eppelheim - VfB St. Leon 0:2 (0:1)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore: Gerber(2)

In einem Spiel der Gegensätze holte der VfB einen verdienten Dreier beim Tabellenzweiten und bleibt damit weiter an der Tabellenspitze. Die Partie der Mannschaften mit der besten Abwehr (St. Leon) gegen den besten Angriff (Eppelheim) oder Jung (auch St. Leon) gegen Erfahren (Eppelheim) entschied die Vogelbacher-Elf an diesem Nachmittag klar für sich.

Mit einer  Mannschaftsleistung wie aus einem Guss gab es am Ende außer einer schlechten Chancenverwertung eigentlich nicht zu bemängeln. Von Beginn an übernahmen die Gelb-Schwarzen die Spielkontrolle. Eppelheim begann verhalten und lauerte auf St. Leoner Fehler im Spielaufbau, um dann überfallartig zu kontern. Fast, aber nur fast wäre dieses Konzept aufgegangen. Einen der wenigen Fehler der St. Leoner Defensive konnte der Gastgeber nach 7.min nicht nutzen. Bereits nach 12.min brachte Gerber mit einem verwandelten Foulelfmeter  nach Foul an Pohl den VfB mit 0.1 in Führung. Bis zur Pause war St. Leon einem weiteren Treffer wesentlich näher als der Gastgeber. Zahlreiche gute St. Leoner Angriffe wurden nicht konsequent zu Ende gespielt, so dass mit einem knappen Vorsprung die Seiten gewechselt wurden.

Nach der Pause erwartete man einen Eppelheimer Ansturm. Dieser kam, biss sich aber an der gewohnt sicheren Abwehr um Abwehrchef und Kapitän Gräf die Zähne aus. Immer wieder kam der VfB auf der Gegenseite zu guten Kontergelegenheiten, die zum Teil überhastet vergeben wurden. Das 0:2 nach 64.min wiederum durch Gerber sorgte für kollektives Aufatmen im VfB-Fanblock. Danach hätte der VfB nachlegen können ja müssen. Reihenweise beste Chancen wurden versiebt. Da jedoch die Abwehr weiterhin stabil agierte, blieb es Ende beim 0:2 Auswärtssieg.

Aufstellung: Wörlitz, Wicker, Gurley  (85. Wagner), Amann, Bauder, Gräf, Gerber, Rehn (70. Hickel) Pohl (80. Antlitz), Nyenty (78. Sipos), Behr
Ersatz: Jochim, Ruck, Yarar, Tripi

So geht's VfB!

8. Oktober 2023: VfB St. Leon - FC Zuzenhausen II 4:0 (2:0)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore: Tripi, Gerber(3)

Nach zuletzt nur einem Punkt aus zwei Spielen ist der VfB zurück in der Erfolgsspur und bestens gewappnet nächste Woche für das Spiel beim Tabellenzweiten Eppelheim.

Trainer Vogelbacher stellte nach der Partie am Dienstag in Brühl auf gleich drei Positionen um. Für Rehn, Sipos und Hickel begannen Pohl, Tripi und Amann. Abwehrchef und Kapitän Gräf  saß ebenfalls noch auf der Bank.Gegen den bislang auswärts noch ungeschlagenen Aufsteiger Zuzenhausen II kam der VfB zu einem nie gefährdeten Heimsieg und gewann beim ersten Aufeinandertreffen überhaupt auch in dieser Höhe verdient. Von Beginn an begannen die Gelb-Schwarzen konzentriert und druckvoll. Nach einem der vielen Eckbälle in der Anfangsphase fiel das frühe und wichtige 1:0. Der aufgerückte Tripi stand goldrichtig und markierte seinen ersten Saisontreffer. Fünf Minuten später setzte sich Gerber energisch gegen die Gästeabwehr durch und es stand 2.0 (23.). Bis zur Pause hatte der VfB Ball und Gegner im Griff, Gerber hatte in der 35.min noch Pech mit einem Lattentreffer.

Auch nach der Pause das gleiche Bild, der VfB weiterhin dominant und einem Treffer stets näher als der Gast. So war es dann auch. Mit seinen beiden  Treffern zum 3:0 (63.min) und 4:0 (90.+3) markierte der gut aufgelegte Gerber den 4:0 Endstand. Damit hat der VfB die Tabellenführung übernommen.

Aufstellung:  Wörlitz, Tripi, Wicker (80. Bechberger), Poahl, Bauder, Nyenty (67. Gräf), Amann (67. Ruck), Behr (67. Rehn), Bitz (76. Hickel), Gurley, GerberErsatz: Jochim, Wagner, Sipos

So geht's VfB!

03. Oktober 2023: FV Brühl - VfB St. Leon 2:2 (0:0)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore: Amann, Rehn

Turbulente Schlußoffensive mit Auswärtspunkt belohnt!

Am Feiertag konnte die Elf von Trainer Vogelbacher nach einem 2-Tore-Rückstand noch ein Remis erreichen. Mit auf 4 Positionen veränderter Aufstellung- Gräf, Pohl, Gurley und Wagner wurden durch Antlitz, Bauder, Hickel und Bitz- ersetzt, begann die Partie beim FV Brühl. Dieser wurde wieder einmal im Vorfeld aufgrund der prominenten Kaderbesetzung viel weiter oben in der Tabelle erwartet. Die Heimelf begann sehr defensiv und überließ dem VfB die Spielkontrolle. Da beide Team in der Hintermannschaft gute Arbeit ablieferten ergaben sich kaum Torchancen. Die beste konnte der VfB für sich beanspruchen, als in der 21.min nach einem der wenigen gelungenen Spielzüge Rehn am langen Pfosten knapp vorbeizielte. Mit einem torlosen Remis wurden die Seiten gewechselt. Im Fanlager war man einhellig der Meinung, dass die Partie wahrscheinlich durch Standards entschieden werden könnte.
Wohl war, aber anders als angedacht. Brühl ging in der 57.min im Anschluss an einen weiten Einwurf und in der 67.min nach einem Freistoß mit zwei Toren in Führung. In beiden Situationen wurden die Längenvorteile des Gegners genutzt, beide Treffer erzielten die hochgewachsenen Defensivspieler. Es dauerte bis zur 82.min als Amann mit einem abgefälschten Schuss zum 2:1 Anschlusstreffer die St. Leoner Aufholjagd einleitete.  Ab der 89.min waren die Gelb-Schwarzen mit zwei Mann in Überzahl. Im Gegensatz zum Türkspor-Spiel wurde die Überlegenheit ausgenutzt, Rehn konnte in der Nachspielzeit zum verdienten 2:2 ausgleichen. Mit dem Punktgewinn in der Fremde konnte der 2. Platz gehalten werden.
Aufstellung: Wörlitz, Bauder (63. Amann), Behr, Wicker, Rehn,Sipos, Bitz, Hickel (76. Wagner), Gerber, Antlitz (63. Gurley), Nyenty (82. Tripi)
Ersatz: Jochim, Bechberger, Ruck

So geht's VfB!

30. September 2023: VfB St. Leon - FC Türkspor Mannheim 0:1 (0:1)

Klick zum Spiel auf fussball.de

 


Die erste Saisonniederlage war perfekt. Mit einer schwachen ersten Hälfte war sie auch nicht ganz unverdient. Gegen die erwartet spiel- und kampstarken Gäste, die im Vorfeld der Saison zu den Meisterfavoriten gerechnet wurden, aber zum Saisonstart etwas schwächelten, kam der VfB nicht richtig ins Spiel. Das lag aber auch an einem selbst; zu viele leichte Abspielfehler und/oder Ballverluste durch schlechte Ballannahmen ließen den VfB-Motor ruckeln. Auch standen die Gelb-Schwarzen im Defensivverhalten etwas zu weit von ihren Gegenspielern weg. Den technisch starken Gästen spielte dies natürlich in die Karten, zumal nach 19.min in Führung liegend. Beim Gegentor sah die Defensive nicht gut aus, auch in der Folge waren es die Halbmondkicker, die öfters gefährlich vor dem VfB-Kasten auftauchten als es VfB-Coach Vogelbacher lieb war. Mit einem knappen Rückstand, dem ersten in dieser Saison überhaupt, wurden die Seiten gewechselt.
Nach der Pausenerfrischung agierten die Gelb-Schwarzen druck- und elanvoller. Die Partie wurde nun auch etwas härter geführt, was in einer wahren Kartenflut sich zeigte. Die Folge war, dass ein Gästeabwehrspieler mit einer Ampelkarte vom Feld musste und der VfB ab der 68.min in Überzahl agierte. In numerischer Überzahl kam der VfB nun auch zu Chancen. Hier fehlte aber etwas das Schussglück wie vielleicht in den Partien zuvor. Gerber scheiterte u.a. mit einem Freistoß und einem Kopfball am gut reagierenden Gästekeeper, Antlitz schoss nach einer Ecke aus kurzer Distanz übers Gästetor. Der Ausgleich war möglich, er fiel aber nicht und am Ende hatte die erste Saison- und auch Heimniederlage Bestand.
 
Aufstellung: Wörlitz, Sipos, Wicker (66. Bauder), Gräf, Pohl (85. Tripi), Rehn, Gerber, Gurley (57. Antlitz), Wagner (61. Amann), Behr, Nyenty (78. Hickel)
Ersatz: Jochim, Runne, Vögeli

Weiter geht's VfB!

17. September 2023: FV Nußloch - VfB St. Leon 1:4 (0:1)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore: Bauder, Gerber, Pohl, Gurley

 

+++ 5. Spiel --> 5. Sieg +++

Mit dem verdienten Auswärtssieg beim FV Nußloch bleibt der VfB im fünften Spiel in Folge ohne Punktverlust und auch weiterhin an der Tabellenspitze. Trainer Vogelbacher setzte Kapitän und Abwehrchef Erik Gräf auf die Bank, da er letzte Woche urlaubsbedingt fehlte. Für ihn rückte Wicker in die Startelf, ansonsten blieb es bei der siegreichen Mannschaft der Vorwoche.

Nach anfänglichem Abtasten übernahm der VfB die Spielkontrolle und ging nach einem schönen Angriff eingeleitet über Pohl durch Bauder mit 0:1 in Führung (18.). Bis zur Pause hatte der VfB die Partie gegen eine ersatzgeschwächte Heimelf unter Kontrolle, ohne dass sich weitere Gelegenheiten ergaben.

Im zweiten Durchgang machte Nußloch mehr Druck, konnte die St. Leoner Abwehr aber nicht ernsthaft in Gefahr bringen. Auf der Gegenseite wurde es immer wieder gefährlich. Nach einem schönen Angriff wurde am Ende Pohl elfmeterreif gefoult, den fälligen Strafstoß verwandelte Gerber zum 0:2 (53.min). Zwei Minuten später wurde im Anschluss an eine Nußlocher Ecke nicht konsequent geklärt und der Gastgeber kam aus kurzer Distanz zum 1:2 Anschlusstreffer (55.min). Davon ließ sich der VfB aber nicht beirren und wiederum nur zwei Minuten später war der alte Torabstand wieder hergestellt. Pohl wurde am Ende eines guten Spielzuges freigespielt und traf zum 1:3 (57.min). Danach resignierten die Gastgeber. Von einigen guten Gelegenheiten u.a. durch Gerber und des eingewechselten Bitz konnte nur noch eine genutzt werden. Gurley traf in der 61.min zum 1:4. Routiniert brachte der VfB dann die Partie zu Ende und kann nach dem Schlusspfiff eine weitere Woche als Tabellenführer grüßen.

Aufstellung: Wörlitz, Bauder, Behr, Wicker, Nyenty (80. Yarar), Sipos, Pohl (64. Bechberger),  Wagner (58. Antlitz) Gerber, Rehn, Gurley (72. Bitz)
Ersatz: Jochim TW, Tripi, Amann, Ruck, Hickel
So geht's VfB!

10. September 2023: VfB St. Leon - SG HD-Kirchheim 2:1 (1:0)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore: Rehn(2)

+++ 4. Spiel --> 4. Sieg +++

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte der 4. Sieg in Folge errungen werden und damit verbunden die Tabellenführung. Danach sah es aber anfangs nicht aus. Beide Mannschaften begannen verhalten und wollten bei den hohen Temperaturen unnötige Fehler vermeiden. Obwohl erstmals der Routinier Tabe Nyenty mit 34 Jahren in der Anfangsformation stand, wies die VfB-Elf noch einen Altersschnitt von 23,8 Jahren aus, die ebenfalls mit einer jungen Mannschaft angereisten Gäste kamen auf 24,25 Jahre. Den ersten ernsthaften Schuss gab Behr nach etwa 25min auf das Tor der Gäste ab, ansonsten waren Torchancen Mangelware. Dennoch sahen die Zuschauer ein ansehnliches Spiel auf  hohem technischem und taktischem Niveau. Kurz vor dem Seitenwechsel dann die nicht unverdiente VfB-Führung. Pohl passe auf den an der Strafraumgrenze lauernden Rehn zurück und dieser schloss mit einem Direktschuss unter die Latte zum 1:0 ab (43.min).

Nach der Pause musste Kirchheim etwas mehr riskieren. Dadurch ergaben sich Räume für die St. Leoner Angreifer. Bis kurz vor Schluss war der VfB  einem Treffer näher als der Gast. Dann überschlugen sich die Ereignisse. Mit dem ersten Gegentreffer seit 445 Minuten kam der Gast zum 1:1 Ausgleichstreffer (85.min). Dieser lag nicht richtig in der Luft, da wie bereits erwähnt der VfB einem 2:0 wesentlich näher war. Im direkten Gegenzug kombinierten sich Rehn und Gerber durch die Gästeabwehr und ersterer überwand den Gästekeeper zur erneuten St. Leoner Führung (86.min). In der 8 Minuten dauernden Nachspielzeit hätten die Gelb-Schwarzen mit mehreren guten Chancen den Sack endgültig zu machen können. Der trotz der Hitze bis zum Abpfiff zitternde VfB-Anhang konnte am Ende einen knappen aber verdienten Heimsieg bejubeln. Damit konnte man sich auch für letzten beiden Heimniederlagen gegen Kirchheim revanchieren.

Aufstellung:  Wörlitz, Bauder (90.+2  Schillinger) Pohl (90.+3 Bechberger), Rehn, Sipos, Gurley (85. Hickel), Gräf, Nyenty, Behr, Wagner (75. Antlitz), Gerber
Ersatz: Runne, Yarar, Vögeli Jochim ETW

So geht's VfB!

3. September 2023: SpVgg Ketsch - VfB St. Leon 0:1 (0:0)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tor: Rehn

Durch ein Wechselbad der Gefühle mussten die VfB-Fans ehe der Auswärtsstieg im hart umkämpften Derby in Ketsch unter Dach und Fach war. Es war das erwartet schwere Auswärtsspiel mit einem aufgrund der ersten Hälfte verdienten Dreier, wodurch der VfB nach drei Spielen mit 9 Punkten und 9:0-Toren auf Platz 2 steht.

Zu Beginn tat sich nicht viel. Wagner (10.) und Pohl (15.) hatten die ersten Torannäherungen. Erst die letzten 10 Minuten vor der Pause zog der VfB das Tempo an und hatte gleich mehrere hochkarätige Chancen. Gerber schoss freistehend vorbei (39.), Pohl traf nur den Innenpfosten (40.), Wagner köpft freistehend am Tor vorbei (41.) und erneut Wagner verfehlt knapp eine Hereingabe von Gerber (42.). Statt mit 0:0 zur Pause hätte der VfB gut und gerne um 2 Tore führen können, ja müssen.

Nach dem Seitenwechsel war der VfB nicht mehr ganz so dominant, Ketsch hielt körperlich gut dagegen. Dennoch gelang den Gelb-Schwarzen durch einen platzierten Schuss von Rehn aus 20 m das bis dahin verdiente 0:1 (55.). In der Folgezeit wurde der VfB immer mehr in die eigene Hälfte gedrängt, auch bedingt durch etliche verlorene Zweikämpfe und unbedrängte Fehlabgaben. Bis zum Schluss musste der VfB-Anhang zittern, bis der knappe Vorsprung über die Zeit gerettet wurde.

Aufstellung: Wörlitz – Bauder (65. Antlitz), Gräf, Wagner (56. Bitz), Behr, Rehn (87. Bechberger), Gerber (72. Hickel), Pohl, Gurley, Sipos (63. Tripi), Wicker

Ersatz: Jochim ETW, Yarar, Runne

So geht's VfB!

27. August 2023: VfB St. Leon - VfL Neckarau 6:0 (5:0)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore: Gerber, Wicker, Rehn(4)

Bei der Heimpremiere des Neutrainers Patrick „Jolle“ Vogelbacher holten die Gelb-Schwarzen verdiente drei Punkte. Gegen den Verbandsligaabsteiger legte seine Elf los wie die Feuerwehr und führte bereits zur Pause uneinholbar mit 5:0.

Zunächst sah es nicht danach aus, denn zu Beginn tat man sich im RockHold-Stadion noch schwer.Gerber brach nach  10.min den Bann, als er von Behr auf die Reise geschickt wurde und zum 1:0 vollendete.Nach 25.min leistete sich ein Neckarau-Akteur eine Unsportlichkeit und wurde daraufhin mit Rot vom Feld geschickt. Die folgenden Minuten der Unordnung nutzte der VfB in Person von Rehn, der mit einem Doppelpack in der 28. und 33.min auf 3:0 erhöhte. Derart geschockt klappte beim Gast fast nichts mehr, während der VfB noch nachlegte. Wagner legte den Ball auf Wicker zurück und es stand 4:0 (42.min). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte verwandelte Rehn unter Mithilfe des Gästekeepers einen Freistoß aus 20m zum 5:0.

Nach dem Wechsel waren die Gäste um Schadensbegrenzung bemüht, während der VfB einen Gang herunter schaltete. Dennoch ergaben sich etliche gute St. Leoner Gelegenheiten, die nicht mehr so konsequent wie im ersten Durchgang verwertet wurden. Mit dem Schlusspfiff nutzte Rehn eine Vorarbeit von Bitz zum 6:0 Endstand.

Mit dem Heimsieg ist dem VfB ein guter Saisonstart gelungen. Nun gilt es die Form zu konservieren und bestätigen, dass es sich um keine Eintagsfliege handelt.Man muss sich nur an die letzte Saison zurückerinnern, als nach guten Start eine Horrornegativbilanz erfolgte, die keiner mehr haben will.

Aufstellung:  Jochim, Gräf, Sipos, Wicker, Gerber (63. Bitz), Rehn, Gurley (68. Antlitz), Pohl (73. Hickel), Bauder (55.Nyenty), Behr (56. Tripi), WagnerErsatz: Schillinger, Yarar, Amann, Bechberger, Runne, Polak

So geht's VfB!

20. August 2023: FK Srbija Mannheim - VfB St. Leon 0:2 (0:1)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore: Gerber, Rehn

 

Beim Mannheimer Aufsteiger gab es im Feudenheimer Glutkessel dank Torwart-Neuzugang Marc Wörlitz einen etwas glücklichen Auswärtssieg. Neu-Trainer Vogelbacher plagten bei seinem Punktspieldebut einige Personalsorgen, da gleich 6 Spieler aus den unterschiedlichsten Gründen (Urlaub, Krankheit, Verletzung, Sonstiges) nicht auflaufen konnten.

Dann ging es aber gut los für den VfB, als Gerber bereits in der 6.min eine gute Vorarbeit von Gurley bei über 35 Grad Außentemperatur eiskalt zum frühen 0:1 verwerten konnte. In der Folge gerieten die Gelb-Schwarzen unter starken Druck des erwartet spiel- und kampfstarken Aufsteigers. Etliche eigene Aufbau- und Abspielfehler erschwerten es dem VfB für die notwendige  Entlastung zu sorgen. Bis zum Seitenwechsel hatte der Gastgeber schon die eine oder andere gute Möglichkeit zum Ausgleichstreffer zu gelangen. Entweder die aufmerksamen Verteidiger Gräf und Wicker warfen sich immer wieder dazwischen oder Wörlitz im St. Leoner Tor war nicht zu überwinden. Mit einem knappen Vorsprung wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pausenerfrischung wurde es die erwartet schwere Abwehrschlacht. Trotz der Hitze wurden viele Zweikämpfe angenommen und auch gewonnen. Srbija hatte zwar die Feldüberlegenheit, kam zunächst aber nicht mehr zu den ganz klaren Chancen. Der VfB konnte sich aber nur gelegentlich befreien, schnelle Umschaltbewegungen wurden seitens der Gastgeber immer wieder durch Fouls unterbrochen. Das sollte sich rächen. Zunächst scheiterte Gerber aus aussichtsreicher Freistoßposition noch am Srbija-Schlussmann (58.min). Nur wenige Minuten später  wurde ein Freistoß von Rehn von der Strafraumgrenze von der Mauer ins eigene Tor zum 0:2 abgefälscht (62.). Danach warf Srbija alles nach vorne und die eingangs erwähnten St. Leoner Protagonisten Wörlitz, Gräf und Wicker ragten aus einer insgesamt geschlossenen Mannschaftsleistung heraus. Mit den Kräften am Ende und völlig verausgabt  wurde der Vorsprung über die Zeit gebracht und ein Auswärtsdreier zum Auftakt erreicht. Dies wird im Laufe der Runde nicht vielen Mannschaften in diesem Hexenkessel gelingen und der Aufsteiger wird zum Rundenabschluss eher im vorderen Bereich der Tabelle wiederzufinden sein.
 
Aufstellung: Wörlitz – Gräf, Wicker, Behr (85. Schillinger), Gerber, Pohl, Hickel, Rehn (64. Bitz), Gurley (88. Runne), Bauder, Wagner (84. Yarar)
Ersatz: Lang

So geht's VfB!

1. August 2023: VfB St. Leon - 1. FC Astoria Walldorf 0:4 (0:2)

Klick zum Spiel auf fussball.de


3. BFV Pokalrunde

Am Dienstag Abend war nicht die Zeit für Wunder, was so richtig tragisch allerdings weder von der zahlreichen  Fanschar des VfB St. Leon noch von den Spielern selbst empfunden wurde. Der FC Astoria Walldorf spielt schließlich 3 Klassen höher in der Regionalliga mit sogenannten Feierabendprofis und der VfB hatte erneut ein gutes Spiel vorgelegt. Am Ende haben sie zwar eine Niederlage kassiert, aber sie gingen keineswegs als Verlierer vom Feld, sondern erhobenen Hauptes und als bejubelte Kämpfer. Dabei hatte es so schlecht begonnen. Die Vorgaben von Trainer Vogelbacher, solange wie möglich hinten die Null zu halten, wurden zu Beginn nur mangelhaft umgesetzt. Bereits nach 7! Minuten lag der VfB mit zwei Toren im Rückstand. Viele Zuschauer schwante dabei schon Böses. Doch danach konnte die junge VfB-Elf mit viel  Willen und Laufbereitschaft weiteres Unheil verhindern. Natürlich war Walldorf feldüberlegen, doch der VfB setzte immer wieder Nadelstiche und konnte mit teilweise guten Kombinationen überzeugen. Bei einem schnell vorgetragenen Spielzug nach 34.min stand plötzlich Schillinger frei vor dem Walldorfer Tor, zögerte allerdings etwas zu lange und die gute Chance zum Anschlusstreffer war vertan. Den 0:2 Pausenstand konnte die Vogelbacher-Truppe allerdings schon als Teilerfolg verbuchen.

Nach der Pause wechselte der Gast munter durch und war dadurch nicht mehr so tonangebend ohne jedoch die Spielkontrolle zu verlieren. Nach dem 0:3 nach 56.min und dem 0:4 nach 76.min fielen keine weiteren Treffer mehr, so dass es  beim zwar  klaren 0:4 blieb, dennoch konnte der VfB hoch erhobenen Hauptes am Ende das Feld verlassen.

Nach dem Pokalaus kann sich der VfB nun voll auf die bevorstehende Landesligasaison 23/24 konzentrieren, die am 20.8.23 mit dem Spiel bei FK Srbija Mannheim beginnt. Vorher stehen noch zwei Vorbereitungsspiele an: Freitag 4.8. 19:15 beim FC Östringen und Mittwoch 9.8. 19:15 Uhr beim SC Neulußheim.

Aufstellung: Wörlitz, Antlitz, Gräf, Schillinger (69. Hickel), Sipos, Tripi (46. Pohl), Bauder (80. Bitz), Gerber, Gurley (75. Bechberger), Wicker (80. Vögeli), Rehn
Ersatz: Gottselig ETW, Yarar, Amann, Runne, Wagner

Weiter geht's VfB!

29. Juli 2023: VfB St. Leon - SG Dielheim 3:0 (2:0)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore: Gerber, Rehn, ET

 

In der 2. Pokalrunde kam der VfB durch einen am Ende verdienten Sieg gegen den Ligakonkurrenten Dielheim eine Runde weiter und trifft am Dienstag auf das Regionalligateam FC Astoria Walldorf.

Gegen den Aufsteiger aus Dielheim war das Spiel in der Anfangsphase ausgeglichen. Dielheim stellte eine junge lauf- und kampfstarke Mannschaft, die dem VfB das Leben schwer machte. Der Knackpunkt des Spiel nach einer  knappen  halben Stunde war eine Rote Karte wegen einer Notbremse für den Dielheimer Abwehrchef und ehemaligen St. Leoner Spieler Rausch. Ohne den Abwehrchef geriet der Gast dann in Rückstand, als Geber in der 36.min nach einem Abpraller den Gästekeeper zum 1:0 überwinden konnte. In der Nachspielzeit  der ersten Hälfte fiel dann das 2.0 und damit fast schon die Vorentscheidung. Ein Dielheimer Abwehrspieler bugsierte einen Querpass von Gerber und hart bedrängt von Rehn ins eigene Tor (45+3).

In der 2. Halbzeit kontrollierte der VfB dann Ball und Gegner, spielte routiniert weiter und lauerte auf seine Konterchancen. Eine solche ergab sich nach 65.min als eine schnelle Ballstafette  von Rehn mit einem satten Schuss zum 3:0 abgeschlossen wurde. Am Ende war der VfB einem weiteren Treffer näher als die aufopferungsvoll kämpfenden Gäste. Bis zum Schluss blieb es aber bei dem Spielstand und der VfB zieht verdient in die 3. Runde des Badischen Pokals ein. Beide Kontrahenten treffen sich laut Rundenspielplan am St. Leoner Sauerkrautmarkt wieder, dann geht es um Punkte.

Aufstellung: Wörlitz –Gräf, Antlitz (66. Schillinger), Sipos, Bauder (73. Amann), Behr, Gerber, Gurley (69. Bitz), Wicker (76. Yarar), Bechberger (59. Hickel), Rehn 

Ersatz:  Lang ETW, Hofmann, Tripi

 

So geht's VfB!

23. Juli 2023: FC Germania Dühren - VfB St. Leon 0:3 (0:0)

Klick zum Spiel auf fussball.de

VfB Tore: Wicker, Gurley, Bitz

1. BFV Pokalrunde In der ersten Pokalrunde erreichte die Vogelbacher-Elf beim Sinsheimer A-Ligisten Dühren mit einem verdienten Auswärtssieg  die nächste Runde.Von Beginn an nahmen die Gelb-Schwarzen im ersten Pflichtspiel nach der Ära Benjamin Schneider das Heft in die Hand und drängte den Gastgeber in die eigene Hälfte zurück. Chancen wollten sich aber nicht ergeben. Im Gegensatz zum 9:0 Pokalsieg vor fast genau 2 Jahren an gleicher Ort und Stelle verschanzte sich der Gastgeber in der eigenen Hälfte und ließ kaum Räume zu. Der holprige Platz tat sein Übriges und so ergaben sich nur wenige Halbchancen für den VfB. Der junge Felix Gottselig im St. Leoner Tor verbrachte aber einen ruhigen Nachmittag, da die Gastgeber sich nur sporadisch in der St. Leoner Hälfte zeigten.  Mit einem torlosen Remis wurden die Seiten gewechselt.Gleich nach Wiederanpfiff zog Wicker von der Strafraumgrenze zum 0:1 ab (46.). Danach wurden die Gastgeber etwas offensiver und wurden in der 55.min ausgekontert. Gurley enteilte der aufgerückten TSV-Abwehr und schob zum 0:2 ein. Kurz nach seiner Einwechslung erhöhte Bitz nach Vorarbeit von Pohl zum 0:3 (67.). Gegen nun kräftemässig stark nachlassende Gastgeber hätte der VfB noch nachlegen können, liess aber die nötige Konzentration zu einer Resultatsverbesserung vermissen. Am Ende blieb es bei einem ungefährdeten Erstrundensieg.
In Runde 2 erwartet der VfB im Rockhold-Stadion den Landesligaaufsteiger Dielheim. Den genauen Spieltermin entnehmen Sie dann aus der Tagespresse oder aus unserer Homepage.  

Aufstellung: Gottselig, Gräf, Sipos (68. Schillinger), Bauder, Behr (65. Bitz), Gurley, Pohl (79. Runne), Wicker, Bechberger (46.Amann). Rehn, Wagner (65. Hofmann) Ersatz: Yarar, Vögeli, Lang

So geht's VfB!

Vorbereitungsspiele der VfB-Aktiven Saison 2023-2024

VfB 1. Mannschaft:

13.07. FC Speyer 09
- VfB St. Leon 1      
3:2
20.07.
  
FC Germania Forst
-
VfB St. Leon 1    
0:3

26.07.

VfB St. Leon 1
-
FC Astoria Walldorf
3:7
04.08.

FC Östringen
VfB St. Leon 1 
3:3
09.08.

SC Neulußheim-
VfB St. Leon 11:11
14.08.

VfB St. Leon 1
-
 FC Bammental
2:1

VfB 2. Mannschaft:

15.07. SV Tiefenbach-VfB St. Leon 2     
3:1
19.07.VfR Kronau-VfB St. Leon 2 2:0
21.07.VfB St. Leon 2 -
TSV Wieblingen5:2
11.08.

FC Rot 2
-
VfB St. Leon 20:0
13.08.

SC Neulußheim 2
-
VfB St. Leon 2
0:3

VfB Frauen:

23.07.FC Odenheim-SG Mingolsh./St. Leon     
1:2
19.08.SV Waghäusel
-
SG Mingolsh./St. Leon    5:1
26.08.
16:30
SG Mingolsh./St. Leon-
VfB Bretten
x:x
in Mingolsheim!
Spielberichte Saison 2022-2023

sind im Archiv!