Partner Verein

PARTNER

VfB Vereinskollektion

LINKS

LOGIN

User login

Enter your username and password here in order to log in on the website:
Login
Mitgliedschaft

Unterstützen Sie den VfB durch Ihre Mitgliedschaft, werden Sie Mitglied!

> Beitrittserklärung <
> Datenschutzerklä. <

Spielberichte VfB 1. Mannschaft

17. Oktober 2020: FC Bammental - VfB St. Leon 1:2 (1:0)

Starke Leistung!

Spiel auf Fussball.de                  Spiel auf FuPa.net
VfB Tore:
Wicker, Brömmer

Die 95 hart umkämpften Spielminuten konnte man gleich nach Schlusspfiff am Innenverteidiger Gräf ablesen. Ein zerissener Stutzen und drei grosse blutunterlaufene Striemen zierten sein Sprunggelenk. Er wird es verkraften können, denn der Lohn waren immerhin drei nicht unbedingt erwartete Punkte beim letztjährigen Vizemeister Bammental. Beim Kartenfestival war die Schneider-Elf glücklicher aber nicht unverdienter Sieger und machte weiter Plätze nach oben gut.

Von Beginn an standen die Gelb-Schwarzen unter schwerem Beschuss der Gastgeber. Die erste gute Gelegenheit hatte aber Heist, dessen tückischer Aufsetzer nach 8 Minuten gerade noch zur Ecke gelenkt werden konnte. Diese brachte auch Gefahr vor dem Bammentaler Tor, Oechsler brachte am langen Pfosten aber keinen Druck hinter den Ball. Die erste gute Bammentaler Gelegenheit führte nach 24.min gleich zum 1:0, eine zu kurze Abwehr an die Strafraumgrenze, ein freistehender Angreifer und ein satter Schuss vom Innenpfosten ins Tor führten zur Bammentaler Führung. In der Folge konnte sich der VfB vom Druck der Gastgeber befreien und selber gute Angriffe inszenieren, die aber durch viele Fouls von Seiten der Gastgeber unterbunden wurden, mit der Folge, dass bis zur Pause fast die gesamte Abwehr des FC mit dem gelben Karton verwarnt war, was sich noch rächen sollte. Aufregung dann noch kurz vor dem Seitenwechsel; erst wurde ein Tor von Hickel zu Recht wegen vorangegangenem Handspiel nicht anerkannt, dann vergab ein Bammentaler Angreifer einen Freilauf zum 2:0. Es ging mit einem knappen Ein-Tore-Rückstand in die Pause.

Die zweite Hälfte begann St. Leon druckvoll, Wicker köpfte nach 53.min eine scharfe Hereingabe von Brömmer zum 1:1 ins Netz. Danach wurde die Partie hektischer, härter und verbissener geführt. Die Folge; eine Gelb-Rote Karte für den Gastgeber. In Überzahl gelang Brömmer nach 73.min das 1:2, als er eine Hereingabe von Hickel aus kurzer Distanz mit der Hacke über die Torlinie. Bis zum Schlusspfiff verloren die Gastgeber noch zwei weitere Akteure mit Gelb-Rot, dennoch musste der VfB-Anhang  bis zum Ende zittern, ehe der Sieg unter Dach und Fach und drei Punkte im Gepäck waren.

Garant dafür war eine grandiose Mannschaftsleitung, aus der der eingangs erwähnte Gräf und Kapitän Oechsler in der Innenverteidigung nicht nur wegen ihrer Körpergrösse herausragten.

Aufstellung: Jochim – Heist (85. Stucke), Hickel (90.Gerber), Steeb (75.Durst), Wicker,  Gräf, Oechsler, Tripi, Brömmer, Bitz (80. Lackner), Andorfer,
Ersatz: Fattah ETW, Vogelbacher, Spintig, Fuchs, Heger

So geht's VfB!

10. Oktober 2020: VfB St. Leon - TSV Neckarb`hm 5:1(1:0)

Wichtiger Heimsieg!

Spiel auf Fussball.de                  Spiel auf FuPa.net
VfB Tore: Bitz, Heist, Brömmer, Wagner, Wicker

Nur mit einer gewaltigen Leistungssteigerung über die gesamten 90 Minuten blieben die Punkte in St. Leon. Trainer Schneider hatte nach 4 sieglosen Spielen in Folge (3 Remis, eine Niederlage), wodurch der VfB auf Platz 11 abrutschte, sein Team in die Pflicht genommen. Und sie lieferte, wodurch nicht nur Trainer Schneider ein großer Stein vom Herzen fiel. 

In den ersten 45 Minuten dominierte der VfB gegen eine Gästeelf, die auch vier Spiele in Folge nicht gewinnen konnte. Bereits nach wenigen Sekunden vergab Hickel eine Riesengelegenheit zur St. Leoner Führung. Bitz holte dies nach 10 Minuten nach, als er aus dem Getümmel zum 1:0 traf. In der Folge war der VfB spielbestimmend, musste aber auf die schnellen Konterangriffe der Gäste achtgeben. Weitere gute Gelegenheiten auf St. Leoner Seite wurden nicht genutzt, so dass es mit einer mageren 1:0 Führung in die Kabinen ging.

Gleich nach dem Seitenwechsel war der VfB hellwach, Heist tanzte nach 48.min mehrere Gästespieler aus und erhöhte auf 2:0. Mit dem 3:0 durch Brömmer nach 57.min war dann quasi die Vorentscheidung schon gefallen. Neckarbischofsheim kam gleich darauf zwar zum 3:1 Anschlusstreffer (59.) und der VfB konnte noch zwei gefährliche Situationen unbeschadet überstehen, aber nach dieser kleinen Schwächephase hatten die Gelb-Schwarzen den Gegner wieder im Griff. Wagner (69.) und Wicker (82.) erhöhten den Spielstand auf 5:1, welches dann auch der verdiente Endstand war.

Fazit: 3 Punkte, Aufwärtstrend erkennbar, 4 Plätze rauf= Platz7. Es geht doch.

Aufstellung: Jochim, Wicker, Tripi (72. Steeb), Brömmer, Wagner (71. Lackner), Bitz (88. Stucke), Andorfer,   Gräf,  Heist, Hickel (81. Gerber), Oechsler,
Ersatz: Fuchs, Heger, Brandenburger, Vogelbacher, Steger ETW

So geht's VfB!

27. September 2020: SpVgg Ketsch - VfB St. Leon 3:3 (1:1)

Zum 3. mal unentschieden

Spiel auf Fussball.de                  Spiel auf FuPa.net
VfB Tore: Brömmer, Wagner, Oechsler

7 Gelbe Karten 1 Gelb-Rote Karte und 2 Elfmeter. Im Derby in Ketsch ging es erwartungsgemäß heiß her. Gegen Ende der hart umkämpften Partie hatte der VfB alle Trümpfe in der Hand; 10 Minuten vor Schluss waren die Gelb-Schwarzen in Führung und mit einem Mann mehr. Am Ende hiess es leistungsgerecht 3:3. Damit ist die Schneider-Elf in vier Partien in Folge ohne Sieg. Mit drei Remis und 1 Niederlage rutscht der VfB auf Platz 9 ab.

Entgegen alter Gewohnheiten war der VfB in der 1. Hälfte wach. Brömmer hätte bereits nach 4.min das 0:1 erzielen können, zielte aber haarscharf vorbei. Hickel scheiterte mit einem scharfen Freistoß nach einer Viertelstunde am Heimkeeper. Stattdessen gingen die hart einsteigenden Ketscher mit der ersten halbwegs guten Chance nach einer Ecke mit  1:0 Führung (17.). In der Folge bekam Ketsch noch 2 Treffer wegen Abseits und Stürmerfoul abgepfiffen. Brömmer erzielte fast mit dem Pausenpfiff per direkt verwandelten Freistoß aus 17m das 1:1, das bis dahin hochverdient war.

Nach dem Seitenwechsel fast das gleiche Spiel. Per verwandelten Foulelfmeter ging Ketsch erneut in Führung (61.), postwendend schlug der VfB aber zurück. Wagner sorgte nur zwei Minuten später für den 2:2 Ausgleich (63.) und wiederum nur zwei Minuten später verwandelte Oechsler einen Foulelfmeter nach Foul an Brömmer zur 2:3 Führung (65.). Dennoch kehrte keine Ruhe im St. Leoner Spiel ein. Obwohl ab der 80.min in Unterzahl drängte Ketsch auf den Ausgleich. Der VfB hatte da noch Glück als ein Kopfball an die St. Leoner Querlatte ging. Fünf Minuten später fiel er doch, der Ausgleich und er war nicht ganz unverdient.

Wenn man auswärts 3 Tore macht hätte eigentlich mehr herausspringen müssen. Nach 6 Spielen kassierte man schon 17 Gegentore, das ist eindeutig zu viel und belegt wo der Hebel angesetzt werden muss. 15 geschossene Tore in 6 Spielen ist dafür eine gute Quote, dennoch muss zunächst einmal der Blick nach unten gehen.

Aufstellung: Steger – Tripi, Oechsler, Gräf, Spintig,. Hickel (70. Lackner) , Bitz (80. Steeb), Wagner (89. Vogelbacher), Brömmer, Wicker, Andorfer
Ersatz:  Heger, Fuchs, Gerber, Brandenburger ETW

So geht's VfB!

20. September 2020: VfB St. Leon - FV Brühl 2:2 (0:2)

Remis zu 10.!

Spiel auf Fussball.de                  Spiel auf FuPa.net
VfB Tore: Oechsler (2)

Die Partie gegen Brühl war eigentlich ein Abziehbild wie das in der letzten Heimpartie gegen Kürnbach. Erst nach einem Zwei-Tore-Rückstand und mit dem Mute der Verzweiflung gelang der  Elf von Vertreter-Trainer Vogelbacher und Stucke zum Ende noch ein glückliches Remis.

Viel zu verhalten agierten die Gelb-Schwarzen zu Beginn. Gewiss, der kämpferische Wille und die Einsatzbereitschaft waren nicht abzusprechen und der Versuch die Pleite vom Spiel in Neckarau wieder wettzumachen. Das gelang nur halbwegs, denn im ersten Durchgang war der VfB ein Stück weit zu passiv und mit vielen Fehlern behaftet. Einer davon war nach einer Ecke in Minute 9, da stand ein Brühler Spieler am langen Eck ganz frei und schoss zum 0.1 ein. Weitere Fehler kurz vor dem Seitenwechsel blieben nicht aus. Einer davon führte in der 39.min zum 0:2 und ein weiterer zu einer Roten Karte für einen Spieler des VfB. Mit Zwei-Toren-Rückstand und einem Spieler weniger wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause hielten die Gelb-Schwarzen dagegen, konnten sich aber nicht viele Gelegenheiten herausarbeiten. Der Gast machte nur das Nötigste. Erst nach dem 1:2 Anschlusstreffer durch einen verwandelten Foulelfmeter von Oechsler (75.min) keimte wieder Hoffnung im St. Leoner Lager auf. Der VfB drängte nun auf den Ausgleich musste sich aber vor den Brühlern Kontern in Acht nehmen. Die Gäste waren mehrmals dem 1:3 und damit der Vorentscheidung nahe, scheiterten aber immer wieder am jungen Keeper Steger im St. Leon Tor. Spät aber nicht zu spät, traf Oechsler zum 2:2 (85.min). Bis zum Schluss musste um den einen Punkt noch gezittert werden.

Aufstellung: Steger, Gräf,  Spintig (80. Steeb), Tripi, Oechsler, Bitz, Gerber (61. Andorfer) Heist,  Hickel (76. Lackner) Durst, Schneider (73. Wagner)
Ersatz:  ETW Brandenburger, Fuchs, Vogelbacher

So geht's VfB!

13. September 2020: VfL Neckarau - VfB St. Leon 6:1 (2:0)

Deutliche Klatsche

Spiel auf Fussball.de                  Spiel auf FuPa.net

VfB Tor: Brömmer

Eine deutliche Klatsche bezog die Schneider-Elf in Neckarau. Dort war es das erwartet schwere Spiel, dort kann man verlieren. Allerdings erstens nicht in der Höhe und zweitens nicht mit der Leistung in den ersten 45 Minuten.

Bereits nach 1.min lag der VfB im Rückstand. Trainer Schneider musste urlaubs- und verletzungsbedingt nicht nur personell sondern auch das System umstellen. Derart geschockt gelang fast nun gar nichts. Der einzige der sich vehement gegen die überfallartigen Angriffe der Gastgeber stellte war der junge Steger im St. Leoner Tor, der mit großartigen Paraden und Abwehrverhalten mehrfach sogenannte todsichere Chancen der Gastgeber entschärfte. Viel zu oft wurde er von seinen Vorderleuten im Stich gelassen. Kurz vor der Pause fiel das 2:0 und mit diesem Stand wurden die Seiten gewechselt. Damit war der VfB noch sehr gut bedient.

Nach der Pause hielten die Gelb-Schwarzen nun endlich dagegen und Brömmer traf nach 51.min zum 2:1 Anschlusstreffer. Kurz darauf hatte Schneider das mögliche 2:2 auf dem Fuss, sein Drehschuss verfehlte knapp das Tor der furiosen Gastgeber. Nach einen der wenigen Neckarauer Entlastungsangriffen in dieser Phase fiel nach einem Stellungsfehler in der VfB-Abwehr das 3:1. Kurz darauf hätte wieder Hoffnung aufkeimen können, als Brömmer frei vor dem Tor einschussbereit umgestossen wurde. Der fällige Elfer-Pfiff blieb aus, im direkten Gegenzug fiel das 4:1 und der über die Fehlentscheidung erboste Brömmer wurde noch mit Gelb-Rot vom Feld geschickt. In Unterzahl gelang fast nichts mehr, während der Gastgeber der es sich leisten konnte einen ehemaligen Regionalligaspieler einzuwechseln, dem dann 4 Tore gelangen, in regelmässigen Abständen den Endstand  auf 6:1 hochzuschrauben. Nun heisst es Mund abputzen, weiter geht’s.

Aufstellung: Steger – Tripi, Oechsler, Willim (80. Andorfer), Spintig, Heist (46. Schneider). Hickel, Gerber (46. Bitz) Stucke (46 Wagner), Durst, Brömmer

Weiter geht's VfB!

06. September 2020: VfB St. Leon - TSV Kürnbach 2:2 (0:0)

Heist rettet den Punkt -->Ausgleichstreffer in der 93. Minute!

Spiel auf Fussball.de                  Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: Heist, Wicker

Gegen den Sinsheimer Vertreter Kürnbach, gegen den es im Vorjahr eine bittere Heimpleite gab, kam die Schneider-Elf gerade noch mit einem blauen Auge davon. Mit einem Heimsieg hätten die Gelb-Schwarzen zum Ausklang der Englischen Woche diese vergolden können.

Es kam meist anders als man denkt. Der Kräfteverschleiß war nicht zu verkennen und auch die geistige Frische fehlte etwas. So plätscherte das Spiel von Beginn an vor sich hin und vor allem es spielte sich fast nur im Mittelfeld ab. Nur Brömmer und Wicker näherten sich etwas gefährlich dem Gästetor an, die wackeren Gäste hatten ansonsten keine Mühe die St. Leoner Angriffe abzuwehren. Mit einem torlosen Remis und der leisen Hoffnung auf Besserung wurden die Seiten gewechselt.

Weit gefehlt, denn der VfB spielte weiterhin seinen Stiefel herunter, während die Vorstöße der Gäste mutiger und auch gefährlicher wurden.  Mit vereinten Kräften und einem gut aufgelegten St. Leoner Keeper Steger konnte zunächst drohendes Unheil vermieden werden. Die 0:1 Führung der eifrig kämpfenden Gäste, die manchmal hart an der Grenze des Unerlaubten agierten, fiel nach 70.min durch einen verwandelten Foulelfmeter. Es kam noch schlimmer für den VfB. Durch einen verwandelten Konterangriff erhöhten die Gäste gar nach 77.min auf 0.2 und niemand gab mehr einen Pfifferling für die Heimelf.

Wiederum weit gefehlt. Denn das Spiel dauert 90 Minuten. Spät aber nicht zu spät und mit dem Mute der Verzweiflung warfen die Gelb-Schwarzen alles nach vorne. Das Anschlusstor durch  Wicker  zum 1.2 in der 89.min gab noch einmal Hoffnung. Nicht umsonst, denn nur eine Minute später traf Heist zum 2:2 Ausgleich. Kurz darauf war die Partie zu Ende mit einem gerechten Resultat. 

Damit bleibt der VfB weiter ungeschlagen mit 7 Punkten aus 3 Spielen. Als Erkenntnis bleibt noch anzumerken, dass die Leistung der jungen VfB-Elf erwartungsgemäßen Schwankungen unterliegt. Das ist aber so einkalkuliert, wenn die Jungs die richtigen Lehren aus jeder Partie ziehen.

Aufstellung: Steger, Spintig (46. Steeb), Oechsler, Gräf, Wicker,  Gerber, Heist,  Lackner (66. Andorfer), Wagner (62. Hickel), Brömmer (80. Willim), Durst Ersatz:  ETW Fattah, Stucke, Heger, Vogelbacher

So geht's VfB!

02. September 2020: ASC Neuenheim - VfB St. Leon 2:3 (1:0)

Hinten wird die Ente fett, Heist mit Doppelpack!
Heist erzielt in der 89. Minute den Siegestreffer!

Spiel auf Fussball.de                  Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: Heist(2), Oechsler

 

Das Gute zuerst; mit dem nicht erwarteten Auswärtssieg gegen Neuenheim holte der VfB 3 Punkte beim Aufstiegsaspiranten. Dieser sensationelle Sieg wurde allerdings durch die schwere Verletzung von Dennis Gerber teuer erkauft. Auf diesem Wege lieber Dennis gute Besserung.

Trainer Schneider  musste u.a. auf den angeschlagenen Abwehrchef und Kapitän Willim, Stucke und Steeb verzichten. Der 17 Jahre alten Dennis Steger im Tor und der 18 Jahre alte David Gerber senkten daher den Altersschnitt der Schneider-Elf auf 23,73 Jahre. Trainer Schneider ging deshalb mit etwas Bauchweh in dieses schwere Spiel. Die Anfangsphase sollte ihm Recht geben, denn die jungen VfB-Akteure erstarrten zunächst wie das Kaninchen vor der Schlange. Der ASC hatte viel Ballbesitz und auch die eine oder andere Gelegenheit, wobei diese auf leichte Fehler in der St. Leoner Defensive zurückzuführen waren. Die beste Gelegenheit bis dahin aber vergab Dennis Gerber, als er aus halbrechter Position nach 25.min verzog. Die Führung der Gastgeber fiel nach einer halben Stunde als ein ASC-Angreifer unbedrängt zum 1.0 einköpfen konnte. Danach legten die Schneider-Fohlen den Respekt ab, hielten die Partie offen und näherten sich dem ASC-Tor einige Male gefährlich. Heist verfehlte mit einem Dropkick zunächst noch knapp das Gehäuse der Gastgeber (35.min). Mit einem knappen Rückstand wurden die Seiten gewechselt.

Der verdiente Ausgleich fiel nur 2 Minuten nach Wiederanpfiff. David Gerber passte scharf und flach in die Mitte und ASC-Schreck Heist war zur Stelle. Es war sein insgesamt 8. Treffer in den letzten Jahren gegen den ASC. Ein weiterer sollte noch folgen, doch dazu später. Als sich nach einer Stunde, wie eingangs erwähnt, Dennis Gerber ohne Verschulden des Gegenspieler so schwer verletzte, dass er mit dem Krankenwagen abtransportiert werden musste, verlor  der VfB kurzzeitig etwas die Ordnung. Dies nutzte der Gastgeber nach 70.min zur 2:1 Führung aus. Ausgerechnet in einer Phase in der der VfB eigentlich am Drücker war. Zunächst konnte Steger im Tor noch bravourös per Fußabwehr klären, der Nachschuss wurde mit vereinten Kräften geblockt, im dritten Versuch landete das Leder letztendlich im St. Leoner Tor. Auch von diesem Rückstand liessen sich die VfB-Spieler nicht beirren, es schien als spielten und kämpften sie für ihren verletzten Mannschaftskameraden. Zwei eingewechselte Joker halfen dann das Spiel noch zu drehen. Zunächst spielte Wagner per Doppelpass Wicker in der Mitte frei, der zum vielumjubelten 2:2 Ausgleich nach 77.min einnetzte. Der Jubel steigerte sich zum Orkan als kurz vor Ende der regulären Spielzeit Gräf mit einem Zuckerpass den ebenfalls eingewechselten Hamburger Neuzugang Lackner auf die Reise schickte und dieser uneigennützig  auf den mitgelaufenen Heist passte, der zum 2:3 einschieben konnte. In der mehr als vier Minuten dauernden Nachspielzeit warfen sich Gräf, Oechsler und Co. in jeden Ball und retteten den knappen Vorsprung über die Zeit.

Mit zwei Siegen aus den ersten beiden Partien ist der Schneider-Elf ein optimaler Saisonstart geglückt.

Aufstellung; Steger, Wicker, Gräf, Hickel (61. Wagner), De. Gerber (61. Brömmer), Da. Gerber, Spintig, Bitz (76. Lackner), Oechsler, Durst, Heist
Ersatz:  Fattah ETW, Stucke, Vogelbacher, Steeb, Andorfer

So geht's VfB!

29. August 2020: VfB St. Leon - SG Horrenberg 4:2 (1:1)

Sieg zum Saisonauftakt in der Landesliga!

Spiel auf Fussball.de                  Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: St. Durst(2), Bitz, Oechsler

Zum Saisonauftakt konnten die Gelb-Schwarzen glücklich aber am Ende doch verdient gegen den Aufsteiger gewinnen und einen guten Start nach über 5 Monaten Corona-Pause hinlegen.

Bei der Schneider-Elf fehlten einige wichtige Spieler urlaubs- bzw. verletzungsbedingt. Dennoch waren die letzten Eindrücke aus den Vorbereitungsspielen nicht schlecht. Unverständlich daher die Leistung der Gelb-Schwarzen in den ersten 30 Minuten. Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse überboten sich die VfB-Akteure an Abspiel- und Stockfehlern so dass der Aufsteiger aus Horrenberg keine Mühe hatte den VfB in Schach zu halten. Der Gast verteidigte gut und konterte gefährlich.
Ein solcher schneller Angriff führte nach 18.min zum 0:1 und kurz darauf fiel fast das 0:2. Erst nach einer halben Stunde hatte sich die Schneider-Elf gefangen. Bitz hatte den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber am kaum beschäftigten Gästekeeper. Kurz vor dem Seitenwechsel fiel er doch, der Ausgleich. Durst traf verdeckt aus 20m ins unter rechte Eck zum bis dahin doch glücklichen 1:1.

Nach dem Seitenwechsel agierte der VfB wesentlich druckvoller und schnürte den Gast in der eigenen Hälfte ein. Dennis Gerber traf aber nur den Pfosten. Bei einem der wenigen Entlastungsangriffe der Gäste gab es dann nach 70.min einen Freistoß fast an der Strafraumgrenze. Dieser wurde für den erst 17jährigen Keeper Steger im St. Leoner Tor  unglücklich zum bis dahin doch überraschenden 1:2 abgefälscht. Der VfB ließ sich aber nicht beirren und forcierte nun gegen stark nachlassende Gäste das Tempo. (Doppelpack)Durst traf mit einem direkt verwandelten Freistoß aus 22m zum 2:2 Ausgleich. Der unermüdlich in der Spitze rackernde Bitz brachte seine Elf in der 80.min per Kopf mit dem 3:2 auf die Siegerstrasse. Den Schlusspunkt setzte Oechsler ebenfalls per Kopf zum 4:2 Endstand.

Aufstellung; Steger, Wicker, Gräf, Hickel (75. Lackner), Wagner (85. Vogelbacher), De. Gerber, Steeb (9. Da. Gerber), Spintig, Bitz (86. Andorfer), Oechsler, Durst
Ersatz:  Brandenburger ETW, Stucke

So geht's VfB!

16. August 2020: TuS Bilfingen - VfB St. Leon 2:1 (0:1)

3. BFV Pokalrunde, Pokalaus in der 94. Minute durch Foulelfmeter!

Spiel auf Fussball.de                  Spiel auf FuPa.net

VfB Tor: Oechsler

Das bittere Aus in der 3. Pokalrunde beim Pforzheimer Landesligisten Bilfingen war für die Schneider-Elf sehr ärgerlich, wurde man doch trotz guter Leistung um den Lohn der Arbeit gebracht und so verpassten die Gelb-Schwarzen in einem denkwürdigen Spiel den Einzug in Runde 4 und damit das Derby gegen den Regionalligisten Walldorf.

In der ersten halben Stunde war der VfB tonangebend. Nach mehreren guten Ansätzen, bei denen allerdings in der Spitze der letzte genaue Pass oder die Zielstrebigkeit fehlte, brachte Oechsler per Kopf seine Elf verdient nach 18.min in Führung. Wicker hätte mit einem Kofball, der knapp das Heimtor verfehlte, nachlegen können. Erst in der Schlussviertelstunde der ersten Hälfte kam der Gastgeber etwas auf und zu den ersten Torgelegenheiten. Bei der einen war Brandenburger im St. Leoner Tor hellwach und bei der zweiten verfehlte der Bilfinger Angreifer freistehend das St. Leoner Gehäuse. Zudem wurde ein Bilfinger Tor wegen eines vorangegangenen  Fouls an Keeper Brandenburger zu Recht wieder zurückgenommen. Mit einer knappen St. Leoner Führung wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pausenerfrischung bemühte sich der VfB das Spiel wieder in den Griff zu bekommen. Fast hätte Stucke am langen Pfosten nach 50.min eingenetzt, aus knapp vier Metern schoss er aber übers Tor. Dann wurde bei einem Kopfball von Schneider auf das Bilfinger Tor der Ball per Hand von einem Verteidiger abgelenkt, ein fälliger Handelfmeter blieb aus. Den gab es dann auf der Gegenseite, als ein Bilfinger Stürmer nach einem Torschuss, der weit ins Aus ging, zu Fall kam. Den schmeichelhaften Foulelfmeter verwandelte Bilfingen zum 1:1 und so wurde mit zwei Fehlentscheidungen innerhalb von wenigen Minuten der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. In der Folge musste sich die Schneider-Elf nicht nur gegen 11 Bilfinger sondern noch gegen andere Kräfte erwehren. So wurden klare Foulspiele gegen die Gelb-Schwarzen nicht gegeben und auch fällige Gelbe Karten nach taktischen Fouls an St. Leoner Angreifern blieben aus, so dass der Gastgeber immer mehr Übergewicht bekam. Nachdem dieser zwei gute Chancen zur Führung ausgelassen hatte, gab es in der Nachspielzeit nach einem harmlosen Körperkontakt an einem Bilfinger Angreifer, der dann schauspielreif zu Boden fiel, einen erneuten Foulelfmeter für die Gastgeber, den diese zum 2:1 Siegtreffer nutzten, denn es wurde nicht mal mehr das Spiel angepfiffen. 

So stand die Schneider-Elf am Ende mit leeren Händen da und keiner verstand die Welt so richtig. Nun kann man sich im St. Leoner Lager voll auf die Verbandsrunde konzentrieren, die am 29.8. mit der Heimpartie gegen den Aufsteiger aus Horrenberg beginnt.

Aufstellung: Brandenburger, Schneider (85. Vogelbacher), Steeb (58.Lackner), Gerber De., Gräf, Wicker, Oechsler, Stucke, Durst, Spintig, Hickel (83. Andorfer)

Ersatz: Steger ETW, Heger, Gerber Da.

Weiter geht's VfB!

09. August 2020: VfB St. Leon - VfL Kurpfalz Neckarau 2:1 (1:1)

2. BFV Pokalrunde

Spiel auf Fussball.de                  Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: Wicker, Lackner

Mit viel Mühe und am Ende etwas Glück erreichte die Schneider-Elf gegen den Ligakonkurrenten die 3. BFV-Pokalrunde.

Die aufgrund Verletzungen und Urlaubes ersatzgeschwächte VfB-Elf geriet bereits nach 6 Minuten aus abseitsverdächtiger Position in Rückstand. Diesem Treffer rannten die Gelb-Schwarzen in ungewohnten roten Jerseys bis in die Nachspielzeit der 1. Hälfte nach. Trotz guter aber vergebener Chancen (Andorfer, Gerber) war es Mittelfeldakteur Wicker, der eine Flanke von Steeb über die gegnerische Torlinie zum 1:1 Ausgleich köpfte (45+2.).

Gleich nach dem Seitenwechsel hatte der VfB seine beste Phase. Der kurz zuvor eingewechselte Hamburger Neuzugang Lackner (vom Hamburger FV nicht HSV) drückte in typischer Uwe-Seeler-Manier per Hinterkopf eine Hereingabe von Steeb zum 2:1 in die Maschen (53.). In der Folgezeit verpasste es die Schneider-Elf den Sack zuzumachen. Beste Chancen (Amann, Gerber, Lackner ) wurden zum Teil recht fahrlässig vergeben. So musste der VfB-Anhang trotz tropischer Temperaturen bis in die Nachspielzeit um den knappen Sieg zittern. Denn in der Schlussphase als die Gäste mit drei teils bulligen Angreifern und langen Bällen agierten, hatten die Gäste zwei, drei gute Gelegenheiten. St. Leons Keeper Brandenburger hatte aber etwas dagegen und sicherte seiner Elf mit guten Paraden den Einzug in Runde 3.

Aufstellung: Brandenburger, Heist (66. Schneider), Steeb (84. Bitz), Gerber, Gräf, Wicker, Oechsler, Heger (46. Lackner), Andorfer (46. Durst), Spintig, Amann

Ersatz: Steger ETW, Vogelbacher

So geht's VfB!

02. August 2020: FVS Sulzfeld - VfB St. Leon 0:7 (0:4)

1. bfv-Pokalrunde gemeistert, Neuzugang Stucke mit 3er Pack!

Spiel auf Fussball.de                  Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: Stucke(3), Wagner, Hickel, Gräf, Gerber

 

In der ersten Pokalrunde erreichte die Schneider-Elf beim Sinsheimer A-Ligist mit einem verdienten Auswärtssieg die nächste Runde.

Von Beginn an nahmen die Gelb-Schwarzen im ersten Pflichtspiel nach der Corona-Pause das Heft in die Hand und drängte den Gastgeber in die eigene Hälfte zurück. Bereits nach 4.min erzielte Neuzugang Patrick Stucke mit einem sehenswerten Fernschuss das 0:1. Der FVS hielt kämpferisch dagegen und VfB-Keeper musste ein- zweimal beherzt zupacken um den Ausgleich zu verhindern. Dennoch hatte der VfB Ball und Gegner im Griff. Wagner erhöhte in der 20.min nach Hereingabe von Gerber auf 0:2. Weitere Chancen folgten und in der Folgezeit avancierte sich der Heimkeeper mit guten Paraden zum besten FVS-Akteur. Hickel (29.) und Gräf (31.) schraubten dennoch das Ergebnis zum 0:4 Pausenstand hoch.

Auch nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Der Gastgeber verschanzte sich trotz des Rückstandes in der eigenen Hälfte und kam nur zu sporadischen Angriffen, so dass St. Leons Keeper Brandenburger einen ruhigen Sonntagnachmittag verbrachte. Trotz der Überlegenheit gelang es zunächst nicht weitere Treffer zu erzielen.  Stucke erhöhte dann mit einem sehenswerten Freistoßtreffer, dem ersten direkten St. Leoner Freistoß-Tor nach einer gefühlten Ewigkeit, in der 60.min auf 0:5. Gerber legte kurz darauf mit einem Solo und einem platzierten Schuss ins lange Eck nach auf 0:6. Den Schlusspunkt setzte der überzeugende St. Leoner Akteur Stucke, der in der 85.min eine Hereingabe des eingewechselten Heger unter Mithilfe des ansonsten fehlerlosen FVS-Keepers zum 0:7 Schlusspunkt einköpfte. Damit war Runde 2 erreicht.

Die Schneider-Elf empfängt am kommenden Sonntag dann den Liga-Rivalen aus Neckarau, der sich deutlich beim TSV Rettigheim durchsetzte.

Aufstellung: Brandenburger, Spintig, Gräf, Gerber, Steeb(75. Willim), Wicker, Amann (67. Oechsler), Hickel (62. Heger), Stucke, Schneider (58. Fuchs), Wagner
Ersatz: Vogelbacher, ETW Steger

So geht's VfB!

Ergebnisse Vorbereitungsspiele Saison 2020-2021
Datum:Heim:-Gast:Erg:VfB-Tore:
25.07.TSV Wiesental-VfB10:10Wagner(2),Hickel(2),
Oechsler(2), Heist,
Wicker, Willim, Amann
28.07.TSV Rheinhausen-VfB1 1:6Oechsler(3), Gräf, Wagner, D.Gerber
05.08.TSV Stettfeld-VfB1 -:-

 

VfB 2. Mannschaft 

Datum:Heim:-Gast:Erg:VfB-Tore:
01.08.VfB2-FC Neckarhausen4:0Hoffmann Nils, Wittemann, Spieß(2)
06.08VfR Kronau2-VfB2 -:-
Spielberichte Saison 2019-2020

sind im Archiv!