Partner Verein

PARTNER

VfB Vereinskollektion

LINKS

LOGIN

User login

Enter your username and password here in order to log in on the website:
Login
Mitgliedschaft

Unterstützen Sie den VfB durch Ihre Mitgliedschaft, werden Sie Mitglied!

> Beitrittserklärung <
> Datenschutzerklä. <

Spielberichte VfB 1. Mannschaft 2015-2016

31. Mai 2016: Tristan, Tim und Erik in der Elf der Woche
Sonntag, 29. Mai 2016, 34. Spieltag
34. Spieltag
VfB Gartenstadt1:3(0:2)       VfB St.Leon     



VfB Torschützen: Tristan Grün(2), Torben Fuchs

Im letzten zwar bedeutungslosen Spiel der Saison 2015/2016 der Landesliga Rhein-Neckar ging es zwar nur noch um die goldene Ananas, abschenken wollte man diese Partie aber nicht. Obwohl beide Mannschaften ersatzgeschwächt begannen, zeigte die Schneider-Elf dass dessen zweiter Anzug besser passte und gewann daher verdient beim Tabellendritten.

Bereits nach 2.min brachte Grün seine Farben mit 1:0 in Führung. Mit einem Freistoß aus 25m erhöhte erneut Grün nach 37.min auf 2:0. Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Schwarz-Gelben Ball und Gegner im Griff. Fuchs baute die Führung nach 60.min auf 3:0 aus. Der Gegentreffer zum 3:1 nur vier Minuten später war nur noch Ergebniskorrektur. Souverän brachte der VfB den Sieg nach Hause.

Mit 54 Punkten aus 32 Spielen und einem hervorragenden 5. Platz verabschiedeten sich die Spieler und das Team hinter dem Team in den verdienten Sommerurlaub. Ganz entspannt kann man sich die Relegationsspiele um den Auf- oder Abstieg anschauen. Die Sommervorbereitung wird Mitte Juli beginnen.

An dieser Stelle nochmals herzlichen dank dem ehemaligen Spielausschussvorsitzenden Dr. Günther Feldle für die Einladung zum Rundenabschlussessen.

Aufstellung: Bouchetob, Willim, Herbold (71. Montag), Steeb (89. Thee), Durst, Freund (71. Meixner), Fuchs, Bitz, Laier, Grün, Wickenheißer

Ersatz: Wayer

So geht's VfB

Samstag, 14. Mai 2016, 32. Spieltag
 32. Spieltag
VfB St. Leon3:1(2:1) SV Reihen



VfB Tore: Oliver Bitz, Maximilian Steeb, Hannes Götzmann

Im letzten Heimspiel der Saison traf man auf das Tabellenschlusslicht SV Reihen. Vor Anpfiff wurden die Spieler Jakob Bouchetob und Tim Laier verabschiedet, die beide eine neue Herausforderung suchen. Jakob zieht es zur Astoria Walldorf und Tim geht zurück zu seinem Heimatverein Östringen.

Viele hatten das Vorspiel im Reihen noch im Kopf, wo man sich äußerst schwer tat allerdings mit 1:0 die Oberhand behielt. Im Gegensatz zum Hinspiel stand der Gegner nicht hinten drin, sondern versuchte mitzuspielen. Allerdings war der VfB deutlich spielerisch überlegen. Folgerichtig gingen die Einheimischen durch einen guten Abschluß von Oli Bitz nach guter Vorarbeit von Steeb mit 1:0 in Führung. Reihen hätte durchaus auch seine Gelegenheiten. Die beste Gelegenheit war ein Lattentreffer Mitte der 1. Hälfte. Wieder durch einen sehenswerten Schuss aus ca. 20 Metern durch Maximilian Steeb sorgte man für eine beruhigende 2:0 Führung. Reihen zeigte sich aber kämpferisch und verkürzte noch vor der Halbzeit zum 2:1.

Trotz des Anschlusstreffers hatte man nicht das Gefühl, dass der Heimerfolg in Gefahr war. Hannes Götzmann sicherte mit seinem Treffer einen versöhnlichen Abschluss vor heimischer Kulisse, denn Reihen hatte auch trotz einer Überzahl in den letzten Minuten wegen einer Gelb Roten Karte gegen Spieler Tristan Grün nichts mehr entgegen zu setzen.

Somit bleibt der VfB auf einem UEFA Cup Platz und kann mit dem Saisonverlauf absolut zufrieden sein.(ah)

Aufstellung: Bouchetob, Gräf, Steeb, Engelmann, Grün, Laier, Bitz, Götzmann, Just, Freund, Durst, Merz, Willim, Herbold, Wickenheißer,Meixner,Fuchs, Epp.

So geht's VfB!

Sonntag, 08. Mai 2016, 31. Spieltag
    
31. Spieltag
FV Fortuna
Heddesheim
5:1(4:0) VfB St. Leon



VfB Tor: Tristan Grün

Böse unter die Räder kam die Schneider-Elf beim Tabellendritten aus Heddesheim. Manch einer der VfB-Anhänger sah durchaus Parallelen zum Spiel in Eppingen vor wenigen Wochen als der VfB dort sang- und klanglos baden ging. Gut der VfB ist zwar eine der jüngsten Mannschaften der Landesliga und junge Spieler dürfen durchaus Fehler machen, aber aus den Fehlern vom Eppingen-Spiel hätte man durchaus lernen können und nicht gegen Heddesheim wiederholen. Der Gastgeber war am Muttertag von Beginn an zwar tonangebend aber anfangs noch nicht mit den ganz klaren Chancen. Diese hatte der VfB nach gut 20min als ein Kracher von Freund aus 25m am Lattenkreuz landete. Fast im Gegenzug nahm das Verhängnis dann seinen Lauf, Nach mehreren leicht verlorenen Zweikämpfen wurde ein Heddesheimer Angreifer zum 1:0 frei gespielt (21.min) und drei Minuten später nach einem zu leichtem Ballverlust im Aufbauspiel und schnellem Umschaltspiel der Gastgeber stand es 2:0 (24.min). Ehe sich der VfB von diesem Doppelschlag erholt hatte stand es nach 32.min nach einem Schuss von der Strafraumgrenze gar 3:0. Drei Schuss drei Treffer eine 100% Torausbeute, allerdings machte man es dem Gastgeber auch viel zu einfach. In dessen Reihen tummeln sich zwar haufenweise Spieler mit Oberliga- oder Verbandsligaerfahrung aber solche Einladungen zum Toreschiessen wären nicht nötig gewesen. Kurz vor der Pause hatte der VfB eine Drangphase, aber Chancen von Grün (40.) und Steeb (42.) blieben ungenutzt. Wie es besser geht zeigten die Platzherren fast mit dem Pausenpfiff die eine weitere Einladung zum Toreschiessen dankend zum 4:0 annahmen.

Im zweiten Durchgang nahm der VfB nun den Kampf an (ja dazu gehören auch Fouls oder auch gelbe Karten) und hielt das Spiel offen, zumal die Gastgeber auch den einen oder anderen Gang zurückschalteten. Der Ehrentreffer von Grün in der 57.min mit einem Volleykracher zum 4:1 war sehenswert. Und hätte Götzmann oder Just ihre bietenden Chancen eiskalt verwertet wäre vielleicht noch was drin gewesen. Doch hätte hätte Fahrradkette (3,- € ins Phrasenschwein bitte) sie taten es nicht. Statt desssen machte Heddesheim in der 78.min das 5:1. Ein gebrauchter Tag für den VfB Mund abwischen und weiter (erneut 3,- € fällig).

Aufstellung: Bouchetob, Gräf, Just, Wickenheißer, Willim, Durst (59. Ruck, 73. Fuchs), Freund, Grün, Steeb, Bitz, Laier (61. Götzmann)

Weiter geht's VfB!

Mittwoch, 04. Mai 2016, 30. Spieltag
    30. Spieltag
TSV Michelfeld    1:3(0:1)  VfB St. Leon



VfB Tore: Tristan Grün(44.), David Engelmann(89.), Hannes Götzmann(90.+3)

Last minute Sieg im Angelbachtal!

Mit einem späten aber aufgrund des großen Kampfgeistes verdienten Sieg im Gepäck durfte der VfB den Rückweg von der Dienstreise nach Michelfeld antreten. Trotz großer Verletzungs- und Aufstellungssorgen konnten die Gelb-Schwarzen wie im Vorjahr durch eine geschlossene Mannschaftsleistung einen Dreier gegen Michelfeld einfahren.

Von Beginn war klar, dass es gegen die heim- und kampfstarken Gastgeber kein Zuckerschlecken werden würde. Dementsprechend konzentriert ging der VfB von Beginn an zu Werke. Gegen tief stehende Gastgeber versuchte der VfB ins Spiel zu kommen, tat sich aber gegen kompromisslos abräumende Gastgeber im Spiel nach vorne schwer. Zumal das holprige Geläuf ein gepflegtes Kurzpass-Spiel erschwerte. Bereits nach 6.min gab es einen Handelfmeter, bei dessen Ursache Samstag für Samstag die Experten in der Bundesliga diskutieren ob berechtigt oder nicht. St. Leons Keeper Bouchetob scherte sich nicht darum und hielt den Strafstoss und damit seine Elf im Spiel. Der TSV wartete in der Folgezeit dann mit einfallslos nach vorne geschlagenen Bällen auf, schnell hatte sich die Schneider-Elf darauf eingestellt. Wenn Willim, Gräf und Co. dennoch etwas durchließen, dann war Bouchetob im Tor zur Stelle und klärte souverän. Nach gut zwanzig Minuten dann die ersten gefährlichen St. Leoner Torszenen als zuerst Grün mit einem Freistoss das Tor knapp verfehlte und eine Minute später erneut Grün mit einem Distanzschuss knapp vorbeizielte. Nach einer knappen halben Stunde flankte Engelmann auf Steeb, der legte zurück auf Bitz, doch dessen Direktabnahme mit dem schwächeren rechten Fuß ging übers Tor. Für die verdiente Führung war Grün in der 44.min zuständig. Einen Pass in den Rücken der Abwehr von Durst nahm er gekonnt mit und überwand den heimischen Keeper zur 0:1 Pausenführung.


Nach der Pause verstärkte der TSV den Druck auf das St. Leoner Tor. Mehr und mehr verlagerte sich dann das Geschehen in die St. Leoner Hälfte. In dieser Phase konnte der Ball nicht lange gehalten werden, so dass Flanke um Flanke und Ecke um Ecke stereotyp in den St. Leoner Strafraum segelte. Irgendwie brachten die St. Leoner Defensivleute den Fuß oder Kopf dazwischen und konnten klären. Als in der 75.min die Michelfelder zum 1:1 Ausgleich kamen, rochen diese nun Morgenluft. Die Gelb-Schwarzen ließen sich aber von der aufkommenden Hektik nicht anstecken und konterten geschickt. Zunächst ohne Erfolg da die Platzherren die St. Leoner Angriffe immer wieder mit Fouls unterbrachen. Eine Minute vor Schluss wurde jedoch das Bemühen des VfB belohnt. Der eingewechselte Götzmann steckte auf Engelmann durch und dieser verwertete nervenstark zur viel umjubelten St. Leoner 2:1 Führung. In der Nachspielzeit war es Fuchs der Götzmann auf die Reise schickte und dieser marschierte ab der Mittellinie los und erzielte die endgültige Entscheidung zum 3:1 Siegtreffer. Am Ende standen drei Punkte zu Buche, womit der VfB weiter auf dem 5. Platz steht.

Aufstellung: Bouchetob – Willim, Ruck, Freund, Gräf, Bitz, Durst, Grün (65. Wickenheißer) Laier (87. Fuchs), Engelmann. Steeb (78. Götzmann)

Ersatz: Herbold, ETW Merz



So geht's VfB!

03. Mai 2016: Jakob und Stefan zum 2. Mal in der Elf der Woche
Samstag, 30. April 2016, 29. Spieltag
29. Spieltag
VfB St.Leon1:0(0:0)       FC Victoria Bammental     



VfB Tor: Tristan Grün

Gegen den Titelaspiranten Bammental erreichte die Schneider-Elf nach einer intensiven Partie einen knappen, aber verdienten Sieg, der aber bis zum Schluss auf wackligen Füssen stand. Dies hatte sich die Schneider-Elf aber selbst zuzuschreiben, denn bis zum Schluss wurden allerbeste Torchancen vergeben. Das hätte leicht ins Auge gehen können.

Eine Auflistung aller Gelegenheiten die vergeben wurden, würde den Rahmen der üblichen Berichterstattung sprengen, so dass hier in der Folge nur die so genannten 100% aufgelistet werden:

3.min Grün Gästekeeper Hickel wehrt zur Ecke ab

7. Flugkopfball Steeb am Tor vorbei

17. Kopfball Kara am Tor vorbei

30. Kara am Tor vorbei

36. Ruck verzieht völlig frei stehend.

Der Gast aus Bammental, dessen Paradesturm bei Gräf, Willim und Just gut aufgehoben war, kam im ersten Durchgang nur einmal gefährlich vor das Tor von Bouchetob. In der 15.min nahm die Unparteiische aus Mannheim einen Treffer auf Intervention des Assistenten an der Linie  das vermeintliche 0:1 aber zurück.

Mit einem Paukenschlag begann dann der 2. Durchgang. Grün wurstelte sich irgendwie im 16er der Gäste durch und sein Flachschuss aus 14m landete zum hoch verdienten 1:0 im Netz. In der Folge hätten die Schwarz-Gelben aber nachlegen können, ja müssen. Grün, Engelmann, Steeb und Co machten einfach nicht das erlösende 2:0. So wurde es am Ende, als der VfB nach der gelb-roten Karte für Grün ab der 84.min in Unterzahl agierte, noch mal richtig eng. Mit Glück und Geschick wurde der knappe Vorsprung über die Zeit gerettet.

Aufstellung: Bouchetob – Just, Ruck, Willim, Wickenheißer (71. Laier), Freund, Grün, Gräf, Engelmann, Kara (40. Fuchs), Steeb (87. Herbold)ETW Merz

So geht's VfB!

Sonntag, 24. April 2016, 28. Spieltag
     28. Spieltag
FV Brühl 3:3(1:2)  VfB St. Leon    



VfB Tore: Christoph Freund, Kara Musab, Oliver Bitz

 

Gegen den Tabellennachbarn trennte man sich am Ende mit einem gerechten Remis. In einer torreichen Partie hätte es bei etwas mehr Schussglück auch einen Auswärtssieg geben können, wenn der Gegner allerdings die nicht wenigen Fehler in der VfB-Abwehr genutzt hätte, wäre auch eine Niederlage drin gewesen. Durch den Punktgewinn in der Fremde konnte sich der VfB wider auf den 5. Platz vorarbeiten

Launisch wie das Aprilwetter agierte die Schneider-Elf auf dem Kunstrasen in Brühl. Trotz einer frühen Führung, bereits nach 3.min netzte Freund eine herein gegebene Ecke von Bitz zum 0:1 ein, führte ein Fehler in der Gelb-Schwarzen Hintermannschaft nach einer guten Viertelstunde zum 1:1. Brühls Torjäger Greulich (wer sonst) traf zum Ausgleich. Nur zwei Minuten später traf Grün nach einem Fehler der Heimabwehr lediglich den Pfosten. Nach einer guten Kombination über Gräf und Wickenheißer erzielte Kara in der 25.min den bis dahin verdienten 1:2 Führungstreffer. Kurz vor dem Seitenwechsel hätte Grün erhöhen können, scheiterte aber mit seinem Flachschuss am Keeper der Platzherren. Mit einem knappen Vorsprung wurden die Seiten gewechselt.

Furios begann Brühl den zweiten Durchgang. Bereits in der 47.min war Brühls Torjäger (drei Mal dürfen Sie raten) Greulich zur Stelle und traf zum 2:2 Ausgleich. Nun war Brühl am Drücker und legte in der 60.min nach einem weiteren Abwehrfehler der zum 3:2 führte nach. Keineswegs geschockt nahm der VfB wieder das Heft in die Hand. Bitz konnte nach 71.min nach einer Ecke zum 3:3 ausgleichen. In der Schlussphase hatte der VfB noch gute Gelegenheiten durch Bitz (83.min) und Kara (85.min) die nicht zum Siegtreffer genutzt werden konnte. Zum Glück lies der Gastgeber eine gute Gelegenheit ebenfalls aus, so dass am Ende alle mit dem 3:3 leben konnten.

 

Aufstellung: Bouchetob – Durst, Willim, Gräf, Wickenheißer (75. Laier), Freund, Grün,, Steeb, Bitz, Engelmann (81. Ruck), Kara

Ersatz: Fuchs, Götzmann

Weiter geht's VfB!

Sonntag, 17. April 2016, 27. Spieltag
27. Spieltag
VfB St. Leon0:1(0:0) 1. FC Mühlhausen           



Im Derby blieb der VfB ohne Punkte und setzte damit die Serie fort. Es war die dritte Heimpleite von den letzten vier Heimpartien. Vielleicht sollte man den Antrag beim Bad.Fuss.Verband stellen, das Heimrecht immer zu tauschen.

In einer kampfbetonten Partie hatte es sich die Schneider-Elf am Ende aber selbst zuzuschreiben. Im ersten Durchgang stand der Gast tief und die Schwarz-Gelben taten sich im Spielaufbau wie so oft schwer. Aber es fehlten wie so oft Einsatz und Tempo. Einzig der agile Engelmann sorgte etwas für Angriffsschwung, er hatte in den ersten 45 Minuten die beiden besten Chancen. Aber wie so oft wurden diese nicht genutzt. Wie so oft nutzte aber der Gegner einen Fehler in der VfB-Hintermannschaft und kam zu einem leichten Treffer.

Das 0:1 fiel gleich nach der Pause als sich St. Leons Keeper mit seiner Hintermannschaft nicht eins war und ein FC-Angreifer dazwischen gehen konnte (54.). Erst gegen Ende der fahrigen Partie war ein Aufbäumen zu erkennen. Es war auch zu erkennen, dass wenn mit Tempo und Elan sowie Zielstrebigkeit gespielt wird sich die Chancen fast automatisch ergeben. Leider sah man dies nur in wenigen Augenblicken in der Schlussphase und das war zu wenig um einen harmlosen Gegner in Verlegenheit zu bringen. Ein Kopfball von Wickenheißer wurde im letzten Moment von der FC-Torlinie geschlagen (84.) und ein Schuss von Gräf landete am FC-Querbalken (85.). Am Ende entführte der Gast glücklich drei Punkte aus dem heimischen Ensinger-Stadion.

Aufstellung: Bouchetob, Ruck, Willim (65. Gräf), Grün, Freund (65. Steeb), Durst, Engelmann, Kara, Bitz, Just Vogelbacher (20. Wickenheißer)

Ersatz: Epp, ETW Merz


Weiter geht's VfB!

12. April 2016: Musab Kara zum 4. Mal in der Elf der Woche
Sonntag, 10. April 2016, 26. Spieltag
     26. Spieltag
ASV/ DjK Eppelheim0:2(0:1) VfB St. Leon



VfB Tore: Erik Willim, Kara Musab

Mit einem nie gefährdeten Auswärtssieg haben die Gelb-Schwarzen die kleine Durststrecke von zuletzt zwei sieglosen Spielen überwunden. In einer hart geführten und kampfbetonten Partie zeigten sich die Schneider-Schützlinge in Punkto Einsatz und Engagement stark verbessert und fuhren am Ende verdient mit einem Dreier nach Hause.

Bereits nach drei Minuten scheiterte Laier mit einer Volleyabnahme aus 25m an der Eppelheimer Querlatte. Die frühe 1:0 Führung erzielte der aufgerückte Innenverteidiger Willim, der nach einer von Bitz herein gegebenen Freistossflanke und der Verlängerung per Kopf von Freund aus kurzer Distanz einnetzte. Kurz darauf fast die gleiche Situation, dieses Mal ging der Ball jedoch knapp am Eppelheimer Gehäuse vorbei ins Toraus. (18.min). Nach gut einer halben Stunde hätte der stark verbesserte Engelmann fast das 2:0 erzielt. Seine Einzelaktion, als er sich im Eppelheimer Strafraum gut durchsetzen konnte, fehlte der krönende Abschluss, denn das Leder verfehlte nur um Zentimeter das Tor der Gastgeber (32.min). Bis zur Pause hatte der VfB Ball und Gegner im Griff, St. Leons Schlussmann Bouchetob konnte relativ entspannt die Frühlingssonne geniessen, was auch mit ein Grund der aufmerksamen St. Leoner Viererkette war.

Auch den zweiten Durchgang begann die Schneider-Elf schwungvoll. Engelmann setzte sich zum wiederholten Male aussen durch und seine Hereingabe nutzte Kara zum 2:0. Als kurz darauf der Gastgeber durch eine Ampelkarte dezimiert wurde war die Partie quasi schon entschieden. Der VfB war in der Folgezeit einem weiteren Treffer wesentlich näher als der Gastgeber dem Anschlusstreffer. Einzig der letzte entscheidende Pass oder etwas mehr Cleverness fehlten um das Ergebnis noch höher zu schrauben.

Am Ende blieb es beim verdienten Auswärtserfolg den sich Gelb-Schwarzen nicht zuletzt auch durch das kämpferische Dagegenhalten für sich entschieden.

Aufstellung: Bouchetob, Willim, Just, Durst, Ruck, Freund, Vogelbacher (76.Götzmann), Bitz (85. Wickenheißer), Laier, Engelmann, Kara (81. Steeb)

Ersatz: Gräf, Merz ETW



So geht's VfB!

Sonntag, 03. April 2016, 25. Spieltag
25. Spieltag
VfB St. Leon 1:2(1:1)   VfL Kurpfalz Neckarau 

VfB Tor: Christoph Freund

Mit der zweiten Niederlage in Folge tritt der VfB auf der Stelle. Trotz guten Beginns stand am Ende eine verdiente Heimniederlage zu Buche. Die Gelb-Schwarzen gingen nach 22.min in Führung. Kara legte per Kopf zurück auf Freund der mit einer Volleyabnahme aus 12m einnetzte. Die Freude darüber währte nicht allzu lange. Ein allzu frei stehender Gästestürmer konnte nach 35min aus 14m ausgleichen Ruck scheiterte kurz vor dem Seitenwechsel mit einem Heber am linken Außenpfosten (38.). Ansonsten plätscherte die Partie so vor sich hin und die Zuschauer konnten genüsslich die Frühlingssonne genießen.

Gleich nach Wiederanpfiff geriet die Schneider-Elf in Rückstand. Ein Schuss aus 18m klatschte in der 51.min vom Innenpfosten zum 1:2 ins Netz. St. Leons Keeper Bouchetob war ohne Chance. In der Folge agierten die Platzherren ohne Elan und wirkten bei frühlingshaften Temperaturen zu lethargisch; ohne Esprit und Tempo. So hatte der Gast leichtes Spiel die knappe Führung zu verteidigen. Eine Viertelstunde vor Schluss rettete die St. Leoner Querlatte nach einem der wenigen Gästekonter für den bereits geschlagenen Bouchetob. Die Gelb-Schwarzen drängten zwar auf den Ausgleich aber am Ende war das zu wenig um die eifrigen Gäste in Gefahr zu bringen, so dass die Heimniederlage letztendlich nicht ganz unverdient war.

Aufstellung: Bouchetob, Willim, Durst, Just, Laier (79. Wayer), Vogelbacher (68. Götzmann), Freund, Ruck (64. Engelmann), Bitz, Kara Ersatz: Swoboda ETW

Weiter geht's VfB!

29. März 2016: Musab Kara zum 3. Mal in der Elf der Woche
Samstag, 26. März 2016, 24. Spieltag
 24. Spieltag
VfB Eppingen5:1(2:0) VfB St. Leon


VfB Tor: Kara Musab

Mit einer deutlichen Niederlage im Gepäck musste der VfB den Rückweg von der Dienstreise nach Eppingen antreten. Im Spiel gegen den besten Sturm der Liga legte sich der VfB am Ostersamstag aber teilweise selbst die Eier ins Nest und das im Vorfeld mit viel Spannung erwartete Verfolgerduell (Eppingen 3., St. Leon 5.) der Namensvettern verlief zu einem recht einseitigem Spektakel.

Knapp eine halbe Stunde konnte die Schneider-Elf die Partie ausgeglichen gestalten. Eppingen tat sich schwer ins Spiel zu kommen. St. Leon konnte sich immer wieder spielerisch befreien, konnte sich aber selten bis zum Strafraum der Gastgeber durchsetzen. Ein Standard (was sonst?) zum 1:0 durch den auffälligsten Eppinger Rudenko (wer sonst?) fast von der Torauslinie brachte die Schneider-Elf nach 26.min ins Hintertreffen. Fünf Minuten später, nach einem verhängnisvollen St. Leoner Fehlquerpass auf Höhe der Mittellinie, klingelte es erneut und es stand 2:0. Zwei Schüsse aufs Tor und zwei Treffer das nennt man höchst effektiv. Die Gastgeber verdienten sich im Nachhinein diese Führung. Bouchetob konnte nach 38.min aus kurzer Nahkampfdistanz retten und in der 41.min verfehlte ein Heber nur knapp das St. Leoner Gehäuse. Die Gelb-Schwarzen waren im ersten Durchgang nur einmal halbwegs gefährlich. Bitz konnte den herauslaufenden Eppinger Schlussmann mit einem versuchten Heber per Kopf nicht überwinden (36.).

Mit Wut im Bauch begann St. Leon die zweiten 45 Minuten. Mit konzentriertem Spiel begannen die Gäste druckvoll und wurden für ihren Einsatz mit dem 2:1 Anschlusstreffer nach 52.min belohnt. Grün steckte auf Kara durch und dieser netzte nervenstark ein. Dadurch bekam St. Leon Aufwind, bis ein weiterer schwerer Fehler im Aufbauspiel diesen Trend jäh stoppte. Mit dem ersten Schuss auf das St. Leoner Tor nach der Pause stand es nach 63.min plötzlich 3:1 und mit dem 2. Schuss nach 74.min (nach einem weiteren leichtfertigen Ballverlust) gar 4:1. Ein Eigentor nach 84.min und es stand 5:1. Es hätte nicht schlimmer kommen können. Grün hätte in der Schlussphase das Ergebnis etwas erträglicher gestalten können, sein Kopfball verfehlte den Eppinger Kasten. Am Ende stand eine deutliche Niederlage zu Buche, die sich die St Leoner aber teilweise selbst zuschreiben müssen. Nun gilt es diese schwerverdauliche Niederlage weg zu stecken, die richtigen Lehren zu ziehen und weiter an sich zu arbeiten auch im Training.

Aufstellung: Bouchetob, Just, Willim, Vogelbacher, Durst,, Bitz, Gräf (58. Laier), Ruck, Freund, Grün, Kara (80. Wayer)

Ersatz: Herbold, ETW Swoboda

Weiter geht's VfB!

22. März 2016: Musab, Vogelbacher und Spieß in der Elf der Woche
Sonntag, 20. März 2016, 23. Spieltag
23. Spieltag
VfB St. Leon3:0(3:0)SpVgg Ketsch


VfB Tore: Kara Musab, Tristan Grün(FE.), Patrick Vogelbacher

Gegen den Tabellenvorletzten Ketsch stand am Ende ein verdienter Heimsieg zu Buche, der eigentlich schon nach gut einer halben Stunde fest stand. Zu Beginn hatte die Schneider Elf Probleme mit Platz und Gegner. Grün verfehlte nach einer Viertelstunde mit einem Distanzschuss nur knapp das Gästetor. Gräf bediente drei Minuten später Mittelstürmer Kara, dessen 1:0 war quasi der Dosenöffner für diese Partie (20.). Mit einem Doppelschlag legten die Schwarz-Gelben nach. Zunächst verwandelte Grün im Nachschuss einen an Bitz verschuldeten Foulelfmeter (33.) Nur zwei Minuten später erhöhte Kapitän Vogelbacher aus spitzem Winkel auf 3:0 (35.). Vor diesem Doppelschlag vergab aber der abstiegsgefährdete Gast eine Riesengelegenheit zum Ausgleich und wäre wieder im Spiel gewesen. Bis zur Pause hätte der VfB weiter nachlegen können. Die Versuche von Engelmann wurden zwei Mal auf der Ketscher Torlinie gerettet. Mit einem dennoch komfortablen Vorsprung ging es zum Aufwärmen in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang konnten sich die frierenden Zuschauer wenig am Spiel erwärmen. St. Leon verwaltete zunächst den Vorsprung, dennoch kamen beide Teams zu Gelegenheiten. Dabei war die Schneider-Elf einem weiteren Treffer wesentlich näher. Vogelbacher scheiterte mit einem Kopfball am Gästekeeper (50.), Bitz (68,) und Kara (73.) hätten nachlegen können. Der nach langer Verletzungspause eingewechselte Steeb hatte kurz nach seiner Einwechselung einen Alleingang, brauchte aber, da es noch an Spielpraxis fehlte etwas zu lange und die gute Chance war dahin. Am Ende war der Dreier perfekt und verdient war er auch.

Aufstellung: Bouchetob, Herbold, Gräf, Vogelbacher, Engelmann (46. Laier), Grün (75. Anselmann), Bitz (82. Steeb), Ruck, Just, Freund, Kara Ersatz: Willim, ETW Swoboda

So geht's VfB!

Sonntag, 13. März 2016, 22. Spieltag
22. Spieltag
SG Wiesenbach0:0   VfB St. Leon     



Mit einer gerechten Punkteteilung reiste der VfB von Wiesenbach zurück. In einem harten und intensiven Match auf schwierigem Geläuf dominierten die Abwehrreihen. Die wenigen Chancen wurden nicht genutzt bzw. überhastet vergeben. In Wiesenbach geriet die Schneider-Elf von Beginn an unter Druck. In der Anfangsviertelstunde ging der Gastgeber ein hohes Tempo und die VfB-Abwehr geriet ordentlich ins Schwitzen. Mit Mühe und Not konnte man sich die schnellen und wenigen SG-Angreifer vom Leib halten. Mit zunehmender Spieldauer bekam der VfB wieder mehr Zugriff auf die Partie und kam dann auch zu Chancen. Musab legte nach 21.min mustergültig auf Bitz auf, doch dieser verfehlte mit seinem schwächeren rechten Fuss das Gehäuse. Engelmann verzog zwei Mal aus aussichtsreicher Distanz etwas überhastet (17. und 33.) und der abgefälschte Schuss vom Kapitän Vogelbacher nach 24.min landete direkt in den Armen des wiesenbacher Keepers. Der Gastgeber kam zu zwei Gelegenheiten die zum Glück das vom St. Leons Keeper Bouchetob gehütete 7,32m x 2,44m große Rechteck verfehlten. Das war es dann schon im ersten Durchgang und mit einem torlosen Remis ging es den weiten Fußmarsch in die Kabinen.

Die zweiten 45 Minuten begannen wie die ersten. Mit einer Anfangsoffensive der Wiesenbacher. Bedingt auch durch individuelle Fehler in der Hintermannschaft und einige leichten Ballverlusten tauchte der Gastgeber einige Male gefährlich im Schwarz-Gelben Sechzehner auf, ohne jedoch größeren Flurschaden zu hinterlassen. Mit Ausnahme von St. Leons Schlussmann Bouchetob, der ein schmerzhaftes Tete-a-Tete mit einem Wiesenbacher Stürmer hatte (62.) und Innenverteidiger Willim, der nach einer Grätsche eines SG-Stürmers nach 53.min ausgewechselt werden musste. Danach bekam der VfB aber wieder Kontrolle aber im Spiel nach vorne fehlte der letzte Zug zum Tor oder das letzte genaue Zuspiel um das grüne Tor der Gastgeber in Gefahr zu bringen, zumal der holprige Platz, der von aussen ganz passabel aussah aber viele Unebenheiten hatte, das seinige dazu beitrug. Nach spannenden 92 Minuten war die gerechte Punkteteilung perfekt.

Aufstellung: Bouchetob, Just, Durst, Wickenheißer (72. Laier), Bitz, Freund, Willim (53. Gräf), Vogelbacher, Engelmann, Musab, Ruck Ersatz: Anselmann, Fuchs, Epp, Herbold

Weiter geht's VfB!

Sonntag, 06. März 2016, 21. Spieltag
     21. Spieltag
  VfB St. Leon0:3(0:2)SV Waldhof-Mannheim 2

Bei  nasskalten Temperaturen und auf tiefem Geläuf hatte die Schneider-Elf gegen den Verbandsligaabsteiger Waldhof II keine Chance und verlor verdient auch in dieser Höhe. Waldhofs Trainer Steubing konnte an alter Wirkungsstätte einige Spieler aus dem Regionalliga-Kader aufbieten. Die Gäste waren schon von Beginn an agiler und kombinationsfreudiger. Der 9:0 Kantersieg in der Vorwoche war dann wohl keine Eintagsfliege. Trotzdem dauerte es bis zu 29.min, als der Gast mit der ersten Torgelegenheit die Führung erzielte. Ein Gästeangreifer traf von der Strafraumgrenze mit einem satten Schuss ins lange Eck. St. Leons Keeper Bouchetob war ohne Chance. Kurz vor der Pause erhöhte der Gast mit seiner zweiten Chance auf 0:2, als der selbe Spieler nach einer Parade von Bouchetob zur Halbzeitführung abstauben konnte.

Im zweiten Durchgang gab es kaum Torchancen an denen sich die frierenden Zuschauer erwärmen konnten. Engelmann hatte in der 70.min die Gelegenheit zum Anschlusstreffer, sein Schuss wurde aber von der Waldhoftorlinie geschlagen. Im direkten Gegenzug traf der SV nach einer gelungenen Ballstafette zum 0:3. Der VfB konnte sich davon nicht mehr erholen und hatte nichts mehr zuzusetzen. Die Platzherren hatten in der Schlussphase noch Glück, dass der Gast am Ende mit seinen Chancen allzu fahrlässig umging.

Aufstellung: Bouchetob, Durst (69. Herbold), Gräf (69. Anselmann), Ruck, Willim,, Bitz, Just, Freund, Engelmann, Grün (77. Epp), Wickenheißer ETW Swoboda

Weiter geht's VfB!

 

Sonntag, 28. Februar 2016, 15:00 Uhr, 20. Spieltag
20. Spieltag
FC Dossenheim0:1(0:1)  VfB St. Leon  

VfB Tor: Kara Musab

Zum Jahresauftakt gewann der VfB nicht unverdient in Dossenheim. Es war der erste Dreier dort seit 8 Jahren und er war nicht ganz unverdient. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung die auch nötig war um da die Schneider-Elf im Vorfeld einige Ausfälle beklagen musste.

Zu Beginn war der Gastgeber etwas agiler, konnte sich aber selten im St. Leoner Strafraum durchsetzen. Mit zunehmender Spieldauer setzte sich das bessere Spiel des VfB durch, Ruck gab in der 18.min einen ersten Warnschuss ab, der aber über das FC-Gehäuse flog. Nach einer guten halben Stunde netzte Musab volley eine Kopfballvorlage von Wickenheißer von der Strafraumgrenze zum 0:1 ein. Kurz vor  der Pause musste Freund nach einer von mehreren Nicklichkeiten seitens der Gastgeber verletzt ausscheiden. Für ihn kam Anselmann.

Nach dem Seitenwechsel kam der FC besser auf, ohne sich jedoch zwingende Strafraumszenen zu erarbeiten. Die St. Leoner Abwehr liess während der gesamten 90 Minuten nur eine Gelegenheit er Platzherren zu, einen Kopfballaufsetzer in der 66.min konnte St. Leons Bouchetob sicher abwehren. Da der VfB auch keine zwingenden Konterchancen hatte, war das Spiel bis zum Ende spannend. Nach dem Abpfiff konnte man sich aber im gelb-schwarzen Lager über den Auftaktdreier freuen.

Aufstellung: Bouchetob, Durst, Wickenheißer, Grün,  Gräf, Willim, Freund (44. Anselmann), Ruck, Engelmann, Musab, Just

Ersatz: Herbold, Meixner, Epp, Wayer, ETW Swoboda

So geht's VfB!

 

 

Vorbereitungsspiele 1. Mannschaft
VfB Tore;
Samstag, 30.01. VfB Wiesloch - VfB 12:4Torben Fuchs(2),
Julian Ruck,
Simon Saladin
Samstag, 06.02.  VfB 1 - TSV Waldangeloch2:1Tristan Grün, Oliver Bitz
Sonntag, 14.02.  VfB 1 -  VfR Kronau1:0Oliver Bitz
Mittwoch,17.02.  VfB 1 - ASV Durlach1:3David Engelmann
Samstag, 20.02.  FC Kirrlach - VfB 11:0

 

08. und 09. Januar 2016: VfB St. Leon beim Sparkassen Cup in Ketsch

VfB St. Leon - Spvgg 06 Ketsch   3:2

VfR Wormatia Worms - VfB St. Leon   2:2

VfR Mannheim  - VfB St. Leon  4:3

Der VfB wird Gruppendritter und verpasst knapp das Viertelfinale!


zum kompletten Spielplan 2016

Gruppeneinteilung

 

Weiter geht's VfB!

Sonntag, 06. Dezember 2015, 19. Spieltag
  19. Spieltag
TSV Wieblingen1:0(0:0)VfB St. Leon


Zum Jahresausklang verlor die Schneider-Elf verdient beim letztjährigen Vize Wieblingen. Trotz dieser Niederlage überwintert der VfB auf Platz 5.

Schon von Beginn an gerieten die Schwarz-Gelben auf dem Kunstrasen unter Druck. Die ersatzgeschwächte St. Leoner Elf (Grün und Ruck fielen unter der Woche aus, die etatmässigen Angreifer Heist, Steeb, Kara fehlen schon länger und Engelmann musste nach der Pause wegen Rückenproblemen in der Kabine bleiben) stand aber sicher, konnte aber wegen der o.g. Ausfälle wenig Akzente nach vorne setzen. Der Gastgeber biss sich an der St. Leoner Innenverteidigung Just und Wickenheißer die Zähne aus und wenn doch was durchkam war Bouchetob auf dem Posten so geschehen nach einem Distanzschuss in der 17.min und nach 27min, als ein Wieblinger Angreifer frei vor ihm auftauchte.


Die Wieblinger Überlegenheit wuchs in der 2. Hälfte mehr und mehr. Es gab kaum Entlastung und ab und an brannte es lichterloh im St. Leoner Strafraum. Bouchetob (53., 59.) und die Querlatte (63.) retteten. Einer der wenigen St. Leoner Entlastungsangriffe hätte beinahe den Führungstreffer eingebracht, als ein Wieblinger Verteidiger hart  bedrängt von Bitz fast ins eigene Tor köpfte. Zehn Minuten vor Schluss fiel dann das goldene Tor. Nach einem Steilpass in die Schnittstelle der VfB-Abwehr konnte Bouchetob noch abwehren, den Nachschuss klärte die VfB-Abwehr mit  vereinten Kräften und nach dem weiteren Nachschuss  zappelte der Ball letztendlich noch im Netz. Trotz weiterer Bemühungen seitens der kämpferisch überzeugenden VfB-Akteure blieb es am Ende bei der ersten Niederlage seit dem Marktspiel gegen Heddesheim.

Die Rückrunde beginnt am 28.2.2016 mit dem Auswärtsspiel in Dossenheim.

Nach dem Jahreswechsel wird die Schneider-Elf beim renommierten Sparkassencup in Ketsch antreten.

Aufstellung: Bouchetob, Gräf, Durst, Wickenheißer, Just, Bitz, Freund, Vogelbacher, Fuchs (67. Epp), Engelmann (46. Götzmann), Laier

Ersatz: Herbold, Saladin, ETW Swoboda

Weiter geht's VfB!

 

Sonntag, 29. November 2015, 18. Spieltag
18. Spieltag
    VfB St. Leon     
2:1(1:1) DJK/FC Ziegelhausen/
Peterstal  

VfB Torschützen: Tristan Grün, Christoph Freund

Mit einem weiteren Dreier hat der VfB nach einem tristen Oktober nun den November vergoldet und ein weiteres Heimspiel gewonnen. Es war das 5. Heimspiel in Folge mit einer Ausbeute von 13 Punkten. Damit bleibt der VfB auf Platz 5.

Von Beginn an machte die Schneider-Elf Druck und kam auch zu Chancen. Bitz (12.) traf den Ball nicht richtig und Laier (17.) rutschte knapp an einer Hereingabe vorbei. Nach einer halben Stunde hatte der auffälligste St. Leoner Angreifer Bitz den Torwart der Gäste bereits mit einem Heber überwunden, ein Gästeverteidiger rettete in höchster Not auf der Linie. Wer so viele gute Chancen liegen lässt wird meist bestraft. So war es dann auch, als die eifrigen Gäste nach einem der wenigen Angriffe erst den Pfosten trafen und dann im Nachschuss mit dem 0:1 den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Der VfB ließ aber nicht locker und fast mit dem Pausenpfiff verwandelte Grün unter Mithilfe des Gästekeepers einen Freistoss zum 1:1 Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel war der VfB hellwach und nach einer Ecke stieg Freund am höchsten und köpfte eine Ecke zum 2:1 ein (50.). Ein Tor mit Seltenheitswert. Wenigstens die Standards klappten wenn die heraus gespielten Chancen nicht zu Toren führten. In der Folgezeit wurde ein Konter nach dem anderen vergeben und somit auch die Vorentscheidung. Grün, Bitz und Co. scheiterten mehrfach am Gästekeeper, der seinen Fehler zum Ausgleich wieder mehr als wett  machte.

Die St. Leoner Abwehr ließ sich nicht mehr überraschen und am Ende stand ein knapper aber hoch verdienter Arbeitssieg zu Buche.

Aufstellung: Bouchetob, Wickenheißer, Just, Gräf, (85. Herbold), Freund, Laier,  Ruck (60. Fuchs), Vogelbacher, Durst, Bitz, Grün (80. Götzmann)
Ersatz: Epp, Thee, Swoboda ETW


So geht's VfB!

24. November 2015: Michael Wickenheißer in der Elf der Woche
Sonntag, 22. November 2015, 17. Spieltag
17. Spieltag
VfB St. Leon0:0       VfB Gartenstadt     



Mit der 2. besten Abwehr (16 Gegentore in 16 Spielen) beendet der VfB die Hinrunde auf dem 5. Tabellenplatz.


Jakob Bouchetob hält die "0" fest im Spitzenspiel gegen den VfB Gartenstadt.

Gegen den Tabellenführer und Herbstmeister Gartenstadt erreichte die Schneider-Elf nach einer intensiven Partie im letzten Vorrundenspiel eine verdiente Punkteteilung. Mit etwas mehr Glück hätte sogar ein Sieg herausspringen können.

Nach Abschluss der Vorrunde ist Zeit für ein kleines Zwischenfazit. Nach 16 Spielen mit 9 Siegen, 1 Remis und 6 Niederlagen bei 22:16 Toren belegt der VfB einen mehr als zufrieden stellenden 5. Platz. Gut die Torausbeute hätte etwas besser sein können, man muss aber bedenken, das mit Heist der letztjährige interne Torschützenkönig seit Saisonbeginn ausfiel und die anderen Angreifer Steeb und Kara auch lange wegen Verletzungen fehlen.
Damit wäre man auch schon übergeleitet zum Spiel gegen Gartenstadt. Wenn die beste Abwehr (Gartenstadt 12 Gegentreffer) auf die bis dato drittbeste Defensive (St. Leon 16 Gegentreffer) trifft, fallen erwartungsgemäß nicht viele Tore, zumal auch wie oben erwähnt wichtige Angreifer fehlten.

In den ersten 45 Minuten hatte St. Leon etwas Übergewicht und die besseren Einschussmöglichkeiten. Nach 12.min wurde ein Schuss von Freund auf der Gästetorlinie gerettet und vier Minuten später traf Engelmann nur das Außennetz. Die Gartenstädter Offensivabteilung war bei den guten St. Leoner Innenverteidigung um Just und Wickenheißer gut aufgehoben und ließen nur eine Kopfballgelegenheit, die das Tor in der 42.min verfehlte, zu. Mit einem torlosen Remis ging es zum Aufwärmen in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel erspielte sich der Gast fortan eine Feldüberlegenheit. Zwischen der 55.min und 65.min musste die VfB einige knifflige Strafraumsituationen überstehen, die zum Glück keinen größeren Flurschaden anrichteten. Gegen Ende der Partie konnte sich die Schneider-Elf wieder etwas vom Druck befreien und Entlastungsangriffe inszenieren. Einen davon, fast mit dem Schlusspfiff, hätte fast noch zum Siegtreffer geführt, als Engelmann frei vor dem Gästekeeper zum Schuss kam, aber an diesem scheiterte.

Am Ende konnten aber beide Teams mit dem Remis leben.

Aufstellung: Bouchetob – Just, Ruck, Wickenheißer, Durst, Bitz, Laier, Freund, Grün, Vogelbacher, Engelmann
Ersatz: Epp, Herbold, Thee, Gräf, ETW Swoboda

Weiter geht's VfB!

Mittwoch. 18. November 2015, 10. Spieltag, Nachholspiel
10. Spieltag
 VfB St. Leon2:1(1:0) TSV Michelfeld    



VfB Torschütze: Oliver Bitz (2)

Im Nachholspiel, in dem auch noch das Heimrecht getauscht wurde, konnte sich der VfB knapp aber letztendlich nicht unverdient gegen den unbequemen Gast durchsetzen und hat damit eine kleine Serie von drei Heimsiegen in Folge hingelegt.

Gegen einen tief stehenden Gast hatte der VfB zunächst Schwierigkeiten in Tornähe zu gelangen. Durch etliche Stockfehler hatte man trotz Feldüberlegenheit in der Anfangsviertelstunde keine Torgelegenheit. Zumal man gegen die langen Lulatsche in der Gästeabwehr oft mit langen und hohen Bällen  angriff, ein wenig probates Mittel. Nach 18.min köpfte Kara eine Ecke aufs kurze Eck, der Gästekeeper war aber auf dem Posten. Nach 25.min setzte sich Engelmann auf rechts aussen durch und dessen gut getimte Flanke fand am langen Pfosten in Bitz einen dankbaren Abnehmer der per Aufsetzer zum 1:0 einköpfen konnte. Bis zur Pause dann ein verteiltes Spiel, mit etwas Vorteilen für die Gäste, die ab und an Nachlässigkeiten in der St. Leoner Abwehr im Aufbauspiel zu Kontern nutzten, aber zunächst an St. Leons Bouchetob scheiterten. Mit einer knappen Führung ging es in die Kabinen.

Nach der Pause agierte der TSV offensiver und konnte nach 50.min nicht ganz unverdient ausgleichen. Vorausgegangen war wiederum ein Fehler im St. Leoner Aufbauspiel. Der VfB zeigte sich nicht geschockt und einer der wenigen durchdachten Angriffe nur 5.min später brachte die erneute Führung ein. Bitz spielte Doppelpass mit Kara und netzte zum 2:1 Doppelpack ein. Danach startete der Gast wütenden Angriffe und die St. Leoner Abwehr hatte gegen die anstürmenden Hünen alle Hände voll zu tun. Bouchetob bekam mehr zu tun als ihm lieb war, zumal in der Phase der St. Leoner Angriff wenig für Entlastung sorgen konnte, weil die Bälle zu schnell verloren gingen. Am Ende konnte der knappe Sieg über die Zeit gerettet werden, zumal sich der abstiegsgefährdete Gast kurz vor Schluss mit einer Undiszipliniertheit selbst dezimierte. 

Aufstellung: Bouchetob - Durst, Wickenheißer, Bitz, Freund, Ruck, Just, Vogelbacher, Engelmann (85. Fuchs), Kara, Grün (88. Herbold)
Ersatz: Thee, Epp, ETW Merz

So geht's VfB!

Mittwoch, 11. November 2015, 13. Spieltag Nachholspiel
     13. Spieltag
 VfB St. Leon    3:0(1:0) FV Brühl 



VfB Torschütze: 3 * Musab Kara

3 Tore --> 3 Punkte -->  3 Tabellenplätze nach oben!


Mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung konnte der leicht favorisierte Gast auch in dieser Höhe verdient besiegt werden. Bereits früh gelang durch Kara die 1:0 Führung(6.min). Danach hatten Bitz (17.) und Kara (30.) weitere Möglichkeiten zu erhöhen. Dies hätte sich fast gerächt denn der Gast kam durch Nachlässigkeiten in der St. Leoner Abwehr ebenfalls zu Torgelegenheiten, die St. Leons Keeper Bouchetob entschärfte.

Zu Beginn der 2. Hälfte agierte der Gast druckvoller und hätte nach einem Fehler in der VfB-Abwehr ausgleichen können, wiederum Bouchetob rettete vor einem frei vor ihm auftauchenden Brühler Angreifer. Fast im direkten Gegenzug nutzte erneut Kara einen Fehlpass in der Brühler Deckung zum 2:0  aus (52.). Zehn Minuten später erhöhte Kara mit seinem dritten Treffer auf 3:0. Der Gast traf kurz vor Schluss noch das Lattenkreuz, das war irgendwie bezeichnend, St. Leon nutzte die wenigen Chancen effektiver aus.

Aufstellung: Bouchetob, Durst, Just, Ruck, Wickenheißer (46. Thee), Laier, Freund, Grün, Kara (82. Fuchs) Gräf (76. Engelmann), Bitz
Ersatz: Herbold, Epp, ETW Merz


So geht's VfB!

10. November 2015: Bouchetob, Just und Freund in der Elf der Woche
Samstag, 07. November 2015, 15. Spieltag
     
15. Spieltag
VfB St. Leon2:0(0:0) FV Fortuna
Heddesheim



VfB Torschützen: Christoph Freund, Tristan Grün(FE.)

anspruchsvolle Aufgabe super gelöst .... und ab ins Marktwochenende!!!


Hier noch die Fupa-Vorschau zum Spiel

VfB St. Leon - FV Fortuna Heddesheim (Sa 16:00)
Anspruchsvolle Aufgabe für den VfB St. Leon, der den FV Heddesheim am Samstagnachmittag empfängt. Der FV befindet sich auf dem Weg nach oben und hat ganz sicher das Ziel, aus St. Leon mit einem Dreier abzureisen.

 

FuPa-Tipp: 1:3 ???


Die wissen wohl nicht, dass das VfB-Marktspiel immer gewonnen wird!

Zum Sauerkrautmarkt gelang dem VfB gegen den Aufstiegsaspiranten Fortuna Heddesheim ein verdienter Heimerfolg. In der 1. Halbzeit kontrollierte der VfB zumeist das Spiel und Heddesheim wartete auf Fehler der Gelb-Schwarzen. Im 2. Durchgang erhöhte der VfB den Druck und mit einem sehenswerten Distanzschuss sorgte Christoph Freund in der 65. Minute für das 1:0. Kurz darauf erhöhte Tristan Grün mit einem souverän verwandelten Foulelfmeter auf 2:0. Heddesheim warf anschließend alles nach vorne und wollte den Anschlußtreffer. Doch die Abwehr um den wiedergenesenen Goalie Bouchetob wehrte alle Angriffe erfolgreich ab.

Nach dem Spiel wurde der Sieg beim traditionellen Marktessen im VfB Clubhaus entsprechend gefeiert.

Es spielten: Bouchetob, Vogelbacher, Grün, Wickenheißer, Bitz, Götzmann (80. Laier), Ruck, Just, Freund, Durst (83 Gräf), Kara (89. Herbold)

Genau so geht's VfB!

Sonntag, 01. November 2015, 14. Spieltag
14. Spieltag
FC Victoria Bammental2:0(1:0)       VfB St.Leon     



Weiter geht's VfB!

Sonntag, 25. Oktober 2015, 13. Spieltag
     13. Spieltag
 VfB St. Leon    Abbr. FV Brühl 


Der Zwischenstand von 0:1 für den FV Brühl durch ein Tor von Tim Heene (33.) geriet Mitte der zweiten Halbzeit zur Nebensache als St. Leons Torwart Bouchetob mit einem gegnerischen Spieler zusammenprallte und notärztlich versorgt werden musste. Der Schiedsrichter brach daraufhin das Spiel ab. Am Abend konnte aber bereits Entwarnung gegeben werden, denn der Spieler war bereits wieder vom Krankenhaus auf dem Weg nach Hause.


Gute Besserung Jakob!

Weiter geht's VfB!

Sonntag, 18. Oktober 2015, 12. Spieltag
12. Spieltag
1. FC Mühlhausen3:0(2:0)       VfB St.Leon     



Beim Derby in Mühlhausen wurde die Schneider-Elf nach einer schwachen Anfangsphase am Ende deutlich geschlagen und rutschte auf Platz 8 ab.

Bereits in der 2.min spazierte ein FC-Angreifer durch die auf mehreren Positionen umgestellte Abwehr und leistete betreutes Toreschiessen zum frühen 1:0 Rückstand. Kaum hatte sich der VfB erholt stand es bereits 2:0 (10.). Von diesem Doppelschlag brauchte der VfB nicht lange um sich zu sammeln und zu erholen. Nun endlich wurden die Zweikämpfe angenommen und dagegen gehalten. Kara brauchte in der 12.min etwas zu lange um den Ball unter Kontrolle zu bringen und scheiterte am herauslaufenden FC-Schlussmann. Bitz zwang diesen aus halblinker Position nach 18.min zu einer Fußabwehr. Als der FC-Keeper nach 28.min bereits geschlagen war, rettete die Querlatte nach einem Kopfball von Kara. Mit einem 2-Tore-Rückstand wurden die Seiten gewechselt.

Im zweiten Durchgang drückte der VfB den Gastgeber immer tiefer in dessen eigene Hälfte. Richtige Chancen wurden keine mehr herausgespielt. Die wenigen sich bietenden Schussgelegenheiten oder Halbchancen wurden nicht konsequent genutzt. Als Kapitän Vogelbacher nach einer knappen Stunde innerhalb von wenigen Sekunden zuerst die gelbe dann die gelb-rot Karte kassierte musste der VfB fortan in Unterzahl agieren. Dennoch versuchten die Gelb-Schwarzen noch zum Anschlusstreffer  zu gelangen. Im Angriff fehlte jedoch die Durchschlagskraft. Zudem merkte man mit fortschreitender Spieldauer den St. Leoner Akteuren die Müdigkeit an, steckte das schwere Pokalspiel unter der Woche noch in den Knochen. Kurz vor dem Schlusspfiff nach einem Konter machte der FC mit dem 3:0 den Sack endgültig zu (88.).

Die vielen Verletzten und Ausfälle kommen zu ungelegener Zeit, denn mit Brühl, Bammental, Heddesheim und Gartenstadt stehen hochkarätige Gegner bevor.

Aufstellung: Bouchetob, Ruck (56. Durst), Freund, Gräf, Götzmann (46. Laier),Grün, Engelmann (80. Fuchs), Bitz, Vogelbacher, Wickenheißer, Kara, Ersatz: Thee

Weiter geht's VfB!

Mittwoch, 14. Oktober 2015, Viertelfinale BfV Pokal
VfB St. Leon0:2(0:0)     FC Nöttingen


Wie sich doch alles wiederholt so wie in dem Blockbuster „und täglich grüsst das Murmeltier“. Eigentlich hätte man auch den Bericht vom ersten Treffen gegen Nöttingen vom März 2013 wieder verwenden können, denn die erneute Auseinandersetzung mit dem Titelverteidiger und Oberligisten lief am letzten Mittwoch Abend fast genauso wieder ab.

Wieder verlor die Schneider-Elf 0:2, wieder fielen erst spät die Tore und wieder fielen die Tore nach individuellen Fehlern. Natürlich war der Gast feldüberlegen und mit mehr Ballbesitz, doch richtige Torgefahr strahlte der in der Verbandsrunde noch ungeschlagene Oberligist nur ganz selten aus. Trainer Schneider musste auf mehreren Positionen umstellen, Neben dem schon länger verletzten Heist, fielen wie schon erwähnt Abwehrchef Willim und Maxi Steeb aus. Kapitän Vogelbacher konnte von  Beginn an mitwirken. Mit konzentrierter Abwehrleistung hielt man den gegnerischen Angriff gut in Schach. Nur einmal, in der 25.min tat sich eine Lücke auf und Nöttingens Bilger tauchte allein vor St. Leons Schlussmann Bouchetob auf. Letzterer behielt in er 1zu1 Situation die Nerven und bewahrte seine Elf vor einem Rückstand. Kurz darauf versuchte es der Nöttinger Bräuning mit einem Distanzschuss der knapp übers St. Leoner Gehäuse strich. Mit einem torlosen Remis ging es in die Kabinen.

Nach der Pause änderte sich zunächst wenig. Der VfB stand weiter tief und der Gast schaffte es nicht Chancen zu kreieren. Bis zur 66.min hielt das Remis, dann gab es einen Freistoss aus 18m den Nöttingens Schenker zum Entsetzen der VfB-Fans zum 0:1 im Tor versenkte. Danach wurde der VfB etwas mutiger und konnte die Partie offener gestalten. Engelmann tauchte in der 78.min aus halblinker Position vor dem Gästetor auf, dessen Schuss konnte Gästekeeper Kraski abwehren.  Dieser, zuvor kaum geprüft und wahrscheinlich an Unterkühlung leidend, bekam in der Folge mehr zu tun als ihm und seinem Anhang lieb war. Engelmann nahm in der 81.min eine Flanke vom eingewechselten Götzmann am langen Eck volley und scheiterte wiederum an Kraski, wie nach der darauf folgenden Ecke Vogelbacher mit einem tückischen Aufsetzer aus 16m. Der gast nutzte einen der wenigen Fehler in der St. Leoner Hintermannschaft konsequent zum 0:2 aus (86.). und brachte dann den Rest über die Zeit. Nöttingens Trainer Wittwer war leicht genervt vom Auftreten seiner Elf und meinte nur „Hauptsache weiter“ während St. Leons Trainer Schneider trotz des Scheiterns im Viertelfinale stolz auf sein Team sein konnte.

Damit kann sich der VfB nun voll auf den Landesligaalltag konzentrieren.

Aufstellung: Bouchetob – Gräf, Just (89 Herbold), Grün, Vogelbacher, Wickenheißer, Laier (69., Bitz), Freund, Ruck, Durst (80. Götzmann), Engelmann, Ersatz: Merz ETW, Wayer, Fuchs, Kara

Weiter geht's VfB!

Sonntag, 11. Oktober 2015, 11. Spieltag
            11. Spieltag
VfB St. Leon0:2(0:1) ASV/ DjK Eppelheim



Das Beste am Spiel war das sonnige Herbstwetter!

Durch eine verdiente Heimniederlage gegen Eppelheim ist der VfB auf Rang 6 abgerutscht. Der Spielausfall letzte Woche hat die Schneider-Elf anscheinend etwas aus dem Rhythmus gebracht, kaum ein Spieler brachte annähernd die Leistung wie sie zum Beispiel beim Heimsieg gegen Eppingen gezeigt wurde. So war das herrliche Oktoberwetter noch das einzige Positive aus St. Leoner Sicht. Dabei hätte es ganz gut losgehen können. Bereits nach einer Minute hatte der St. Leoner Anhang den Torschrei auf den Lippen. Ein Kullerball nach einem Gestochere im Eppelheimer Strafraum wurde von einem Gästespieler gerade noch von der eigenen Torlinie geschlagen. In der Folgezeit tat sich der VfB gegen eine gut organisierte Gästeelf schwer ins Spiel zu kommen. Eine Unstimmigkeit in der St. Leoner Hintermannschaft, bei der Abwehrchef Willim verletzungsbedingt bereits nach 5.min ausgewechselt werden musste, nutzte der Gast mit der ersten ernstzunehmenden Torchance nach einer halben Stunde gleich zum 0:1 aus. Im direkten Gegenzug prüfte Just mit einem fulminanten Geschoss den Gästekeeper. Es war lange Zeit die einzig nennenswerte Torgelegenheit aus St. Leoner Sicht, zu umständlich und mit vielen Fehlern behaftet war das Aufbauspiel der Gastgeber. Die Gäste allerdings zeigten sich nach dem Pokalaus gegen den VfB an gleicher Stelle im August stark verbessert und hatten aus den damaligen Fehlern gelernt. Vor allem wusste der Gast seine wenigen Gelegenheiten besser zu nutzen.

Ein Konter gleich zu beginn der zweiten Hälfte brachte das 0:2. Trotz aller St. Leoner Bemühungen wurden kaum Gelegenheiten herausgespielt. Ein Kopfball (67.) und ein Freistoss (79.) von Grün waren einfach zu wenig um den gast ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Eppelheim  war einem dritten Treffer wesentlich näher als der VfB dem Anschlusstor, So hatte am Ende eine weitere Heimniederlage Bestand, die umso bitterer ausfällt, weil neben Willim noch Kapitän Vogelbacher und Mittelstürmer Steeb verletzungsbedingt ausfallen werden. Allen auf diesem Wege gute Besserung. Ein kleiner Lichtblick war wenigstens der Kurzeinsatz des lange verletzten Neuzugangs Kara.

Aufstellung: Bouchetob, Willim (5. Ruck), Vogelbacher (46. Kara), Steeb,  Durst (66. Götzmann),  Just, Grün, Engelmann, Freund, Gräf
Ersatz: Wickenheißer, Merz ETW

Weiter geht's VfB!

Sonntag, 04. Oktober 2015, 10. Spieltag
    10. Spieltag
TSV Michelfeld    abgesagt  VfB St. Leon




Weiter geht's VfB!

29. September 2015: Erik Willim zum 2. Mal in der Elf der Woche
Sonntag, 27. September 2015, 9. Spieltag
 9. Spieltag
VfB St. Leon2:0(1:0) VfB Eppingen


Die Tormaschine Eppingen wurde ausgeschaltet!

VfB Torschützen: Tim Laier, Maxi Steeb

Wenn die 3 VfB-Trainer Weis, Schneider und Thee gemeinsam beten:
Dann kann doch nichts schiefgehen!

Im Spitzenspiel gegen die Torfabrik und Namensvetter Eppingen konnte die Schneider Elf durch einen verdienten 2:0 Sieg auf den 2. Tabellenplatz vorrücken. Die Gästeelf, die vor allem in der Offensive zu den stärksten Mannschaften mit 27 ! Toren in 9 Spielen in der Landesliga gehört wurde durch einen durchweg geschlossene Mannschaftsleistung fast komplett über 90 Minuten abgemeldet. Das erste Ausrufezeichen setzte unsere Mannschaft bereits nach fünf Minuten als Tim Laier durch einen Flachschuss aus 18 Metern unsere Farben in Führung brachte. Der VfB aus St.Leon blieb am Drücker und von Eppingen war nicht viel zu sehen.

Das änderte sich allerdings zu Beginn der 2. Spielhälfte. Der Gast spielte druckvoller nach vorne und die Abwehr geriet mehrmals unter Druck. Klare Chancen sprangen aber nicht heraus. Anders in der Schlußviertelstunde seitens Gelb-Schwarz. Patrick Vogelbacher hätte durch einen Alleingang für die Entscheidung sorgen können, aber sein Schuß verfehlte das Tor. Fast mit dem Schlußpfiff gab es trotzdem noch ein Grund zum Jubeln. Maximilian Steeb krönte die gute Leistung mit dem 2:0.

Aufstellung: Bouchetob,Willim,Gräf (70.Durst),Vogelbacher,Steeb,Grün (85.Götzmann) Laier,Bitz (70.Halter)Ruck, Just,Freund.

So geht's VfB!

Sonntag, 20. September 2015, 8. Spieltag
8. Spieltag
SpVgg Ketsch1:2(1:0)VfB St. Leon


VfB Torschützen: Oliver Bitz, Julian Ruck

In einer kampfbetonten Partie konnte sich der VfB einen am Ende verdienten Dreier sichern, der aber bis zum Schluss auf wackligen Beinen stand.

Von Beginn an entwickelte sich auf tiefem Geläuf eine kampfbetonte Partie mit vielen Zweikämpfen. Gegen eine robuste Heimelf hatte der VfB viel Mühe um ins Spiel zu finden zumal die Fehlpassquote ungewohnt hoch war. Es dauerte fast eine halbe Stunde bis zur ersten klaren Torgelegenheit. Diese hatte Steeb nach 27.min als er frei vor dem Ketscher Tormann Schippl, der auch mal vor Jahren im St. Leoner Kasten stand, auftauchte aber an diesem scheiterte. Die Platzherren kamen in der 32min zu ihrer ersten Chance und dies ausgerechnet nach einer St. Leoner Ecke. Nach einem schneller Konter durch das Mittelfeld  kam ein Ketscher Angreifer an der Strafraumgrenze frei zum Schuss, Bouchetob im St. Leoner Gehäuse hatte alle Mühe um den tückischen Aufsetzer zur Ecke abzuwehren. Die zweite Ketscher Chance in der 35.min führte zum 1:0. Wiederum ein schneller Antritt über aussen und ein Querpass  in die Mitte fand eine  frei stehenden Ketscher, der keine Mühe hatte zu vollstrecken. Fast im direkten Gegenzug scheiterte Gräf mit einem fulminanten Schuss am gut reagierenden Schippl, so dass mit einem knappen Rückstand die Seiten gewechselt wurden.

Im zweiten Durchgang fand der VfB besser in die Partie. Der Ball wurde flach gehalten und schnell kombiniert. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff verwertete Bitz eine Hereingabe von Steeb zum 1:1 Ausgleich (50.). Das 1:2 nur fünf Minuten später war fast eine Kopie des Ausgleiches. Eine scharfe Hereingabe von Just wuchtete Ruck zum Führungstreffer in die Ketscher Maschen. Der Gastgeber antwortete mit wütenden Angriffen, die von der guten und aufmerksamen St. Leoner Defensive standgehalten wurden. Einziges Manko bis zum ersehnten Schlusspfiff war das Ausspielen der sich nun bietenden Kontergelegenheiten. Diese wurden zuhauf, sei es durch schlampige Abspiele oder Stockfehler, leichtfertig vergeben. Am Ende wurde der knappe Vorsprung gehalten und der nächste Dreier war perfekt.

Aufstellung: Bouchetob, Willim, Gräf, Ruck, Grün (83. Wickenheißer)  Steeb, Just, Freund, Engelmann (73. Vogelbacher), Bitz, Laier (88. Durst)Ersatz: Wayer, Epp, Halter, ETW Merz

So geht's VfB!

Mittwoch, 16. September 2015, Achtelfinale BfV Pokal
VfB St. Leon2:1(1:1)     FV Lauda



VfB Torschütze: Tristan Grün

Der VfB St. Leon wurde am Mittwoch Abend seinem Ruf als selbsternannter Favoritenschreck im Pokalwettbewerb weiter gerecht und gewann verdient gegen den FV Lauda, der sich nun in die Liste der prominenten Pokalopfer der letzten Jahre neben Schwetzingen, Eppingen, Reichenbach und Grunbach einreihen konnte. Die junge St. Leoner Mannschaft trifft nun am 14.10. 19.00 Uhr im Viertelfinale im heimischen Ensinger-Stadion auf den Titelverteidiger FC Nöttingen.

Der Gast war von Beginn an zwar leicht überlegen, die junge VfB-Elf hielt aber kämpferisch gut dagegen. Ausser einer Serie von Eckbällen, die keinen Schaden anrichteten, sprang für den favorisierten Verbandsligist nichts heraus. Mit zunehmender Spieldauer legte die Schneider-Elf den Respekt ab und trat selbst offensiv in Erscheinung. Nach einer Kopfballvorlage von Wickenheißer verpasste Gräf nach neun Minuten wenige Meter vor dem Gästetor nur knapp das Leder. Grün fasste sich nach 18.min ein Herz und zirkelte den Ball aus gut 25m zum 1:0 unter die Querlatte des Laudaer Tores. Knapp eine Minute später zielte Steeb aus 18m nur knapp vorbei. Nach einem guten Konter eilte Grün frei auf das Gästetor zu, der FV-Keeper verhinderte aber mit einem Reflex das mögliche 2:0. Nach einer der wenigen Unachtsamkeiten in der St. Leoner Defensive erzielte ein Gästestürmer im Nachschuss aus dem Nichts das 1:1. Bis zur Pause blieb der VfB aber tonangebend, Engelmann zirkelte den Ball volley knapp übers Gästetor (37.). Mit einem Remis wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause drängte der VfB den Gast immer weiter in dessen Hälfte zurück. St. Leons Überlegenheit wuchs mit Spielzug von Spielzug. Zwingende Chancen gegen eine gut gestaffelte Gästeabwehr, die mit zu den Besten der Verbandsliga zählt, wollten sich aber keine mehr ergeben. Immer wieder bekam die FV-Defensive ein Fuss, Bein oder den Kopf dazwischen und konnten klären. Als  schon alle mit der Verlängerung rechneten, fiel der St. Leoner Siegtreffer. Der eingewechselte Bitz setzte sich aussen durch und brachte den Ball nach innen wo ihn Grün aus der Drehung zum 2:1 einnetzte (90.).  Schon sein 6. Treffer im laufenden Wettbewerb. Quälend lange dauerte die Nachspielzeit ehe der nächste Pokalcoup  perfekt war.

Aufstellung: Bouchetob – Vogelbacher (90. Willim), Gräf, Just, Steeb (76. Bitz) Wickenheißer, Laier (90. Epp), Freund, Ruck,  Grün, Engelmann (90. Fuchs)
Ersatz: Merz ETW, Thee



Genau so geht's VfB!

Sonntag, 13. September 2015, 7. Spieltag
7. Spieltag
VfB St. Leon1:3(0:1)     SG Wiesenbach   

VfB Torschütze: Oliver Bitz

Trotz einer enormen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang und etlicher vergebener Chancen blieb der VfB am Ende durch zwei späte Gegentore ohne Punkte und rutschte in der Tabelle ab.

In der ersten Hälfte zeigte der Gast die bessere Spielanlage, wohl auch bedingt durch viele St. Leoner Fehlpässe und Missverständnisse sowie mangelhaftes Zweikampfverhalten. Durch einen gut vorgetragenen Angriff nach einem der vielen unnötigen Ballverluste ging Wiesenbach nach 22.min verdient in Führung. Der Gast hätte nachlegen können, einer der gefährlichen Wiesenbacher Angreifer scheiterte frei stehend am gut reagierenden St. Leoner Keeper Merz (37.). St. Leoner Chancen waren in den ersten 45 Minuten rar gesät. Grün (17.), Vogelbacher (31.) und Bitz (35.) schossen oder köpften zu unplatziert um das Gästetor ernsthaft in Gefahr zu bringen.


In der zweiten Halbzeit kämpfte sich der VfB in die Partie zurück. Der eingewechselte Steeb brachte Schwung in die Angriffe der Gelb-Schwarzen und der Erfolg liess nicht lange auf sich warten. Nach einer Freistosshereingabe in der 60.min von Grün nutzte Bitz die Verwirrung in der Gästeabwehr  und konnte zum 1:1 abstauben. Danach war der VfB am Drücker  Grün (63.), Steeb (65.) und Bitz (83.) liessen beste Einschusschancen aus. Dies sollte sich rächen. Einen der wenigen Angriffe der Gäste, die ab der 67.min in Unterzahl agieren mussten, nutzte Wiesenbach per verwandelten Strafstoss zum 1:2 aus (86.). Es kam noch dicker für die Schneider-Elf. Per direkt verwandelten Freistoss in der Nachspielzeit kam der Gast gar zum 1:3 und der VfB stand am Ende nach verschlafener erster Hälfte und deutlich mehr Engagement im zweiten Durchgang mit leeren Händen da.

Aufstellung: Merz – Gräf, Willim (56. Ruck), Wickenheißer (79. Thee), Durst, Bitz, Laier, Freund, Grün, Vogelbacher, Engelmann (46. Steeb),  

Ersatz: Epp, Halter, ETW Swoboda

 
Weiter geht's VfB!

Mittwoch, 09. September 2015, 6. Spieltag
 6. Spieltag
SV Reihen0:1(0:0) VfB St. Leon


VfB-Torschütze: Erik Gräf

Mit einem Arbeitssieg beim Sinsheimer Aufsteiger Reihen konnte sich der VfB wieder auf den 2. Tabellenplatz vorarbeiten. Trotz vieler Ausfälle: Steeb, Heist, Musab, Götzmann, Freund und Thee, um nur einige zu nennen machten die Gelb-Schwarzen gegen einen defensiv eingestellten Gegner von Beginn an Druck. Es entwickelte sich ein Spiel wie vor zwei Wochen gegen Dossenheim, nur dieses Mal mit besserem Ausgang für den VfB. Die von Co-Co Trainer Weis betreute St. Leoner Elf ließ gegen einen tief stehenden Gegner im ersten Durchgang noch zu viele Chancen aus. Engelmann bei zwei aussichtsreichen Gelegenheiten hätte den VfB schon früh in Führung bringen können und hätte den Gelb-Schwarzen den Zugriff in diese Partie etwas erleichtert. Bei einem der wenigen Reihener Angriffe zielte ein Stürmer nur knapp am langen Pfosten vorbei ins Toraus (21.). Kurios dann die Doppelchance von Wickenheißer, nachdem er frei vor dem einheimischen Keeper zum Schuss kam und dieser per Fußabwehr noch klären konnte, köpfte er das Leder genau in die Hände des gerade wieder aufgestandenen Schlussmannes. Das hätte das 0:1 sein müssen. Es ging mit einem torlosen Remis in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel erwischte der VfB einen guten Start. Vogelbacher legte maßgerecht den Ball auf den aufgerückten Gräf zurück und dessen Schuss schlug zur bis dahin völlig verdienten 0:1 Führung für den VfB ein (49.). Der VfB bestimmte weiterhin die Partie, doch die Gastgeber versuchten sich etwas offensiver. Dadurch hatte der VfB die eine oder andere gute Gelegenheit. Nach einer guten Flanke von Engelmann verpasste in der Mitte Bitz den Ball nur um Haaresbreite; dann wurde Bitz kurz vor dem 16er gelegt. Der fällige Freistoß verpuffte wirkungslos. Der eingewechselte Halter verfehlte mit einem Schuss nur knapp das Gehäuse.Oft, wenn so viele Chancen ungenutzt bleiben, sollte sich dies rächen. Dieses Mal zum Glück nicht, denn kurz vor Ende rettete Willim mit letztem Einsatz vor einem einschussbereiten Stürmer. Kurz darauf war die Partie beendet. Der VfB hat die beiden letzten Niederlagen anscheinend gut verkraftet, muss sich aber in den nächsten schweren Partien noch punktuell steigern.

Aufstellung: Merz, Willim, Gräf, Wickenheißer, Durst, Laier, Vogelbacher, Grün, Engelmann, Bitz, Ruck (62. Halter)
Ersatz: Epp, Wayer, Saladin, ETW Swoboda

So geht's VfB!

Sonntag, 06. September 2015, 14:00 Uhr, 5. Spieltag
     5. Spieltag
  SV Waldhof-Mannheim 23:1(1:1)VfB St. Leon


VfB Torschütze: Erik Gräf

Eine am Ende unglückliche Niederlage mussten die Gelb-Schwarzen beim Verbandsligaabsteiger Waldhof II hinnehmen. Mit der zweiten Niederlage in Folge hat der VfB nun die Tabellenführung abgeben müssen.

Die Niederlage war aufgrund der ersten Hälfte aber nicht ganz unverdient. Die mit etlichen Spielern aus der 1. Mannschaft aufgerüstete Waldhof-Reserve machte von Beginn an Druck und setzte der VfB-Defensive schwer zu. Die vom ehemaligen St. Leoner Coach Waldemar Steubing betreuten Mannheimer kamen in der Anfangsviertelstunde zu etlichen Schussgelegenheiten aus der 2. Reihe. Der VfB überstand die Anfangsoffensive aber dank Abwehrchef Willim unbeschadet und konnte ab Mitte der ersten Hälfte selbst einige offensive Akzente setzen. Willim verfehlte eine Flanke von Grün ganz knapp (30)  und Engelmann schloss nach 32.min etwas zu überhastet ab. Dennoch geriet der VfB nach 35.min in Rückstand als nach einem Angriff über außen ein frei stehender Waldhöfer Angreifer zum bis dahin nicht unverdienten 1:0 einschiessen konnte. Noch vor der Pause konnte der VfB ausgleichen. Eine Ecke von Grün köpfte der aufgerückte Innenverteidiger Gräf  zum 1:1 ein, was dann auch der Pausenstand war.

Nach dem Seitenwechsel hatte Interimscoach Thee, der den urlaubsbedingt fehlenden Headcoach Schneider vertrat, seine Elf  besser auf das Mannheimer Spiel eingestellt. Nun auch etwas bissiger in den Zweikämpfen und mit etwas mehr Mut in der Offensive gelang es das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Keine Mannschaft konnte sich aber im gegnerischen Strafraum entscheidend durchsetzen. Bis zur 80.min. als ein 25m-Schuss von der St. Leoner Querlatte auf den Rücken von St. Leons Keeper Bouchetob, von dort wieder an den Pfosten und von dort  vor die Füsse eines Mannheimer Stürmers fiel, der von Bouchetob dann gefoult wurde. Die Folge war: Elfmeter und Platzverweis für Bouchetob. Der eingewechselte Ersatzkeeper Merz musste mit seinem ersten Ballkontakt  das Leder nach dem verwandelten Elfer zum 2:1 aus dem Netz holen. Nachdem auch Durst mit einer Ampelkarte in der 86.min vorzeitig vom Feld musste, fing sich der VfB in doppelter Unterzahl in der Nachspielzeit noch einen Konter zum 3:1 ein. Der Referee pfiff dann gar nicht mehr an und die zweite Niederlage in Folge war perfekt.

Aufstellung: Bouchetob, Willim, Vogelbacher, Gräf, Wickenheißer, Durst, Grün, Freund, Ruck (82. Merz), Engelmann (75. Laier), Bitz Ersatz: Halter, Wayer, Epp


Weiter geht's VfB!

 

Sonntag, 30. August 2015, 4. Spieltag
4. Spieltag
VfB St. Leon
0:1(0:0)  FC Dossenheim  

Das erste Gegentor in der laufenden Runde bescherte gleich die erste Saisonniederlage. Saisonübergreifend war es die erste Pflichtspiel-Niederlage seit dem 12.April diesen Jahres. Dennoch bleibt die Schneider-Elf auf Platz 1, die Verfolger, vor allem Brühl und Heddesheim  sind aber näher gerückt.

Die Niederlage war unnötig und konnte die Negativbilanz gegen Dossenheim nicht aufbessern. In den sieben direkten Aufeinandertreffen in den letzten vier Jahren gab es nur einen Dreier für die Gelbschwarzen. Diese waren entsprechend gewarnt und vorbereitet. So hatte man sich auf das defensive Spiel der Gäste vorbereitet. Es gelang aber selten die zwei kompakten Viererketten auszuhebeln, da oft der letzte Pass zu ungenau war. Chancen gab es im ersten Durchgang nur wenige. Just (30.) zielte übers Tor ebenso wie kurz vor der Pause Grün per Freistoß  (40.).

Nach der Pause machte der VfB bei brütenden Temperaturen gegen einen destruktiven Gegner mehr Druck, aber das Fehlen der ersten Sturmreihe mit Heist, Steeb und Musab machte sich bemerkbar, zumal es das dritte Spiel in einer Woche war. Dennoch hatte der VfB Gelegenheiten vor allem bei Standards und aus der zweiten Reihe. Grün alleine hatte mehrfach Pech, sei es per Freistoß (57.), per Kopfball (63.) oder per Fernschuss (67.). Alle verfehlten, wenn auch äusserst knapp, das Gästetor, so dass FC-Keeper Zunker kaum eingreifen musste. Wie es besser geht zeigte der Gast eine Viertelstunde vor Schluss bei einem der wenigen Konter. Mit der ersten ernstzunehmenden Torgelegenheit machte der FC in der 75.min das schmeichelhafte 0:1 und hatte damit eine 100% Chancenverwertung aufzuzeigen. Trotz aller Bemühungen seitens der Gastgeber bleib es auch dabei und die erste Niederlage war perfekt.

Aufstellung: Bouchetob, Ruck (78. Laier), Willim,, Bitz, Vogelbacher, Just, Götzmann, Freund, Engelmann (78. Halter), Grün, Wickenheißer

Ersatz: Wayer, Gräf, Merz ETW 

Weiter geht's VfB!

Mittwoch, 26. August, 2015, 3. Spieltag
3. Spieltag
VfL Kurpfalz Neckarau 0:1(0:0)      VfB St. Leon 


Torschütze: Oliver Bitz

3 Spiele, 3 Siege, 8:0 Tore, Spitzenreiter!

Mit einem am Ende etwas glücklichen aber dennoch verdienten Auswärtserfolg legte der VfB mit 9 Punkten und 8:0 Toren einen blitzsauberen Saisonstart hin und belegt weiterhin Platz 1. Eine schöne Momentaufnahme die man zu Recht genießen darf. Der dreckige Sieg, den St. Leons herausragender Keeper Bouchetob festhielt, wurde durch die Verletzung vom VfB-Topstürmer Steeb etwas getrübt.

Zu Beginn war die Schneider-Elf etwas ungeordnet und hatte Glück nicht nach drei Minuten in Rückstand zu geraten. Erst rettete Bouchetob im Anschluss an die erste Ecke der Gastgeber, dann im Nachschuss der Außenpfosten. Mit zunehmender Spieldauer bekam der VfB dann den Gegner besser in Griff und setzte mit einer vergebenen Chance von Steeb, dessen Schuss übers Tor ging, ein erstes Ausrufezeichen in der Offensive. Die Gelb-Schwarzen probierten es gegen eine massive Abwehr des VfL vermehrt mit Distanzschüssen, denen es aber an Präzision fehlte. Diejenigen die gefährlich auf aufs Tor kamen (18. Grün, 28. Wickenheißer) waren Beute des aufmerksamen VfL-Keepers. Nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Steeb, auf diesem Wege gute Besserung, bekam das St. Leoner Spiel einen Bruch. Erst kurz vor dem Seitenwechsel setzte Götzmann den Ball aus kurzer Distanz übers VfL-Tor.

Nach der Pausenerfrischung hatte sich der VfB wieder etwas mehr vorgenommen. Grün setzte nach 50.min einen Freistoss aus aussichtsreicher Distanz über das Gehäuse. Der goldene Siegtreffer fiel in der 54.min. Engelmann setzte sich auf Aussen durch und seine Hereingabe netzte Bitz volley zum 0:1 ein. Wütende Gegenangriffe waren die Folge und der VfB musste eine Vielzahl von Ecken und Freistössen über sich ergehen lassen. Mit guten Paraden (65. und 75.min) verhinderte wie erwähnt St. Leons Schlussmann Bouchetob den mehrfach drohenden Ausgleich. St. Leoner Konter wurden oft mit Foulspiel verhindert und führte zu mehreren gelben Karten auf Seiten der Gastgeber. In der Schlussphase nahmen die Nicklichkeiten zu so dass ein VfL-Spieler die Rote Karte erhielt.

Am Ende hielt die St. Leoner Serie.


Aufstellung: Bouchetob – Durst, Willim, Gräf, Wickenheißer, Freund, Grün 82. Laier), Vogelbacher, Götzmann, Steeb (30. Bitz), Engelmann (88. Halter)

Ersatz: Wayer, Ruck,  ETW Merz

 



So geht's VfB!

25. August 2015: Steeb, Spieß und Markheim in der FuPa-Elf der Woche
Sonntag, 23. August 2015, 2. Spieltag
  2. Spieltag
VfB St. Leon 3:0(1:0)TSV Wieblingen



VfB Torschützen: Maximilian Steeb (2), Hannes Götzmann

Der VfB siegt im Spitzenspiel und bleibt Tabellenführer!

Mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung konnte der letztjährige Vize auch in dieser Höhe verdient besiegt werden. Damit belegt die Schneider-Elf nach dem 2. Spieltag weiterhin Platz 1.

Trainer Schneider musste auf die Verletzten Heist und Epp verzichten, Gräf und Ruck fehlten urlaubsbedingt und Bitz berufsbedingt.  Von Beginn an machten die Gelb-Schwarzen durch den guten Saisonauftakt beflügelt Druck auf das Gästetor. Bereits nach einer Viertelstunde zog Steeb nach einer Hereingabe von Engelmann aus 20m ab und das Leder schlug flach im langen Eck zur 1:0 Führung ein. Durch frühes Stören noch in der eigenen Hälfte liess man den Gast nicht zur Entfaltung kommen. Engelmann hatte kurz vor dem Seitenwechsel das 2:0 auf dem Fuss, scheiterte aber am herauslaufenden Gästekeeper, so dass mit einer knappen Führung die Seiten gewechselt Die guten Gästestürmer hatte die St. Leoner Abwehr jederzeit im Griff, so dass diese ausser einem wegen abseits nicht gegebenen Treffers, kaum in Erscheinung traten.

Im zweiten Durchgang wurde eine Offensive der Gäste erwartet, doch der VfB machte zunächst das Tor. Götzmann köpfte einen weiten Einwurf von Steeb zum 2:0 in die Maschen (53.). Eine Minute zuvor verfehlte Steeb mit einem Heber über den weit vorne stehenden Wieblinger Schlussmann knapp das Gehäuse. Danach kontrollierte der VfB Ball und Gegner  und hätte bereits frühzeitig die Partie entscheiden können. Steeb (76.) und Grün (79.und 86.) liessen gute Gelegenheiten aus. Seine gute Leistung an diesem Tag krönte Steeb mit seinem Doppelpack, als er in der 89.min aus 25m abzog und der Ball unter der Querlatte zum 3:0 einschlug.
Erwähnenswert ist noch der viel versprechende Kurzeinsatz vom Youngster Torben Fuchs.

Aufstellung: Bouchetob, Willim, Durst, Just, Wickenheißer, Götzmann (84. Laier), Freund, Vogelbacher, Grün (87 Fuchs), Steeb, Engelmann (77. Halter) 

Ersatz: Saladin, ETW Merz

So geht's VfB!

 

18. August 2015, 3 VfB Torschützen in der "Elf der Woche" vom 1. Spieltag

Sonntag, 16. August 2015, 1. Spieltag
1.Spieltag
DJK/FC Ziegelhausen/
Peterstal

0:4(0:1) VfB St. Leon

VfB Tore: Maxi Steeb, David Engelmann(2), Patrick Vogelbacher

Der VfB ist Tabellenführer!

Mit einem in dieser Höhe unerwarteten Erfolg kehrte die Schneider-Elf  von der Dienstreise vom Köpfel zurück. Durch diesen Dreier nehmen die Gelb-Schwarzen in der Tabelle, wenn auch diese nach dem ersten Spieltag noch nicht aussagekräftig ist, gleich mal den 1. Platz ein.
Also was zum ausschneiden und einrahmen!

Auf dem engen Kunstrasen war der VfB bei nasskaltem Wetter gleich auf Betriebstemperatur. Gegen eine tief stehende Heimelf übernahm der VfB sofort die Kontrolle. Erst ab etwa Mitte der ersten Hälfte ergaben sich aus dieser Überlegenheit dann auch  die ersten Torgelegenheiten. Grün (24.) und Steeb (26.) scheiterten am gut reagierenden Heimkeeper. St. Leon kombinierte in der Folgezeit zwar gut, in oder um der torgefährlichen Zone fehlte aber oft das letzte genaue Zuspiel. Kurz vor dem Seitenwechsel erkämpfte sich Kapitän Vogelbacher mit energischem Einsatz das Leder, passte zu Steeb und dieser konnte den herauslaufenden Schlussmann mit einem Heber überlisten und im Nachfassen dann zum viel umjubelten 0:1 einschießen(40.). Just hätte nachlegen können, köpfte aber nach einer Ecke aus kurzer Distanz knapp neben das Gehäuse(44.) so dass mit einer knappen aber verdienten Führung die Seiten gewechselt wurden.

Nach der Pause öffnete der Gastgeber dann etwas seine Deckung, die VfB-Abwehr stand  aber sicher und aus den vielen abgefangenen Angriffen wurden immer wieder Konterattacken gefahren, denen es aber zunächst an der nötigen Präzision fehlte. Nach 62.min war es Steeb, der den agilen Engelmann einsetzte und dieser bediente mit einem klugen Rückpass den mitgelaufenen Vogelbacher, der keine Mühe hatte zum enorm wichtigen 0:2 einzunetzen. Der Torjubel war noch nicht richtig verklungen als Steeb einem Abwehrspieler den Ball abluchsen konnte, den Ball auf Engelmann querlegte und dieser  auf 0:3 erhöhte (63.). Damit war die Partie quasi entschieden denn der Gastgeber hatte fortan nicht mehr den Willen und die Mittel um das Blatt noch mal zu wenden. Zehn Minuten vor Schluss staubte Engelmann zum 0:4 ab, kurz zuvor ließ der Gastgeber nach einer Nachlässigkeit der St. Leoner Abwehr eine Riesengelegenheit zum Anschlusstreffer aus. Kurz vor Abpfiff traf der aufgerückte Durst noch das Aluminium. Am Ende hatte der verdiente 0:4 Auswärtserfolg Bestand.

Aufstellung: Bouchetob, Durst, Just, Willim, Wickenheißer, Steeb, Freund, Grün (67. Götzmann), Vogelbacher, Engelmann (80. Halter), Ruck (85. Epp)

Ersatz: Bitz, Thee, ETW Swoboda

So geht's VfB!

Vorbereitungsspiele 1. Mannschaft
Samstag, 11.07.2015 SpVgg Neckarelz - VfB 12:3
Sonntag, 12.07.2015VfB 1 -  VfB Wiesloch6:1
Donnerstag,16.07.2015SC Reilingen - VfB 12:7
Sonntag,19.07.2015VfB 1 -  FC Kirrlach2:3
Dienstag, 21.07.2015VfB 1 - FC Wiesloch4:1
Samstag, 25.07.2015TSV Helmstadt - VfB 10:2
Mittwoch, 29.07.2015FC Forst - VfB 11:1
Sonntag, 02.08.2015 VfB 1- ASV/DJK Eppelheim2:0
Mittwoch, 05.08.2015         TSG Plankstadt - VfB 10:1
Sonntag, 09.08.2015         VfB 1 - SV Osterburken8:1
Mittwoch, 12.08.2015         SpVgg Oberhausen - VfB 1 1:2

 

Sonntag, 09. August 2015, 3. BFV-Pokalrunde
           

    

 

VfB St. Leon 8:1(5:0)

SV Osterburken

 

Der VfB St. Leon wird seinem Ruf als Pokalmannschaft weiterhin gerecht. Nun reiht sich auch der Landesligist Osterburken in die Liste der Pokalopfer ein. Die Odenwälder stiegen letzte Saison ungeschlagen bei nur drei Remis in die Landesliga Odenwald auf. Der Gast machte es der Schneider-Elf allerdings leichter als gedacht und so war der Einzug in die 4. Pokalrunde am Ende mehr als verdient.

Von Beginn an war es ein Spiel auf ein Tor, dem der Gäste, die allerdings auf ihren 2. Bundesliga erfahrenen Spielertrainer Zahn verzichten mussten und kurz vor dem Anpfiff auch auf ihren Stammtorhüter. Die Schwarz-Gelben mussten ihrerseits auf Wickenheißer, Bitz, Anselmann und Laier verzichten. Ganz bitter ist allerdings der Ausfall vom letztjährigen internen Torschützenkönig Hannes Heist der sich dieser Tage einer Kreuzbandoperation unterziehen lassen musste. Auf diesem Wege gute Besserung. Der Schneider-Elf war davon unbeeindruckt, den bereits nach 7.min setzte sich Engelmann auf halbrechts durch und mit einem fulminanten Schuss unter die Querlatte markierte er das frühe 1:0. Kara traf in der 23.min., nachdem er den Torwart bereits ausgespielt hatte, nur den Innenpfosten, konnte aber er in der 25.min nach Pass von Grün auf 2:0 erhöhen. Zwei Minuten später revanchierte sich Kara indem er Grün zum 3:0 auflegte. Damit war die Partie quasi schon entschieden, denn der Gast ergab sich nun fortan seinem Schicksal  und leistete in der Folgezeit betreutes Totschießen. Steeb erhöhte mit einem Drehschuss nach 36.min auf 4:0 und noch vor der Pause staubte Vogelbacher zum 5:0 ab, nachdem zuvor Durst das Aluminium traf.

Nach dem Seitenwechsel schaltete der VfB einen gang zurück blieb aber weiterhin am Drücker und torgefährlich. Bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff köpfte Vogelbacher eine Freistossflanke vom eingewechselten Epp zum 6:0 ein. Trotz der vielen Auswechslungen litt der Spielfluss nicht und der kurz zuvor eingewechselte Götzmann traf nach einer schönen Kombination in der 58.min zum 7:0. Kara erhöhte in der 78.min auf 8:0 zuvor traf er noch den Pfosten (64.). Weitere gute Gelegenheiten blieben ungenutzt und der Gast kam dann in der 80.min zum 8:1 Ehrentreffer. Es war das erste Gegentor im laufenden Pokalwettbewerb. Am Ende war dann der Einzug in die 4. Pokalrunde perfekt, hier empfängt der VfB am 16.09., 19.00h den Verbandsligisten Lauda im Ensinger-Stadion   
 
Aufstellung: Bouchetob – Durst (62. Halter), Just, Gräf (46. Willim), Steeb (68. Thee), Vogelbacher (57. Götzmann), Freund, Grün, Ruck, Kara, Engelmann(46. Epp)

ErsatzTW: Merz

 

Sonntag, 02. August 2015, Verbandspokal 2. Runde
           

 

VfB St. Leon 2:0(2:0)

ASV/DJK Eppelheim

VfB Tore: Kara Musab, Tristan Grün (FE)

In der 2. Runde des BFV-Pokals reichte der Schneider-Elf eine gute erste Hälfte um gegen den Ligakonkurrenten Eppelheim in die nächste Runde zu gelangen. Trotz der hohen Temperaturen waren die Gelb-Schwarzen zu Beginn eiskalt. Nach 9 Minuten nutzte Neuzugang Kara eine Vorlage von Engelmann zum 1:0. Drei Minuten später legte der VfB nach. Kara wurde vom herauseilenden Schlussmann der Gäste gelegt, den fälligen Elfmeter verwandelte Grün sicher zum 2:0. damit waren alle drei Neuzugänge an den beiden Toren beteiligt. Bis zur Pause kontrollierte der VfB Ball und Gegner.

Nach der Pausenerfrischung kam der Gast besser ins Spiel, allerdings auch bedingt durch nachlassende Lauf- und Kampfbereitschaft auf St. Leoner Seite. Gute Eppelheimer Gelegenheiten Mitte der zweiten Hälfte blieben zum Glück ungenutzt.  Der VfB schaffte es seinerseits nicht mit einem guten Konter den dritten Treffer zu erzielen. Erst gegen Ende der Partie wurde der VfB wieder in der Offensive wirkungsvoller, Grün (79.) und Halter (84.) scheiterten am Gästekeeper. Am Ende reichte es aber mit der Erkenntnis, dass  eine weitere Steigerung gegen stärkere Gegner unbedingt nötig ist.

Aufstellung: Bouchetob – Durst, Wickenheißer, Just, Gräf, Freund (75. Götzmann), Ruck (70. Halter), Vogelbacher, Engelmann (71. Laier), Kara, Grün
Ersatz: Thee, ETW Merz

So geht's VfB!

Samstag, 25. Juli 2015, Verbandspokal 1. Runde
                   
 TSV Helmstadt     0:2 (0:1)VfB St. Leon



VfB Tore: Tristan Grün, 2*Fe.

In der ersten Pokalrunde reichte der Schneider-Elf beim letztjährigen Sinsheimer Vizemeister ein verdienter Arbeitssieg zum Weiterkommen in die nächste Runde.

Von Beginn an nahmen die Schwarz-Gelben das Heft in die Hand und drängte den Gastgeber in die eigene Hälfte zurück. Der TSV hielt kämpferisch dagegen und so ergeben sich nur wenige St. Leoner Torchancen. Als Bitz nach 23.min den Torwart bereits ausgespielt hatte wurde er elfmeterreif gelegt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Grün sicher zum 0:1. Bis zur Pause hatte der VfB Ball und Gegner im Griff.

Auch nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Der Gastgeber verschanzte sich trotz des Rückstandes in der eigenen Hälfte und kam nur zu sporadischen Angriffen, so dass St. Leons Keeper Bouchetob einen ruhigen Samstagabend verbrachte. Trotz der Überlegenheit gelang es nicht den zweiten Treffer zu erzielen und somit das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Erst in der 90.min wurde Grün im Strafraum zu Fall gebracht. Den Elfmeter verwandelte er dann selbst zum 0:2 Endstand.

In der 2. Runde trifft der VfB dann am Sonntag auf den Ligakonkurrenten Eppelheim.

Aufstellung: Bouchetob, Vogelbacher, Wickenheißer, Just, Gräf, Durst, Freund, Grün, Steeb, Engelmann, Bitz

Ersatztorwart: Merz, Ruck, Halter, Meixner, Herbold



So
geht's VfB!

Spielberichte Saison 2014-2015

sind im Archiv!