Partner Verein

PARTNER

VfB Vereinskollektion

LINKS

Wetter
LOGIN

User login

Enter your username and password here in order to log in on the website:
Login
Mitgliedschaft

Unterstützen Sie den VfB durch Ihre Mitgliedschaft, werden Sie Mitglied!

> Beitrittserklärung <
> Datenschutzerklä. <

Spielberichte VfB 1. Mannschaft

<a href="http://www.svs1916.de/aktuell/nachrichten/news/detail/news/detail/News/die-stimmen-zum-testspiel-gegen-den-vfb-st-leon-herrmann-verletzt.html" title="SVS-Pressestimmen" target="_blank">25. Juni 2017: "Stimmen zum Spiel VfB-SVS"</a>

Otmar Schork (Geschäftsführer SVS)

Zum Testspiel: "Das Ziel, dem VfB St. Leon und seinen Fans anlässlich ihres 50-jährigen Vereinsjubiläums eine Freude zu bereiten, haben wir auf jeden Fall erreicht. Wir haben uns auf der Anlage des VfB sehr wohl gefühlt und möchten uns an dieser Stelle noch einmal rechtherzlich für die tolle Gastfreundschaft bedanken. Durch das lange und freundschaftliche Verhältnis war für uns schnell klar, dass wir dieses Spiel bestreiten werden. St. Leon ist ja auch schon lange Zeit gern gesehener Gast bei unserem Sparkassencup. Aus sportlicher Sicht hätten wir uns alle natürlich ein paar Tore mehr gewünscht, St. Leon hat das defensiv aber auch sehr gut gemacht......(weiterlesen).

24. Juni 2017: 2. Bundesligist SV Sandhausen spielte beim VfB St. Leon

VfB St. Leon0:3(0:3)SV Sandhausen



Im Rahmen der 50 Jahr-Feier gelang es den VfB-Verantwortlichen den Zweitligisten SV Sandhausen zu einem Kräftemessen ins Ensinger-Stadion zu lotsen.

Während die Gelb-Schwarzen schon seit drei Wochen Pause haben, hat der SV Sandhausen bereits seit einer Woche mit dem Training begonnen und dabei elf Trainingseinheiten vollzogen. Alles andere als eine deftige Niederlage war daher das Ziel der Schneider-Elf gegen den 5 Klassen höher spielenden Gast.

Auf Seiten des VfB begann eine eingespielte Elf, alle Neuzugänge nahmen zunächst der Bank Platz.  Bereits nach 9. min ging Sandhausen nach einem schnellen Angriff über außen mit 0:1 durch Höler in Führung. Und auch in der Folgezeit bewahrte der St. Leoner Keeper Merz mit guten Paraden seine Elf vor weiterem Unheil. Der VfB selbst war aber im Angriff nicht untätig. Sandhausens Nummer 1 Marco Knaller musste bei einem weitem Ball weit aus seinem Tor eilen und konnte das Leder gerade noch vor dem durchgebrochenen Heist klären (25.min) Bei einem Freistoss in der 33. min durch Steeb bewahrte Knaller durch eine Glanzparade sein Team vor dem drohenden Ausgleichstreffer. Kurz vor der Pause schlug der SV aber noch einmal zu. Bedingt durch Nachlässigkeiten in der St. Leoner Abwehr gelangen dem Zweitligist durch Zenga (0:2 40.min) und  Ibrahimaj (0:3 41.min) zwei leichte Treffer zum 0:3 Pausenstand.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wechselten beide Mannschaften vor 500 Zuschauern fast komplett die ganze Elf. Durch gute St Leoner Abwehr- und Laufarbeit gelang im zweiten Durchgang dem SV auch dank des eingewechselten St. Leoner Keepers Jochim kein weiterer Treffer mehr, so dass es nach 90 Minuten bei der 0:3 Niederlage blieb.

St. Leons Trainer Benjamin Schneider zeigte sich zufrieden ob der Leistung seiner Elf und lobte die mannschaftliche Geschlossenheit. In die gleiche Kerbe schlug Sandhausens Trainer Kenan Kocak, der sicherlich einen höheren Sieg erwartet hätte, aber dies durch eine gut verteidigende und disziplinierte VfB-Elf  nicht gelang.

Danke an die Jüngsten vom VfB, die bei diesem Spiel mit den Bundesligaprofis mit einlaufen durften.

 



Spielstatistik:
VfB St.Leon: Johannes Merz, Erik Willim, Patrick Vogelbacher, Hannes Heist, Maximilian Steeb, David Engelmann, Jannis Halter, Oliver Bitz, Kevin Öchsler, Christoph Freund, Steven Durst, Lukas Jochim, Carsten Herbold, Milan Groß, Michael Wickenheißer, Torben Fuchs, Paul Brömmer, Julian Ruck






SV Sandhausen: 1. Hälfte: Knaller - Paqarada, Karl, Kister, Gipson - Zejnullahu, Zenga - Daghfous, Ibrahimaj - Derstroff, Höler

SV Sandhausen: 2. Hälfte: Schuhen - Roßbach, Knipping, Seegert, Klingmann -Zenga, Karl - Born, Stiefler - Aygünes, Wooten

Tore: 1:0 Höler (9.); 2:0 Zenga (40.); 3:0 Ibrahimaj (41.)

So geht's VfB!

Samstag, 03. Juni 2017, VfB St. Leon - TSV Reichenbach 1:2 (1:1)

Relegationshalbfinale zur Verbandsliga

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tor:  Oliver Bitz

Der VfB auf Augenhöhe scheitert knapp gegen Reichenbach.

Aus und vorbei. Die erste Pflichtspielniederlage im Jahr 2017 bedeutete das k.o. bereits in der ersten Relegationsrunde um den Aufstieg in die Verbandsliga. Doch die Art und Weise des Ausscheidens wäre nicht notwendig gewesen, die Gelb-Schwarzen waren meist feldüberlegen, mussten jedoch am Ende der fehlenden Cleverness Tribut zollen.

Doch der Reihe nach. Vor 500 Zuschauern darunter zahlreiche VfB-Fangruppierungen, begann die Schneider-Elf nervös und produzierte etliche ungewohnte Fehlabgaben. Da der Verbandsligist aus einer massiven Abwehr heraus agierte taten sich die Gelb-Schwarzen zu Beginn schwer in die Abschlusszone zu kommen. Grün sprang in der 12.min nach einem Chipball von Durst der Ball etwas zu weit vom Fuß, da war es erstmals gefährlich vor dem TSV-Tor. Der TSV ging nach 17.min aus dem Nichts in Führung. Der Held vom Bammental-Spiel. St. Leons Keeper Merz unterschätzte eine hohe Hereingabe und wurde zur tragischen Figur als der Ball hinter ihm zum 0:1 im Netz landete. Angetrieben vom lautstarken VfB-Support schlug der VfB nur vier Minuten später zurück. Ein schöner Angriff über drei Stationen und Bitz schlenzte den Ball aus 12m zum 1:1 ins Netz (21.). Noch vor dem Seitenwechsel hätte der VfB nachlegen können. Zwei gefährliche Freistosshereingaben sorgten für viel Verwirrung im Strafraum der Blauen, doch irgendwie schaffte es kein Gelb-Schwarzer das Leder über die Linie zu drücken. In der 40.min legte Grün den Bal auf Heist auf aber dieser schoss mit seinem starken linken Fuß überhastet übers Tor und fast mit dem Halbzeitpfiff  touchierte ein Freistoß von Grün die Querlatte des Reichenbacher Tores.

Frohen Mutes wurden die Seiten gewechselt, hatte man doch in den ersten 45 Minuten das Geschehen dominiert. Gleich nach Wiederanpfiff wurde der VfB jedoch kalt erwischt. Ein direkt getretener Freistoß aus 22m Marke Tor des Monats landete zum 1:2 im St. Leoner Tordreieck (46.). Torwart Merz war chancenlos, über die Entstehung des Freistosses hüllt der Chronist jedoch den Mantel des Schweigens. Der VfB brauchte lange um diesen erneuten Rückstand zu verdauen. Der TSV verteidigte verbissen und jeder St. Leoner Angriff musste zäh vorgetragen werden. Zusätzliche Fehlabgaben aufgrund der Nervosität bei den jungen St. Leoner Akteuren erschwerten die Aufholjagd. Erst in der Schlussviertelstunde wurden die Aktionen des VfB zwingender. Der TSV beschränkte sich nur noch auf Verteidigung und war dabei aber gut organisiert. Ein Drehschuss von der Strafraumgrenze von Bitz (76.) war zu unplatziert, ein Solo von Grün nach 80.min zu eigensinnig und zwei Freistösse aus aussichtsreicher Position in der Schlussphase verpufften wirkungslos. Das Schussglück das man sich in diesem Jahr in der fantastischen Serie von 15 Spielen ohne Niederlage erarbeitet hatte war anscheinend aufgebraucht und am Ende sanken die VfB-Akteure nach Schlusspfiff enttäuscht in sich zusammen. Dennoch konnten sie sich erhobenen Hauptes von den zahlreichen St. Leoner Fans verabschieden, lag doch eine super Saison hinter ihnen. Nach der anschließenden Abschlussfeier auf der Clubhausterasse trennte man sich erst in den frühen Morgenstunden um den wohlverdienten Urlaub anzutreten.

Die vielen mitgereisten VfB-Fans feierten dennoch die VfB-Spieler und bedankten sich für die hervorragende Saison.



Aufstellung: Merz, Gräf, Heist, Steeb, Engelmann (70 Wickenheißer), Grün, Halter (61. Just), Bitz, Öchsler, Vogelbacher, Durst
Ersatz: T. Fuchs, Herbold, Polak

So geht's VfB!

VfB 1 Landesliga Rhein-Neckar Saisonverlauf 2016-2017
30. Mai 2017: Johannes und David in der Elf der Woche
Samstag, 27. Mai 2017, VfB St. Leon - FC Bammental 1:0(1:0)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tor:  David Engelmann

15 Spiele ungeschlagen!!!
VfB siegt und wird 2. in der Landesliga Saison 2016-2017.

 
Das goldene Tor von David Engelmann in der 29. Minute. Live auf FuPa.tv

In einem wahren Krimi hat es der VfB auf den letzten Drücker doch noch geschafft und sich damit für die tolle Aufholjagd belohnt. Durch den knappen und am Ende etwas glücklichen Sieg gegen den bisherigen Tabellenzweiten und der gleichzeitigen Heimniederlage des bisherigen Dritten Eppelheim gegen Michelfeld ist die Schneider-Elf am letzten Spieltag punktgenau auf Platz 2 gelandet und hat damit die Relegationsrunde um den Aufstieg in die Verbandsliga erreicht. Trainer Schneider lachte nach 5 Minuten quälend langer Nachspielzeit mit der Sonne  um die Wette als seine Elf knapp gewonnen hatte und die Nachricht mit dem Eppelheimer Endergebnis eintraf. Bis es jedoch soweit war, war an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten.  Vor der Rekordkulisse von 350 Zuschauern war vor Beginn die Konstellation klar, der VfB musste gewinnen, der Gast aus Bammental konnte je nach Spielstand in Eppelheim auf Unentschieden agieren oder musste auch gewinnen. Dementsprechend gingen beide Teams bei heißen Temperaturen in der Anfangsviertelstunde vorsichtig zu Werke. Nach einem wegen Abseits nicht gegebenen Tor für Bammental (25.) lief der VfB langsam auf Betriebstemperatur und die FC-Abwehr kam nicht nur wegen der Temperaturen mächtig ins Schwitzen. Die Führung zum 1:0 nach einer halben Stunde  durch Engelmann, der an halbrechter Position frei gespielt wurde und eiskalt abschloss,  war zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient. Die erste richtige gefährliche Torchance hatte der Gast nämlich erst in der 42.min als ein Schuss am langen Pfosten ins Toraus ging.
 
Nach der Pausenerfrischung wurden die taktischen Zwänge abgelegt und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Zu diesem Zeitpunkt lag Eppelheim mit 0:1 im Rückstand und Bammental brauchte mindestens einen Punkt um den 2. Platz zu behaupten. Ein Schuss von Steeb wurde auf der Bammentaler Torlinie weg geschlagen (47.), auf der Gegenseite bewahrte bei einem abgefälschten Schuss der St. Leoner Torpfosten vor dem drohenden Ausgleich (52.). St. Leons Keeper Johannes „Jo“ Merz, von der Statur nicht der größte im St. Leoner Kader, wurde in der Folgzeit zum Riesen. Zunächst konnte er einen berechtigten Foulelfmeter in der 55.min abwehren, als er die Ecke richtig ahnte und parieren konnte. Und auch in der Folgezeit rückte Merz immer mehr in den Mittelpunkt des Geschehens, denn der Bammentaler Druck nahm stetig zu. Die St. Leoner Abwehr wackelte, aber sie fiel nicht! Oechsler, Gräf und Co warfen sich immer wieder dazwischen und konnten abwehren. Gelegentliche Konter waren selten aber nicht ungefährlich. Die Bammentaler Überlegenheit wuchs als der kurz zuvor eingewechselte Freund mit einer Roten Karte vom Platz gestellt wurde (70.). In Unterzahl hatte der VfB noch manch brenzlige Situation zu überstehen. Mit Glück und Geschick und letztem Einsatz wurde der knappe Vorsprung über die Zeit gerettet.
 
Damit blieben die Gelb-Schwarzen im 15. Spiel in Folge ungeschlagen, zur Winterpause belegte die Schneider-Elf noch Platz 8 und arbeitete sich Step für Step nach oben und wurden letztendlich für diesen Einsatz noch mit mindestens einem Bonusspiel belohnt. In der dritten Halbzeit wurde beim gemeinsamen Essen mit der 1b und  der Damenmannschaft noch bis tief in die Nacht über diese spannende und nervenaufreibende Saison diskutiert. Auf diesem Wege nochmals vielen Dank an Tsai Feldle für die Unterstützung! 




Mit dem 2. Platz qualifiziert sich der VfB für die Relegationsspiele zur Verbandsliga.

Aufstellung: Merz, Gräf, Heist(85. Wickenheißer), Steeb (55. Just), Engelmann (65. Freund), Grün, Halter, Bitz, Öchsler,  Vogelbacher, Durst
Ersatz: T. Fuchs, Thee, Polak

So geht's VfB!

23. Mai 2017: Steven Durst in der Elf der Woche
Sonntag, 21. Mai 2017, FC Mühlhausen - VfB St. Leon 0:4(0:3)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: Oliver Bitz, Tristan Grün, David Engelmann, Hannes Heist

Die Serie hält weiterhin. 14 Spiele ungeschlagen, beste Auswärtself.  34 von 42 möglichen Punkten!

Beim Derby in Mühlhausen konnte die Schneider-Elf nach einer starken ersten Hälfte den Angstgegner  am Ende deutlich schlagen und baute die Monster-Serie auf 14! Spiele ohne Niederlage in Folge aus.

Es begann mit einer Schrecksekunde in der 7.min als nach einem St. Leoner Eckball und dem darauf folgenden Konter gleich drei Mühlhäuser Spieler auf den bedauernswerten St. Leoner Keeper Merz zuliefen, dieser aber mit einer klasse Fußabwehr den drohenden Rückstand verhindern konnte.

In der Folgezeit übernahm der VfB das Kommando und näherte sich durch Grün (13.), Engelmann (14.) und erneut Grün (18.) immer näher an das Tor der Gastgeber heran. Der 4. Versuch durch Bitz in der 28.min zum 0:1 saß dann genau im unteren Toreck. Nach einem vorbildlich vorgetragenen Konter erhöhte Grün auf 0:2. Noch vor der Pause traf Engelmann von der Strafraumgrenze ins linke untere Eck zum 0:3 Pausenstand. Die zahlreichen St. Leoner Fans rieben sich verwundert die Augen ob der Darstellung der Schneider-Elf in Mühlhausen wo man in den letzten Jahren immer sang- und klanglos unterging.

Im zweiten Durchgang drückte der Gastgeber auf den Anschlusstreffer. Richtige Chancen wurden zunächst keine herausgespielt, da die St. Leoner Abwehr um den aufmerksamen Kevin Oechsler nichts zuliess. Angesichts der hohen Führung und des dritten Spieles in einer Woche ließ die Schneider-Elf aber mehr und mehr nach und hatte Glück nicht in der 65.min den Anschlusstreffer zu kassieren. Ein FC-Angreifer schoss aber freistehend übers Tor. Dennoch versuchten die Gelb-Schwarzen noch zu dem einen oder anderen Konter zu gelangen. Im Angriff fehlte im zweiten Durchgang jedoch die Durchschlagskraft. Zudem merkte man mit fortschreitender Spieldauer den St. Leoner Akteuren die Müdigkeit an. Kurz vor dem Schlusspfiff nach einem Konter machte der VfB dann mit dem 4:0 durch Heist den Sack endgültig zu (83.). Die vielen Verletzten und Ausfälle kommen aber nun zu ungelegener Zeit, denn im Endspiel gegen Bammental muss Trainer Schneider etliche angeschlagene Spieler vermelden.

 


Aufstellung: Merz, Gräf, Heist(83. C.Herbold), Steeb (61. Just), Engelmann (74. Wickenheißer), Grün, Halter, Bitz, Öchsler,  Vogelbacher, Durst
Ersatz: Thee, Polak

So geht's VfB!

19. Mai 2017: Bitz, Heist und Wickenheißer in der Elf der Woche
Mittwoch, 17. Mai 2017, VfB St. Leon - FV Brühl 5:1(3:0)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: Oliver Bitz(2), Kevin Öchsler, Hannes Heist(2)

Die Serie hält weiterhin. 13 Spiele ungeschlagen, beste Auswärtself.  31 von 39 möglichen Punkten!

Auch im verflixten 13. Spiel blieb der VfB in Folge ungeschlagen. Die Gelb-Schwarzen spielten in der ersten Hälfte wie aus einem Guss und konnten am Ende etwas zu hoch aber hochverdient gewinnen. Damit belegt die Schneider-Elf weiterhin Rang Vier, der Tabellenzweite Eppelheim, der gegen den bisherigen Zweiten Bammental gewinnen konnte, ist jetzt drei Punkte weg. Gartenstadt wurde vorzeitig völlig verdient Meister, aber das Rennen um Platz 2 ist spannend wie nie zuvor. Mit Eppelheim (51 Punkte), Bammental (49) und St. Leon (48) können noch drei Teams um den begehrten Relegationsplatz mitmischen.

Beim zweiten Spiel in der englischen Woche begannen beide Teams offensiv. Bereits in der 1. Minute traf der Gast mit einem Distanzschuss das St. Leoner Gebälk. Dadurch gewarnt übernahm das Schneider-Team die Initiative und näherte sich durch einen Kopfball vom aufgerückten Oechsler erstmals gefährlich dem Gästetor an (7.). Besser zielte Ochsler in der 20.min als er am langen Pfosten frei stehend eine Eckballhereingabe von Heist zum 1:0 einköpfen konnte. St. Leon legte sofort nach. Bereits drei Minuten später verwertete Bitz eine Hereingabe von Engelmann zum 2:0 (23.). Nach einem genauen Pass von Gräf schnürte Bitz  mit dem 3:0 in der 28.min einen Doppelpack. Danach ging es wieder ruhiger zu, die Gelb-Schwarzen hatten bis zur Pause Ball und Gegner im Griff.
 
Gleich nach Wiederanpfiff gab Brühl mit dem 3:1 ein Lebenszeichen von sich. Auch in der Folgezeit musste die VfB-Abwehr schwer schuften um den besten Angriff der Liga im Zaum zu halten. Mehrfach lag der Anschlusstreffer in der Luft. Er fiel zum Glück nicht und mitten in die Drangperiode der Gäste traf Heist nach einem zu kurz abgewehrten Ball mit einem Schuss aus 22m zum 4:1 (70.). Erneut Heist setzte mit dem 5:1 nach 78.min gegen nun resignierende Brühler den Schlusspunkt unter eine flotte und mitreissende Partie. Einziger Wermutstropfen sind die beiden verletzt ausgeschiedenen Engelmann und Oechsler, die damit das VfB-Lazarett leider weiter verstärkten.

Aufstellung: Merz, Gräf, Heist, Steeb, Freund, Engelmann (28.Wickenheißer), Grün, Halter(82. C.Herbold), Bitz, Öchsler (68. Vogelbacher), Durst
Ersatz: Thee, Polak

So geht's VfB!

Sonntag, 14. Mai 2017, TSG Eintracht Plankstadt - VfB St. Leon 3:3(3:2)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: Oliver Bitz, Erik Gräf, Hannes Heist

Die Serie hält weiterhin. 12 Spiele ungeschlagen, weiterhin die beste Auswärtself. Dennoch hätte das Spiel beim Aufsteiger in Plankstadt gewonnen werden können ja müssen. Die personell arg gebeutelte Schneider-Elf ließ aber zu viele Chancen aus. Drei Auswärtstore müssten eigentlich für einen Sieg reichen.

Und es begann gut für die Gelb-Schwarzen. Bitz brachte bereits nach 2. Minuten seine Farben mit 0:1 in Front. Die noch abstiegsbedrohten Gastgeber  zeigten sich geschockt und hätten weiter in Rückstand geraten können. Steeb (6., 10.) und Engelmann (15.) ließen beste Gelegenheiten liegen. Dies rächte sich in der 25.min als nach einer Ecke in der St. Leoner Hintermannschaft Uneinigkeit herrschte und Plankstadt zum 1:1 ausgleichen konnte. Uneinigkeit zeigte dann nach einer halben Stunde auch das Schiedsrichtergespann. Zuerst deutete der Referee nach einem Foul an Bitz im Strafraum der Gastgeber auf den ominösen Punkt, nahm aber die Entscheidung nach kurzer Diskussion mit dem Linienrichter wieder zurück. Eine ähnliche Konstellation also wie beim letzten Auswärtsspiel in Eppelheim. Noch vor der Pause stellte Plankstadt den Spielverlauf auf den Kopf und ging überraschend per Kopfball mit 2:1 in Front (36.). Danach brach ein Gewitter herein und die Partie wurde für eine halbe Stunde unterbrochen. Die Unterbrechung nutzte Plankstadt besser aus, die 3:1 Führung nach 43.min war die Folge. Fast mit dem Pausenpfiff stellte dann der aufgerückte Innenverteidiger Gräf mit einem Kopfballtreffer zum 3:2 den alten Abstand und den Pausenstand her.
 
Nach dem Seitenwechsel startete die Schneider-Elf einen Sturmlauf. Heist (48.), Oechsler (49.), Heist (51.), Engelmann (51.) und Grün (67.) brachten das Leder nicht über die Linie. Der Ausgleich war eigentlich nur noch eine Frage der Zeit. Er fiel dann spät und war mehr als verdient. Heist schoss nach 85.min zum 3:3 Ausgleich ein. Fast hätte es noch zum Sieg gereicht. Oechsler schoss in der 90.min knapp am TSG-Tor vorbei. Am Ende musste man aufgrund des Spielverlaufes mit dem einen Punkt zufrieden sein. Dennoch konnte der 4. Platz gehalten werden.

Kuriosum am Rande: Aufgrund des Personalprobleme nahmen auf der Bank zwei Spielergenerationen Platz. Auf der einen Seite der ewig junge Oldtimer Thorsten Thee (43) und der „neue“ Spielertrainer Benjamin Schneider (36) und auf der anderen Seite die aufstrebende Spielergeneration Mit Mike Heger (18) und Eren Atas (18).


Aufstellung: Merz, Gräf, Heist, Steeb, Engelmann, Grün, Halter, Bitz, Oechsler, Just, Durst
 
Ersatz: Thee, Schneider, Heger, Atas

So geht's VfB!

Sonntag, 30. April 2017, VfB St. Leon - TSV Obergimpern 3:1(0:1)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

Die Serie hält - 27 von 33 möglichen Punkten!!!
Zum 11. Mal hintereinander ungeschlagen.

VfB Tore: Hannes Heist(2), Tristan Grün

Das Gute vorab. Der VfB bleibt weiter ungeschlagen und baut die Serie auf 11 Spiele ohne Niederlage (8 Siege, 3 Remis) aus.

Durch den weiteren Dreier belegt die Schneider-Elf Rang 3 in der Tabelle, muss aber am nächsten Wochenende aussetzen und könnte dann wieder überholt werden.

Gegen den Tabellenletzten war es aber ein hartes Stück Arbeit bis der Sieg unter Dach und Fach war. Bereits in der ersten Minute hatte das Schlusslicht eine Riesenchance zum Führungstreffer, St. Leons Keeper Merz musste sich kräftig strecken um den frühen Rückstand zu verhindern. Der Warnschuss verhallte ungehört. Die Gelb-Schwarzen agierten in der Folge zu harmlos, ideenlos und drucklos um den Gast in die Bredouille zu bringen. Nur Heist (3.) und Engelmann (19.) hatten halbwegs gute Möglichkeiten die vergeben wurden. Obergimpern konterte und ging nach 37.min nicht einmal unverdient mit 0:1 in Führung. Bis zu Pause zeigte die Heimelf keine Reaktion und folgerichtig ging es mit diesem Rückstand in die Kabinen.

Die kurze Druckphase gleich nach Wiederanpfiff mit vergebenen Chancen von Wickenheißer (46.) und die Doppelgelegenheit von Heist und Grün (58.) war schnell verpufft und nur ein kleines Strohfeuer. Steeb’s Ausgleichstreffer zum 1:1 aus 20m nach 67.min unter die Querlatte weckte Hoffnung auf mehr im St. Leoner Lager fiel es doch aus heiterem Himmel. Kurz darauf agierte der VfB aufgrund einer Gelb-Roten Karte in Unterzahl.

Plötzlich ging ein Ruck durch die Mannschaft und mit den Einwechslungen  kam neuer Schwung. Der kurz zuvor eingewechselte Fuchs setzte sich auf außen durch und seine Vorlage auf Wickenheißer konnte vom Gästekeeper gerade noch pariert werden, beim darauf folgenden Nachschuss wurde Vogelbacher elfmeterreif gefoult. Den fälligen Strafstoss  verwandelte Heist sicher zum 2:1 (84.). Damit bewies der VfB wieder einmal dass er Spezialist für späte und entscheidende Tore ist. Zwei Minuten vor  Schluss gelang Heist gegen einen ebenfalls durch eine Rote Karte dezimierten Gast den entscheidenden Treffer zum 3:1.

Fazit Die Ergebnisse stimmen, die Leistung nur bedingt.

Aufstellung: Merz, Gräf (74. Willim), Heist, Steeb, Engelmann (80. Fuchs), Grün, Wickenheißer, Halter (64. Vogelbacher), Oechsler, Just, Durst (64. Freund)
Ersatz: Herbold, Thee

So geht's VfB!

25. April 2017: Tristan Grün in der Elf der Woche
Sonntag, 23. April 2017, ASV/DJK Eppelheim - VfB St. Leon 2:3 (1:0)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

Siegtor in der letzten Spielminute!
Zum 10. Mal hintereinander ungeschlagen.

VfB Tore: Tristan Grün(2), Oliver Bitz

Liebe Fußballfreunde, können Sie sich vielleicht noch erinnern was Sie am 20.11.2016 gemacht haben? Nun viele werden es vielleicht nicht mehr wissen, aber der VfB-Trainer Benjamin Schneider kann sich noch gut an dieses Datum zurückerinnern. Damals an einem tristen Novembertag verlor der VfB letztmals ein Saisonspiel (1:3 gegen Mühlhausen).

Mit dem glücklichen und erst am Ende zustande gekommenen Auswärtssieg am letzten Sonntag in Eppelheim ist der VfB seit nunmehr 10 Spielen ungeschlagen (7 Siege, 3 Remis).

Dabei sah es Anfangs überhaupt nicht danach aus. Durch viele Unzulänglichkeiten, Stockfehler und Konzentrationsschwächen in den ersten 45 Minuten haben es  die Gelb-Schwarzen sich selbst schwer und dem Tabellendritten Eppelheim leicht gemacht. Nach einer Viertelstunde gingen die Gastgeber nicht überraschend und bis dahin verdient mit 1:0 in Führung. Auch in der Folgezeit kam der Gastgeber zu Chancen bei denen sie sich selber oder aber St. Leons Keeper Merz im Weg stand. Bis zur Pause hätte der VfB locker und leicht mit mehr als einem Tor in Rückstand liegen können.

Nach deutlichen Worten des Cheftrainers knüpfte der VfB endlich an die Leistungen der letzten Wochen an und baute Druck auf das Eppelheimer Tor auf. Bereits in der 54.min gelang Grün der Ausgleich. Kurz darauf hätte Grün nachlegen können, doch sein Kopfball landete an der Latte. Einen der wenigen Eppelheimer Angriffe im zweiten Durchgang führte zum 2.1. Nach einem durchaus harmlosen Rempler von Gräf an einem Eppelheimer Stürmer veranlasste den Referee zunächst weiterspielen zu lassen, entschied jedoch auf Intervention des Assistenten an der Linie und zum Erstaunen der St. Leoner Fans auf Elfmeter, den Eppelheim in der 67.min zum 2:1 nutzen konnte. Der VfB brauchte einige Zeit um diesen erneuten Rückschlag zu verdauen. Erst in der Schlussviertelstunde wurden wieder Chancen herausgespielt. Eine davon nutzte Grün zum späten 2:2 Ausgleich (86.). In der Schlussminute nach einem schnell ausgeführten Freistoss gelang dem eingewechselten Bitz, der zuvor noch bei der Reservemannschaft für den 1:0 Siegtreffer verantwortlich zeichnete, das viel umjubelte und nicht mehr für möglich gehaltene 2:3 (90.).

Der Sieg wurde erst durch eine deutliche Leistungssteigerung erspielt und erkämpft, dennoch gilt es die richtigen Schlüsse zu ziehen und Schwächen wie in der ersten Hälfte gezeigt, künftig zu vermeiden.

Aufstellung: Merz, Just, Gräf (85. Herbold), Oechsler Vogelbacher (72. Durst) Wickenheißer, Grün, Heist, Engelmann, Steeb (72. Bitz), Halter (61. Willim)

So geht's VfB!

18. April 2017: Heist und Wickenheißer in der Elf der Woche
Samstag, 15. April 2017, VfB St. Leon - ASC Neuenheim 4:0(2:0)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

Zum 9. Mal hintereinander ungeschlagen.

VfB Tore: Patrick Vogelbacher, Michael Wickenheißer, Hannes Heist(2)

Mit einem weiteren Dreier hat der VfB die Serie weiter ausgebaut. Neun Spiel in Folge jahresübergreifend ungeschlagen, damit bleibt der VfB auf Platz 5.

Bitz, Gräf, Durst, Egles, Fuchs, Götzmann, Freund, Thee, Kara und Ruck; nein liebe Fußballfreunde das ist nicht die Aufstellung gegen Neuenheim, das ist die Liste der Verletzten, Urlauber und Arbeiter. Die Not war so groß, dass Trainer Schneider erstmals seit seinem Karriereende vor sechs Jahren das Gelb-Schwarze Trikot überstreifte und zunächst auf der Bank Platz nahm.
Bereits in der 1. Minute brachte Vogelbacher seine Farben mit 1:0 in Führung. Der Neuenheimer Nagelsmann-Effekt verpuffte wirkungslos bei der Schneider-Elf. Der stark relegationsgefährdete Gast übernahm nun zwar das Kommando im Ensinger-Stadion  und zwang die Schneider-Elf zu vielen Fehlern, konnte aber dies nicht nutzen. Im Gegensatz zu den Schwarz-Gelben, die zwar ab und an nur im Gästestrafraum aufkreuzten, aber dabei wesentlich gefährlicher agierten. Heist tauchte nach 18.min frei vor Gästekeeper Goos auf, sein Schuss war aber zu unplatziert und die Chance vertan. Ein weiterer Freilauf von Heist in der 37.min brachte außer einem Eckball nichts ein. Die Ecke brachte jedoch das 2:0, Wickenheißer köpfte den halbhohen Ball von Heist über die Torlinie. Noch vor dem Seitenwechsel versuchte Grün aus 35m  den Neuenheimer Schlussmann mit einem Heber zu überlisten, dies gelang nur halbwegs, denn der Heber landete wenn auch knapp im Toraus (43.). Mit einer 2-Toreführung ging es in die Kabinen.

Auch nach dem Seitenwechsel war der Gast stets bemüht und kämpfte unverdrossen weiter, war jedoch in der St. Leoner Gefahrenzone nicht durchschlagskräftig genug um die VfB-Defensive um den nicht nur wegen seiner Körpergröße überragenden Kevin Oechsler in große Gefahr zu bringen. Der VfB verwaltete das Ergebnis  und kam erst in der Schlussviertelstunde wieder auf Touren. Mit dem eingewechselten Schneider wurden wieder Torchancen inszeniert. Seine Vorlage in der 80.min brachte die Vorentscheidung. Heist in der überlupfte den Gästekeeper zum 3:0. Zwei Minuten später schnürte Heist mit dem 4:0 seinen ersten Doppelpack in dieser Saison (82.). Kurz vor Schluss traf Grün nur den Innenpfosten und Schneider verpasste den Abpraller nur denkbar knapp, doch das wäre doch dann des Guten zuviel gewesen. Mit dem aufgrund der großen Personalsorgen in dieser Höhe nicht erwartetem Sieg bleibt der VfB weiterhin ein Serientäter, musste aber mit dem verletzungsbedingt ausgewechselten Steeb einen weiteren Lazarettzugang vermelden.

Aufstellung: Merz, Willim, Oechsler,  Steeb (65. Just), Wickenheißer, Halter, Herbold, Vogelbacher (80. Schneider), Grün, Engelmann, Heist

So geht's VfB!

Sonntag, 09. April 2017, SV Waldhof 2 -VfB St. Leon 1:1(0:1)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

Zum 8. Mal hintereinander ungeschlagen.

VfB Tor: Patrick Vogelbacher

Ob es am Ende ein Punktgewinn oder zwei verlorene Punkte waren, darüber stritten sich die Fußballexperten nach 92 intensiven Minuten auf dem Waldhof. Fakt ist dass die Gastgeber mehr Ballbesitz hatten und ein optisches Übergewicht. Fakt ist aber auch dass die Gelb-Schwarzen die deutlicheren Torchancen hatten. Mit großen Personalsorgen reiste der VfB an, denn Durst, Willim und Bitz mussten ersetzt werden, beim Warmmachen musste auch Freund passen. Für ihn rückte Halter in die Startelf.

Die mit etlichen Spielern aus der 1. Mannschaft aufgerüstete Waldhof-Reserve machte von Beginn an Druck, wurde aber gleich kalt erwischt. Bereits nach zwei Minuten legte Heist auf Vogelbacher ab und dieser konnte mit einem abgefälschten Schuss zum frühen St. Leoner Führungstreffer einnetzen. Gleich im Gegenzug musste Merz in höchster Not retten. St. Leons Keeper stand des weiteren im Brennpunkt, so geschehen nach 20. und 27.min als er schweren Prüfungen ausgesetzt war. Der Gastgeber profitierte bei seinen Gelegenheiten aber immer wieder von St. Leoner Ungenauigkeiten im Passspiel und etlichen ungewohnten Fehlabgaben. Wenn einmal über drei vier Stationen fehlerfrei gespielt wurde dann wurde es auch gefährlich im Mannheimer Strafraum. Heist traf aus 18m nur die Mannheimer Querlatte (30.)und nach 35.min schloss Engelmann aus aussichtsreicher Position zu schwach und zu ungenau ab. Mit einer knappen Führung wurden die Seiten gewechselt.

Gleich nach der Pause setzte der Waldhof der VfB-Defensive weiter schwer zu. Dennoch blieb der VfB bei seinen seltenen aber stets gefährlichen Kontern. Oft wurde aber entweder der Ball zu ungenau, zu früh oder zu spät abgespielt. Die Konterchancen waren auf jeden Fall da und sollten künftig einfach besser ausgespielt werden. Nach einer zu kurzen Abwehr fiel dann mit einem Schuss in den Winkel nach 64.mn der 1:1 Ausgleich. Bis zum Ende blieb die Partie auf Messers Schneide. Beide Teams spielten auf Sieg und hätten beinahe noch jeweils getroffen. In der Nachspielzeit wehrte Merz einen Aufsetzer zu kurz ab der Nachschuss ging zum Glück am St. Leoner Tor ins Aus (90.+1) und im direkten Gegenzug hatte Heist eingenetzt bereits den Torwart ausgespielt entschied sich jedoch für einen Querpass anstatt des Torschusses und damit für die falsche Option. Am Ende war das Remis perfekt, die Serie hielt (8 Spiele 5 Siege und 3 Remis) und Platz 5 wurde gefestigt.

Aufstellung: Merz, Just (60. Steeb) Vogelbacher, Gräf, Wickenheißer, Oechsler, Grün, Halter, Heist, Ruck, Engelmann (78. Fuchs) Ersatz: Herbold, Polak ETW

So geht's VfB!

04. April 2017: David Engelmann und Tristan Grün in der Elf der Woche
Sonntag, 02. April 2017, VfB St. Leon - VfL Kurpfalz Neckarau 4:0 (2:0)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

Zum 7. Mal hintereinander ungeschlagen.

VfB Tore: Oli Bitz, Michael Wickenheißer, Tristan Grün (2)

Zu Beginn sah es nicht nach einem so klaren Heimsieg aus. Der Gast konnte in der Anfangsviertelstunde gut mithalten und hatte nach 10 Minuten die Chance zum Führungstreffer. Der Neckarauer Stürmer köpfte aus 10m knapp vorbei. Mit zunehmender Spieldauer erspielten sich die Gelb-Schwarzen ein Übergewicht und näherten sich langsam einem Führungstreffer. Chancen durch Bitz (21.), Just (24.) und Grün (25.) wurden zunächst nicht genutzt. Nach einer flachen Hereingabe von Heist drückte Bitz den Ball aus kurzer Distanz zum bis dahin verdienten 1:0 über die Linie (39.). Fast mit dem Pausenpfiff erhöhte der VfB auf 2:0. Wickenheißer netzte mit einem fulminanten Kopfball eine Ecke von Grün zur deutlichen Pausenführung ein (45+1).

Nach dem Seitenwechsel kam der Gast besser ins Spiel ohne jedoch die sicher stehende Abwehr um Oechsler und Gräf in Gefahr zu bringen. Ansonsten plätscherte die Partie so vor sich hin und die Zuschauer konnten genüsslich die Frühlingssonne genießen. In der Folge agierten die Platzherren ohne Elan und wirkten bei frühlingshaften Temperaturen ohne richtigen Tordrang um weitere Treffer zu erzielen. Erst kurz vor Schluss kam wieder Bewegung in die Partie. Engelmann scheiterte nach einem Konter am in der 2. Hälfte kaum geprüften Gästekeeper (70.). Dann war es Grün der in der 80. und 84.min mit zwei Treffern den 4:0 Endstand besorgte. Am Ende fiel der Sieg etwas zu hoch auf, nicht desto trotz freute man sich im St. Leoner Lager  über die drei Punkte. Die Serie (5 Siege und 2 Remis in Folge) hielt und Platz 5 wurde behauptet.


Aufstellung: Merz, Oechsler, Ruck, Gräf, Just, Götzmann (20. Grün), Vogelbacher (55. Freund), Bitz (82. Halter), Engelmann, Heist, Wickenheißer (69. Durst)

So geht's VfB!

28. März 2017: Kapitän Patrick Vogelbacher in der Elf der Woche
Sonntag, 26. März 2017, VfB Gartenstadt - VfB St. Leon 1:1 (0:0)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

Zum 6. Mal hintereinander ungeschlagen.

VfB Tor:  Patrick Vogelbacher

Mit einem am Ende etwas glücklichen aber nicht unverdienten Remis bleibt der VfB beim heimstarken Mannheimer Vertreter Gartenstadt im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen. Weiterhin stellt der VfB in der Landesliga Rhein-Neckar mit einem Altersdurchschnitt von 23 Jahren die jüngste Mannschaft der Liga und nach dem 19. Spieltag mit 23 Gegentreffern eine der besten Abwehrreihen. Diese war auch Garant für das Auswärtsremis  Mit einer couragierten sowohl kämpferischen als auch mannschaftlichen Leistung gelang den Gelb-Schwarzen, die in weißen Auswärtstrikots aufliefen, ein nicht erwarteter Punktgewinn. Denn weiterhin plagen grosse Verletzungssorgen. Trainer Benjamin Schneider hatte sein Team aus der Not geboren defensiv aufgestellt.

So hatte Gartenstadt im ersten Durchgang mehr Ballbesitz, die VfB-Abwehr um Oechsler und Gräf hatten die hochdotierten Gartenstädter Angreifer aber zunächst gut im Griff. Der Gastgeber hatte seine besten Szenen in einigen Ecken und Freistößen, war aber im Strafraum  nicht durchschlagskräftig genug.  St. Leon hatte in den ersten 45 Minuten offensiv kaum gute Szenen, Engelmann scheiterte aus halbrechter Position am Heimkeeper (25.). Erneut Engelmann wurde in der 38.min klar im Strafraum gefoult, der fällige Elfmeterpfiff blieb aber aus. Dies hätte sich bei zwei Chancen der Gastgeber kurz vor dem Seitenwechsel fast gerächt. Zunächst landete ein 16m-Schuss am Aussenpfosten (41.) und fast mit dem Pausenpfiff verfehlte ein Mannheimer Angreifer nach einem Rückpass freistehend das St. Leoner Gehäuse.

Nach der Pause konnte St. Leon die Partie zunächst weitestgehend ausgeglichen gestalten. Die Heimelf konnte das hohe Tempo in den ersten 45 Minuten nicht mehr halten und so kam St. Leon besser ins Spiel.

Vogelbacher köpfte sein Team nach einer Hereingabe von Bitz in der 50.min in Führung.



Der durchgebrochene Bitz konnte fünf Minuten später den Gartenstädter Torwart nicht überwinden und im Gegenzug stand es nach einem schnellen Angriff über aussen 1:1. Nun rollte wieder Angriff auf Angriff auf das St. Leoner Tor. Immer wieder konnte sich der VfB aber spielerisch befreien und kam zu guten Abschlüssen Steeb prüfte mit einem Volleyschuss den gegnerischen Keeper. Mit zunehmender Spieldauer wollte der Mannheimer Titelaspirant aber nicht mehr so viel riskieren, zu viel Respekt hatten die Einheimischen vor den gefährlichen St. Leoner Konterattacken.

Am Ende war man im VfB-Lager heilfroh über den Auswärtspunkt. Die Serie hielt und auch Tabellenplatz 6 wurde gesichert.

Aufstellung: Merz, Oechsler, Ruck, Gräf, Just, Götzmann (63. Freund), Vogelbacher, Bitz, Engelmann (82. Fuchs), Steeb (68. Heist), Wickenheißer (70. Halter)

So geht's VfB!

21. März 2017: Oli Bitz zum 4. Mal in der Elf der Woche
Samstag, 18. März 2017, VfB St. Leon -1.FC Dilsberg 3:2 (0:2)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

Sieg in letzter Minute.

VfB Tore:  Oliver Bitz mit Hattrick

Mit einer furiosen Aufholjagd in der 2. Hälfte und einem Hattrick von Linksaußen Oliver Bitz konnte die Schneider-Elf ein fast schon verloren geglaubtes Spiel noch drehen.
Mit etlichen Personalproblemen hatte Trainer Schneider vor der Partie gegen den Aufsteiger  zu kämpfen. Neben Kapitän Vogelbacher fehlten noch Willim, Steeb, Egles, Wickenheißer und Grün. Wenigstens nahm der länger verletzte Freund zunächst auf der Bank Platz.
Der VfB begann schwungvoll konnte sich aber am im und am Strafraum der Gäste selten durchsetzen. Engelmann scheiterte nach 10.min am selten geprüften Gästekeeper.
Mit zunehmender Spieldauer legte der Gast seine Zurückhaltung ab und konterte gefährlich. Ein erster Warnschuss nach einem schnellen Gegenzug der Gäste nach 20.min, der das Tor knapp verfehlte, verhallte ungehört.
Nach einer halben Stunde und vielen vorhergegangenen Fehlpässen und Missverständnissen auf St. Leoner Seite konnte Dilsberg mit 0:1 in Front gehen.
Der völlig freistehende Dilsberger Torjäger Lipschitz erhöhte noch vor der Pause auf 0:2 (39.). Wie ein angeschlagener Boxer rettete sich der VfB in die Halbzeitpause.

Nach diversen Gesprächen und Umstellungen erhöhte der VfB im zweiten Durchgang den Druck auf das Gästetor. Götzmann brachte gleich nach Wiederanpfiff das runde Leder aus aussichtsreicher Position nicht unter Kontrolle. Nach einer Hereingabe von Halter nach 53.min zog Bitz von der Strafraumlinie ab und es stand 1:2. Angriff auf Angriff rollte nun auf das Gästetor. Heist wurde in der 65.min im letzten Moment von der viel beinigen Dilsberger Abwehr noch abgeblockt. Mit einem Heber von Bitz in der 68.min über den Gästekeeper hinweg zum 2:2 Ausgleich war die Partie gedreht. Beide Mannschaften wollten nun den Sieg. Hierbei erwies sich der VfB als effizienter. Nach einer Gelb-Roten Karte in der 81.min für einen Gästespieler warfen die Schwarz-Gelben noch einmal alles in die Waagschale. Just traf aus 18m nur den Innenpfosten (87.) und als alle schon mit dem Abpfiff rechneten verwertete Bitz eine Flanke von Ruck volley zum viel umjubelten 3:2 Siegtreffer in der Nachspielzeit. Durch diesen nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg rückt die Schneider-Elf auf Platz 4 vor. Auch wurde das dem 1. Vorstand gegeben Versprechen, der sich zum 60. Geburtstag einen Sieg wünschte, eingehalten.

Aufstellung: Merz, Just, Herbold(45.Freund), Gräf, Ruck, Engelmann, Bitz, Engelmann, Götzmann, Heist, Fuchs (50. Halter) ETW Malorgio, Ersatz Spieß, Montag

So geht's VfB!
und viele Grüße nach Bangkok!

14. März 2017: Oli Bitz zum 3. Mal in der Elf der Woche
Sonntag, 12. März 2017, FC Dossenheim - VfB St. Leon 0:2 (0:2)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

Auswärtssieg in Dossenheim.

Der VfB klettert auf Tabellenplatz 5!

VfB Tore: David Engelmann, Oliver Bitz

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, die auch nötig war um den Angstgegner zu besiegen, konnte in Dossenheim ein Dreier geholt werden. Dadurch kletterte der VfB auf Platz 5. Umso erstaunlicher, da die Schneider-Elf im Vorfeld einige Ausfälle beklagen musste.

Zu Beginn war der Gastgeber etwas agiler, konnte sich aber selten im St. Leoner Strafraum durchsetzen. Mit zunehmender Spieldauer setzte sich das bessere Spiel des VfB durch, Engelmann brachte nach einer Viertelstunde nach Vorlage von Heist seine Elf mit 0:1 in Front Nach dem Gegentreffer kam der FC besser auf, ohne sich jedoch zwingende Strafraumszenen zu erarbeiten. Die St. Leoner Abwehr ließ in den ersten 45 Minuten nur eine Gelegenheit er Platzherren zu, einen Kopfballaufsetzer in der 40.min konnte St. Leons Merz sicher abwehren. Noch vor der Pause staubte Bitz nach einem Einwurf von Steeb zur 0:2 Pausenführung ab (44.).

Nach dem Seitenwechsel hatte der VfB Ball und Gegner im Griff, ging aber nicht mehr so zwingend auf ein Tor. Ab Mitte der zweiten Hälfte häuften sich dann die Fehler beim VfB. Gegen einen stärkeren Gegner hätte dies leicht ins Auge gehen können. Merz lenkte in der 70.min einen Fernschuss gerade noch zur Ecke ab. Diese brachte dann eine Dossenheimer Doppelchance, bei der zunächst erneut Merz rettete und der Nachschuss von der St. Leoner Torlinie geschlagen wurde.
Da der VfB auch keine zwingenden Konterchancen hatte, war das Spiel bis zum Ende spannend. Nach dem Abpfiff konnte man sich aber im Gelb-Schwarzen Lager über den Auswärtsdreier freuen.

Aufstellung: Merz, Durst (68. Just), Wickenheißer, Gräf,, Ruck, Engelmann, Vogelbacher (85. Herbold), Bitz, Engelmann, Steeb (65. Götzmann), Heist (65. Fuchs) ETW Malorgio

So geht's VfB!

Sonntag, 05. März 2017, VfB St. Leon - TSV Michelfeld 0:0

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

Mit einem torlosen Remis endete die Auftaktpartie ins Rückrundenjahr 2017.

Trainer Schneider hatte immense Aufstellungssorgen. Fast eine halbe Elf  mussten ersetzt werden. Mit Oechsler, Egles, Willim, Heist und Götzmann fehlte schon wichtiges Personal verletzungs- und urlaubsbedingt. Grün saß noch seine Rotsperre ab und Mittelstürmer Kara wechselte in der Winterpause zum B-Ligisten Safakspor Walldorf.  Auf der Ersatzbank nahmen daher Halter, St. Fuchs und Spieß Platz die kurz zuvor beim Sieg der 1B über Gauangelloch im Einsatz waren. 
Von Beginn an entwickelte sich eine harte und kampfbetonte Partie. Beide Mannschaften waren aber in der Defensive gut sortiert und riskierten nach vorne zu wenig, so dass sich kaum Torgefahr entwickelte.

Auch in der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer zunächst das gleiche Bild, wobei der VfB nun wesentlich druckvoller agierte. Die wenigen Schusschancen waren zu unplatziert oder wurden ins Toraus abgefälscht.  Steeb hatte dann in der 73.min den erlösenden Führungstreffer auf dem Fuß. Er schloss aber aus aussichtsreicher Position zu überhastet ab. In der Schlussminute überschlugen sich dann fast die Ereignisse. Zunächst kam in der 89.min Engelmann zum Schuss, den der Michelfelder Keeper nur mit Mühe noch an den Pfosten lenken konnte. Im Gegenzug lenkte der kaum beschäftigte St. Leoner Keeper Merz einen platzierten Schuss  gerade noch über die Querlatte. Am Ende konnte man im St. Leoner Lager mit der Punkteteilung aufgrund der eingangs erwähnten Personalprobleme zufrieden sein.

Aufstellung: Merz, Gräf, Vogelbacher, Durst, Just, Steeb, Fuchs T., Bitz,  Ruck, Engelmann, Wickenhäuser( 81.Halter)
Ersatz: Fuchs St., Herbold, Spieß 

Weiter geht's VfB!

Vorbereitungsspiele der VfB-Aktiven
Der Ball rollt
wieder
Testspiele 1. Mannschaft +++
Sa., 28. Jan.   VfB – TuS Mingolsheim1:0
Di., 31. Jan.VfB Wiesloch – VfB  1:7
So., 05. Feb. VfB – FV Mosbach  0:0
Di., 07. Feb.VfB – FC Spöck   5:0
So., 12. Feb. 1. FC Wiesloch – VfB 3:1
Mi., 15. Feb. VfB – FC Östringen3:0
So., 19. Feb. VfB – FC Rot 2:0
Mi., 22. Feb. VfB – VfR Kronau 0:1
Sa., 25. Feb.VfB – TSV Waldangelloch 6:1


Rückrundenstart ist dann am 05. März 2017

06. und 07. Januar 2017: VfB St. Leon spielt gegen den SV Sandhausen

Der VfB kommt bis ins Viertelfinale des SparkassenCup in Ketsch!

Das Jubiläumsjahr des VfB St. Leon hatte bereits zu Jahresbeginn ein Highlight!

Die Aktiven des VfB St. Leon spielten beim SparkassenCup in Ketsch gegen den 2. Bundesligisten SV Sandhausen.

Nach 2 knappen Siegen stand der VfB bereits als Viertelfinalist fest. Im 3. Spiel der Vorrunde am Samstag gegen den SV Sandhausen ging man mit dem Anstoß durch einen Schuß in den Winkel von Maxi Steeb in der 1. Sekunde in Führung. Doch nach 15 Minuten musste man sich mit 2:5 dem Bundesligisten nach großer Gegenwehr geschlagen geben.

 

Im Viertelfinale gegen den Regionalligisten Wormatia Worms war dann mit dem 1:4 die hervorragende Vorstellung des VfB St. Leon beim SparkassenCUP in Ketsch 2017 beendet.



Das Endspiel gewann der SV Sandhausen gegen Wormatia Worms mit 3:0

Den kompletten Spielplan und weitere Informationen finden sie hier.

So geht's VfB!

06. Dezember 2016: Torben Fuchs und Johannes Merz in der Elf der Woche
Sonntag, 04. Dezember 2016, TSV Wieblingen - VfB St. Leon 1:3 (1:2)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: Maxi Steeb, Torben Fuchs, Oliver Bitz

Mit 6 Auswärtspunkten in die Winterpause!

Zum Jahresausklang gewann die Schneider-Elf nicht unverdient beim Favoriten in Wieblingen. Nach diesem unerwarteten Dreier überwintert der VfB mit 23 Punkten auf dem 8. Platz und hat sich etwas Luft auf das Tabellenende  verschafft.

Schon von Beginn an gerieten die Schwarz-Gelben auf dem Kunstrasen unter Druck. Die ersatzgeschwächte St. Leoner Elf (Willim, Freund, Durst, Wickenheiser, Thee, Kara  und Engelmann) fielen aus, stand zunächst aber sicher, konnte aber wegen der o.g. Ausfälle wenig Akzente nach vorne setzen. Der Gastgeber biss sich an der St. Leoner Innenverteidigung Just und Oechsler die Zähne aus und wenn doch was durchkam war Merz auf dem Posten so geschehen nach einem Distanzschuss in der 10.min als ein Wieblinger Angreifer frei vor ihm auftauchte aber verzog. Die 1:0 Führung nach 17.min für Wieblingen war zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient, fiel aber nach einem leichten Ballverlust in der Vorwärtsbewegung. Der erste ernst geführte VfB-Angriff führte zum Ausgleich. Bitz passte in die Mitte wo Steeb mit einem langen Bein den Ball ins Tor bugsierte. Kurz darauf konnte der Wieblinger Keeper einen Kracher von Heist nur mit Mühe um den Pfosten lenken. Der St. Leoner Führungstreffer gegen konsternierte Wieblinger entsprang aus einem Bilderbuchangriff. Gräf passte genau in den Lauf des Youngsters Fuchs der freistehend zum 1:2 einschiessen konnte. Bis zur Pause dominierte der VfB die Partie.

Der Wieblinger Druck wuchs zu Beginn der 2. Hälfte mehr und mehr.Dennoch erwischte der VfB den besseren Start. Grün flankte auf Vogelbacher und dessen Kopfballvorlage netzte Bitz zum wichtigen 1:3 ein (51.). Nach einer Roten Karte für Grün in der 60.min agierte der Gastgeber fortan in Überzahl. Es gab nun kaum Entlastung und ab und an brannte es lichterloh im St. Leoner Strafraum. Merz (69., 81.) konnte mehrfach retten. Einer der wenigen St. Leoner Entlastungsangriffe hätte beinahe ein weiteres St. Leoner Tor gebracht. Am Ende blieb es beim wichtigen Dreier.

Die Rückrunde beginnt am 5.3.2017 mit dem Heimspiel gegen Michelfeld. Gleich nach dem Jahreswechsel wird die Schneider-Elf beim renommierten SparkassenCup in Ketsch gegen Sandhausen, Schwetzingen und Bammental antreten.


Aufstellung: Merz, Gräf, Vogelbacher, Just, Steeb (70. Baumann), Fuchs (82. Halter), Oechsler, Grün, Bitz (90. Montag), Ruck, Heist (65.Götzmann)
Ersatz: Malorgio, Baumann, Halter, Götzmann,  Montag

So geht's VfB!

29. November 2016: Patrick Vogelbacher in der Elf der Woche
Sonntag, 27. November 2016, FC Bammental - VfB St. Leon 1:2 (0:1)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: Torben Fuchs, Patrick Vogelbacher

Verdienter Sieg beim Tabellenführer!

Nach den Niederlagen gegen Brühl und Mühlhausen konnte in Bammental souverän gepunktet werden. Benjamin Schneider hatte diesmal auf den lange Zeit verletzten Patrick Vogelbacher zurückgreifen können.

Der VfB nahm das Heft von Minute 1 an in die Hand und gewann am Ende hochverdient durch Tore von Torben Fuchs und Patrick Vogelbacher mit 2:1.

Bereits in der ersten Spielminute endete der erste gefährliche Angriff mit einem Schuss von Oliver Bitz knapp neben dem Gehäuse. Maximilian Steeb kaufte den Bammentälern mit seinem Einsatzverhalten den Schneid ab. Tristan Grün und Patrick Vogelbacher eroberten immer wieder die Bälle bereits im Mittelfeld und setzten die Mitspieler intelligent in Szene. In der 18. Minute war es dann soweit. Ein abgefälschter Schuss des starken Torben Fuchs landete unhaltbar im Tor von Florian Hick. Bis zur Halbzeit war vom Tabellenführer herzlich wenig zu sehen.

Nach der Pausenerfrischung verhinderte in der 46. Spielminute Florian Hick und der Pfosten das 0:2. In der 55. Minute war es erneut Oliver Bitz der nur knapp scheiterte. Nun erwachte Bammental und drängte den VfB mehr und mehr in die eigene Hälfte zurück. Erneut ein abgefälschter Schuss – diesmal von Patrick Vogelbacher – ließ dem Bammentaler Schlussmann keine Chance. Nach dem 0:2 brachte die Einwechslung unseres Routiniers Thorsten Thee für Patrick Vogelbacher noch mehr Stabilität in das Defensivverhalten unserer Mannschaft. Bammental versuchte nun noch mehr Druck aufzubauen, scheiterte aber an unserer starken Abwehr. Nur einmal in der 68. Spielminute war der an diesem Tag glänzend aufgelegte Johannes Merz zu bezwingen.  5 Minuten später kam Marcel Baumann für Hannes Heist ins Spiel und hatte gleich eine gute Chance, die von Florian Hick zunichte gemacht wurde. Jannis Halter, für Steven Durst ins Spiel gekommen, zeigte eine fehlerfreie Defensivarbeit. In der 78. Minute scheiterte erneut Marcel Baumann nach toller Vorarbeit von Oliver Bitz am Bammentaler Schlussmann. In der Nachspielzeit gab es noch eine gute Kopfballchance für Bammental, die jedoch knapp neben dem linken Torpfosten landete.

Fazit: Der Mannschaftsgeist lebt wieder und wir freuen uns auf das nächste und letzte Spiel in 2016 beim TSV Wieblingen.

Aufstellung: Merz, Vogelbacher (70. Thee), Durst (77. Halter), Just, Steeb (60. Götzmann), Fuchs, Oechsler, Grün, Bitz, Ruck, Heist (73. Baumann)
Ersatz: Malorgio, Thee, Baumann, Halter, Götzmann

Sonntag, 20. November 2016, VfB St. Leon - 1. FC Mühlhausen 1:3 (1:1)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tor: Erik Gräf

Im Derby blieb der VfB weiter ohne Punkte und setzte damit die Serie von zuletzt drei Heimniederlagen gegen Mühlhausen fort.

In einer kampfbetonten Partie hatte es sich die Schneider-Elf am Ende aber selbst zuzuschreiben. Im ersten Durchgang spielten beide Mannschaften nach vorne. Der Gast hatte allerdings schon nach einer Minute die erste Chance die zum Glück wirkungslos verpuffte. Bitz traf nach 8.min nur den Innenpfosten und Steeb war nach einer Viertelstunde eher als der Gästekeeper am Ball, sein Schuss verfehlte allerdings das verwaiste Gästetor. Wiederum Bitz scheiterte nach 22.min am kurzen Pfosten am Gästekeeper. Wie so oft nutzte dann aber der Gegner einen Fehler in der VfB-Hintermannschaft und kam zu einem leichten Treffer. Das 0:1 fiel nach einer zuvor vertanen St. Leoner Chance, durch einen verwandelten Foulelfmeter. Nach einer halben Stunde konnte Gräf nach einer Ecke im Nachschuss zum 1:1 ausgleichen Das war auch der Pausenstand in einer flotten und intensiven ersten Hälfte.

Die zweiten 45 Minuten begann der VfB schwungvoll und kam zu einigen guten Angriffen bei denen oft der letzte Pass zu ungenau gespielt wurde. Die Gäste erwiesen sich da wesentlich effektiver und konnten in der 53.min einen weiteren Fehler in der St. Leoner Hintermannschaft zum 1:2 nutzen. Derart geschockt gelang dem VfB nun nichts mehr und die Gelb-Schwarzen mussten gar in der 68.min nach einem leichten Ballverlust das 1:3 hinnehmen. Gegen Ende fehlte dann die Kraft und die Moral um dem Spiel noch eine entscheidende Wende zu geben. Durch diese Niederlage fällt die Schneider-Elf auch Rang 8 zurück und ist nur noch drei Punkte vom Relegationsplatz weg.

Aufstellung: Merz, Gräf, Just, Durst, Oechsler, Grün (75. Ruck), Götzmann, Steeb (73. Kara), Fuchs. Bitz, Egles (62. Heist)
Ersatz: Vogelbacher, Malorgio ETW

Weiter geht's VfB!

Sonntag, 13. November 2016, FV Brühl - VfB St. Leon 4:1 (2:1)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tor: Oli Bitz


Durch zwei frühe Tore zu Beginn der 1. Hälfte und ein frühes Tor zu Beginn der 2. Hälfte auch bedingt durch Abwehrfehler war beim heimstarken FV Brühl nichts zu holen. Durch die Niederlage rutscht der VfB immer weiter in der Tabelle ab.

Auf dem kleinen Kunstrasenplatz in Brühl waren die Gelb-Schwarzen von Beginn an nicht ganz bei der Sache. Anscheinend hatte der am Marktmontagfrühschoppen verabreichte Zaubertrank seine Wirkung verfehlt oder lag es an der Überdosis. Bereits nach 8. min lag die Schneider-Elf mit 1:0 im Rückstand und auch das 2:0 nach 15.min entstand nach schnellen Angriffen über die Außen und waren dennoch vermeidbar. Einen weiteren Rückschlag hatte der VfB nach 18.min zu verkraften als VfB-Kapitän Freund nach einer unglücklichen Aktion ausgewechselt wurde und zur Untersuchung ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Auf diesem Wege gute Besserung. Mit zunehmender Spieldauer hatte sich der VfB gefangen und Bitz konnte in der 25.min nach einem weiten Einwurf den 2:1 Anschlusstreffer markieren. Bis zur Pause hielt der VfB die Parte weitgehend offen, dennoch war da schon abzusehen, dass die Heimelf wesentlich zielstrebiger zu Werke ging.

Gleich nach Wiederanpfiff lag der VfB bedingt durch einen weiteren Abwehrfehler mit 3:1 im Rückstand (50.). In der Folgezeit berannten die Gelb-Schwarzen zwar das Brühler Tor. Die Gastgeber waren durch Konter wesentlich gefährlicher. St. Leons Keeper Merz konnte allein drei Freiläufe parieren. Machtlos war er in der 75.min durch einen Fernschuss in den Winkel zum 4:1. Der VfB beugte sich fortan seinem Schicksal und der Gastgeber hatte keine Mühe einen auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg zu verbuchen.

Aufstellung: Merz – Durst, Gräf, Freund (18. Egles), Grün, Bitz, Engelmann (81. Fuchs), Kara (69. Heist), Ruck, Oechsler, Götzmann (59. Thee)

Ersatz: Just, Vogelbacher, ETW Malorgio

Weiter geht's VfB!

08. November 2016: Maximilian Steeb in der Elf der Woche
Samstag, 05. November 2016, VfB St. Leon - TSG Plankstadt 3:2 (2:1)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: Hannes Götzmann, Tristan Grün, Maxi Steeb

In einer harten und kampfbetonten Partie sah die Schneider-Elf schon früh fast schon wie der sichere Sieger aus. Der Gast konnte sich aber in die Partie zurückkämpfen und kurz vor Schluss ausgleichen, die Schwarz-Gelben hatten jedoch die Kraft und Moral zurückzuschlagen.

Doch der Reihe nach: Am Marktsamstag musste die Schneider-Elf im Abwehrbereich umstellen; der Innenverteidiger Willim fehlt wegen eines Auslandsaufenthalts bis Februar 2017. Da auch Wickenheißer noch länger fehlen wird, war es umso erfreulicher dass Kapitän Vogelbacher nach langer Verletzungspause ins Team zurückkehrte und zunächst einmal auf der Bank Platz nahm. Von Beginn an bestürmte der VfB das Gästetor. Angetrieben vom lautstarken und angesichts der bevorstehenden Markttage erwartungsfrohen VfB-Anhang hatte Bitz bereits nach 7.min das 1:0 auf dem Fuß als er eine scharfe Hereingabe von Engelmann aus Nahdistanz am kurzen Pfosten vorbeischoss. Eine Minute später brachte Steeb seine Farben nach einer Balleroberung mit 1:0 in Front. Steeb war auch in der 20.min der vorbereiter zum 2:0. Er legte Götzmann den Ball zurecht, dieser hatte aus 14m keine Mühe den Gästekeeper mit einem Aufsetzer zu überwinden. Nach und nach gewann aber der Gast die Kontrolle über die Partie und konnte nach 35.min den Anschlusstreffer erzielen, so dass es mit einem knappen Vorsprung zum Aufwärmen in die Kabinen ging.

Nach der Pause vergab die Schneider-Elf gute Kontergelegenheiten zum vor entscheidenden 3:1. Engelmann zielte vorbei (54.) ebenso wie Bitz (73.). Dies ging fast ins Auge, denn die nie aufsteckende Eintracht kam in der 79.min durch einen 18m Schuss zum Ausgleich. Wie eingangs erwähnt konnte der VfB aber zurückschlagen. Grün zog nach einer Hereingabe von Engelmann von der 16m-Linie ab, der Gästekeeper konnte noch bravourös abwehren aber im Nachschuss war Grün zum 3:2 erfolgreich.

Die Restspielzeit brachte der VfB über die Runden und der Dreier war perfekt. Fazit: nicht berauschend gespielt, Hauptsache gewonnen und weiter steigerungsfähig.

Im Clubhaus ging es anschließend in der 3. Halbzeit hoch her. Beim vom ehemaligen Spielauschuss-Vorsitzenden Dr. Günther Feldle spendierten Mannschaftsessen (Besten Dank an dieser Stelle) wurde bis spät in die Abendstunden noch über diese aufregende Partie diskutiert, ehe man sich ins Marktgetümmel stürzte. Wie aus üblich gut informierten Kreisen zu vernehmen war hat der eine oder andere seinen Markteinstand nicht ganz unbeschadet überstanden (Namen der Redaktion bekannt).

Aufstellung: Merz, Durst, Just, Steeb (62. Egles) Götzmann (53. Gräf), Engelmann (85. Fuchs), Freund, Oechsler, Bitz, Grün (89. Kara), Ruck

Ersatz: Vogelbacher, Thee, Baumann, ETW Malorgio 

So geht's VfB!

25. Oktober 2016: David, Hannes und Maxi in der Elf der Woche
Sonntag, 23. Oktober 2016, TSV Obergimpern - VfB St. Leon 1:7 (0:5)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: Hannes Götzmann(2), David Engelmann, Tristan Grün, Maxi Steeb (3)

Mit einem deutlichen Sieg hat sich der VfB zurückgemeldet. Nach zuletzt nur einem Punkt aus den letzten vier Partien stand die Schneider-Elf unter Zugzwang, hat aber die Pflichtaufgabe beim Tabellenletzten souverän gelöst.

Bereits nach 8 Minuten hatte sich der VfB einen 0:3 Vorsprung herausgeschossen. Es schien fast so als wollte sich die Offensivabteilung den Frust aus der Torflaute in den letzten Spielen von der Seele schießen Bereits nach 5 Minuten wurde Engelmann nach einem Doppelpass mit Grün frei gespielt und er konnte überlegt zum frühen Führungstreffer einschießen. Weiter ging es fast im Minutentakt. Götzmann stocherte in der 7.min eine Hereingabe von Engelmann zum 0:2 über die Gimperner Torlinie und eine Minute später erhöhte Grün nach einem unwiderstehlichen Solo auf 0:3. Die nur kämpferisch überzeugende Heimelf hätte herankommen können, St. Leons Torwart Merz konnte aber einen Elfmeter in der 20.min parieren. Es spielte weiter aber nur der VfB. Nach einer halben Stunde wurde ein Schuss des jungen Fuchs gerade noch vom besten Obergimperner Akteur, dem Keeper, geblockt, Steeb staubte zum 0:4 ab. Kurz darauf setzte sich der im Angriff eingesetzte Steeb geschickt durch und erhöhte auf 0:5 (38.min). Noch vor dem Seitenwechsel scheiterte Fuchs erneut am Heimkeeper (40.) wie auch Grün mit einem abgefälschten Freistoß (42.). Mit einem beruhigenden Vorsprung wurden die Seiten gewechselt.

Auch nach der Pause spielte der VfB weiter nach vorne. Fuchs scheiterte am Innenpfosten (47.), eine Minute später legte Götzmann gut durch auf Steeb und das 0:6 war perfekt. Die nie aufgebende Heimelf kam in der 49.min zum 1:6 Anschlusstreffer als der kaum beschäftigte St. Leoner Keeper Merz einen platzierte Bogenlampe passieren lassen musste. Im Gefühl des sicheren Sieges nahmen die Gelbschwarzen das Tempo aus dem Spiel und schalteten mehr als einen Gang zurück. Dennoch kam die Schneider-Elf zum 1:7 als Götzmann aus 16m in den Torwinkel traf. Bis zum Abpfiff hätten die eingewechselten Egles und Bitz weiter ihr Torekonto erhöhen können. Beide scheiterten am besten Obergimperner Spieler dem Keeper der seine Elf vor einem höheren Debakel bewahrte.

Schade nur dass der VfB nun eine Woche spielfrei hat und warum man die Schuss- und Spielfreude nicht schon ein oder zwei Spiele vorher zu sehen bekam.

Aufstellung: Merz, Just, Oechsler, Durst, Engelmann (55.Bitz), Herbold (70. Ruck), Freund, Grün (46. Egles), Fuchs (60. Kara), Steeb, Götzmann
Ersatz: ETW Malorgio

 



So geht's VfB!

Sonntag, 16. Oktober 2016, VfB St. Leon - ASV/DJK Eppelheim 0:2 (0:0)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: Fehlanzeige, die Null steht!!!

Durch eine verdiente Heimniederlage gegen Eppelheim ist der VfB auf Rang 8 abgerutscht.

Bei strahlendem Sonnenschein begann die Partie recht flott, beide Mannschaften spielten nach vorne. Die erste Gelegenheit war auf St. Leoner Seite. Fuchs verfehlte eine scharfe Hereingabe von Engelmann nur knapp. Es war lange Zeit die einzig nennenswerte Torgelegenheit aus St. Leoner Sicht, zu umständlich und mit vielen Fehlern behaftet war das Aufbauspiel der Gastgeber. In der Folgezeit tat sich der VfB gegen eine gut organisierte Gästeelf schwer ins Spiel zu kommen. Falls die Eppelheimer Fehler machten konnten diese von den Gelb-Schwarzen Angreifern nicht konsequent genutzt werden, Auch Eppelheim war nicht konsequent genug und so endeten die ersten 45 Minuten torlos.

Im zweiten Durchgang wusste dann der Gast seine wenigen Gelegenheiten besser zu nutzen. Ein Konter gleich zu Beginn der zweiten Hälfte brachte fast das 0:1 als ein Schuss die St. Leoner Querlatte touchierte (46.). Trotz aller St. Leoner Bemühungen wurden kaum Gelegenheiten herausgespielt. Ein Schuss von Bitz (57.) und ein Freistoss (61.) von Grün waren einfach zu wenig um den Gast ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Eppelheim  war einem Treffer wesentlich näher als der VfB,  So war es dann auch als eine ganze Fehlerkette in der 71.min zum 0:1 führte. Auch das 0:2 in der 79. min entsprang aus einem Fehler in der Hintermannschaft. Hätte Durst in der 80.min anstatt eine Querpasses, der zu ungenau gespielt war, einen Torschuss als Option genommen hätte der VfB vielleicht zum Anschlusstreffer kommen können.
Hätte, hätte, Fahradkette: Am Ende stand man wieder zu Hause mit leeren Händen da. Seit drei Spielen ohne eigenen Torerfolg zeigt genau wo momentan der Schuh drückt. Trainer Schneider wird zur Zeit eher als Psychologe denn als Übungsleiter auf sein Team einwirken müssen.

Aufstellung: Merz, Willim Steeb ( 82. Oechsler), Gräf (53. Durst), Götzmann,  Just, Grün (68.), Engelmann, Freund; Fuchs (75. Heist), Bitz
 
Ersatz: Herbold, Thee, Malorgio ETW

Weiter geht's VfB!

Samstag, 08. Oktober 2016, ASC Neuenheim - VfB St. Leon 1:0 (1:0)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: Fehlanzeige

Im 8. Spiel der Saison 2016/2017 musste der VfB zum starken Aufsteiger nach Neuenheim fahren. Gespielt wurde auf dem Kunstrasen des neuen Fussballcampus in Heidelberg. Das VfB-Trainerteam musste jedoch, wie die Spiele zuvor aufgrund verschiedener Gründe, die Mannschaft umstellen. So kamen Carsten Herbold und der junge Torben Fuchs zu ihrem ersten Landesliga Einsatz von Beginn an. In der Startelf standen der angeschlagene Captain Christoph Freund, sowie der über 18 Monate verletzte Daniel Egles. Als Option auf der Bank waren der ebenfalls über ein Jahr verletzte Hannes Heist, der erkältete Marcel Baumann und der fast 42jährige Thorsten Thee.

Das Spiel startete unter leichtem Regen auf einem sehr guten Niveau. Das aggressive Angriffspressing der Neuenheimer konnte durch gutes Passspiel bis zur Mittellinie gekonnt umgegangen werden. Das defensive Mittelfeld und die gut organisierte Viererkette war da jedoch schon schwieriger zu knacken. So kam es leider immer wieder zu überhastete Abspielfehler oder ungeduldige lange Bälle. Das schnelle Umschaltspiel der Neuenheimer stellte die junge VfB-Truppe vor Probleme. Die daraus entstandenen Torchancen konnte im letzten Moment entweder von der Innenverteidigung oder TW Merz entschärft werden. Der Pfosten und die Querlatte mussten ebenfalls aushelfen, um nicht in Rückstand geraten. Gerade als der VfB besser ins Spiel kam und immer mehr die Kontrolle übernahm, erzielte der ASC in der 31. Minute den 1:0 Siegtreffer. Das Tor ist jedoch leider sehr unglücklich entstanden. Ein Fehlpass im Spielaufbau nahmen die Neuenheimer in der eigenen Hälfte auf und spielten einen klugen Schnittstellenpass durch die aufgerückte Viererkette des VfB. Der Passempfänger stand jedoch im Abseits, was auch der Schiedsrichter-Assistent mit dem Heben der Fahne deutlich signalisierte. Die St. Leoner Verteidiger haben somit das Nachlaufen eingestellt. Zur Verwunderung hat der Schiedsrichter-Assistent die Fahne wieder gesenkt. Schiedsrichter Al-Zein aus Pforzheim griff nicht ein und ließ das Spiel weiterlaufen. Der Neuenheimer Stürmer hatte somit zu viel Vorsprung, so dass die VfB-Verteidiger nicht mehr eingreifen, den Querpass und den erfolgreichen Torschuß von Schleich aus 7 Metern verhindern konnten. Die Bitte um Erklärung an die Schiedsrichter blieb selbstverständlich erfolglos. Die wütenden Offensivbemühungen wurden nicht konsequent zu Ende gespielt, so dass sich keine klaren Torchancen mehr erspielt werden konnten. Die Neuenheimer Führung war in der 1. Halbzeit allerdings verdient, da sie die klareren Torchancen hatten.

Auf dem Weg zur Kabine zeigte der Schiedsrichter ein Einsehen und entschuldigte sich bei den VfB-Spielern für das Fehlverhalten hinsichtlich des Siegtreffer der Neuenheimer. Das Tor konnte er jedoch nicht mehr zurück nehmen. Das zeigt wiederum, dass man mit den Fehlentscheidungen der Schiedsrichter lernen muss umzugehen und dies in positive Energie umzusetzen.

Die Einwechslung von Thorsten Thee als zentraler defensiver MF-Spieler und die damit verbundene Systemumstellung zeigte sofort ihre Wirkung. Der Routinier gewann fortan, so gut wie jeden Zweikampf und infizierte die Mannschaft mit einem Kämpfervirus. Das Team eroberte nun Ball für Ball und spielten die Neuenheimer regelrecht an die Wand. Der ASC wurde weit in die eigene Hälfte gedrängt und igelte sich mit 9 Spielern vor dem Strafraum ein. In der 54. Minute hatte der VfB-Anhang den Torschrei schon auf den Lippen, als David Engelmann nacht toller Kombination auf halbrechter Position freigespielt wurde. Sein Messi-Tempodribbling in den 16er und der anschließende Torschuß auf das lange Eck konnte der starke ASC-Keeper Goos nur noch nach vorne abklatschen. Kevin Oechsler handelte am Schnellsten und schob den Ball aus 6m Richtung leeres Tor. Ein ebenfalls handlungsschneller Neuenheimer Abwehrspieler grätschte den Ball gerade noch auf der Linie weg. Die VfB-Offensive ackerte weiter und so gab es noch einige sehr gute Schußmöglichkeiten für Torben Fuchs, Thorsten Thee, Max Steeb und dem eingewechselten Hannes Heist. Die Torschüsse waren an diesem Tag, im Gegensatz zu den Trainingseinheiten, etwas zu unplatziert, so dass diese Beute des ASC-Adler Goos oder der vielbeinigen Abwehr waren. Die Neuenheimer kämpften um den Sieg und warfen sich in jeden Ball. Zu erwähnen wären noch der Kopfball von Erik Willim der sein Ziel im Torwinkel gefunden hätte und der Freistoss von Max Steeb, der ebenfalls unter der Latte eingeschlagen hätte, wenn nicht der „TW-Hexer“ Goos im Tor gestanden hätte. Neuenheim hätte in der 86. Minute den „Lucky Punch“ setzen können, wenn sie ihre einzige Konterchance genutzt hätten als der VfB seine Verteidigung fast auflöste.

In der zweiten Halbzeit stand somit eine positive Zweikampfbilanz, ein klares Plus an Torchancen und ein Ballbesitz von gefühlten 80% für den VfB. Was fehlte war ein Tor. Jedoch kann man mit dieser Leistungssteigerung sehr zufrieden sein und darauf aufbauen. Einen Punktgewinn hätte die Mannschaft mehr als verdient gehabt und wäre nach dem Spielverlauf auch gerecht gewesen.

Schade, dass das Spiel aufgrund einer Fehlentscheidung entschieden wurde. Leider ist Fussball ein Ergebnissport. Daher zählt der schön gespielte Fussball nichts, wenn man am Ende ohne Punkte da steht. Es dürfte allerdings nur noch eine Frage der Zeit sein, bis der Knoten platzt.(B.S.)

Aufstellung: Merz, Just, Fuchs, Willim, Durst (46.Thee), Freund, Engelmann, Oechsler (69. Heist), Egles, Herbold (83. Baumann), Steeb, ETW Malorgio

Weiter geht's VfB!

Samstag, 01. Oktober 2016, VfB St. Leon - SV Waldhof 2 0:0

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: Fehlanzeige

Viel Aufwand wenig Ertrag oder viele Chancen keine Tore das ist das Fazit der Partie gegen die Waldhof-Reserve.

In einer flotten und ansehnlichen Partie begannen die Gelb-Schwarzen druckvoll. Da auch er Gast, der einige Tage zuvor, die Vorschau im Stadionheft konnte so schnell nicht geändert werden, den Trainer wechselten, sich nicht versteckte war es eine offene Partie. Allerdings sahen die Zuschauer die Chancen nur bei der Heimelf:

15.min Grün zielt mit einem harten Freistoss aus 17m genau auf den Keeper
20.min Engelmann mit links am langen Pfosten ins Toraus
29.min Engelmann frei vor Gäng der hält
33.min Bitz aus 16m links knapp am Tor vorbei
35.min Egles scheitert mit einem Kopfball aus 3m an Gäng

Mit einem torlosen und für die Gäste schmeichelhaften Remis wurden die Seiten gewechselt. Nach der Pause spielte der Gast etwas defensiver, so dass es nicht mehr so viele Gelegenheiten gab, doch diese hatten es in sich. Engelmann wurde in der 60.min halbrechts frei gespielt, doch er zögerte etwas zu lange, so dass sein Schuss geblockt werden konnte. Kurz daruf traf Grün mit einem Freistoss aus spitzem Winkel nur den Aussenpfosten des Mannheimer gehäuses. Erneut Grün traf in der 70.min nur den Innenpfosten, von dort rollte das Leder auf der Waldhofer Torlinie entlang um schlussendlich von einem Verteidiger ins Aus geschlagen zu werden. Erst als Grün mit einer Gelb-roten Karte (71.) vorzeitig zum Duschen gehen musste kam der Gast besser ins Spiel und auch zu der einen oder anderen Abschlussgelegenheit. Der im ersten Durchgang kaum beschäftigte St. Leoner Keeper Merz war aber stets zur Stelle und so endete die Partie torlos 0:0. es war ein Remis der besseren Sorte, im Endergebnis war der eine Punkt aber zu wenig für die Schneider-Elf.

Aufstellung: Merz, Gräf, Just, Ruck (68. Fuchs), Willim,, Bitz, Freund, Engelmann, Grün, Oechsler (76. Baumann), Egles (80. Thee) ETW Malorgio, Herbold


Weiter geht's VfB!

Sonntag, 25. September 2016, VfL Neckarau - VfB St. Leon 3:1(1:1)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tor: Kara Musab

Am Ende verdient ging die Schneider-Elf in Neckarau als Verlierer vom Platz. Der Gastgeber war von Beginn an lauf- und zweikampfstärker, hatte zwar weniger Torchancen als der VfB dafür aber die klareren. Der Minutenzeiger hatte noch keine zwei Umdrehungen gemacht lagen die Gelb-Schwarzen in Rückstand. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke und der nächsten Flanke stand ein Angreifer aus Neckarau mutterseelenallein und netzte zum frühen 1:0 ein. Der VfB brauchte einige Zeit um dies zu verdauen. Steeb (8.) und Just (10.) kamen zum Torabschluss ohne das dabei was zählbares heraussprang. Der Gastgeber war mit seinen schnellen Angreifern stets gefährlich und in der 15.min zeigte der Referee auf den ominösen Punkt, als ein durchgebrochener Neckarauer Stürmer vom St. Leoner Keeper unsanft im Sechzehner gefoult wurde. Den fälligen Strafstoss verschoss Neckarau und vergab damit eine mögliche Vorentscheidung. St. Leon bekam Auftrieb, Bitz verfehlte mit einem Schuss nach 30.min knapp das Mannheimer Gehäuse. Fünf Minuten später drang Grün in den Strafraum ein, wurde geblockt und den Abpraller verwertete Kara zum 1:1 (35.) Vor der Pause vergab der VfB ein Überzahlspiel durch ein ungenaues Abspiel, so dass mit einem Remis die Seiten gewechselt wurden.

Nach der Pause war es Bitz der am kurzen Pfosten den Torwart zu einer Fußabwehr zwang (55.). Neckarau konterte in der 65min und ein platzierter Schuss schlug hinter Merz zum 2:1 ein. Wütende St. Leoner Angriffe waren die Folge. Kara scheiterte am kurzen Pfosten am Keeper ebenso wie Bitz (69.). In einer offenen Partie traf Neckarau kurz vor Schluss die St. Leoner Querlatte und fast mit dem Schlusspfiff eggen eine entblößte St. Leoner Abwehr fiel dann durch einen Konter das entscheidende 3:1.
Am Ende war die Niederlage verdient weil der Gastgeber mehr investierte.

Aufstellung: Merz – Durst, Willim (46 Gräf), Just, Grün, Steeb (64. Egles), Bitz, Engelmann, Ruck (78. Heist), Oechsler (80. Fuchs), Kara Ersatz: Götzmann, ETW Malorgio

Weiter geht's VfB!

Sonntag, 18. September 2016, VfB St. Leon - VfB Gartenstadt 1:0(0:0)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tor: Oliver Bitz

Sieg im Spitzenspiel



Schlechtes Wetter hielt vielleicht den einen oder anderen Zuschauer ab den Weg zum Ensinger Stadion anzutreten. Doch derjenige oder diejenige hat definitiv was verpasst. Die Zuschauer sahen eine packende und hochklassige Partie. Viele waren gespannt wie sich der hochgehandelte Tabellenführer und bis dahin ungeschlagene Namensvetter präsentiert. Unsere Elf zeigte aber von Beginn an keinerlei Hemmungen und war sogar klar feldüberlegen. Vor allem in der Schlussviertelstunde der ersten Hälfte hatte man gleich mehrere Gelegenheiten zur Führung. Besonders auffällig war das Duo Engelmann Steeb. Beide nutzten ihre enorme Schnelligkeit und dass es zur Halbzeit noch torlos stand war hauptsächlich dem guten Torhüter der Gäste zu verdanken.

Die Halbzeitpredigt des Gästetrainers zeigte Wirkung, denn Gartenstadt tat nun mehr und hatte ein leichtes Übergewicht. Doch die Gelben aus St. Leon erspielten sich weiterhin durch schnelle Konter Gelegenheiten. Der Siegtreffer resultierte allerdings aus einer Standardsituation. Tristan Grün bediente mit einem Freistoß mustergültig Oliver Bitz, der den Ball per Kopf zum vielumjubelten 1:0 im Netz unterbrachte. Die Zuschauer sahen eine spannende Schlußphase in der beide Mannschaften noch gute Gelegenheiten zum Torerfolg hatten, aber es blieb beim verdienten Sieg der Gastgeber.

Dadurch schloß man punktemäßig zu Gartenstadt auf und befindet sich nun auf dem 2. Tabellenplatz.

Aufstellung: Merz, Willim, Durst, Just, Steeb, Freund, Oechsler, Grün, Bitz, Engelmann, Ruck Ersatz: Musab, Baumann, Fuchs, Götzmann, Egles, ETW Malorgio

So geht's VfB!

13. September 2016: David, Oli und Tristan in der Elf der Woche
Samstag, 10. September 2016, FC Dilsberg - VfB St. Leon 1:7(1:3)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tore: David Engelmann(3), Oliver Bitz(2), Tristan Grün(2)

Zweites Auswärtsspiel – zweiter Auswärtssieg

Die Ladehemmung hat in Dilsberg ein Ende erreicht. Bereits vor Anpfiff des Spiels war die Motivation in den Gesichtern jedes einzelnen Spielers zu erkennen. Nach den vergebenen Chancen zu Hause gegen Dossenheim legte die Schneider-Elf in Dilsberg bei heißen Temperaturen los wie die Feuerwehr. Am Ende hatte man 8 Tore erzielt und 7:1 gewonnen.

Das Team wurde mit 3 Kapitänen zum Sieg geführt (Christoph Freund, David Engelmann und Carsten Herbold) Bereits nach 4 leitete Maximilian Steeb mit der Hacke den Ball zu dem heute vor Spielwitz kaum zu bremsenden Tristan Grün. Dieser brachte gekonnt Oliver Bitz in Szene, der zum 0:1 abschloss. 6 Minuten später durfte Johannes Merz zeigen warum er im Tor steht. Elegant drehte er einen fulminanten Schuss um den Pfosten. In der 15. Minute war es Tristan Grün vorenthalten nach einer Flanke von dem heute ebenfalls in bester Spiellaune auftrumpfendem David Engelmann zum 2:0 abzuschließen. Eine Minute später bediente Oliver Bitz, den heute ebenfalls prächtigst aufgelegten David Engelmann der zum 3:0 erhöhte. Nach einer halben Stunde der überraschende Anschlusstreffer des Gastgebers nach einem kleinen Missverständnis in unserer Abwehr. Kurz vor der Pause hatte Kevin Öchsler eine sehr gute Torchance, scheiterte aber nur knapp. So überlegen sah man den VfB schon lange nicht mehr.

In der Pause zeigten Marcel Baumann und Nico Malorgio Fußballkünste der feinen Art und ernteten großen Applaus. Vielleicht darf das heimische Publikum am nächsten Sonntag gegen Gartenstadt sich ebenfalls daran erfreuen.

Nach der Pausenerfrischung immer noch dasselbe Bild. In der 50. Minute dezimierte sich Dilsberg durch ein unnötiges Handspiel seines Torhüters außerhalb des Strafraums. Den Freistoß setzte Oliver Bitz in unnachahmlicher Art ins Tor. Da gab es keine Chance für den frisch eingewechselten Torwart. Zwei Minuten später verwandelte David Engelmann einen Abpraller des Torhüters nach Schuss von Kevin Öchsler zum 5:1. 60 Sekunden später bediente Oliver Bitz erneut David Engelmann der zum 6:1 abschloss. Nach einem sehenswerten Dribbling scheiterte Tristan Grün am Pfosten. Er ließ es sich aber nicht nehmen in der 83. Minute sich für seine super Leistung an diesem Tag mit einem weiteren Treffer zu belohnen.

Fazit: Die Teamleistung und die positive Ausstrahlung jedes einzelnen Spielers war der Garant des heutigen Erfolges.

Aufstellung: Merz, Willim, Durst, Just, Steeb, Freund (68. Minute Baumann), Oechsler (63. Minute Torben Fuchs), Grün, Bitz, Engelmann (71.Minute Herbold), Ruck Ersatz: Herbold, Baumann, Fuchs, ETW Malorgio

So geht's VfB!

Freitag, 02. September 2016, VfB St. Leon - FC Dossenheim 1:1(0:0)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tor: Hannes Heist

Chancen für 3 Spiele aber nur ein glückliches Remis!

Auch im zweiten Heimspiel der neuen Runde bleibt die Schneider-Elf sieglos. Am Ende waren es aber zwei verschenkte Punkte gegen die unbequemen Gäste. Daher kann man schon von einem durchwachsenen Start sprechen, drei Spiele jeweils ein Sieg ein Remis und eine Niederlage machen eine Ausbeute von vier Punkten und lediglich zwei geschossenen Tore. Dies zeigt deutlich wo der Schneider-Elf der Schuh drückt und umso deutlicher wurde es am Freitag Abend in der Partie gegen Dossenheim. Trotz drückender Überlegenheit, ein mehrfaches an Ballbesitz mit dutzenden Torschüssen blieb am Ende nur ein Pünktchen. Von Beginn an bestürmte der VfB das Gästetor, die erwartet defensiv und destruktiv begannen. Bereits nach 10.min trag Grün aus 18m nur die Querlatte. Bitz schoss in der 20.min mit einem Drehschuss knapp übers Gehäuse, eine Minute später traf Grün nur den Außenpfosten. Kara zielte in der 30.min ebenso drüber, fünf Minuten später scheiterte Baumann aus dem Hinterhalt mit einem Kracher am Gästekeeper. Zum Schluss einer überlegen geführten ersten Hälfte traf Grün in der 42.min nur den Innenpfosten.

Der zweite Durchgang begann wie der erste mit Chancen für den VfB. Baumann aus kurzer Distanz übers Tor (50.), ebenso wie Kara in der 61.min. Es kam wie es kommen musste. Einen der seltenen Angriffe nutzte ein Dossenheimer Angreifer zum überraschenden 0:1 und stellte damit den Spielverlauf auf den Kopf (66.). Der kurz zuvor nach langer Verletzungspause eingewechselte Heist machte fünf Minuten vor Schluss noch wenigstens das 1:1. Die Schwarz-Gelben konnte froh sein, dass im Gegenzug der kaum geprüfte VfB-Keeper Merz hellwach war und den zweiten Torschuss der Gäste in der 86.min mit Mühe entschärfen konnte.

Am Ende trauerten die Fans im VfB-Lager der Vielzahl von vergebenen Chancen nach.

Aufstellung: Merz, Ruck, Durst (78. Just), Willim, Bitz (80. Heist), Freund, Engelmann, Grün, Kara, Oechsler, Baumann (65. Fuchs) Ersatz: Herbold, Maatouk, Malorgio ETW

Weiter geht's VfB!

Sonntag, 28. August 2016, TSV Michelfeld - VfB St. Leon 0:1(0:0)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

VfB Tor: David Engelmann

Erstes Auswärtsspiel – erster Auswärtssieg

Nach der Auftaktniederlage nicht wieder zu erkennen war das Team von Benjamin Schneider. Bereits vor Anpfiff des Spiels war die Motivation in den Gesichtern jedes einzelnen Spielers zu erkennen. Der VfB nahm das Heft von Minute 1 an in die Hand und gewann am Ende hochverdient durch ein Tor von Davis Engelmann mit 1:0. Bereits nach 3 Spielminuten endete der erste gefährliche Angriff mit einem satten Schuss von Oliver Bitz knapp neben dem Gehäuse von Sascha Schippel. 8 Minuten später schloss der heute sehr agil spielende David Engelmann einen Angriff gut ab, scheiterte jedoch nur knapp. Weitere 5 Minuten später lief Musab Kara alleine auf Sascha Schippel zu, scheiterte aber erneut am Gästetorhüter. Auch nach der hitzebedingten Trinkpause ging es genauso weiter. Kevin Öchsler machte mit einem satten Schuss knapp über das Tor auf sich aufmerksam. Weitere Chancen von Sascha Just, Musab Kara und erneut Kevin Öchsler wurden nicht mit dem verdienten Tor belohnt. Kurz vor der Pause rettet Johannes Merz mit einer schönen Parade den Halbzeitstand.

Nach der Pausenerfrischung immer noch dasselbe Bild. Chancen durch Oliver Bitz, den in der Halbzeit eingewechselten Marcel Baumann und David Engelmann verfehlten nur knapp das Ziel. In der kurzen Drangperiode des TSV Michelfeld erwies sich Sascha Just in der Abwehr als Fels in der Brandung. Dann war es endlich soweit. David Engelmann tauchte in den Strafraum des Gegners ein und verwandelte seine Chance sicher zum hochverdienten 1:0. Nun brachte der eingewechselte Ince Hakan neuen Wind in das Angriffsspiel des TSV Michelfeld. Aber die Abwehr um Erik Willim und Sascha Just ließ nichts mehr anbrennen. Ein weiterer Lattentreffer in der 84. Minute durch den eingewechselten Torben Fuchs und in der 91. Minute durch Marcel Baumann unterstrichen das Angriffsspiel des VfB. Auch Tristan Grün konnte sich gegen Ende noch zweimal super in Szene setzen, scheiterte aber knapp am Gästetorhüter.

Fazit: Der Mannschaftsgeist lebt wieder und wir freuen uns auf die nächsten Spiele.

Aufstellung: Merz, Willim, Durst, Just, Steeb (65. Minute Fuchs), Freund, Oechsler, Grün, Bitz (89. Minute Herbold), Engelmann, Kara (46. Minute Baumann) Ersatz: Herbold, Thee, Baumann, Fuchs, ETW Malorgio 

So geht's VfB!

Sonntag, 19. August 2016, VfB St. Leon - TSV Wieblingen 0:3(0:1)

Spiel auf fussball.de      Spiel auf FuPa.net

Niederlage zum Saisonauftakt

Der TSV Wieblingen zeigte sich zum Saisonauftakt schon in meisterlicher Frühform und vermieste dem St. Leoner Trainer Schneider an dessen 36. Geburtstag gründlich die Stimmung. Sowohl in läuferischer als auch in spielerischer Hinsicht waren die Schwarz-Gelben dem Gast von Beginn an deutlich unterlegen.

Bereits nach 10.min lag der VfB mit 0:1 im Rückstand als eine flache Hereingabe in der Mitte nicht geklärt werden konnte und am langen Pfosten ein Wieblinger Angreifer sträflich freistehend unbedrängt einschieben konnte. Ein solch früher Rückstand gegen die konterstarken Gäste war natürlich Gift für die St. Leoner Angriffsbemühungen. Nur wenige Minuten später bewahrte der St. Leoner Pfosten vor weiterem Unheil. Bereits zu diesem Zeitpunkt war abzusehen dass sich die Gäste beweglicher, wacher und immer einen Schritt schneller präsentierten. Mit einem knappen Rückstand wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pausenerfrischung und deutlichen Worten von Trainer Schneider zeigte der VfB ein Aufbäumen, wurde aber durch einen Doppelschlag kalt erwischt. Nach einem weiteren gelungenen Spielzug über aussen wurde wieder ein Stürmer in der Mitte frei gespielt und es stand nach 50.min 0:2. Fünf Minuten später hätte es kaum schlimmer kommen können, als ein eher harmloser Wieblinger Schuss von der Strafraumgrenze unhaltbar von der St. Leoner Abwehr unhaltbar abgefälscht zum 0:3 wurde. Bis zum Abpfiff war der Titelanwärter aus Wieblingen einem weiteren Treffer näher als der VfB dem Anschlusstreffer.

Am Ende stand eine bittere Heimpille zu Buche, verbunden mit dem letzten Tabellenplatz. Es kann nur besser werden.

Aufstellung: Merz, Willim, Durst (62. Baumann), Gräf, Ruck, Freund, Oechsler ( 71. Fuchs), Grün (46. Bitz), Steeb, Engelmann (80. Epp) , Kara Ersatz: Herbold, Thee, Saladin, ETW Malorgio

Weiter geht's VfB! 
 

August 2016: Testspiele der Aktiven

Samstag, 06. August:
VfB1- SV Schwetzingen => 1:0

Mittwoch, 10. August:
FC Rot - VfB1=> 1:4
 
Donnerstag, 11. August:
VfR Kronau 2 - VfB 2 => 2:1

Samstag, 13. August 2016
VfB 2 - FV Hambrücken  => 0:8 

Sonntag, 14. August 2016
VfB 1 - VfB Eppingen => 0:4

Sonntag, 31. Juli 2016, BFV Rothaus Pokal 2. Runde
BFV-Rothaus Pokal
ASV/DJK Eppelheim 

2:1(1:0)

VfB St. Leon

VfB Tor: Kara Musab (FE.)
Pokal-Aus in der 2. Runde!

In der 2. Runde des BFV-Pokals reichte der Schneider-Elf eine gute zweite Hälfte nicht um gegen den Ligakonkurrenten Eppelheim in die nächste Runde zu gelangen. Zwei Gegentore aus abseitsverdächtiger Position und zwei nicht gegebene Tore wegen vermeintlicher Abseitsstellung kamen noch dazu damit der VfB vorzeitig seit langen wieder ausschied. Das ist umso ärgerlicher da es erstmals ab dem Viertelfinale Fernsehgelder gibt. Gleich nach sieben Minuten wurde der VfB kalt erwischt als Eppelheims Mittelstürmer, den die VfB-Abwehr nur schwer in den Griff bekam, aus Abseitsposition zur Eppelheimer Führung einschoss. Das kam dem Gastgeber gelegen, die fortan aus einer verstärkten Deckung agierte. Gegen diese kam der VfB nicht an, zumal viele Stockfehler den Spielfluss hemmten. Lediglich ein nicht gegebenes Tor von Oechsler sowie zwei vergebenen Chancen von Kara und Oechsler kurz vor dem Seitenwechsel waren die magere Bilanz in Hälfte 1.

Im zweiten Durchgang agierte der VfB agiler und zielstrebiger. Als Oechsler nach 58.min im Eppelheimer Strafraum gelegt wurde verwandelte Kara den fälligen Foulelfmeter zum verdienten 1:1 Ausgleich. Die Freude darüber währte nicht lange. Zwei Minuten später, bei einem der wenigen Eppelheimer Angriffe, stand wiederum der Passgeber im Abseits und dessen Vorlage führte zum 2:1 (60.min). Wütende St. Leoner Angriffe waren die Folge, allerdings ohne zählbarem Erfolg, wenn man vom nicht gegebenen Tor von Kara absieht. In der Schlussphase hatte Eppelheim noch zwei klare Chancen die von St. Leons Keeper Merz entschärft wurden, am Ende war aber das vermeidbare Pokalaus perfekt.

Aufstellung: Merz – Durst, Willim, Gräf, Freund (70. Just), Qechsler, Kara, Grün, Egles, Steeb (72. Ruck), Bitz Ersatz: Herbold, Baumann, ETW Malorgio


Weiter geht's VfB! 

Sonntag, 24. Juli 2016, BFV Rothaus Pokal 1.Runde
BFV-Rothaus Pokal
SC Walldorf Safak Spor 

0:11(0:5)

VfB St. Leon



Trainer Benjamin Schneider durfte am Sonntagabend gleich zwei mal mit der Sonne um die Wette strahlen.

Zum einen hatte seine Elf mit einem historischen 11:0 Sieg die zweite Pokalrunde erreicht. Zum anderen hatte er zwei Tage zuvor seiner Jana vor dem Standesamt das Ja-Wort gegeben (Herzlichen Glückwunsch schon einmal an dieser Stelle, Bericht folgt).

Der höchste Pflichtspielsieg des VfB in der fast 50-jährigen Vereinsgeschichte war leichter als gedacht. Bereits nach 5 Minuten stand es nach Treffern von Steeb (2.min) und Grün (5.min) 0:2. In regelmäßigen Abständen schraubten die Gelb-Schwarzen das Ergebnis bis zur Pause auf 0:5 (Tore: 0:3 Ruck 25.min, 0:4 Eigentor 35.min, 0:5 Steeb 40.min).

Auch nach dem Seitenwechsel ließ die Schneider-Elf nicht nach. Auf dem knochenharten Kunstrasen wurde weiter munter kombiniert und es gab trotz der Einwechslungen keinen Bruch im St. Leoner Spiel. Bitz zum 0:6 (61.min), Kara 0:7 (65.min) und Götzmann per Foulelfmeter zum 0:8 (68.) erhöhten gegen einen stark nachlassenden B-Ligisten. In der Schlussphase trafen noch Bitz zum 0:9 (79.), Grün zum 0:10 (88.) und erneut Götzmann zum 0:11 (90.) Endstand und damit zum Einzug in die nächste Runde.

Aufstellung: Merz - Willim (60. Baumann) , Steeb (46. Götzmann), Grün, Egles (46.min Bitz), Oechsler, Ruck, Just (46. Gräf), Freund, Durst, Kara Ersatz: Herbold

So geht's VfB! 

Spielberichte Saison 2015-2016

sind im Archiv!