Partner Verein

PARTNER

VfB Vereinskollektion

LINKS

LOGIN

User login

Enter your username and password here in order to log in on the website:
Login
Mitgliedschaft

Unterstützen Sie den VfB durch Ihre Mitgliedschaft, werden Sie Mitglied!

> Beitrittserklärung <
> Datenschutzerklä. <

Spielberichte VfB 1. Mannschaft 2013-2014

Freitag, 06. Juni 2014, VfB verliert 0:1 im Relegationsspiel
RNZ- Schlagzeile: "Der Ball wollte nicht rein"

auch die Fußballgott konnte nicht helfen!

Fupa-Schlagzeile: "Es hat nicht sollen sein"

Bericht auf FuPa.net: "Durlach nimmt erste Hürde"

Bericht vom Pfoschdeschuss +++ Bilder vom Endspiel


Bilder von F. Stutz +++   Bilder von M. Ripberger

    Relegation
Aufstiegsqualifikation
zur Verbandsliga
ASV Durlach 1902      1:0 (0:0)  VfB St.Leon    



Spielverlauf:



Im Relegationsspiel um den Aufstieg in die Verbandsliga verliert die Schneider-Elf gegen den Tabellenzweiten der Landesliga Mittelbaden, den ASV Durlach.

Der VfB bleibt für ein weiteres Jahr der Landesliga erhalten. Das Relegationsspiel in Linkenheim am späten Freitag Nachmittag verlor der VfB im Endeffekt etwas unglücklich, da das einzige Tor des Tages durch eine Standardsituation fiel und auf St. Leoner Seite etliche gute Einschussgelegenheiten ungenutzt blieben.

Trotz aller Bemühungen seitens der St. Leoner Verantwortlichen die Anstosszeit nach hinten zu verlegen wurde seitens der Verbandes nicht reagiert. Dadurch gerieten nicht nur die Spieler sondern auch die Zuschauer an einem normalen Arbeitstag in einen (Wochenend)Anfahrtsstress.

Vor großer Zuschauerkulisse, in der das Gelb-Schwarz auf den Tribünen überwog, agierten die Schwarz-Gelben zu Beginn nervös und versuchten gegen destruktive Durlacher ins Spiel zu kommen. Der Karlsruher Landesligazweite stand wie erwartet sehr tief und versuchte zunächst den St. Leoner Spielfluss zu stören. Ab und an versuchte der ASV mit langen Bällen die St. Leoner Abwehr zu überraschen. Da dies auch nicht gelang, gab es auf beiden Seiten im ersten Durchgang nur jeweils eine Gelegenheit. Froschauer verfehlte mit einem Freistoß nur knapp das Karlsruher Tor (38.) und ein ASV-Angreifer schoss nach einer halben Stünde über Heiligs Kasten.

In der zweiten Hälfte wurde der VfB trotz der hohen Temperaturen kalt erwischt. Nach einem Standard in der 51.min konnte ein Karlsruher Angreifer unbedrängt zum 1:0 einköpfen.



Dies spielte dem ASV in die Karten, der sich in der Folgezeit noch tiefer in der eigenen Hälfte verschanzte und noch weniger fürs Spiel tat. St. Leon tat sich weiterhin schwer in den gegnerischen 16er zu kommen. Yalman probierte es zwei Mal (66. und 70.) aus der Distanz und scheiterte am ASV-Keeper Dann zögerte der eingewechselte Schäfer nach 77.min zu lange und wurde geblockt. Vogelbachers Schuss nach 82.min war zu unplatziert und eine Kopfballverlängerung von Just fand in der Mitte keinen Abnehmer.

Am Ende blieb es bei der knappen Niederlagen und dem Relegationsaus.



Aufstellung: Heilig, Vogelbacher, Durst (85. Wensch), S. Just, St. Just, Wickenheißer, Freund (66. Götzmann), Froschauer (74. Schäfer), Thee, Yalman, Heist

Ersatz: Meixner, Prezzavento, Fuchs, Willim, ETW Bouchetob

Nach dem Abpfiff konnten die VfB-Spieler hoch erhobenen Hauptes den Platz verlassen und wurden von den VfB-Fans nach einer tollen Saison mit Standing Ovations in den wohl verdienten Urlaub verabschiedet.

 

Somit bleibt es trotzdem bei der besten VfB-Saison aller Zeiten und es kann weiterhin vom Aufstieg geträumt werden.

Danke an alle Spieler, dem Trainerstab und allen VfB Fans für die Super-Saison 2013-2014.

Donnerstag, 05. Juni +++ Trainerstimme vorm Relegationsspiel +++
"Die Tagesform entscheidet"

St. Leons Trainer Benjamin Schneider im FuPa-Gespräch



+ Unglückliche Anstoßzeit+


     "Was erlaube bfv ???"

"Deitsche Mann schaffe noch

Freitag Nachmittag!!!"

RNZ-Schlagzeile:
"Ein Hubschrauber für Patrick Vogelbacher"



Wir wünschen unserem Kapitän einen guten Flug!

16:00 Mannheim



ab in den Heli



16:30 Linkenheim

Samstag, 31. Mai 2014, "Bester VfB aller Zeiten"

RNZ-Schlagzeile: "St. Leon tröstet sich mit der Relegation"

FuPa-Schlagzeile: " St. Leon geht in die Relegation"

    34.Spieltag
FC Dossenheim      0:0   VfB St.Leon    



Durch eine erneut schlechte Chancenauswertung kam der VfB über ein Unentschieden in Dossenheim nicht hinaus. Durch den 0:1 Rückstand nach der Halbzeit von Viernheim war der VfB eine Zeit lang in der Blitztabelle wieder vorne und die vielen mitgereisten VfB-Fans feuerten die Spieler unentwegt an. Aber es wollte kein Tor gegen Dossenheim gelingen und Viernheim gewann noch mit 3:1 gegen Plankstadt.

Dennoch ist das die bisher beste Tabellenplatzierung seit Vereinsbestehen und mit dem 2. Platz in der Landesliga darf der VfB noch um den Aufstieg in die Verbandsliga spielen.

Das 1. Entscheidungsspiel ist am Freitag, 06. Juni gegen ASV Durlach.
(Zeit und Ort werden noch bekanntgegeben)

Glückwunsch an den Meister TSV Amicitia Viernheim.

Auf geht's VfB, noch ein Endspiel --- und dann evtl. noch eins!

 

Die VfB-Fans werden sich beim Relegationsspiel noch einmal von der besten Seite zeigen.

Im letzten Saisonspiel kam der VfB nicht über ein Remis hinaus. Ein Sieg hätte aber auch nichts genützt, da der Tabellenführer sein Heimspiel gewinnen konnte und dadurch direkt in die Verbandsliga aufsteigt. Die Schneider-Elf muss nachsitzen und muss in die Relegation.

Trainer Schneider musste auf mehreren Positionen umstellen. Schäfer und Götzmann mussten verletzungsbedingt passen, Willim nahm angeschlagen zunächst auf der Bank Platz. Nach verhaltenen Anfangsminuten und etwas Eingewöhnungszeit auf dem ungewohnten Kunstrasen übernahm der VfB das Kommando und kam zu ersten Gelegenheiten. Der Heber von Froschauer nach 10.min verfehlte das Tor, Durst traf nach 14.min nur das Aussennetz und Yalman scheiterte nach 20.min am herausstürzenden Keeper der Gastgeber.

Nachdem diese Chancen ergebnislos verpufften hielt Dossenheim die Partie offen, ohne allerdings richtig gefährlich vor dem St. Leoner Tor zu werden. Mit einem torlosen Remis ging es einigermaßen zufrieden zur Pause, zumal der Live-Ticker aus Viernheim ebenfalls ein torloses Halbzeitergebnis meldete.

Nach dem Seitenwechsel begannen die Gelb-Schwarzen unterstützt von der wiederum lautstarken Fangemeinde forsch. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff hatte Heist die bisher größte Führungschance auf dem Schlappen verzog aber freistehend. Aufregung dann nach 66.min als bei einem Rettungsversuch Torhüter Heilig und Sascha Just zusammenprallten und beide schwer verletzt in die Klinik eingeliefert werden mussten. Beiden auf diesem Wege gute Besserung. Derart geschockt brauchte der VfB eine Weile um dies wegzustecken.

Angetrieben vom wiederum überragenden Thee raffte sich der VfB aber zu einer Schlussoffensive durch. Zwischenzeitlich vernahm man am Rande die Meldung von einer Plankstadter Führung in Viernheim. Der eingewechselte Wensch traf nach einem gut vorgetragenen Angriff lediglich den Pfosten. Die fünfminütige Nachspielzeit brachte keine Ergebnisänderung.

Am Ende landet der VfB nach einer tollen Saison auf Platz 2. Dies wurde anschließend im VfB-Clubhaus zusammen mit den Kameraden der 2. Mannschaft und den Verantwortlichen gebührend gefeiert.

Bei einem gemeinsamen Essen, wie immer dankenswerterweise spendiert vom ehemaligen Spielausschuss-Vorsitzenden Dr. Günter Feldle, wurde bis tief in die Nacht über die aufregende Saison diskutiert und sich dann auf das Finale am kommenden Freitag eingestimmt.

Aufstellung: Heilig (66. Bouchetob), Thee, Vogelbacher, Heist, Froschauer, Yalman, Wickenheißer, Durst (80. Wensch), St. Just, S. Just (66. Willim), Freund

Ersatz: Prezzavento, Fuchs

 

Mittwoch, 28. Mai 2014 VfB - Gartenstadt

RNZ Schlagzeile:  Vorher wären wir froh gewesen"

FuPa-Schlagzeile: "Viernheim nutzt St. Leons Ausrutscher"

33.Spieltag
      VfB St.Leon     1:2(0:2) VfB Gartenstadt



Der 2. Platz und die Teilnahme an der Relegation ist sicher.

VfB Tor und Spielverlauf:



Ein Tor in der 1. min und eine Volleyabnahme in den Winkel brachten die abgeklärten Gartenstädter auf die Siegerstrasse. Trotz zahlreicher Chancen reichte es unseren Jungs nur zum Anschlusstreffer kurz vor Schluss.



Vor einer großen Zuschauerkulisse vergab die Schneider-Elf auch den zweiten Matchball. Mit der zweiten Niederlage in Folge innerhalb von drei Tagen mussten die Gelb-Schwarzen die Tabellenführung abgeben und haben es nicht mehr selbst in der Hand.

Im letzten Saisonspiel muss der VfB nun in Dossenheim gewinnen und darauf hoffen, dass Plankstadt beim neuen Tabellenführer Viernheim punktet.

Die Gäste aus Gartenstadt gingen bereits in der 1.min in Führung als der herauseilende Keeper Heilig nach einer Unstimmigkeit in der St. Leoner Hintermannschaft per Heber überwunden wurde.

St. Leon zeigte sich keineswegs geschockt und versuchte sofort den Ausgleich zu erzielen. Vogelbacher traf nach 10.min au 12m nur den Aussenpfosten. Froschauer versuchte es erfolglos zwei Mal aus kürzester Distanz (10.). Wiederum Froschauer (19.) und Schäfer (27.) zielten, wenn auch knapp aus aussichtsreicher Position vorbei. Wie man es besser macht zeigte der Gast aus Gartenstadt als ein Gästespieler eine Ecke aus 18m volley ins Lattenkreuz zum 0:2 einschoss.

Kurz vor dem Seitenwechsel probierte es Schäfer, sein Schuss war aber nicht platziert genug um den Gästekeeper namens Glücklich zu überwinden.

Im zweiten Durchgang hatte sich der VfB aus St. Leon viel vorgenommen. Eine Hereingabe von Froschauer nach 48.min wurde im letzten Moment vor den einschussbereiten Sturmkollegen geblockt, zwei Minuten später scheiterte wiederum Froschauer wiederum am Gästekeeper. Es war zum verzweifeln. In der Folgezeit waren die Abschlüsse von Schäfer (65.) und dem zwischenzeitlich eingewechselten Yalman (66,) zu schwach und zu unplatziert. Die Freistösse von Freund (73.) und Yalman (79.) wurden vom Gästekeeper entschärft. Erst in der 90.min konnte Yalman eine der zahlreichen weiteren Gelegenheiten zum 1:2 Anschlusstreffer nutzen. Die fünf Minuten Nachspielzeit brachte der Gast unbeschadet über die Runden.

Trotz der Niederlage hat sich die Schneider-Elf zumindest den Relegationsplatz gesichert. Das heisst im Klartext würde Viernheim am kommenden Samstag das Heimspiel gegen Plankstadt gewinnen und direkt aufsteigen, müsste der VfB im Relegationsspiel am Freitag 6.6. gegen den Tabellenzweiten der Landesliga Mittelbaden ASV Durlach nachsitzen.

Der Spielbball der Begegnung wurde gestiftet von Jürgen Weis Badische Versicherungen Kirrlacher Str. 58 in St. Leon-Rot. Hierfür Besten Dank!

Aufstellung: Heilig, Freund, Willim (60. Yalman), Vogelbacher, Froschauer, Wickenheißer, Durst, Götzmann (60. Just St.), Heist, Thee, Schäfer (76. Wensch)

Ersatz: Prezzavento, Fuchs, ETW Bouchetob

Weiter geht's VfB, noch 1 Endspiel!



Vorschau: Halbfinale - Relegationsspiele Verbandsliga/Landesligen

Freitag, 06. Juni um __:__ Uhr
Vize LL Mittelbaden - Vize LL Rhein-Neckar
ASV Durlach - VfB St.Leon oder TSV Viernheim

 

Sonntag, 25. Mai 2014, Viernheim - VfB

Fupa-Schlagzeile: Viernheim hält Meisterrennen offen

zum RNZ-Bericht 

      32.Spieltag
TSV Amicitia Viernheim  1:0(1:0)                VfB St.Leon             


Spielverlauf:

Wie beim Hinspiel genügt Viernheim ein "Sonntagsschuß" zum Sieg.

Der erste Matchball wurde nicht genutzt und damit ist in der Landesliga Rhein-Neckar nach der Niederlage beim Tabellenzweiten Viernheim noch einmal alles offen.

Bei nur noch zwei ausstehenden Spielen hat es die Schneider-Elf aber alles noch selbst in der Hand. Dabei sind folgende Konstellationen möglich: der VfB gewinnt beide Spiele daheim gegen Gartenstadt (28.5) und in Dossenheim (31.5.) und steigt direkt in die Verbandsliga auf; bei einem Sieg und einem Remis ist aufgrund des um 10 Tore besseren Torverhältnisses ebenfalls der direkte Aufstieg fast schon sicher; bei einem Sieg und einer Niederlage ist zumindest Platz 2 und die Relegation gesichert. Vorausgesetzt Verfolger Viernheim gewinnt als Tabellenzweiter natürlich alle seine beiden Partien gegen Rheinau (A) und Plankstadt (H).

Unterstützt von einer großen und lautstarken Gelb-Schwarzen St. Leoner Fangemeinde begann die Partie in Viernheim sehr verhalten. Der Gastgeber spielte aus einer starken Deckung heraus und wollte dem VfB nicht ins offene Messer laufen. Der VfB seinerseits musste nicht unbedingt gewinnen und wollte auch keinen Konter einfangen. So war es von Beginn an eine von viel Taktik geprägte und verbissen geführte Partie mit wenigen Torraumszenen. Die beste St. Leoner Gelegenheit hatte ausgerechnet ein Viernheimer Abwehrspieler, der seinen eigenen Keeper mit einem Querschläger nach 26.min zu einer Glanzparade zwang. Das goldene Tor fiel nach 36.min durch einen Schuss aus 16m ins lange Eck. Bis zu Pause zeigte sich der VfB geschockt und es gelang kaum noch was konstruktives.

Nach dem Seitenwechsel hatte sich die Schneider-Elf wieder gesammelt und versuchte mehr Druck aufzubauen. Dabei kam aber der St. Leoner Sturm nicht wie gewohnt ins Spiel. Die Räume wurden von den verbissen und zäh verteidigenden Hausherren geschickt eng gemacht.

Es gab gegen die vielbeinige Abwehr kaum ein Durchkommen und durchaus Parallelen zu der 1:0 Vorrundenniederlage. Gegen Ende häuften sich dann natürlich die Viernheimer Kontermöglichkeiten. St. Leons Torwart Heilig musste mehrmals Kopf und Kragen riskieren um einen weiteren Viernheimer Treffer zu verhindern.

In den letzten Minuten belagerte der VfB den Viernheimer Strafraum regelrecht und obwohl Trainer Schneider 5 Stürmer zum Schluss aufbot gab es kaum ein durchkommen. Am Ende blieb es bei der knappen Niederlage mit der Viernheim seine Minimalchance bewahrte.(bw)

Aufstellung: Heilig, Willim, Heist, Froschauer, Wickenheißer, St. Just, S. Just, Thee, Götzmann (62. Vogelbacher), Schäfer (74. Yalman), Freund (80. Wensch)

Ersatz: Durst, Prezzavento, Fuchs, Bouchetob ETW

Weiter geht's VfB, noch 2 Endspiele

 

 

Sonntag, 18. Mai 2014, VfB - FV Brühl

Fupa- Schlagzeile:"St. Leon nutzt Ausrutscher der Konkurrenz"

RNZ-Schlagzeile: "Isch grabbl glei die Wand nuff"

31.Spieltag
VfB St.Leon  3:1(2:0) FV Brühl    



Der VfB gibt sich keine Blöse und bleibt Spitzenreiter.



VfB Tore und Spielverlauf:


Sonntag abend 18.45 Uhr; der Schweiß nach dem engen Sieg gegen den starken Gegner aus Brühl war noch nicht richtig trocken als der Nachrichtenticker frohe Botschaften übermittelte. Die Verfolger Viernheim, Gartenstadt und Zuzenhausen ließen Federn und verloren ihre Partien allesamt. Der Jubel kannte keine Grenzen konnte der Vorsprung nun auf den 2. auf 5 Punkte und auf den 3. auf 7 Punkte ausgebaut werden.

Von Beginn an waren sich die Schützlinge von Trainer Schneider der Bedeutung der Partie bewusst. Der etatmässige Torjäger Yalman nahm nach seiner abgesessenen Sperre zunächst auf der Bank Platz, verzichten musste Schneider aber auf seinen angeschlagenen Kapitän Vogelbacher. Es ging gleich zur Sache, bereits nach 8.min kam Heist auf halblinker Position zum Schuss, den der Gästekeeper abwehren konnte. Brühl kam nur zu gelegentlichen Angriffen und nach einer Ecke in der 20.min zur ersten Gelegenheit. St. Leons Heilig im Tor konnte einen Kopfball aus kurzer Distanz mit Mühe abwehren. Dann war wieder der VfB am Zug. Freund steckte nach 25.min auf den in die Spitze stossenden Ersatzkapitän Götzmann durch, der aber am Pfosten des Brühler Tores scheiterte. Die nachfolgende Verwirrung in der Gästeabwehr nutzte Schäfer mit einem Schlenzer ins lange Eck zum 1:0 aus. Mit einem Traumtor Marke „Tor des Monats" legte Götzmann nach 35.min nach. Mit einem sehenswerten Seitfallzieher von der Strafraumgrenze unter die Querlatte erhöhte er auf 2:0. Bis zur Pause kontrollierte der VfB Ball und Gegner. Vor allem die St. Leoner Defensive um Thee, Willim und Co hatte im ersten Durchgang die mit einem 7:0 Kantersieg der Vorwoche angereisten Gästestürmer gut im Griff.

Das sollte sich im zweiten Durchgang aber ändern. Bereits 5 Minuten nach Anpfiff der 2. Hälfte kam der Gast nach einer zu kurzen Abwehr durch ihren Torjäger Greulich zum 2:1 Anschlusstreffer. Mehr und mehr musste der VfB dem Gast nun die Initiative überlassen. Kaum mehr ein guter Angriff wurde zu Ende gespielt und viele Bälle zu einfach verloren. Dadurch bekam Brühl immer mehr Oberwasser. Heist hätte nach 62.min dem mitfiebernden VfB-Anhang erlösen können, er scheiterte aber mit einem gescheiten Heber an der Querlatte. Bis zum Schluss war es eng und obwohl der Gast keine richtig gute Gelegenheit hatte, gab es doch einige brenzlige Situationen im St. Leoner Strafraum. Erst in der Nachspielzeit stachen die St. Leoner Joker. Die beiden eingewechselten Wensch und Yalman kombinierten sich ab der Mittellinie durch, letzterer versenkte den Ball zum 3:1 und damit zur endgültigen Entscheidung.(bw)

Aufstellung: Heilig, St. Just, Wickenheißer, Heist (65. Wensch), Willim, Thee, Froschauer (85. Fuchs), Götzmann (68. Yalman), Freund, S. Just, Schäfer

Ersatz: Prezzavento, Bouchetob ETW

Spitzenreiter, Spitzenreiter, Vau eff Bee


Auf geht's VfB, noch 3 Endspiele!

Sonntag, 11. Mai 2014, VfL Neckarau - VfB
    30.Spieltag
VfL Neckarau    2:4(1:3) VfB St.Leon 



Doppelpack von Hannes Heist.

VfB Tore und Spielverlauf:

Der VfB St. Leon verteidigt seinen  "Platz an der Sonne".

Mit dem letzten Aufgebot und mit gemischten Gefühlen reiste die Schneider-Elf nach Neckarau. Denn es gab in der letzten Runde auf dem dortigen Kunstrasen eine derbe 3:1 Niederlage.

Dieses Mal war die Schneider-Elf aber gewarnt und konnte nach einem zähen und harten Ringen erstmals dort drei Punkte holen. Der Sieg war aber teuer erkauft, Kapitän Vogelbacher und der zweifache Torschütze Heist mussten angeschlagen vom Feld und stehen hoffentlich bald wieder zur Verfügung.

Der VfB begann konzentriert und ging bereits in der 5.min in Führung. Heist schlenzte den Ball aus 16m zum 0:1 überlegt ins lange Eck. Die Antwort der Gastgeber kam aber postwendend. Nach einer Ecke nur eine Minute später fiel nach einem Eigentor der 1:1 Ausgleich. St. Leon ließ sich nicht beirren und spielte ruhig weiter. Der erneute Führungstreffer zum 1:2 erzielte Schäfer der ein Zuspiel von Heist nach einer Viertelstunde am Torwart der Gastgeber vorbei ins Netz spitzelte. Heist hätte nach 26.min nachlegen können. Seinen Schuss parierte der Neckarauer Keeper und sein Nachschuss wurde von der Abwehr im letzten Moment geblockt. Fünf Minuten später erwies er sich treffsicherer, als Heist eine gute Hereingabe  von Froschauer zum 1:3 Pausenstand einnetzte.

Nach dem Seitenwechsel kam der Gastgeber immer besser ins Spiel. Die im ersten Durchgang so souveräne VfB-Defensive geriet immer mehr unter Druck. Bereits in der 54.min fiel der 2:3 Anschlusstreffer, nachdem kurz zuvor Heilig im St. Leoner Kasten mit einer Heldentat diesen noch verhindern konnte. In der Folgezeit konnte sich der VfB nicht mehr richtig in Szene setzen. Viel zu schnell wurden die Bälle verloren und  die Angriffe nicht mehr konsequent zu Ende gespielt. Mehrfach lag der drohende Ausgleich in der Luft und Heilig hatte alle Hände voll zu tun.

Kurz vor Schluss dann der entscheidende Konter. Freunds Schuss konnte vom Mannheimer Schlussmann noch pariert werden, im Nachschuss war der zur Pause eingewechselte Götzmann zum 2:4 erfolgreich (86.) Die verbleibende Spielzeit brachte die Schneider-Elf über die Runden.

Mit dem Dreier bleibt der VfB an der Tabellenspitze und hat bei noch vier ausstehenden Spielen gerade zwei Punkte Vorsprung auf den Zweiten Viernheim. Dahinter befindet sich Gartenstadt noch in Lauerstellung und liegt 6 Punkte zurück. Gegen die beiden müssen aber die Gelb-Schwarzen noch antreten.(bw)

Aufstellung: Heilig, Thee, S. Just, Willim, Wickenheißer, Vogelbacher (46. Götzmann), Freund, Heist (83. Wensch), Froschauer, Schäfer (86. Prezzavento), St. Just

Ersatz: Bouchetob

Spitzenreiter, Spitzenreiter "Vau eff Bee"

 

Weiter geht's VfB, noch 4 Endspiele!

Sonntag, 04. Mai 2014, VfB - FC Badenia St.Ilgen
29.Spieltag
      VfB St.Leon     4:1(2:0) FC Badenia St.Ilgen



VfB Torschützen und Spielverlauf:  Klick zum "Zungenschnalzer" 3:0



Bei tollem sonnigem Fußballwetter verteidigt der VfB seinen

"Platz an der Sonne".

Mit einem auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg bleibt der VfB Tabellenführer und konnte sich für die Hinspielniederlage revanchieren. Der Tabellenstand spiegelte sich auch im Zuschauerinteresse nieder, denn zahlreiche Zuschauer verfolgten das Derby gegen St Ilgen.

Der weiterhin ersatzgeschwächte VfB startete gut in die Partie. Bereits nach 2 Minuten kombinierten Heist und Froschauer über links außen, Schäfer verwertete eine Hereingabe von letzterem zum frühen 1:0. Danach tat sich auf beiden Seiten nicht viel. St. Ilgen versuchte früh das Aufbauspiel des VfB zu stören. Es dauerte bis zur 38.min ehe sich die Schneider-Elf wieder zeigte: Und wie: Froschauer erkämpfte sich im Mittelfeld die Kugel, schickte sogleich Heist auf die Reise und dessen Querpass verwertete wer sonst, Schäfer zum 2:0 Pausenstand.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs hatte der Gast aus St. Ilgen seine stärkste Phase. Immer wieder taten sich Löcher im St. Leoner Deckungsverband auf. Außer einem Lattenkracher richtete die St. Ilgener Offensive aber keinen weiteren Schaden an. Mitten in diese Drangperiode fiel das 3:0. Froschauer erkämpfte sich im Mittelkreis den Ball und schickte den jungen Shootingstar Schäfer auf die Reise, der mit einem Heber zum 3:0 den Gästekeeper überlistete und damit seinen dritten Tagestreffer erzielte. Kurz vor Schluss kam St. Ilgen per Kopf zum 3:1 Anschlusstreffer (85.). Der eingewechselte Wensch zeigte dann in den Schlussminuten seine Joker Qualitäten. Zunächst legte er einen Ball auf den wieder genesenen Kapitän Vogelbacher auf, der aus aussichtsreicher Position verzog. Dann nutzte Heist einen Fehler in der Hintermannschaft der Gäste, Wensch brauchte in der Mitte nur noch den Fuß zum 4:1 Endstand hinhalten. Damit war es sein 5. Tor nach seiner Einwechslung.

Mit diesem Dreier bleibt der VfB weiter an der Tabellenspitze, da die Verfolger aber auch ihre Hausaufgaben gemacht haben und ihre Spiele gewannen, bleibt es im Titelrennen weiterhin spannend. Die Schneider-Elf hat zwei Zähler Vorsprung auf den hartnäckigsten Verfolger Viernheim. Bereits sechs Punkte beträgt der Abstand zum Tabellendritten Gartenstadt.

Jetzt sind es noch 5 Endspiele für den VfB.(bw)

Aufstellung: Heilig, Willim, Vogelbacher, Heist, Froschauer, Wickenheißer (82. Herbold), St. Just, Thee (79. Meixner), Schäfer (75. Wensch), S. Just, Freund


So geht's VfB!

Spitzenreiter, Spitzenreiter, "Vau eff Bee"

 

Sonntag, 27. April 2014, TSV Wieblingen - VfB

Klick zur Fupa Schlagzeile     

Klick zu den Siegerbildern

 

    28.Spieltag
 TSV Wieblingen   1:3(0:1)          VfB St.Leon         



Doppelpack von Maurice Wensch


Der  "Platz an der Sonne" wurde überzeugend verteidigt.

Im Spitzenspiel konnte sich der VfB nach einer großartigen kämpferischen Leistung verdient durchsetzen und einen der ärgsten Verfolger abschütteln. Durch diesen Dreier bleibt der VfB an der Tabellenspitze.

Die Gelbschwarzen gingen ohne ihren angeschlagenen Kapitän Vogelbacher in das schwere Auswärtsspiel, für ihn rückte Willim wieder in die Startelf. Weiterhin verzichten musste Trainer Schneider auf den gesperrten Torjäger Yalman. Der Gastgeber begann stark und beherrschte zunächst mit viel Laufbereitschaft das Spiel. Glück hatte die Schneider-Elf nach 12min als ein frei gespielter Wieblinger Angreifer den Ball am langen Eck ins Toraus schoss. Nach 22min musste der junge VfB-Keeper Bouchteob, der in der Halbzeitpause verletzt ausgewechselt werden musste, einen harten Wieblinger Freistoß mit viel Mühe parieren. Erst danach konnte sich der VfB frei spielen, beim ersten ernstzunehmenden Angriff nach 25min wurde Schäfer im letzten Moment noch von der Wieblinger Abwehr geblockt. Der nächste Rückschlag als noch in der gleichen Minute Durst nach einem groben Foul verletzt ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Joker Wensch, der dann auch für Furore sorgte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff nahm er einen langen Ball von Just geschickt mit und konnte mit einem platzierten Schuss ins lange Eck zur 0:1 Pausenführung einschießen.

Zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt fiel dann das 0:2. Nur eine Minute war in der 2. Hälfte gespielt, als Freund die Abseitsfalle der Gastgeber mit einem Steilpass aushebelte und Wensch auf die Reise schickte, der dann kalt wie eine Hundeschnauze den Tormann ausguckte und seinen zweiten Treffer erzielte. Wütende Wieblinger Angriffe waren die Folge, die St. Leoner Defensive um den überragenden Routinier Thee stand zunächst bombensicher und ließ nichts anbrennen. Der eine oder andere St. Leoner Konter wurde in dieser Phase nicht eiskalt zu Ende gespielt. Nach 62.min war mit dem 0:3 dann aber schon die Vorentscheidung gefallen, als Schäfer einen zu kurz abgewehrten Ball abstauben konnte. Wieblingen bäumte sich dann nochmals auf, kam aber kurz vor Schluss nur noch zum 1:3 Kosmetiktreffer. Am Ende war die Freude bei den Spielern und Verantwortlichen natürlich riesengroß, doch der wichtige Sieg musste durch zwei weitere Verletzte teuer erkauft werden.(bw)

Aufstellung: Bouchetob (46. Heilig), S. Just, Wickenheißer, Willim, Thee, Durst (24. Wensch), St. Just, Schäfer (68. Fuchs), Freund, Froschauer, Heist, Ersatz: Prezzavento

Spitzenreiter, Spitzenreiter  Vau eff Bee!

+++ VfB ist Tabellenführer in der Landesliga+++

So sehen Sieger aus --> Klick zur Tabellenführermannschaft

Am 27. Spieltag steht der VfB zum ersten Mal auf dem 1. Platz!

Jetzt sind es nur noch 7 Endspiele gegen die Konkurrenz aus der oberen Tabellenhälfte!

Montag, 21. April 2014, VfB - FC Mühlhausen

So sehen Sieger aus --> Klick zur Tabellenführermannschaft

Klick zum Bericht in der RNZ      Klick zum Bericht auf fupa.net 

27.Spieltag
    VfB St.Leon     5:0(4:0)  1. FC Mühlhausen



VfB Tore und Spielverlauf: Doppelpack von Schäfer und Heist


Mit einem in dieser Höhe nicht erwarteten Heimsieg im Derby gegen Mühlhausen und der gleichzeitigen Viernheimer Niederlage übernahm der VfB die Tabellenführung der Landesliga.

Von Beginn an waren die Gelb-Schwarzen vor großer Zuschauerkulisse offensichtlich beflügelt vom Michelfeld-Sieg auf Angriffsmodus eingestellt. Trotz etlicher Verletzungssorgen, es fehlten Götzmann, Fuchs, Steeb und Prezzavento um nur einige zu nennen, bestürmte der VfB das FC-Tor. Zudem fehlte immer noch der gesperrte Torjäger Yalman. Bereits nach 7.min spitzelte Schäfer ein Zuspiel von Heist am herauslaufenden FC-Keeper zum 1:0 ins Netz. Zuvor gab es auf beiden Seiten jeweils schon eine brenzlige Strafraumszene. Nur vier Minuten später verfehlte erneut Schäfer nach feinem Doppelpass mit Vogelbacher das Gästetor. Schäfer war dann nach 17.min gegen eine erstaunliche passive Gästeabwehr erfolgreicher und brauchte einen Querpass des enteilten Froschauer nur noch zum 2:0 einzuschieben. Nach einer halben Stunde nutzte Heist einen kapitalen Fehler in der Gästeabwehr zum 3:0 aus. Nur zwei Minuten später zeigte der Referee nach Foul an Froschauer schon auf den Elfmeterpunkt, wandelte seine Entscheidung auf Intervention seines Assistenten an der Linie auf Freistoss um. Noch vor der Pause erhöhte der wiederum kämpferisch überzeugende Kapitän Vogelbacher nach einer guten Kombination durch das Mittelfeld auf 4:0.

Im zweiten Durchgang ging es zunächst mit dem gleichen Tempo so weiter. Heist erzielte im Nachschuss nach 51.min das 5:0. Danach schaltete der VfB mehr als einen Gang zurück, behielt aber die Kontrolle über Spiel und Gegner und hätte bei konzentrierter Spielweise noch zulegen können. Die eine oder andere Gelegenheit gegen enttäuschende Gäste wurde vergeben.

Am Ende feierte die Schneider-Elf nicht nur den höchsten Heimsieg sondern auch die Tabellenführung.(bw)

Aufstellung: Bouchetob, St. Just, Wickenheißer (78. Back), Thee (76. Wensch), S. Just, Durst, Schäfer, Vogelbacher(46. Herbold), Froschauer, Heist, Freund

Ersatz: Heilig ETW

Spitzenreiter VfB!

Donnerstag, 17. April 2014, TSV Michelfeld - VfB
    26.Spieltag
TSV Michelfeld      0:1(0:0) VfB St.Leon



Rufus Froschauer legt den Michelfeldern schon am Gründonnerstag ein Osterei  ins Ne(s)tz und schießt den VfB auf den 2. Tabellenplatz!



Mit einem knappen und etwas glücklichen Sieg im Gepäck durfte der VfB den Rückweg von der Dienstreise nach Michelfeld antreten. Trotz großer Verletzungs- und Aufstellungssorgen konnten die Gelb-Schwarzen erstmals einen Sieg gegen Michelfeld einfahren.

Von Beginn war klar, dass es gegen die heimstarken und abstiegsgefährdeten Gastgeber kein Zuckerschlecken werden würde. Dementsprechend konzentriert ging der VfB von Beginn an zu Werke. Bereits nach 5 Minuten ergab sich eine gute Gelegenheit für den als Stoßstürmer in die Startelf gekommene Fuchs. Gegen tief stehende Gastgeber machte der VfB fortan das Spiel tat sich aber gegen kompromisslos abräumende Gastgeber im Spiel nach vorne schwer. Zumal das holprige Geläuf ein gepflegtes Kurzpass-Spiel erschwerte. Der TSV war durch Standards, von denen es in der Folgezeit einige gab, höchst gefährlich. Die auf vier Positionen veränderte VfB-Abwehr geriet mehrfach in Bedrängnis, war aber mit vereinten Kräften nicht zu überwinden. Wenn Thee, Vogelbacher und Co. etwas durchließen, dann war Youngster Bouchetob im Tor zur Stelle und klärte souverän. So bei einer als Flanke gedachten Schuss, den er an die Latte lenkte (38.min) und nach einem Ballverlust im St. Leoner Strafraum, als er in höchster Not am kurzen Eck klärte (23.). Mit einem torlosen Remis wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause verstärkte der TSV den Druck auf das St. Leoner Tor. Gelegentliche Konter brachten aber Gefahr vor das TSV-Tor. Heist konnte am kurzen Eck den TSV-Keeper nicht überwinden (48.). Mehr und mehr verlagerte sich dann das Geschehen in die St. Leoner Hälfte. In dieser Phase konnte der Ball nicht lange gehalten werden, so dass Flanke um Flanke und Ecke um Ecke in den St. Leoner Strafraum segelte. Irgendwie brachten die St. Leoner Defensivleute, allen voran Routinier Thee den Fuß oder Kopf dazwischen und konnten klären. Mitte der zweiten Hälfte konnte sich der VfB wieder etwas vom Druck befreien. Ein fulminanter Freistoß von Freund aus 25m verfehlte nur knapp das Lattenkreuz (63.). Nur eine Minute später war es erneut Freund, der sich im zweiten Durchgang steigern konnte, der mit einem klugen Pass Froschauer auf die Reise schickte und dieser zur viel umjubelten 0:1 Führung einschießen konnte.

Wütende Michelfelder Angriffe waren die Folge und Bouchetob rückte immer mehr in den Mittelpunkt des Geschehens. Als ein St. Leoner Konter unsanft gestoppt wurde gab es in der 84.min eine Rote Karte für den Gastgeber. In Überzahl kam der VfB wieder etwas zum Atemholen und brachte die restliche Spielzeit mit Glück und Geschick über die Runden. Am Ende standen drei Punkte zu Buche, womit der VfB weiter vorne mitmischt. Erwähnenswert ist auch noch der Kurzeinsatz des A-Jugendlichen Daniel Meixner.(bw)

Aufstellung: Bouchetob – Wickenheißer, Heist (89. Meixner), Herbold, Thee, Prezzavento, Fuchs (46.Wensch), Froschauer, Freund, Vogelbacher, Schäfer (80. Wittemann)



"Frohe Ostern", So geht's VfB

Sonntag, 13. April 2014, VfB - FC Zuzenhausen
25.Spieltag
    VfB St.Leon   2:2(2:2) FC Zuzenhausen



VfB Tore und Spielverlauf:



Im erwartet schweren Heimspiel gegen den Verbandsligaabsteiger Zuzenhausen trennte sich der VfB am Ende leistungsgerecht mit einem Remis.

In einer flotten Partie spielten beide Mannschaften nach vorne und beide Abwehrreihen hatten ihre Mühe den starken Angriff des Gegners im Schach zu halten. Nach 28.min vollstreckte der gut aufspielende Schäfer nach einem feinem Zuspiel von Froschauer zum 1:0. Die Freude darüber währte aber nicht lange. Nur zwei Minuten später setzte sich ein Gästeangreifer gegen die komplette VfB-Hintermannschaft einschließlich Torwart Heilig durch und es stand 1:1. Kurz vor der Pause dann der zweite Gästetreffer zum 1:2, dem zuvor ein leichtfertiger Ballverlust an der Mittellinie vorangegangen war (42.min). Noch vor dem Seitenwechsel glich Froschauer durch einen an Heist verschuldeten Foulelfmeter aus (44.min).

Ähnlich flott ging es dann im zweiten Durchgang weiter. Es fehlte allerdings an der nötigen Präzision oder an der Durchsetzungskraft. Dennoch hatten beide Seiten ihre Chancen. Die klarste für den Gast nach 68.min als ein Kopfball knapp ins Toraus ging. In der Folgezeit waren aber die besseren Einschussmöglichkeiten auf Seiten der Gastgeber. Zunächst musste der Gästekeeper mit einer sensationellen Parade einen platzierten Schuss entschärfen (75.min). Fünf Minuten später hatte Froschauer den FC-Schlussmann bereits umkurvt, traf aber nur das Außennetz.

Auch der eingewechselte Joker Wensch traf dieses Mal trotz guter Gelegenheiten nicht. Bei einer solcher wurde er unsanft zu Fall gebracht, was zur Folge einen Platzverweis hatte. Die Überzahl konnte aber bis zum Schlusspfiff des Brettener Referees Klemm, der bei einigen kniffligen Abseitsentscheidungen seine liebe Mühe hatte, nicht mehr genutzt werden. Mit etwas Glück wäre aber mehr möglich gewesen, mit dem Remis kann man aber auch gut leben.(bw)

Aufstellung: Heilig, Willim, Vogelbacher, Heist, Froschauer, Wickenheißer (80.min Fuchs), Durst, St. Just, Schäfer (82.min Prezzavento), S. Just, Freund (75.min Wensch)

Ersatz: Thee, Herbold, ETW Bouchetob



Sonntag, 06. April 2014 SpVgg Wallstadt - VfB
24.Spieltag
SpVgg Wallstadt1:3(0:1) VfB St.Leon



VfB Tore und Spielverlauf:



Mit einem verdienten Arbeitssieg beim Tabellenletzten mischt der VfB weiterhin vorne mit.

Es war aber der erwartet schwere Gegner, mit dem die Schwarz-Gelben anfangs einige Mühe hatten. St. Leons Schlussmann Heilig musste bereits nach 3.min eine gute Kopfballgelegenheit entschärfen. Drei Minuten später stand Heilig erneut gut und parierte aus spitzem Winkel eine gute Möglichkeit der Gastgeber. Danach konnte sich der VfB freikämpfen und selbst gute Angriffe gegen die agressiven Wallstädter inszenieren. Ein solcher wurde nach 19.min durch ein Foul gestoppt, den fälligen Freistoss schlenzte Heist gekonnt zum 0:1 über die Mauer. Bis zur Pause hätte der VfB nachlegen können. Nach einem gut vorgetragenen Angriff legte Heist per Hacke zum mitgelaufenen Schäfer auf, dessen Schuss dann letztendlich zu unplatziert war. Eine Minute vor dem Halbzeitpfiff setzte sich Heist außen durch, sein Heber verfehlte aber den Wallstädter Kasten nur knapp, so dass mit einer knappen Führung die Seiten gewechselt wurde.

Auch im zweiten Durchgang hatte der VfB den Gegner weitestgehend im Griff. Innerhalb von nur zwei Minuten konnte dann der Sack zugemacht werden. Zunächst setzte sich Froschauer gegen zwei Abwehrspieler durch und sein gekonnter Rückpass fand in Heist einen dankbaren Abnehmer, der auf 0:2 erhöhte. Gleich nach dem Wallstädter Anstoß konnte der Ball schnell erobert werden. Wieder war es Froschauer, der seine Mitspieler in Szene setzen konnte. Dieses Mal war es der kurz zuvor eingewechselte Wensch, der cool am Torwart vorbei zum beruhigenden 0:3 einschieben konnte. In der Folgezeit hatten die Schwarz-Gelben Ball und Gegner im Griff. Lediglich in der 80.min fiel nach einem langen Ball über die Abwehr und einem sehenswerten Volleyschuss der 1:3 Anschlusstreffer, der nicht mehr weh tat, denn die restliche Spielzeit wurde routiniert heruntergespult.

Mit diesem Dreier kann die Schneider-Elf die nächsten schweren Partien mit dem nötigen Selbstbewusstsein angehen.(bw)

Aufstellung: Heilig, Willim, Vogelbacher, Froschauer, Herbold, Wickenheißer, Durst, Götzmann (70. Thee), Schäfer (60. Wensch), Freund (85. Prezzavento)

Ersatz: ETW Bouchetob

So geht's VfB!

Sonntag, 30. März 2014, VfB - Eintracht Plankstadt
23. Spieltag
      VfB St.Leon   1:0(0:0) TSG Eintracht Plankstadt  



VfB Tor und Spielverlauf:


Am Ende wurde wieder einmal das gängige Klischee bedient:

Beide Mannschaften spielen auf Augenhöhe, die eine Mannschaft die gewinnt steht oben und die mit den besseren, aber vergebenen Chancen steht unten.

So auch am vergangenen Sonntag, als die abstiegsgefährdete TSG Eintracht Plankstadt zu Gast im Ensinger-Stadion war. Der Gast, der letzte Woche den Trainer gewechselt hatte, begann überraschend offensiv. Zu überraschend für die VfB-Abwehr, die nicht nur wegen der frühsommerlichen Temperaturen heftig ins Schwitzen geriet. Immer wieder konterte der Gast nach St Leonern Ballverlusten blitzschnell aus der eigenen Hälfte. Nach einem solchem Konter nach 11 min traf ein TSG-Angreifer aus aussichtsreicher Position zum Glück nur die St. Leoner Querlatte. Erst nach einer Viertelstunde konnte sich die Schneider-Elf befreien. Zu deutlich merkte man aber das Fehlen des rotgesperrten Ideengeber und Goalgetter Yalman im Mittelfeld.

Dennoch ergab sich die eine oder andere Gelegenheit (Heist 18., Froschauer 23.), diese wurde nicht konsequent genutzt, so dass mit einem torlosen Remis die Seiten gewechselt wurden.

Im zweiten Durchgang spielte der VfB etwas druckvoller und drängte die TSG immer mehr in die eigene Hälfte zurück. Die TSG blieb aber durch Konter stets gefährlich. Nach 65.min musste erneut die St. Leoner Querlatte nach einem fulminanten Freistoss für den bereits geschlagenen Heilig retten und kurz darauf schoss ein Gästeangreifer freistehend übers St. Leoner Gehäuse. Im Gegenzug zielte der kurz zuvor eingewechselte Wensch nur äußerst knapp am langen Eck ins Toraus. Als niemand mehr mit einem Treffer rechnete, kam Heist nach einem Abwehrfehler an den Ball und konnte zum etwas glücklichen 1:0 ins lange Eck schießen. Die Restspielzeit brachte der VfB über die Runden und der Dreier war perfekt.

Fazit: nicht berauschend gespielt, Hauptsache gewonnen und weiter steigerungsfähig.(bw)

Aufstellung: Heilig, Willim, Wickenheißer, Froschauer, Heist, S. Just, Thee, Vogelbacher, Schäfer (80. Wensch), Götzmann (68. St. Just), Freund

Ersatz: Herbold, Prezzavento, Bouchetob ETW

 

Sonntag, 23. März 2014, SC Rheinau - VfB
    22.Spieltag
    SC Rot-Weiß Rheinau 3:1(0:0)    VfB St.Leon      



VfB Tore und Spielverlauf:

 

Eine unnötige Niederlage handelte sich der VfB beim abstiegsbedrohten SC Rheinau ein. Trotz guter Leistung im ersten Durchgang reichte es am Ende nicht zu einem erhofften Dreier, da in der zweiten Hälfte die Fehlerquote einfach zu hoch war.

Die Partie begann flott und der VfB hatte die erste gute Gelegenheit nach 5.min durch Heist, der frei stehend aus 20m über den Torhüter hinweg mit einem Schlenzer nur die Querlatte traf. Erneut Heist wurde nach einer Viertelstunde im Strafraum angespielt, konnte aber vom herauslaufenden Torhüter abgedrängt werden. Danach verflachte die Partie etwas. Der VfB hatte zwar Ball und Gegner im Griff, konnte aber gegen tief stehende Gastgeber keine weiteren Chancen herausarbeiten. Es lag zum einem am mangelnden Tempo und zum anderen an dem einen oder andern Fehlpass, der den Spielrhythmus hinderte. Mit einem torlosen Remis ging es bei kühlen äußeren Temperaturen in die Kabinen.

Nach der Pause hatte der sich VfB der VfB einiges vorgenommen, doch der erste Eckball der Gastgeber, die im ersten Durchgang offensiv nicht in Erscheinung traten, in der 50.min stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Nach insgesamt drei Abwehrversuchen und Querschlägern in der St. Leoner Hintermannschaft landete das runde Leder bei einem Mannheimer Angreifer, der sich artig bedankte und zum schmeichelhaften 1:0 einschoss. Derart erwischt, passierte nur fünf Minuten später der nächste Lapsus in der St. Leoner Defensive, den der Gastgeber konsequent zum 2:0 ausnutzte. Danach hatte sich der VfB wieder gefangen und bestürmte das Mannheimer Tor, agierte aber weiterhin zu drucklos und musste in der 75.min gar das 3:0 hinnehmen. Vorausgegangen war ein weiterer schwerer individueller Fehler der St. Leoner Abwehr. Fünf Minuten vor Schluss keimte etwas Hoffnung im St. Leoner Fanblock auf, als Yalman einen Freistoss zum 3:1 Anschlusstreffer einnetzte, zumal sich der Gastgeber gleich darauf eine Rote Karte einhandelte. Die numerische Überlegenheit war kurz darauf wieder ausgeglichen, als auch ein St. Leoner Akteur mit einem Platzverweis vorzeitig zum Duschen geschickt wurden. Beide Aktionen hätten aber auch mit einer gelben Karte abgehandelt werden können, insgesamt gesehen waren beide Entscheidungen wohl etwas zu hart. Es blieb bei der Auswärtsniederlage und der VfB hat die Gunst der Stunde nicht nutzen können, da die beiden vorderen Teams Viernheim und Gartenstadt ebenfalls Federn lassen mussten. (bw)

Aufstellung: Heilig, Willim, Vogelbacher, Just, Durst (44. Fuchs), Yalman, Froschauer, Heist, Freund, Wickenheißer (73. Thee), Schäfer (57. Götzmann)

Ersatz: Bouchetob ETW

Sonntag, 09. März 2014, VfB - ASV/DJK Eppelheim
                              20.Spieltag
VfB St.Leon     2:0(2:0) ASV/DJK Eppelheim



VfB Tore und Spielverlauf:



Nach gut drei Monaten Winterpause ist die Schneider-Elf gut aus dem Winterschlaf gestartet. Gegen den abstiegsbedrohten Gast aus Eppelheim gelang ein verdienter Heimspielpflichtsieg.

Dabei führte Vogelbacher nach langer Verletzungspause als gefühlter Neuzugang seine Mannschaft als Kapitän aufs Feld. Bereits nach 8 Minuten nutzte Yalman einen Fehler in der Gästeabwehr zum frühen 1:0 aus. Der VfB blieb dran und nach 19.min fiel nach einer schönen Kombination das 2:0. Froschauer startete auf links durch, bediente den mitgelaufenen Schäfer und dessen uneigennützige Hereingabe brauchte Yalman in der Mitte nur noch einzuschieben. Mit der klaren Führung im Rücken nahmen die Schwarz-Gelben etwas Tempo heraus, hatten aber bis zur Pause jederzeit Kontrolle über Ball und Gegner.

Nach dem Seitenwechsel plätscherte die Partie zunächst ohne große Höhepunkte vor sich hin. Die Zuschauer konnten die herrliche Frühlingssonne genießen. Erst in den letzten 15 Minuten wurde es wieder lebhafter. Heilig musste sich in der 78.min gaanz lang machen um einen tückischen Freistoßaufsetzer der Gäste aus 16m zu klären. Auf der Gegenseite verhinderte Gästekeeper Schippl durch energisches Herauslaufen den dritten St. Leoner Treffer.

Emotional wurde es kurz vor Spielende als Steeb eingewechselt wurde. Dieser bestritt die letzten Spielminuten im VfB-Trikot, da er künftig aus gesundheitlichen Gründen aufs Fußballspielen verzichten muss. Maxi auf diesem Wege alles Gute für die Zukunft. Am Ende blieb es beim verdienten Dreier, dem jahresübergreifend gesehen 6. Sieg in Folge. Damit bleibt die Schneider-Elf in der Spitzengruppe, muss aber am kommenden spielfreien Sonntag der Konkurrenz zuschauen.

Nach der Partie wurden Spieler und Betreuer der 1. und 2. Mannschaft noch vom ehemaligen Spielausschussvorsitzenden Dr. G. Feldle ins Clubhaus zum Abendessen eingeladen. Hierfür vielen Dank.

Aufstellung: Heilig, Willim, Vogelbacher, Heist (80. Steeb) Froschauer, Durst (73. Fuchs), Yalman, Thee, Schäfer (61. St. Just), S. Just, Freund

Ersatz: Götzmann, Bouchetob ETW



(bw)

 

+++Rückrunde 2014 - Vorbereitungsspiele beim VfB +++
Samstag,  01.02.2014VfB St. Leon (LL) -FC Ast. Walldorf (OL)-:-
Sonntag,  09.02.2014VfB St. Leon (LL) -SV Dielbach (KL)1:0
Dienstag,  11.02.2014VfB St. Leon (LL) -FC Germ. Friedrichstal (VL)1:5
Sonntag,  16.02.2014VfB St. Leon (LL) -SG Oftersheim (KL)2:2
Donnerstag,  20.02.2014 VfB St. Leon (LL) -FV 08 Hockenheim (KL)2:1
Sonntag,  23.02.2014VfB St. Leon (LL) -SV Rohrbach/Sinsheim (KL) 3:1
Dienstag,  25.02.2014VfB St. Leon (LL) -TuS Mingolsheim (KL)3:0
Samstag, 01.03.2014SpVgg Baiertal - VfB St. Leon (LL)0:4

   

VfB beim 14. Rhein-Neckar-Hallenfußballturnier, 5.-6. Januar 2014

Der VfB scheidet mit einem 3. Platz in der Gruppenphase aus.



Ergebnisse:

SpVgg Neckarelz - VfB St. Leon 2:1

VfB St. Leon - ASV/DJK Eppelheim 1:1

VfB St. Leon - FC Badenia St. Ilgen 4:4

 

Sonntag, 08. Dezember 2013, VfB - SpVgg Ketsch
    19.Spieltag
    VfB St.Leon   3:0(1:0) SpVgg Ketsch



VfB Tore und Spielverlauf:



Die SpVgg Ketsch hat den Nimbus als St. Leoner Angstgegner nun endgültig verloren. Durch einen am Ende auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg konnte die Schneider-Elf gegen Ketsch einen Pflichtspielsieg einfahren und hat jetzt mit 15 Punkten aus den letzten fünf Spielen eine optimale Ausbeute hingelegt, die sich auch in der Tabelle widerspiegelt.

Die Schneider-Elf überwintert nach einer erfreulichen Hinrunde auf dem 3.Platz. Trotz Verletzungssorgen hätte bei diesem Lauf keiner etwas gegen weitere Spiele in diesem Jahr einzuwenden gehabt.

Nun beginnt die Restrückrunde am 9.3.2014 um 15.00 Uhr mit einem Heimspiel gegen den ASV Eppelheim.

Von Beginn an zeigten die Gelb-Schwarzen viel Elan, es fehlte aber vorne im Angriff die letzte Konsequenz. Chancen von Freund (3.) oder Yalman (7.) verpufften ergebnislos. Danach hatte sich der Gast besser auf das St. Leoner Spiel eingestellt, konnte aber im Angriff selbst keine Impulse setzen. Der frierende St. Leoner Anhang musste bis zur 30.min auf die nächste St. Leoner Chance warten. Eine Hereingabe vom agilen Steeb am langen Eck ins Toraus war brandgefährlich. Erneut Steeb war an der Entstehung des 1:0 Führungstreffers maßgeblich beteiligt. Sein Diagonalpass auf Durst hebelte in der 41.min die massive Ketscher Deckung aus und die Hereingabe vom erneut starken Youngster verwerte in der Mitte Heist zum Pausenstand.

In der Halbzeitpause verteilte der Nikolaus Geschenke an die Kinder und hatte auch die drei Punkte im Sack, denn nach dem wärmenden Kabinengang war St. Leon nach der Pause gleich wieder auf Betriebstemperatur. Ein Kopfball von Froschauer wurde von der Ketscher Torlinie geschlagen (47.). Das 2:0 leitete wiederum Steeb ein, dessen weiter Einwurf von Yalman zu Heist verlängert wurde, der in der 54.min zum 2:0 abstaubte. Nach einem direkt verwandelten Freistoss erhöhte Froschauer unter Mithilfe des Gästekeepers auf 3:0 (63.). Danach gaben sich die Gäste auf und der VfB hätte bei besserer Chancenauswertung noch das eine oder andere Tor nachlegen können.

Am Ende blieb es beim verdienten Heimsieg, der anschließend auf dem Weihnachtsmarkt gefeierte wurde.(bw)

Aufstellung: Heilig, Willim, Thee, Durst, Wickenheißer (77. Saladin), Yalman, Steeb (80. Wensch), Froschauer (85. Schäfer), Heist, Freund, St. Just

Ersatz: S. Just, Franz, ETW Bouchetob

Samstag, 30. November 2013, Ziegelhausen - VfB
18.Spieltag
DJK/FC Ziegelhausen1:6(1:4)       VfB St.Leon     



VfB Tore und Spielverlauf:



Mit einem auch in dieser Höhe unerwarteten Erfolg kehrte die Schneider-Elf von der Dienstreise vom Köpfel zurück. Durch diesen Dreier rückten die Gelb-Schwarzen, wenn auch nur für eine Nacht, vorübergehend auf den 2. Platz vor.

Auf dem engen Kunstrasen war der VfB bei nasskaltem Wetter gleich auf Betriebstemperatur. Schon in der 2.min wurde eine scharfe Hereingabe von Yalman von einem Abwehrspieler unhaltbar zum frühen 0:1 ins eigene Netz gelenkt. Kurz darauf hatte Froschauer am kurzen Eck die Möglichkeit zu erhöhen, zielte aber übers Tor. Nach 10.min unterlief dem VfB noch in der eigenen Hälfte ein verhängnisvoller Ballverlust. Der Gastgeber nutzte dies zum schnellen Gegenstoß und zum 1:1 aus. Danach wirkte die Partie zeitweise hektisch und zerfahren. Mit zunehmender Spieldauer aber wurden die Aktionen des VfB wieder zwingender.

Nach einer halben Stunde konnte sich Heist nach einer zu kurzen Abwehr den Ball an der Strafraumgrenze zurechtlegen und zum 1:2 ins linke obere Eck schlenzen. Trainer Schneider hatte sein Team gut eingestellt und den beiden überragenden Innenverteidigern Willim und Just gelang es im Verbund den gefährlichsten Stürmer der Gastgeber an die Kette zu legen. Fünf Minuten später staubte erneut Heist nach einer Ecke zum 1:3 ab (36.). Gegen völlig konsternierte Gastgeber erhöhte Steeb mit einem Tor Marke Tor des Monats mit einem gefühlvollen 25m-Heber aus vollem Lauf unter die Torlatte sogar noch vor der Pause auf 4:1. Es waren durchaus Parallelen zum 4:1 Vorrundenerfolg zu erkennen. Glück hatte der VfB fast mit dem Pausenpfiff, als Heilig mit einer Fußabwehr das 2:4 verhinderte. Mit einem komfortablen Vorsprung ging es zum Aufwärmen in die Kabinen.

Auch nach dem Seitenwechsel hatte sich der VfB weiter gut auf das Spiel der Gastgeber eingestellt. Dieser machte zwar nun mehr Druck doch die St. Leoner Abwehr stand sicher und ließ so gut wie nichts zu. Immer wieder gelangen gute Konter, denen es aber zunächst noch an der letzten Präzision fehlte (Heist 57.) oder vom Torwart der Gastgeber entschärft wurde (Yalman 65.). Nach einer Ecke krönte der aufgerückte Innenverteidiger Just seine gute Leistung mit einem Abstaubertor zum 1:5 (66).

Nach einer gelb-roten Karte für die Gastgeber gaben sich diese nun endgültig auf und der VfB konnte schalten und walten wie er wollte. Kurz vor dem Ende flankte der zuvor eingewechselte Saladin scharf nach innen und der mitgelaufene Durst erzielte per schulmäßigen Kopfball gegen die Laufrichtung seinen ersten Saisontreffer zum 1:6.

Dies war dann auch der Endstand und damit der vierte Sieg in Folge perfekt. (bw)

Aufstellung: Heilig, Froschauer, Durst, S. Just, Willim, Wickenheißer (81. Saladin), Heist (85. Wensch), Steeb, Freund, Yalman, St. Just  

Ersatz: Schäfer, Franz, ETW Bouchetob

 

Historisches Allzeithoch beim VfB nach der Hinrunde

Nach Abschluß der Hinrunde in der Saison 2013/2014 befinden sich die Aktiven jeweils mit 31 Punkten auf dem 5. Tabellenplatz in der Landesliga und auf dem 2. Tabellenplatz in der Kreisklasse A.

Dies ist nach akribischer Recherche im Vereinsarchiv der in Summe
höchste Tabellenstand beider Aktivenmannschaften seit Vereinsbestehen.

Sonntag, 24. November 2013, VfB - SC RW Rheinau
    17.Spieltag
        VfB St.Leon     2:0(0:0) SC Rot-Weiß Rheinau



VfB Tore und Spielverlauf:




Mit einem weiteren Sieg gegen den abstiegsgefährdeten SC Rheinau rückte der VfB weiter in der Tabelle vor.

In einer einseitigen Partie beherrschte die Schneider-Elf trotz einiger Verletzungssorgen über 90 Minuten Ball und Gegner. Gegen defensiv eingestellte Gäste spielten die Gelb-Schwarzen im ersten Durchgang mit zu wenig Tempo um die Gästeabwehr ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Erst nach einer halben Stunde kam Torgefahr auf, als sich Froschauer außen durchsetzte und Just vorbeizielte. Auf der Gegenseite ließ die aufmerksame St. Leoner Abwehr, in der Youngster Durst wieder einmal eine gute Partie ablieferte, nur wenig zu. Eine einzige, wenn auch zum Glück vergebene, Gästegelegenheit nach 39.min fand den Eintrag ins Notizbuch des Berichterstatters. Dies schien nun den VfB wachzurütteln, denn kurz vor dem Seitenwechsel vergab Heist aus aussichtsreicher Position und Steeb einen Freilauf. Mit einem torlosen Remis wurden die Seiten gewechselt.

Auch nach der Pause sahen die Fans ein unverändertes Bild. Der Gast stand tief und tat nur wenig für die Offensive. Steeb brach mit seinem Kopfballtreffer nach guter Flanke von Froschauer in der 58.min den Bann. Zehn Minuten später war es erneut Steeb der sich nach einem langen Ball von Thee gegen zwei Abwehrspieler durchsetzen konnte und auf 2:0 erhöhte (68.). Danach war die Partie entschieden, der Gast konnte dem nichts mehr entgegensetzen.

In der Schlussphase war St. Leon einem dritten Treffer näher, wirkte insgesamt aber zu verspielt und unentschlossen. Am Ende hatte der 2:0 Arbeitssieg bestand.

Damit hat der VfB die Vorrunde erfolgreich mit einem 5. Platz beendet und kann diesen in den verbleibenen beiden Partien in diesem Jahr eventuell noch weiter ausbauen.(bw.)



Aufstellung: Heilig, Wickenheißer, Willim, Durst, Froschauer, Freund (78. S. Just),Thee, St. Just, Steeb, Heist (72. Wensch), Yalman


Ersatz: Franz, ETW Bouchetob

 

Sonntag, 17. November 2013, VfB - FC Dossenheim
    16.Spieltag
     VfB St.Leon     2:1(0:1) FC Dossenheim



VfB Tore und Spielverlauf:



Der Gast war der erwartet unangenehme Gegner, gegen den die Schneider-Elf am Ende knapp aber verdient gewinnen konnte und auf den 6. Platz vorrückte.

Von Beginn an waren die Gelb-Schwarzen offensichtlich beflügelt vom Gartenstadt-Sieg auf Angriffsmodus eingestellt. Trotz etlicher Verletzungssorgen, es fehlten Götzmann, Fuchs, Just, Schäfer, Vogelbacher, Prezzavento um nur einige zu nennen, bestürmte der VfB das FC-Tor. Die Gäste machten aber die Räume dicht und standen sehr diszipliniert und sicher in der Defensive. Der VfB tat sich schwer und kam nur zu einigen halben Torgelegenheiten, die aber in der Summe mindestens einen Treffer verdient gehabt hätten. Yalman schoss nach 12.min zu unplatziert, gute Flanken von Wickenheißer fanden in der Mitte keinen Abnehmer (22. und 35.). Der Gast ließ sich nur selten in der St. Leoner Hälfte blicken. Erst in der 31.min kam ein Gästesteilpass durch die aufmerksame VfB-Defensive, die erneut umgestellt werden musste. Heilig im St. Leoner Kasten war aber vor einem durchgestarteten FC-Stürmer am Ball und konnte abwehren. Kurz vor der Pause nach einem St. Leoner Fehler im Aufbauspiel überraschte der Dossenheimer Mavagassian St. Leons Heilig mit einem Heber zum überraschenden 0:1 (39.min). Mit einem knappen Rückstand wurden die Seiten gewechselt.



Nach dem wärmenden Kabinengang war der VfB gleich wieder auf Betriebstemperatur und schoss sich langsam ein. Yalman erzielte mit einem satten Schuss aus gut 22m den bis dahin völlig verdienten Ausgleich (52.). Danach war St. Leon drückend überlegen im Abschluss jedoch zu ungenau. Einen Freistoss von Yalman nach 71.min konnte Dossenheims Schlussmann Zuncker gerade noch zur Ecke lenken. Diese landete dann irgendwie bei Heist, der mit einem platzierten Schuss ins lange Eck den längst fälligen 2:1 Führungstreffer herstellte. Danach lockerte der Gast seine Defensive, der VfB war aber mit den schnellen Gegenstößen einem dritten Treffer näher. Steeb scheiterte nach 75.min am Dossenheimer Schlussmann und fünf Minuten später schoss er frei stehend am langen Pfosten ins Toraus. Dies hätte die Entscheidung sein müssen, am Ende reichte es aber doch so noch gegen einen unbequemen Gegner.(bw)



Aufstellung: Heilig, St. Just, Wickenheißer (81. Wensch), Willim, Durst, Thee, Froschauer, Steeb, Heist, Yalman, Freund

Ersatz: Franz, S. Just, Bouchetob ETW

 

Sonntag, 10. November 2013, VfB Gartenstadt - VfB

zum RNZ-Pressebericht 

15.Spieltag
VfB Gartenstadt3:4(1:1)       VfB St.Leon     


VfB Tore und Spielverlauf:

 



Die Schneider-Elf sorgte für die Überraschung am 15. Spieltag. Mit einer couragierten sowohl kämpferischen als auch mannschaftlichen Leistung gelang ein nicht erwarteter Sieg beim Tabellenführer. Vielleicht trugen die ungewohnten Auswärtstrikots ihren Teil dazu bei, denn teilweise traten die Gelb-Schwarzen wie einst Real Madrid als weißes Ballett auf. Vielleicht trug auch die Teambuildingsmaßnahme über das Marktwochenende ihren Teil dazu bei.

Von Beginn an kontrollierte die Schneider-Elf auf dem Kunstrasen bei Nieselregen Ball und Gegner. Der Gastgeber trat zum ersten Mal offensiv in Erscheinung als ein Freistoß aus gut 30m die St. Leoner Querlatte streifte. Dann nach 19.min die bis dahin glückliche Führung für die Heimelf. Ein am langen Eck ungedeckter Angreifer konnte ungehindert zum 1:0 einköpfen. Das sollte für lange Zeit die letzte gefährliche Aktion vor dem St. Leoner Tor sein. Die St. Leoner Abwehr um Durst, Willim, Just und Co. stand in der Folgezeit sicher und ließ kaum was zählbares mehr zu. Angetrieben vom starken Kapitän Götzmann wurden immer wieder gute Angriffe Richtung Gastgebertor inszeniert. Nach einer guten halben Stunde hatte eben Götzmann den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber freistehend am herauslaufenden Gartenstädter Keeper. Kurz vor der Pause wurde schnell und direkt aus der eigenen Abwehr kombiniert, Freund steckte auf Yalman durch und der verdiente Ausgleich war perfekt (42.).Mit einem Remis ging es zum Aufwärmen in die Kabinen, in denen dann Innenverteidiger Just wegen eines Pferdekusses bleiben musste.

Für ihn kam dann Routinier Thee. Gartenstadt machte nun etwas mehr fürs Spiel, konnte sich in der Spitze jedoch nicht entscheidend in Szene setzen. Anders der VfB, der immer wieder gefährliche Angriffe ankurbelte. Steeb, der als Linksverteidiger eine gute Partie machte, startete in der 57.min von der Mittellinie zu einem Solo und zog aus 16m unter die Querlatte zum 1:2 ab. Gegen konsterniere Gastgeber hätte der VfB nur zwei Minuten später nachlegen können, doch eine Hereingabe von Freund verpassten in der Mitte Freund und Feind. Yalman schoss nach 69.min aus 12m zu ungenau und genau in die Arme von VfB-Schlussmann Glücklich. Da wäre Nomen est Omen mehr drin gewesen. Nur drei Minuten später bediente Steeb Heist auf halblinks mustergültig und dieser schlenzte den Ball zum bis dahin verdienten 1:3 ins lange Eck.

Darauf hin wechselte Gartenstadt gleich zwei Mann aus. Nachdem Kapitän Götzmann verletzt in der 75.min vom Feld musste, verlor der VfB etwas die Ordnung. Gartenstadt, von denen lange Zeit nichts zu sehen war, kam innerhalb von nur zwei Minuten zum Ausgleich. Zunächst ließ die St. Leoner Abwehr einen Stürmer am langen Eck aus den Augen der aus spitzen Winkel Marke Tor des Monats zum 2:3 Anschlusstreffer verkürzte (78.). Dann konnte nach einem Freistoß ein Mannheimer Stürmer zum 3:3 einköpfen (80.).

In der St. Leoner Abwehr ging es dann in den nächsten Minuten drunter und drüber und fast bei jedem Angriff lag ein Gegentreffer in der Luft. Kurz vor Spielende konnte sich der VfB aber wieder etwas befreien und nach einem guten Gegenangriff über Durst und Freund landete der Ball beim zuvor eingewechselten Eigengewächs Wensch der aus dem Hinterhalt mit einem trockenen Schuss die erneute St. Leoner 3:4 Führung herbeiführte (87.).

Die restliche Spielzeit musste sich St. Leon dann zum Sieg zittern. Nach einer dramatischen Partie stand die Schneider-Elf dann als glücklicher aber verdienter Sieger fest.(bw)

Aufstellung: Heilig, Willim, Yalman, S. Just (46. Thee), Durst, St. Just, Heist, Götzmann (75. Wensch), Froschauer, Freund, Steeb  

Ersatz: Franz, Wickenheißer, Bouchetob ETW

Samstag, 02. November 2013, VfB - TSV Viernheim
                14.Spieltag
           VfB St.Leon              0:1(0:1) TSV Amicitia Viernheim

Spielverlauf:


Die nächste Heimniederlage gegen ein Team aus dem vorderen Bereich ist perfekt. Gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner blieb der VfB aufgrund einer verschlafenen ersten halben Stunde etwas unglücklich ohne Punkte.

Der VfB begann gegen den Meisterfavoriten abwartend und verhalten. Der Gast stand gut und wartete auf St. Leoner Fehler. Ein solcher führte bereits nach 7.min zum 0:1, als einem Stürmer nach einem Pressschlag mit einem Abwehrspieler der Ball wieder vor die Füsse fiel und dann keine Mühe hatte zur bis dahin glücklichen Führung einzuschießen. In der Folgezeit wirkte das Spiel sehr hektisch und zerfahren und mit vielen Fehlpässen. Der abgefälschte Schuss von Steeb nach einer halben Stunde läutete eine starke St. Leoner Druckphase ein. Heist prüfte den Gästekeeper mit einem satten Schuss (32.). Auf der gegenüberliegenden Seite bewahrte St. Leons Keeper Heilig seine Elf kurz vor dem Seitenwechsel mit zwei guten Paraden vor einem höheren Rückstand (37. und 39.).

Nach der Pause spielte der VfB dann druckvoller, kämpfte um jeden Ball, hatte aber vor dem gegnerischem Tor kein Fortune. Yalman scheiterte mit einem Freistoss am Gästekeeper (50.), Heist zielte vorbei (52.) ebenso wie eine Minute später Yalman. Immer wieder rannte man sich in der Folgezeit an der vielbeinigen Abwehr fest, da zu hektisch oder ungenau gespielt wurde. Die Überlegenheit wurde dann noch größer als in der 68. ein Gästespieler mit einer Ampelkarte das Feld verlassen musste. Viele Zuschauer sahen das vorangegangene Foul aber im Strafraum statt davor. Seltene Viernheimer Konter waren aber stets gefährlich. Nach einem solchen in der 69.min war es erneut Heilig, der vor einem durchgebrochenen Stürmer rettete. In der Schlussphase flog dann Ball um Ball in den belagerten Viernheimer Strafraum und so mancher Querschläger fiel vor einen Viernheimer Fuß anstatt vor einen Gelb-Schwarzen.

In der Schlussminute traf dann ein Viernheimer Angreifer das von Heilig verwaiste Tor nicht. Am Ende blieb es dann bei der knappen und unglücklichen Heimniederlage. Ein Punkt wäre gegen den haushohen Favoriten aufgrund der kämpferischen Einstellung mehr als verdient gewesen, aber man stand wieder mit leeren Händen da.

Dies hinderte die Aktiven und Offiziellen aber nicht sich nach dem Mannschaftsessen im Clubhaus anschließend ins bunte Markttreiben zu stürzen. (bw)


Aufstellung: Heilig, S. Just, Willim, Durst (78. Froschauer), Wickenheißer (46 Saladin), Götzmann, St. Just, Heist, Steeb, Yalman, Freund (85. Wensch)

 

Ersatz: Wilhelm, ETW Bouchetob

 

 

Freitag, 25. Oktober 2013, FV Brühl - VfB
     13.Spieltag
       FV Brühl     3:4(1:2) VfB St.Leon

 

VfB Tore: Sait Yalman (2), Hannes Heist, Eigentor



Nach einer guten sowohl kämpferischen als auch engagierten Leistung stand der VfB beim schweren Auswärtsspiel in Brühl am Ende erstmals mit drei Punkten da.

Der VfB begann konzentriert und ging gleich bissig in die Zweikämpfe. Dadurch konnte die Schneider-Elf den heimstarken Gegner auf dessen kleinen Kunstrasenplatz weitgehend vom eigenen Gehäuse fernhalten. Nach einem weiten Einwurf von Steeb verlängerte ein Abwehrspieler von Brühl, hart bedrängt von Götzmann, den Ball zum 0:1 ins eigene Netz. Lange freuen konnte man sich im VfB-Lager nicht darüber. Der beste Stürmer der Gastgeber, der seine Tore anscheinend am liebsten gegen den VfB schießt, schlug nur fünf Minuten später nach einem Fehler im Spielaufbau erneut zu und es stand 1:1. Die Gelb-Schwarzen ließen sich dadurch etwas aus dem Konzept bringen und St. Leons Hüter der Beziehungskiste Heilig konnte kurz darauf nur mit einem enormen Aufwand einen Heber entschärfen. Kurz vor dem Seitenwechsel nach einem schnellen Angriff über die linke Seite bediente der zuvor eingewechselte Saladin Yalman mustergültig zum 1:2, was dann auch der Pausenstand war.

Die zweite Hälfte begann gut für den VfB, denn Heist erhöhte nach einer schnellen Balleroberung und einem anschließend schönen Dribbling in der 50.min auf 1:3. Postwendend schlug der Gastgeber zurück und wieder war es das St. Leoner Schreckgespenst in Person von Brühls Stürmer Greulich, der nur drei Minuten später auf 2:3 verkürzte. Dieses Mal ließ sich der VfB aber nicht beirren, sondern zahlte gleicher Münze zurück. Nach einem perfekten Pass von Steeb markierte Yalman mit einem satten Schuss das 2:4. Auch in der Folgezeit war der VfB nun überlegen. Steeb traf nach 69.min nur die Latte.

Es hätte sich rächen können, denn Brühl kam in der 78.min und wie sollte es auch anders sein durch einen verwandelten Elfmeter von Greulich zum 3:4. Der siebte Treffer in nur drei Partien gegen den VfB, da sollte man künftig doch etwas Augenmerk darauf haben. Es blieb beim knappen Sieg zumal es der VfB versäumte in der Schlussphase durch gute aber vergebene Konter durch den eingewechselten Wensch (89.) oder zuvor Saladin (86.) den Sack zuzumachen.

Dem verletzt ausgeschiedenen Youngster Durst auf diesem Wege gute Besserung, dass er bald wieder auf die Beine kommt.(bw)

Aufstellung: Heilig, Wickenheißer (70. Spieß), Thee, Willim, Durst (32. Saladin), Steeb, Yalman, Heist, Freund, Götzmann, Fuchs (86. Wensch)

 

Sonntag, 20. Oktober 2013, VfB - VfL Neckarau
    12.Spieltag
   VfB St.Leon  2:1(0:0) VfL Neckarau



VfB Tore: Thorsten Thee, Sait Yalman

Nach zwei sieglosen Spielen konnte die Schneider-Elf mal wieder einen Dreier einfahren. Dieser war am Ende zwar knapp aber nicht unverdient.

Im ersten Durchgang spielten beide Mannschaften auf dem Kunstrasen zu verhalten und ohne den nötigen Zug zum Tor. Torgelegenheiten waren daher Mangelware. Einzig Thee brachte per Distanzschuss einigermaßen Gefahr vor das Gästetor (37.), auf der Gegenseite wurde St. Leons Keeper Heilig auch kaum geprüft. Wenn aber war er auf dem Posten mit dem Resultat, dass es torlos in die Kabinen ging.

Im zweiten Durchgang spielten die Gelb-Schwarzen druckvoller und die Chancen häuften sich. Zunächst zielte Yalman nach 54.min übers Tor, nachdem er zuvor zwei Gegenspieler narrte. Kurz darauf spielte der Gast glücklicherweise einen der wenigen Konter nicht konsequent zu Ende sondern verfehlte den Kasten nur knapp. Dann kam der Auftritt von Kapitän Götzmann. Innerhalb von nur einer Minute scheiterte er zweimal nur ganz knapp am Gästekeeper (65. und 66.min), der beide Male glänzend parierte.

Der Oldie im VfB-Team erzielte dann den erlösenden Führungstreffer. Vom eingewechselten Heist in der 71.min glänzend in Szene gesetzt netzte Routinier Thee aus 10m gekonnt ein. Danach wurde der Gast stärker ohne allerdings zu guten Gelegenheiten zu kommen. Kurz vor Spielende nutzte Yalman eine Unsicherheit in der Gästeabwehr zum 2:0 (89.), doch vom Anstoß weg gelang dem Gast per verwandelten Foulelfmeter der 2:1 Anschlusstreffer (90.). Die Restspielzeit brachte der VfB über die Runden und der Dreier war perfekt.

Fazit: nicht berauschend gespielt, Hauptsache gewonnen und weiter steigerungsfähig.

(bw)

Aufstellung: Heilig, Durst, Wickenheißer (59. Heist), S. Just, Thee, St. Just, Steeb. Götzmann, Fuchs, Freund, Yalman

Ersatz: Saladin, Franz, Bouchetob ETW

 

Samstag, 12. Oktober 2013, FC St.Ilgen - VfB
11.Spieltag
FC Badenia St.Ilgen3:1(2:1)       VfB St.Leon     



VfB Tor: Steffen Just

Im Samstagsspiel gegen die Badenia begann der VfB schwungvoll und hatte bereits nach 6 Minuten die erste Schusschance durch Yalman. Nur drei Minuten später fand auch Steeb mit einem Schuss aus 16m seinen Meister im Torwart des FC. Von den Gastgebern war in den ersten 20 Minuten nichts zu sehen und der VfB erspielte sich klare Feldvorteile. So war es nicht verwunderlich das in der 22.min auch der verdiente Führungstreffer durch Steffen Just fiel. Dieser zog mit links aus 18m ab und traf unhaltbar ins obere Toreck. Dieser Treffer sollte dem VfB Sicherheit geben – dachte man.

Doch unverständlicher Weise spielte man nicht weiter wie die ersten 20 Minuten, sondern die Gastgeber wurden stärker, bekamen mehr Struktur in ihr Spiel und erzielten in der 27.min den Ausgleich. Noch vor der Pause drehte St. Ilgen das Spiel und erzielten in der 35.min den Führungstreffer zum 2:1. Nur eine Minute später hatten die VfB-Anhänger den Torschrei auf den Lippen doch Freunds Flachschuss ging knapp am langen Eck vorbei.

Nach dem Wechsel entwickelte sich ein verteiltes Spiel mit wenigen wirklich gefährlichen Situationen vor beiden Toren. Das 3:1 in der 90.min war nur noch Makulatur.

Aufstellung: Heilig, Willim, Heist, Wickenheißer (76. Schäfer), Durst, Steeb, St. Just (81. Franz), Yalman, Fuchs, S. Just, Freund.

 

Montag, 07. Oktober 2013, VfB - TSV Wieblingen
    10.Spieltag
              VfB St.Leon          0:2(0:1) TSV Wieblingen



Die erste Niederlage ist perfekt!

Gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner blieb der VfB aufgrund einer verschlafenen ersten Hälfte nicht unverdient ohne Punkte. Damit steckt die Schneider-Elf in einer kleinen Talsohle. Aus den letzten drei Spielen heimsten die Gelb-Schwarzen nur mickrige zwei Punkte ein und schossen dabei nur ein Törchen.

Der VfB begann gegen den heimlichen Meisterfavoriten auf ungewohnten Kunstrasen viel zu abwartend und verhalten. Der Gast stand gut und wartete auf St. Leoner Fehler. Ein solcher führte nach 24.min zum 0:1, als ein Stürmer ungehindert von der Grundlinie auf einen am langen Pfosten völlig freistehenden Kollegen flanken konnte und dieser keine Mühe hatte zur nicht unverdienten Führung einzuschießen. St. Leons Keeper Heilig bewahrte seine Elf kurz vor dem Seitenwechsel mit zwei guten Paraden vor einem höheren Rückstand.

Nach der Pause spielte der VfB druckvoller, hatte aber vor dem gegnerischem Tor kein Fortune. Entweder scheiterte man an der vielbeinigen Abwehr oder am Gästekeeper. Seltene Wieblinger Konter waren stets gefährlich. Nach einer verhängnisvollen Fehlabgabe in der eigenen Hälfte eine Viertelstunde vor Schluss fiel das 0:2. Hätte der viel zu spät eingewechselte Franz in der 82.min bei seiner vergebenen Chance ins Tor statt daneben gezielt, wäre vielleicht noch eine Wende möglich gewesen.

Doch hätte wäre wenn, alles lamentieren hilft nichts, es hat halt nicht sollen sein.

Aufstellung: Heilig, Just, Willim, Durst, Wickenheißer (70. Bauer), Fuchs, Götzmann (80. Franz), Schäfer (46. Heist), Steeb, Yalman, Freund  

Ersatz: Wittemann, Wöhr, Haffner, ETW Bouchetob

(bw)

 

Donnerstag, 03. Oktober 2013, FC Mühlhausen - VfB
9.Spieltag
1. FC Mühlhausen0:0       VfB St.Leon     



Das Gute vorab; der VfB bleibt in dieser Saison weiterhin ungeschlagen und erstmals ohne Gegentor. Allerdings blieben die Gelb-Schwarzen erstmals auch ohne eigenen Treffer, zudem war die spielerische Darbietung nur äußerst mäßig. Mit einem gerechten Remis endete daher das mit viel Spannung im Vorfeld erwartete und spielerisch enttäuschende Derby.

Von Beginn an verstrickte sich die Schneider-Elf in viele verbissen geführte Zweikämpfe, von denen die meisten zuungunsten ausgingen. Zu selten versuchte man es mit spielerischen Mitteln und zu oft passte man sich dem Spiel des Aufsteigers an. Dieser operierte ausschließlich mit langen Bällen auf die beiden wuchtigen Angreifer. Dies war zwar im Vorfeld bekannt, richtig zurecht kam man allerdings zu Beginn mit dieser Spielweise nicht. So kam der Gastgeber nach einer Viertelstunde nach einem zu kurz geratenen Abschlag zu einer guten Schusschance. Nach einem leichtfertigen Ballverlust in der Mühlhausener Hälfte nach 24.min ging es dann blitzschnell Richtung St. Leoner Tor und Keeper Bouchetob konnte den tückischen Ball gerade noch mit den Fingerspitzen an den Pfosten lenken. Erst kurz vor dem Seitenwechsel, als einmal schnell und zielgenau gespielt wurde, kam der VfB zu ersten richtig guten Gelegenheit. Heist scheiterte mit einem Drehschuss von der 16m-Linie am kaum geprüften FC-Keeper.

Auch im zweiten Durchgang änderte sich wenig. Steeb probierte es in der 55.min ohne Erfolg ebenso wie Götzmann nach 78.min. Auf der Gegenseite im St. Leoner Strafraum gab es nach 63.min viel Alarm, als die Gelb-Schwarze Defensive im letzten Moment einen Querpass in den Fünfmeterraum abfangen konnte. Dazwischen gab es viel Leerlauf und viele Unterbrechungen. In einer solchen Partie hätte vielleicht eine Standardsituation die Entscheidung herbeiführen können, doch auch in dieser Hinsicht gab es Defizite. Am Ende konnte sich keiner richtig über diesen Punkt freuen.

Aufstellung: Bouchetob, Willim, Durst, S.Just, Freund, Steeb (77. Fuchs), Heist (59. Froschauer) Wickenheißer, St. Just, Yalman, Götzmann

Ersatz: Haffner, Franz, Schäfer, Wöhr, Bauer, Heilig ETW

Sonntag, 29. September 2013, VfB - TSV Michelfeld
    8.Spieltag
     VfB St.Leon 1:1(0:0) TSV Michelfeld



VfB Tor: Sait Yalman

Zwei gute Nachrichten vorab: der VfB bleibt durch das Remis am Sonntag vormittag gegen den Aufsteiger weiter ungeschlagen. Dann ist auch noch die Schwarze Serie gegen Michelfeld beendet worden, gegen die man bisher zwei Mal torlos verlor.

Zu ungewohnter Spielzeit präsentierten sich beide Teams schon von Beginn an hellwach. Nach dem Wahlmotto „Das Wir entscheidet“ standen sich zwei gleichwertige Kollektive gegenüber. Die Schneider-Elf versuchte zwar von Beginn an Druck auszuüben, biss sich aber an der aufmerksamen Gästedefensive die Zähne aus. Diese versuchten aus einer kompakten Abwehr überfallartige Konter, die ebenfalls an der gut organisierten VfB-Hintermannschaft endeten. So war es nicht verwunderlich, dass es kaum Torszenen gab. Fuchs scheiterte nach einer Viertelstunde am herauslaufenden Gästekeeper ebenso wie Steeb nach 22.min aus dem Hinterhalt. Auf der Gegenseite war der Gast bei zwei Standards brandgefährlich, es ging daher mit einem torlosen Remis in die Kabinen.

Ebenda noch befand sich anscheinend die St. Leoner Abwehr gleich nach Wiederanpfiff, als Michelfeld einen kollektiven Blackout zum 0:1 nutzen konnte (46.). Etwas geschockt hatte der VfB Glück, dass in der 50.min Heilig mit einer Glanzparade seine Elf vor weiterem Unheil bewahrte und nur drei Minuten später ein Gästetreffer wegen abseits nicht anerkannt wurde. Dann aber kämpfte sich der VfB in die Partie zurück. Götzmann hatte bei seinem Versuch in der 55.min den Ausgleich auf dem Fuß, fand aber im Gästekeeper Pompiati seinen Meister. Nur eine Minute später setzte sich Fuchs auf rechts durch und seine Hereingabe fand Yalman, der zum 1:1 Ausgleich einnetzte. Auf der auf der Gegenseite musste die St. Leoner Querlatte für den bereits geschlagenen Heilig retten. Als zehn Minuten vor Ende ein Gästespieler mit Gelb/Rot vorzeitig das Feld verlassen musste, hatte man im St. Leoner Lager noch Hoffnung auf eine Schlussoffensive. Diese wäre aber beinahe nach hinten losgegangen, denn drei Minuten vor Ende rettete Heilig vor einem durchgebrochenen Michelfelder Angreifer. Am Ende blieb es beim leistungsgerechten Remis.

Aufstellung: Heilig, Willim, S. Just, Durst, Wickenheißer, Yalman, Steeb, Heist (78. Schäfer), St. Just, Götzmann,  Fuchs (60. Freund)

Ersatz: Franz, Froschauer, Wöhr, Bauer ETW Bouchetob

 

Sonntag, 22. September 2013, FC Zuzenhausen - VfB
7.Spieltag
FC Zuzenhausen1:3(0:2)     VfB St.Leon   



VfB Tore: Froschauer, Fuchs, Sascha Just

 



Ein am Ende etwas glücklicher aber aufgrund einer hervorragenden ersten Hälfte nicht unverdienter Dreier stand am Ende der Dienstreise nach Zuzenhausen auf der Habenseite. Damit bleibt der VfB weiter ungeschlagen und rückt auf den 3. Platz vor.

Die Schneider-Elf war von Beginn an taktisch klug eingestellt und machte gegen den Titelanwärter geschickt die Räume eng. Nach Balleroberung schwärmten die Gelb-Schwarzen aus um zu kontern. Schwarmintelligenz nennt man dies neuerdings im Fachjargon. Bei einem solchen Angriff nach 7.min wurde Steeb schön auf halbrechts frei gespielt, er scheiterte aber am aufmerksamen Heimkeeper. Besser machte es in der 16.min Froschauer, der geschickt von Yalman in Szene gesetzt wurde und überlegt ins lange Eck zur 0:1 Führung einschoss. Nach mehr als einer halben Stunde dann das 0:2 und die Entstehung war mehr als schulbuchmäßig. Steeb schickte mit einem Diagonalpass Froschauer auf die Reise, dessen gut getimte Flanke verwandelte Fuchs per Kopf. Nur fünf Minuten später Riesenaufregung im VfB-Strafraum als ein Distanzschuss von der Unterkante der Latte ins Feld zurücksprang und der Nachschuss ins St. Leoner Tor zum vermeintlichen Anschlusstreffer nicht gewertet wurde. Mit zwei Toren Vorsprung wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Pause wurde die Zuzenhäuser Offensive erwartet und sie kam vehement. Angriff auf Angriff rollte von nun an auf das VfB-Tor. Die Gelb-Schwarzen wurden immer tiefer in die eigene Hälfte gedrängt. Der Anschlusstreffer zum 1:2 lag in der Luft und kam daher in der 57.min nicht ganz überraschend. In dieser Phase konnte sich der VfB nicht mehr richtig befreien und konnte die Bälle im Angriff nicht lange genug halten. Die St. Leoner Abwehr geriet unter Dauerbeschuss, wackelte aber sie fiel nicht. Mit unbändigem Kampfgeist wurde um jeden Meter Boden gekämpft. In der Schlussviertelstunde konnte sich der VfB wieder etwas aus dem Dauerdruck befreien und obwohl die Kräfte schwanden noch den einen oder anderen Konterangriff starten. Entweder wurde aber zu ungenau abgespielt, zu überhastet abgeschlossen oder man stand im Abseits. Glück dann nach 81.min als ein abgefälschter Schuss an der St. Leoner Querlatte ins Feld vor die Füße eines FC-Stürmers sprang und dieser dann aus kurzer Distanz am St. Leoner Keeper Heilig scheiterte.

In der Nachspielzeit dann der alles entscheidende Konter, als der weit aufgerückte FC-Keeper fast an der Mittellinie einen Zweikampf verlor und der aufgerückte Sascha Just in das verwaiste Tor zum viel umjubelten 1:3 Endstand einschießen konnte.

Aufstellung: Heilig, Fuchs, Willim, Durst, S. Just, Steeb (65.Säubert) Froschauer (52. Heist), St. Just, Wickenheißer (62. Haffner), Yalman, Götzmann

Ersatz: Bauer, Wöhr, Schäfer, Bouchetob ETW

 

Sonntag, 15. September 2013, VfB - SpVgg Wallstadt
6.Spieltag
VfB St.Leon4:1 (2:1) SpVgg Wallstadt

 


VfB Tore: Froschauer, St.Just, Yalman, Steeb

Gegen den Aufsteiger aus Wallstadt kam die Schneider-Elf zu einem ungefährdeten und auch in dieser Höhe verdienten Heimsieg. Dadurch haben sich die Gelb-Schwarzen in der Tabelle weiter hochgearbeitet und bleiben weiterhin ungeschlagen.

Die Partie begann recht flott. Bereits nach 13.min war es Froschauer, der für den St. Leoner Führungstreffer sorgte. Von der Strafraumgrenze schlenzte er den Ball gefühlvoll ins obere lange Eck zum 1:0. Nur vier Minuten später schaltete der wieder genesene St. Just im Gästestrafraum am schnellsten und staubte aus kurzer Distanz zum 2:0 ab. Der Gast kam aber nach 21.min im Anschluss an einen Freistoss zum 2:1 Anschlusstreffer. Danach beruhigte sich die Partie wieder etwas. Der VfB hatte zwar Ball und Gegner im Griff war aber nicht mehr so zwingend. Da auch der Gast den St. Leoner Strafraum zur Tabuzone erklärte ging es mit einer knappen Führung in die Halbzeit.

Nach der Pause war der VfB wieder hellwach. Steffen Just legte das dritte Tor mustergültig auf. In der 50.min umspielte er den Gästetorman und legte uneigennützig auf den mitgelaufenen Yalman auf, der keine Mühe hatte zum 3:1 zu vollstrecken. Danach ließ der VfB Ball  und Gegner laufen ging jedoch in der Folgezeit richtig schlampig mit den sich bietenden Torchancen um. Einzig das Abstaubertor von Steeb nach 75.min zum 4:1 war eine richtig klare Konteraktion. Kurz vor Schluss hatte der in der zweiten Hälfte unter Kurzarbeit leidende Heilig im St. Leoner Kasten einen Kopfball zu parieren, ansonsten war der Gast in den zweiten 45 Minuten kaum vor dem St. Leoner Tor präsent und blieb folgerichtig an diesem Tag in St. Leon ohne Punkte.

Aufstellung: Heilig, S. Just, Willim, Freund (70. Fuchs), Durst, Steeb (76. Heist), Wickenheißer, Yalman, Götzmann, St. Just, Froschauer (83. Wöhr)

Ersatz:, Haffner, Franz, ETW Bouchetob

Sonntag, 08. September 2013, Eintracht Plankstadt - VfB
5. Spieltag
TSG Eintracht Plankstadt2:3(2:0)       VfB St.Leon     



 VfB Tore: Thorsten Thee, Sait Yalman(2)



Glück und Pech gleichen sich innerhalb einer Saison aus, so die Fußballexperten. Die VfB-Fans mussten nur vier Tage warten. Nach dem unglücklichen Punktverlust unter der Woche in Ketsch nun nur ein paar Kilometer weiter ein glücklicher Auswärtssieg in Plankstadt. Am Ende schüttelten die Anhänger beider Lager nur den Kopf wie so etwas zustande kommen konnte.

Doch von Beginn an: Die Schneider-Elf begann sehr pomadig und leistete sich immer wieder Ballverluste im Aufbauspiel. Nach vergebenen Chancen der Heimelf in der 3. und 14.min klingelte es nach 23.min verdientermaßen zum ersten Mal im St. Leoner Kasten zum 1:0. Der Warnschuss rüttelte aber nicht wach. Nach einem Plankstadter Pfostentreffer (26.) klingelte es zum zweiten Mal im St. Leoner Kasten zum 2:0.(30.) Vorausgegangen war ein erneuter Fehlpass der Gelb-Schwarzen. Erst kurz vor dem Seitenwechsel wachte die Schneider-Elf zum ersten Mal auf und produzierte seinerseits Torgefahr. Und wie. Zunächst brauchte Heist in der 42.min zu lange bis er den Ball unter Kontrolle brachte und in der 44.min stocherte Thee freistehend am langen Pfosten über den Ball. Mit einem 2-Tore-Rückstand wurden die Seiten gewechselt.

Nach der Kabinenpredigt hatte sich der VfB viel vorgenommen, nur sah man leider wenig davon. Die Partie plätscherte weiter vor sich hin, es wurden weiterhin Einladungen zum Toreschießen verteilt, nur mit dem einen Unterschied: Plankstadt versäumte es den mutmaßlich entscheidenden dritten Treffer zu setzen. Gelegenheiten dazu gab es en masse. Mit der Einwechslung von Routinier Franz ging ein Ruck durch die Mannschaft. Nur zwei Minuten nach dessen Einwechslung staubte Thee aus dem Nichts zum 2:1 Anschlusstreffer ab (77.). Drei Minuten später zog Yalman mit einem sehenswerten Seitfallschuß aus 20m ab und es stand urplötzlich 2:2. Gegen konsternierte Gastgeber, die fast 70 Minuten überlegen agierten, gelang Yalman nach perfekten Zuspiel des ebenfalls eingewechselten Just in der 84.min der nie und nimmer für möglich gehaltene Führungstreffer.

Am Ende hatte der Auswärtssieg Bestand und lange nach Spielende fragte man sich noch im Lager beider Teams wie dieser zustande kam.(bw)

Aufstellung: Heilig, Fuchs (75. Franz), Just S, Willim, Thee, Steeb, Yalman, Heist, Bauer (90. Wickenheißer), Freund, Durst (59. Just St.)

Ersatz: Wöhr, Haffner, Wittemann, Froschauer, ETW Bouchetob

Mittwoch, 04. September 2013, SpVgg Ketsch - VfB
4. Spieltag
  SpVgg 06 Ketsch  3:3(1:2)       VfB St.Leon     


VfB Tore: 4. Min. Sait Yalman, 31. Min. Maximilian Steeb, 48. Min. Hannes Heist

Es bleibt dabei: für den VfB gibt es nichts zu holen, denn der Punkt ist wie eine gefühlte Niederlage nach einer 1:3 Führung. Wobei man hätte auch noch verlieren können, jedoch war in der Schlussphase wiederum ein Sieg möglich. Man kann es drehen und wenden wie man will. Spiele gegen Ketsch bieten immer wieder Erlebnisfußball. Nach dem letztjährigen 4:3 nun in diesem Jahr ein 3:3. Damals wie heute gilt: Wer in der Fremde drei Tore schießt müsste eigentlich drei Punkte sicher haben.

Es begann gut für die Truppe von Interimstrainer Thee, der den erkrankten Head-Coach Schneider vertrat. Bereits in der 4.min tankte sich Heist auf der Grundlinie durch und seine Hereingabe versenkte Yalman zum frühen 0:1. Der VfB kreuzte immer wieder gefährlich vor dem Ketscher Tor auf. In der 11.min rettete der Ketscher Keeper per Fußabwehr. Nach einer undurchsichtigen Situation auf der Gegenseite im St. Leoner Strafraum bekam Ketsch einen Elfmeter zugesprochen, der nach 24.min zum 1:1 Ausgleich genutzt wurde. Nur drei Minuten später traf Heist die Ketscher Querlatte. Dann schaltete Steeb im Strafraum der Gastgeber am schnellsten und schoss aus kurzer Distanz zur erneuten Führung für den VfB ein (31.). Bis zur Pause hätte gut und gerne noch der eine oder andere Treffer für die Gelb-Schwarzen fallen können. Heist scheiterte per Hacke (36.) und Steeb schoss knapp am Pfosten vorbei (39.).

Das bis dahin verdiente 1:3 holte der VfB dann gleich nach Wiederanpfiff nach. Götzmann flankte auf Heist, dieser konnte den Ball annehmen und ins lange Eck schlenzen (48.). In der Folgezeit verlor der VfB aber immer mehr den Faden. Anstatt den Ball flach zuzuspielen wurde zusehends mit langen Bällen operiert. Ein schlechtes Mittel gegen die kampfstarke Heimelf. Dadurch brachte sich der VfB immer mehr in die Bredouille. Das 2:3 in der 52.min war abzusehen, so wie auch das 3:3 nach 80.min. Ketsch kam immer mehr auf und hatte noch die eine oder andere gute Gelegenheit.

Erst in der Nachspielzeit konnte sich der VfB frei spielen und Yalman hatte sogar den Siegtreffer auf dem Fuß. Sein Heber von der 16m-Linie konnte vom Ketscher Schlussmann, der in Halbzeit zwei selten geprüft wurde, gerade noch entschärft werden. Am Ende blieb es beim Remis.(bw)

Aufstellung: Bouchetob, Willim, Heist, Wickenheißer, Steeb (62. Durst), Bauer, Yalman, Götzmann (68. Franz), Fuchs (60. Froschauer), Just, Freund

Ersatz: Wöhr, Schäfer, ETW Heilig

 

Sonntag, 25. August 2013, ASV/DJK Eppelheim - VfB

zum RNZ-Pressebericht 

2.Spieltag
ASV/DJK Eppelheim2:2(2:0)       VfB St.Leon     

VfB Tore:
2:1 Hannes Götzmann (Foulelfmeter 53.min)
2:2 Florian Fuchs (90 min.)

Zwei unterschiedliche Gelb-Schwarze Halbzeiten sahen die mitgereisten VfB-Fans beim Auswärtsspiel in Eppelheim. Nach einem 2-Tore Rückstand zur Pause konnte die Schneider-Elf in einer furiosen Aufholjagd in allerletzter Minute noch ausgleichen.

Zu Beginn drehte Eppelheim zunächst aber auf. Der Eppelheimer Warnschuss in der 3.min direkt in die Arme des aufmerksamen Bouchetob verhallte noch ungehört. Bei einem missglückten Schussversuch eines Eppelheimer Angreifers direkt in den Lauf seines Sturmkollegen stand dieser plötzlich frei vor dem St. Leoner Kasten und es stand 1:0 (7.min). Nur fünf Minuten später unterlief einem St. Leoner Verteidiger ein Eigentor zum 2:0. Manch einer der Fans dachte da an die schmachvolle 5:0 Klatsche an gleicher Stelle vor gut zwei Jahren. Der Gastgeber war bei strömenden Regen einfach spritziger und viel gedankenschneller Der VfB steigerte sich nun aber mit zunehmender Spieldauer, konnte sich aber in der Spitze nicht entscheidend durchsetzen, da das Aufbauspiel viel zu langsam und pomadig war. Einzig ein nicht gegebener Handelfmeter war im ersten Durchgang mit viel goodwill als St. Leoner Chance zu verzeichnen.

In den zweiten 45 Minuten kam der VfB wie ausgewechselt aus der Kabine. Bereits nach 53.min verwandelte Götzmann einen Foulelfmeter zum 2:1 Anschlusstreffer und läutete damit die Aufholjagd ein. Zunächst hatte der VfB aber zwei gute Eppelheimer Chancen zu überstehen. Zunächst rettete Bouchetob mit einer waghalsigen Parade vor einem durchgebrochenen Eppelheimer Angreifer (53.) und fünf Minuten später köpfte ein ASV-Stürmer nach einer Freistossflanke das runde Spielgerät knapp am Pfosten vorbei. Dann aber zog der VfB ein Powerplay gegen nun auch konditionell stark nachlassende Gastgeber auf. Obwohl den VfB-Akteuren das schwere Pokalspiel noch in den Knochen steckte konnte der VfB noch zulegen. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich hatte der eingewechselte Froschauer auf dem Fuß, konnte sich aber nach einer guten Bauer-Flanke nicht entscheiden ob er köpfen oder schießen sollte (65.). Mehrfach rollte dann in der Folgezeit der Ball am Eppelheimer Fünfmeterraum an einschussbereiten VfB-Stürmern knapp vorbei. Dann die Erlösung. In der fünfminütigen Nachspielzeit schlug St. Leons Keeper Bouchetob einen Freistoss von der Mittellinie in den Eppelheimer Strafraum, der Ball wurde per Kopf verlängert und landete irgendwie bei Fuchs, der aus spitzen Winkel zum viel umjubelten Ausgleich einschießen konnte. Gleich darauf war die Partie beendet und der VfB kam mit einem blauen Auge noch davon, denn nur 45 gute Minuten reichen in der Landesliga normalerweise nicht aus.(bw)

Aufstellung: Bouchetob, Fuchs, Willim, Bauer, Durst, Just, Freund, Steeb (46. Froschauer) Wickenheißer (65. Heist), Yalman, Götzmann

Ersatz: Haffner, Franz, Thee, Wöhr, Lawinger ETW  

Donnerstag, 22. August 2013 VfB - SV Kickers Pforzheim

Bilder vom Spiel

           4.Runde
 
   VfB St.Leon0:2(0:1)SV Kickers
Pforzheim (VL)

Schade schade, der VfB ist trotz guter Leistung gegen eine bessere Elf an diesem Abend aus dem Pokalwettbewerb ausgeschieden. Damit blieb eine weitere Überraschung aus. Gegen einen starken Verbandsligisten begann die Schneider-Elf sehr konzentriert. Die Gäste hatten aber die erste Gelegenheit und was für eine. Nach einer scharfen Flanke konnte der Pforzheimer Angreifer Mössner unbedrängt aus 3m köpfen, zum Glück aber in die Arme des aufmerksamen Bouchetob (14.min). Danach war der VfB etwas auffälliger. Zunächst prüfte Yalman mit einem satten Freistoss den Gästekeeper, der nachfassen musste (15.min). Dann brachte Heist aus guter Position den Ball nicht richtig unter Kontrolle (17.min). Nach einer halben Stunde versuchte es Fuchs mit einer Volleyabnahme von der Strafraumgrenze, der Ball wurde aber abgefälscht und wurde immer länger und länger und landete an der Oberkante der Querlatte. Fast im direkten Gegenzug die zweite gute Gelegenheit für den Gast und der Ball war im Netz. Nach einer Flanke auf den langen Pfosten war ein Gästeangreifer Kappler für einen Moment ungedeckt und er konnte per Kopfball ins lange Eck zur nicht unverdienten 0:1 Gästeführung treffen (34.). Kurz vor der Pause bereitete ein tückischer Aufsetzer von Yalman dem Gästekeeper einige Probleme, allerdings ohne den gewünschten Torerfolg. Mit einem knappen Rückstand wurden dann die Seiten gewechselt.

Nach der Pause versuchte der VfB besser ins Spiel zu kommen, konnte sich aber im Angriff gegen eine robuste Gästeabwehr nicht entscheidend durchsetzen. Es fehlte einfach an Durchschlagskraft und Präzision. Der Gast konnte es sich leisten den oberligaerfahrenen Reule bis zur 56.min auf der Bank zu lassen. Nach dessen Einwechslung hatte er mit dem ersten Ballkontakt das vorentscheidende 0:2 auf dem Fuß, verzog aber aus halblinker Position. Bei einem Freistosshammer desselben Akteurs nach 65.min war St. Leon Keeper auf dem Pfosten und konnte noch abwehren. Machtlos war er dann in der 78.min erneut gegen Reule, der mit einem sehenswerten Fallrückzieher Marke Tor des Monats auf 0:2 erhöhte. Damit hatte sich Reule für das Ausscheiden mit seinem ehemaligen Klub TSV Grunbach im Oktober vergangenen Jahres zumindest teilweise rehabilitiert. Bis zum Abpfiff konnten die Gelb-Schwarzen trotz bester Bemühungen keine Resultatsverbesserung mehr herbeiführen. In einer fairen Partie mit nur einer gelben Karte war mit dem Schlusspfiff der aufmerksamen Schiedsrichterin Sonja Kuttelwascher die diesjährige Pokalrunde für den VFB beendet und man kann sich nun auf den Ligaalltag konzentrieren.(bw)

Aufstellung: Bouchetob – Fuchs (70. Wickenheißer), Saladin, Steeb, Willim, Durst (85. Bauer), Yalman, Götzmann, Heist (62. Thee), Just, Freund (84. Hoffmann)

Ersatz: Lawinger ETW, Wöhr, Haffner, Franz

 

Sonntag, 18. August 2013, Saisonauftaktsieg im Ensinger Stadion

Spielinfo auf fupa.net 

    1.Spieltag
         VfB St.Leon         

4:1(2:0)

DJK/FC Ziegelhausen
-Peterstal

VfB Tore:
1:0 Christoph Freund 17. min
2:0 Said Yalman 30. min
3:0 Maximilian Steeb 55. min
4:1 Kevin Bauer 93. min

Im ersten Saisonspiel konnte der VfB mit einem Paukenschlag aufwarten. Der große Favorit und Aufstiegsaspirant Ziegelhausen musste mit einer auch in dieser Höhe verdienten Niederlage die Heimreise antreten. Gegen die spieltechnisch überlegenen Gäste setzte die junge VfB-Elf viel Einsatz und Laufbereitschaft entgegen. Dadurch konnte sich die Schneider-Elf zu Beginn optische Vorteile erarbeiten. Bereits nach 11.min probierte es Steeb von halbrechts erfolglos mit einem Heber über den Gästekeeper. Besser machte es Freund in der 17.min dessen fulminantes Geschoss aus 25m zum 1:0 einschlug. Zwei Minuten später probierte es Heist mit einem Heber, wiederum ohne Erfolg. Yalman war es der mit einem gefühlvollen und platzierten Schuss aus gut 35m über den Gästeschlussmann hinweg das 2:0 erzielte (30.min). Der VfB wurde nun zwar in die eigene Hälfte gedrängt konnte sich aber immer wieder mit spielerischen Mitteln befreien und gute Angriffe einleiten, denen am Ende aber etwas die Präzision fehlte. Kurz vor der Pause musste St. Leon Heilig im Tor erstmals beherzt eingreifen und einen platzierten Freistoss mit einer guten Parade um den Pfosten zur Ecke lenken. Mit einem 2 Tore Vorsprung ging es in die Kabinen.

Trotz des nun einsetzenden Regens gingen die Gelb-Schwarzen auch im zweiten Durchgang nicht baden. St. Leon wirkte weiterhin etwas spritziger und gedankenschneller. So schaltete Steeb nach 55.min am schnellsten und konnte einen von Götzmann an die Latte getretenen Freistoss zum 3:0 abstauben. Der Gast machte weiterhin enorm Druck, doch die St. Leoner Viererkette um Durst, Willim, Just und Saladin stand bombensicher. Auch der Rest der Mannschaft gab alles und kämpfte als gäbe es kein Morgen mehr. Erst als Mitte der zweiten Hälfte bei einigen St. Leoner Akteuren die Kräfte schwanden, bekam der Gast wieder Oberwasser und in der 68.min zum 3:1 Anschlusstreffer.

Bis zum Abpfiff konnte der aber nicht mehr zulegen und der kurz zuvor eingewechselte Bauer machte in der Nachspielzeit nach einem schnell vorgetragenen Konter das 4:1 und zerstreute damit alle Zweifel an einem nicht für möglich gehaltenen Auftaktsieg.(bw)

Aufstellung: Heilig, Fuchs, Heist (81. Thee), Willim, Freund, Saladin, Durst, Steeb (71. Wickenheißer), Yalman, Götzmann (89. Bauer), Just

Ersatz: Emmert, Haffner, Franz, Wöhr ETW Bouchetob

 

 

Sonntag, 11. August 2013 VfB - TSV Reichenbach

RNZ-Presse-Bericht 

                    3. Runde
            
  VfB St.Leon 

 1:0( 0:0)
Tor: Hannes Götzmann, 54.Min.

TSV 05
 Reichenbach (VL)

Der VfB St. Leon wird seinem Ruf als Favoritenschreck im Pokalwettbewerb weiterhin gerecht. Nun reiht sich auch der Verbandsligist Reichenbach in die Liste der prominenten Pokalopfer neben Schwetzingen, Eppingen und Grunbach ein. Doch es war ein hartes Stück Arbeit ehe der Einzug in die 4. Pokalrunde  perfekt war.

Von Beginn an entwickelte sich ein von Taktik geprägtes Spiel. Der Gast war zwar leicht überlegen, die junge VfB-Elf hielt aber kämpferisch gut dagegen. Vor allem die Bubi-Abwehr um den 18jährigen Bouchetob im Tor und Durst,19 auf der rechten Bahn sowie Saladin auch erst 20 Jahre alt auf der linken Bahn wirkten schon erstaunlich routiniert. Im ersten Durchgang gab es durch die verhaltene Spielweise beider Mannschaften nur sehr wenige Toraumszenen. Auf St. Leoner Seite war es Steeb, der aus kurzer Distanz nur den Pfosten traf (19.min) und auf der Gegenseite sorgte der schnelle Rechtsaussen Di Giorgio einige Male für Verwirrung. Die Null stand aber auf beiden Seiten, so dass es torlos in die Kabinen ging.

Nach dem Wechsel drehten beide Teams nochmals am Schwungrad, wobei der VfB den besseren Start erwischte. Bereits eine Minute nach Wiederanpfiff bediente Yalman Fuchs mustergültig, doch dieser zögerte einen Tick frei vor dem Tor zu lange, so dass er von der Gästeabwehr in aussichtsreicher Position noch geblockt werden konnte.

In der 54.min fiel dann das goldene Tor. Ein Schuss von Yalman wurde nicht weit genug aus der Gästeabwehr geklärt und aus dem Hintergrund konnte Götzmann mit einem platzierten Schuss zum 1:0 einnetzen. In der Folgezeit drehte der Gast mächtig auf und die St. Leoner Hintermannschaft geriet nicht nur wegen der hohen Temperaturen mächtig ins Schwitzen. Innerhalb von nur fünf Minuten musste Saladin (57.min)  bzw. Durst (62.min) auf der eigenen Torlinie für ihren bereits geschlagenen Keeper retten. Auch ein, wegen  Abseits nicht gegebener Gästetreffer (58.min)  sorgte für Aufregung.

In der Schlussviertelstunde wurde der VfB nur noch in die eigene Hälfte gedrängt und es brannte mehrfach lichterloh im St. Leoner Strafraum.

Kurz vor Ablauf der fast dreiminütigen Nachspielzeit hätte ein St. Leoner Konter für die endgültige Entscheidung sorgen können, der Gästekeeper konnte aber weit vor seinem Kasten den Ball abfangen. Am Ende blieb es beim knappen 1:0 erfolg, der zwar etwas glücklich aber nicht ganz unverdient zustande kam. (bw)

Aufstellung: Bouchetob, Fuchs (86. Haffner), Saladin, Steeb (71. Schäfer), Wickenheißer (83. Willim), Durst, Yalman, Götzmann (89. Emmert), Heist, Just, Freund (80. Säubert)

Ersatz: Lawinger ETW, Wöhr, Wittemann, Bauer, Franz

Der nächste Gegner im Achtelfinale des bfv Krombacher Pokal im Ensinger Stadion in St.Leon

am Donnerstag, 22. August  um 19:15 Uhr

ist der Verbandsligist SV Kickers Pforzheim.



Sonntag, 04. August 2013 TSV Obergimpern - VfB

RNZ-Presse-Bericht 

 2. Runde
 TSV Obergimpern0:2 (0:1) VfB St.Leon
VfB Torschützen:
Rufus Froschauer  
Florian Fuchs

0:1 7.Min.
0:2 64.Min.



Mit einer konzentrierten Leistung und einem verdienten Sieg schaffte der VfB den Einzug in die 3. BFV-Pokalrunde. Die Schneider-Elf ging von Beginn an konzentriert zu Werke. Bereits nach 7. Min. gelang Froschauer die Führung, als Heist geschickt durchsteckte und Froschauer frei vor dem Heimkeeper trotz der hohen Temperaturen cool einschoss. Fuchs hätte nach 20. Min. nachlegen können, sein Kopfball nach Flanke von Froschauer landete aus kurzer Distanz am Pfosten. Hitzig wurde es dann in der 24. Min. als Froschauer mit einer Roten Karte vom Feld musste. Trotz Unterzahl bestimmte der VfB weiterhin die Partie, ließ Ball und Gegner laufen. Nur eine Chance musste man in Halbzeit 1 den heimstarken Platzherren zugestehen. St. Leons Heilig, ansonsten kaum beschäftigt, war auf dem Posten.

Mit einer knappen Führung ging es zur Pausenerfrischung.

Auch im zweiten Durchgang hatte der VfB Ball und Gegner im Griff. Obergimpern kam zwar nun etwas besser in die Partie, konnte aber die konzentrierte St. Leoner Defensive kaum ernsthaft in Bedrängnis bringen. Heist hatte nach einem Mißverständnis in der Obergimpener Abwehr das vorentscheidende 0:2 auf dem Fuss, konnte aber den Ball nicht am herauslaufenden Keeper vorbei im Tor unterbringen. Besser machte es in der 64. Min. Kapitän Fuchs, der mit einem platzierten Schuss von der Strafraumgrenze zum 0:2 erfolgreich war. Auch danach war ein Aufbäumen der Gastgeber, die in der Vorwoche noch den Verbandsligisten Schwetzingen aus dem Wettbewerb kegelten, nicht zu erkennen. In der Schlussphase der Partie hatte der VfB noch die eine oder andere Kontermöglichkeit und war einem weiteren Tor um einiges näher als die Heimelf.
Am Ende blieb es beim 0:2.(bw)

Heilig, Willim, Heist (79. Haffner), Froschauer, Fuchs (68. Schäfer), Saladin, Durst (87. Wickenheißer), St. Just (44. Thee), Yalman, S. Just, Freund (85. Götzmann)

Ersatz: Bouchetob, Emmert, Säubert, Wöhr, Bauer, Franz

Sonntag, 28. Juli 2013 FC 67 Waldhof/Ma - VfB
    
  FC 67 Waldhof-
Mannheim
1 : 3 n.V. (1:1) VfB St.Leon
1:0 20.Min.VfB Torschützen:
Philipp Schäfer (2) 
Florian Fuchs

1:1   82.Min.
1:2   91.Min.
1:3 119.Min.



Der VfB zieht in die 2. Runde des Krombacher Verbandspokal ein


Es war ein hartes Stück Arbeit für die zwei Klassen höher spielende Schneider-Elf. Auf dem ungewohnten Hartplatz wurde erst nach 120 Minuten der Einzug in die 2. Runde sichergestellt. Die Heimelf ging im ersten Durchgang nach 20.Min. durch Stein in Führung. Danach tat sich der VfB lange Zeit schwer. Zudem machte der einsetzende Regen es den Spielern nicht gerade leicht auf dem matschigen Untergrund ein geordnetes Passspiel aufzuziehen.

Froschauer hatte nach 30.Min. den Ausgleich auf dem Fuß, sein Handelfmeter war allerdings zu unplatziert und ging über's Tor.



Auch in der Folgezeit vergab der Landesligist gute Möglichkeiten unter anderem einen Freilauf von Yalman. Erst in der 82.Min. kam der VfB durch Neuzugang Schäfer zum Ausgleich. Danach vergaben beide Teams noch vor Ablauf der regulären Spielzeit den möglichen Siegestreffer, so dass es in die Verlängerung ging.

Die Weichen auf Sieg stellte erneut Schäfer mit seinem Treffer zum 1:2 in der 91.Min. Als die Gastgeber alles nach vorne warfen konterte der VfB in der Schlussminute und Fuchs machte mit dem 1:3 dann endgültig alles klar. (bw)

 

Vorbereitungsspiele 1.Mannschaft Saison 2013/2014
13.07.SV Dielbach - VfB 3:4
14.07. VfB - SC 08 Reilingen4:2
17.07.FV Hockenheim - VfB3:1
21.07.VfB - Astoria Walldorf U19 (Bundesliga)1:3
23.07.TuS Mingolsheim - VfB4:3
30.07.TSV Helmstadt - VfB 2:8
31.07.SG Oftersheim - VfB1:3
14.08.VfB - FV Nußloch3:1